Rezension

Sarah Crossan – Wer ist Edward Moon?

Kurzbeschreibung
Joe hat seinen Bruder seit zehn Jahren nicht gesehen, und das aus dem schlimmsten aller Gründe. Ed sitzt in der Todeszelle.
Aber jetzt wurde Eds Hinrichtungsdatum festgelegt und Joe ist wild entschlossen, diese letzten Wochen mit seinem Bruder zu verbringen, egal, was andere Leute denken…
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich die letzten Werke von Sarah Crossan geradezu verschlungen habe, stand für mich schnell fest, dass ich auch unbedingt ihr neuestes Werk „Wer ist Edward Moon?“ lesen möchte. Meine Erwartungen an die Geschichte waren riesig und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht.

Sarah Crossan beweist hierbei wieder einmal, wie einfühlsam ihre Sprache doch ist. Oberflächlichkeiten sind hier Mangelware und die Geschichte liest sich trotz der doch ernsten Thematik leicht und flüssig, sodass ich leider viel zu schnell durch die Seiten geflogen bin. Dazu sind die Figuren liebevoll gezeichnet, man lernt sie und ihr Leben ausreichend kennen, allerdings muss ich auch zugeben, dass mir nicht jede Figur sympathisch ist, was bei diesem Werk allerdings auch keine Voraussetzung ist.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht des 17-jährigen Joe Moon, der vollkommen auf sich allein gestellt zu seinem Bruder durchs halbe Land reist, um ihn in seinen letzten Tagen im Todestrakt zu besuchen. Sein Bruder Edward, der gerade einmal zehn Jahre älter ist, wurde wegen Mordes an einem Polizisten zum Tode verurteilt und soll in wenigen Wochen per Giftspritze hingerichtet werden. Für Joe, der seinen Bruder immer als Vorbild und Bezugsperson angesehen hat, brechen somit harte Zeiten an, da er ohne Job und Geld auf sich allein gestellt ist.

Neben den aktuellen Geschehnissen im Todestrakt wird auch die Vergangenheit von Joe und Edward durchleuchtet, denn hierbei darf man als Leser feststellen, wie eng die beiden Brüder immer miteinander befreundet waren. Gleichzeitig lernt man auch das doch sehr kaputte Familienleben der Moons kennen. Neben Edward und Joe gibt es noch deren Schwester Angela und eine Tante, die sich um den Zusammenhalt der Familie kümmert. Während der Vater bereits verstorben ist, kümmert sich ihre Mutter nur wenig um ihre Kinder und lebt lieber ihr eigenes Leben.

Auch das Leben im Todestrakt ist sehr schwere Kost, denn hier stellt man sich selbst immer wieder die Frage, ob Edward wirklich ein Mörder ist, oder ob er – wie er behauptet – nur hereingelegt wurde. Gleichzeitig ist es auch interessant, wie sehr Edward und dessen Anwalt um eine Begnadigung, bzw. Aufschiebung der Todesstrafe kämpfen. Hierbei wird nicht nur immer immens Hoffnung geschöpft, sondern auch aufgezeigt, welch psychische Belastungen ein Häftling im Todestrakt durchstehen muss.

Das Cover verbreitet eine gewisse Melancholie, ist aber dennoch schön anzusehen und passt hervorragend zur Geschichte. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls sehr gut und hat mich direkt neugierig gemacht.

Kurz gesagt: „Wer ist Edward Moon“ ist eine emotionale und nachdenklich stimmende Geschichte, die zwar mit einer sehr schweren Thematik daher kommt, aber dennoch durchaus auch unterhaltsam sein kann. Neben interessanten Figuren bekommt man einen authentischen Einblick in einen Todestrakt und erlebt sämtliche Emotionen hautnah mit. Wer bereits andere Bücher von Sarah Crossan mochte, wird auch „Wer ist Edward Moon“ lieben.

Rezension

Emer McLysaght/Sarah Breen – OMG, diese Aisling!

