Rezension

Holly Black/Cassandra Clare – Der Weg ins Labyrinth (Magisterium #1)


Kurzbeschreibung
Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu auch noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenerweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black und Cassandra Clare stand schon längere Zeit ungelesen im Regal. Da es nun endlich an der Zeit war, das Buch aus dem Regal zu befreien, hatte ich hier große Erwartungen und war gespannt wie ein Flitzebogen und ich muss sagen, dass mir die Geschichte an sich gefallen hat – wären da nicht einige Schwächen, über die ich nicht hinwegschauen kann.

Die Geschichte hätte so verdammt gut werden können, mein Problem ist jedoch, dass die Figuren zum Teil nicht gut ausgearbeitet sind. Mein größtes Problem war hierbei Callum, der mir unglaublich auf die Nerven ging. Dieser wirkt oftmals sowas von weltfremd und naiv, dass ich echt Mühe hatte, das Buch nicht einfach zur Seite zu legen, denn ich habe mir hier einen weitaus mutigeren und vielseitigeren Protagonisten gewünscht. Ich hätte mir von daher gewünscht, dass die Autorinnen die Figuren vielseitiger und sympathischer gestaltet hätten. Ansonsten muss ich aber sagen, dass die Geschichte fast durchweg spannend ist und mit dem Magisterium ein Ort geschaffen wurde, der mir gut gefallen hat.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Callum besitzt magische Kräfte und soll auf das Magisterium, ein Internet für Magie und Zaubererei, gehen, um dort zu lernen, wie er mit seiner Magie umzugehen hat und wie man die Elemente beherrscht. Sein Vater, der der Magie den Rücken gekehrt hat, ist gegen den Schulaufenthalt und möchte, dass seinem Sohn die Magie entzogen wird. Callum, der zunächst nicht ins Magisterium wollte, findet jedoch immer mehr Gefallen an der Schule und lernt nicht nur mehr über seine Magie und sich selbst kennen, sondern hat auch zum ersten Mal in seinem Leben Freunde und Menschen um sich herum, die sich nicht über ihn oder sein kaputtes Bein lustig machen. Dass innerhalb und außerhalb der Schule allerdings auch die ein oder andere Gefahr lauert, vergisst Callum doch leider viel zu häufig und somit begibt er sich nicht nur in oftmals gefährliche Situationen, sondern springt auch gerne mit Anlauf in die Fettnäpfchen hinein. Hätte ich nicht gewusst, dass Callum bereits zwölf Jahre alt ist, hätte ich ihn höchstens auf sechs oder sieben geschätzt.

Seine Freunde Aaron und Tamara sind dabei auch häufig an seiner Seite und helfen ihm so manches Mal aus der Patsche, sind aber auch bereit dazu, ihn mit Kritik zu überhäufen, wenn er sich mal wieder selbst überschätzt und Dinge macht, die die gesamte Schule in Gefahr bringen. Dabei kommt es dadurch manchmal zu Momenten, wo ich wirklich mit dem Kopf schütteln musste, denn Callum besitzt oftmals mehr Glück als Verstand.

„Der Weg ins Labyrinth“ wird oftmals stark kritisiert, weil es angeblich an die „Harry Potter“-Reihe erinnern soll. Nun, ich muss zwar sagen, dass es sicherlich die ein oder andere Ähnlichkeit gibt, mich diese allerdings nicht gestört haben, denn es ist nur schwer zu vermeiden, dass sich bei der Thematik mal etwas wiederholt. Wer die Reihe also bislang lediglich wegen dem ewigen Vergleich mit der „Harry Potter“-Reihe gemieden hat, der sollte der „Magisterium“-Reihe einfach mal eine Chance geben.

Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Hingucker. Die vielen Verzierungen passen hervorragend zum Magisterium, das hierbei selbstverständlich nicht fehlen darf. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls direkt angesprochen, sodass ich dem Buch letztendlich sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Der Weg ins Labyrinth“ ist ein spannender Auftakt der „Magisterium“-Reihe, der allerdings deutlich unter den unsympathischen Figuren zu leiden hat. Hier hat mich besonders Callum mit seiner oftmals weltfremden Art enorm gestört, sodass ich mehrfach nur genervt die Augen verdreht habe. Dennoch finde ich die Geschichte insgesamt so interessant, dass ich definitiv auch noch den zweiten Band „Der kupferne Handschuh“ lesen möchte.

Reihenfolge
Der Weg ins Labyrinth
Der kupferne Handschuh
Der Schlüssel aus Bronze
The Golden Boy (dt. Titel unbekannt / voraussichtlich 2017)
The Enemy of Death (dt. Titel unbekannt / voraussichtlich 2018)

Advertisements

Ein Kommentar zu „Holly Black/Cassandra Clare – Der Weg ins Labyrinth (Magisterium #1)

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s