Kurzbeschreibung
Auf den ersten Blick führt Aisling ein beschauliches Leben. Mit 28 wohnt sie noch bei ihren Eltern in ihrem Heimatort Ballygobbard und träumt, wovon man in dieser verschlafenen Kleinstadt so träumen kann: einem Ring am Finger und der ganz großen Liebe. Doch selbst ein gefangener Brautstrauß und ein romantischer Trip nach Teneriffa bewirken bei ihrem Freund nichts. Kurzerhand nimmt Aisling ihr Glück selbst in die Hand. Sie macht Schluss mit John und zieht nach Dublin zu ihrer hippen Kollegin Sadhbh. Die Folgen: neue, glamouröse Freundinnen (mit durchaus unglamourösen Problemen), ein Finanzskandal (mit dem sie hoffentlich nichts zu tun hat) und ein turbulentes Liebesdreieck (das in einem Viereck zu münden droht). Klingt nach Chaos? Klingt ganz nach Aisling! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Als ich zum ersten Mal von „OMG, diese Aisling!“ gehört habe, habe ich mir hierbei eine perfekte Mischung aus „Bridget Jones“, den typischen Frauenromanen von Kerstin Gier und der „Schnäppchenjägerin“-Reihe erhofft. Meine Erwartungen waren somit sehr hoch angesetzt, aber leider war ich am Ende doch sehr enttäuscht, da mich das Buch leider nicht überzeugen konnte.

Man muss zwar sagen, dass sich „OMG, diese Aisling!“ im Großen und Ganzen sehr flott liest, aber leider muss man auch sagen, dass alles doch insgesamt sehr belanglos und chaotisch wirkt. Man merkt zwar, dass man sich bei der Ausarbeitung der Figuren etwas gedacht hat, allerdings sind diese leider auch sehr häufig unsympathisch und zu sehr aufgesetzt, sodass ich mich mit Aisling und Co. nicht anfreunden konnte.

Das größte Problem bei „OMG, diese Aisling!“ sind jedoch die zahlreichen Klischees, die zunehmends nerviger wurden. Natürlich muss man bei diesem Genre mit dem ein oder anderen Klischee rechnen, allerdings gibt es hier eine Aneinanderreihung von Klischees und chaotischen Momenten, die man bereits aus zahlreichen anderen Büchern aus dem Genre kennt, sodass ich hier weder großartig überrascht, noch unterhalten werden konnte.

Gleichzeitig ist sämtliches Handeln der Charaktere einfach nicht nachvollziehbar, sodass die vielen Abschnitte, die in Aislings Leben geschehen, einfach nur anstrengend sind und bei mir für so manches Kopfschütteln gesorgt haben. Die Freundschaften, die in diesem Buch geschlossen werden, wirken wie Zweckbeziehungen und das sogenannte Liebesdreieick, das hier entstanden ist, ist ebenfalls alles andere als glaubwürdig, sodass ich das Buch am liebsten schon vorzeitig abgebrochen hätte.

Somit konnte mich „OMG, diese Aisling!“ mit seinen vielen Klischees und aufgesetzten Figuren leider nicht überzeugen.

Rezension

[Kurzrezension] Lisa Maxwell – Der letzte Magier von Manhattan (The Last Magician #1)

Kurzbeschreibung
Seit Jahrhunderten herrscht Krieg zwischen zwei Fraktionen von Magiern: Während die einen sich dem mächtigen Orden Ortus Aurea angeschlossen haben, fristen die anderen ein Schatten-Dasein im Untergrund. Zu ihnen gehört die junge Diebin Esta, die von ihrem Mentor ins New York des Jahres 1901 geschickt wird, um ein Buch zu stehlen, das als Waffe gegen den Orden dienen soll. Esta schließt sich einer Gang von Magiern an, die wie sie den Orden bekämpfen. Sie gewinnt deren Vertrauen und mehr – und weiß doch, dass sie jeden in der Vergangenheit betrügen muss, wenn sie die Zukunft retten will.
Eine junge Diebin, das New York der Gangs und Gaslaternen und ein uralter Krieg der Magier.
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Der letzte Magier von Manhattan“ war eine Empfehlung des Verlages und da das Buch sehr gut klang, wollte ich dem Auftakt der „The Last Magician“-Trilogie nur allzu gern eine Chance geben. Meine Erwartungen waren relativ hoch angesetzt, doch leider wurde ich am Ende doch ziemlich enttäuscht, da ich mich mit der Geschichte leider nicht anfreunden konnte.

Das größte Problem ist hierbei der Schreibstil, der sich doch oftmals leider sehr holprig liest. Vieles wiederholt sich, die Dialoge sind oftmals sehr belanglos und verlaufen ins Leere und oftmals hatte ich auch den Eindruck, als würden sich viele Ideen der Autorin im Sande verlaufen. Die Figuren sind zwar an sich gut ausgearbeitet, allerdings konnte ich mich mit diesen nicht anfreunden, da sie mir entweder egal waren oder mich ihr Schicksal nicht berührt hat.

Das frühe 20. Jahrhundert und der Krieg zwischen zwei Gruppierungen von Magiern ist zwar an sich interessant und bietet jede Menge Ideen, die Lisa Maxwell auch grundsätzlich hatte, allerdings fehlte mir hierbei so oft der berühmte rote Faden. Gleichzeitig wirkte es oftmals so, als seien zu viele Ideen zu schnell abgearbeitet oder auch mittendrin nicht mehr weiterverfolgt worden, sodass hierbei für mich keine große Spannung aufkommen wollte. Dies ist auch der Grund, weshalb ich das Buch auch eigentlich schon abbrechen wollte, allerdings habe ich dann doch bis zum Schluss durchgehalten, weil ich immer wieder auf ein Highlight gewartet, was jedoch leider nicht kam.

Somit ist „Der letzte Magier von Manhattan“ aufgrund der vielen Wiederholungen und langatmigen Momente leider eine große Enttäuschung. sodass ich auch die beiden Fortsetzungen nicht mehr lesen möchte. Manchmal soll es einfach nicht sein!

Reihenfolge
Der letzte Magier von Manhattan
The Devil’s Thief (dt. Titel unbekannt)
The Serpent’s Curse (voraussichtlich 2020 / dt. Titel unbekannt)

Rezension

Tamsyn Murray – Für immer und einen Herzschlag

Kurzbeschreibung
Jonny hat einen Herzfehler und ihm läuft die Zeit davon. Nia hat gerade ihren Zwillingsbruder bei einem tragischen Unfall verloren. Als sich die Wege der beiden kreuzen, ist Jonny nach einer Herz-Transplantation schon wieder auf dem Weg der Besserung – aber auf der verzweifelten Suche nach Informationen über seinen Spender. Von Nia wollte er eigentlich nur ein bisschen was über ihren Bruder erfahren, dem ursprünglichen Besitzer des Herzens. Was er nicht geplant hatte: sich in sie zu verlieben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits vor etlichen Jahren bereits ein Buch von Tamsyn Murray gelesen habe und davon auch eigentlich sehr begeistert war, wollte ich unbedingt mal wieder ein neueres Werk von der Autorin lesen und meine Wahl fiel auf „Für immer und einen Herzschlag“. Da das Buch bereits sehr viele positive Stimmen erhalten hat, waren meine Erwartungen enorm hoch und ich habe mir eine emotionale und nachdenklich stimmende Geschichte erhofft, die ich letztenlich auch erhalten habe.

„Für immer und einen Herzschlag“ wird dabei abwechselnd aus der Sicht von Jonny und Nia erzählt. Beide Figuren sind dabei nicht nur sympathisch, sondern man lernt auch sehr gut ihre Gedanken- und Gefühlswelt kennen. Ihre Geschichte wird dabei emotional und flüssig erzählt, es gibt immer wieder Momente, die nachdenklich stimmen, aber auch gleichzeitig Hoffnung machen und zum Lächeln bringen. Dazu wirkt die Geschichte gut recherchiert, trägt nicht zu dick auf und bleibt stets authentisch, sodass das Thema Organspende hier sehr gut behandelt wird.

Bei Jonny wurde ein unheilbarer Herzfehler diagnostiziert, sodass er auf ein Spenderherz angewiesen war, dass er auch transplantiert bekam. Jonny ist für seine zweite Chance im Leben sehr dankbar, denkt aber auch immer wieder an den Spender, sodass er mehr über diesen erfahren möchte. Dabei trifft er auf Nia, deren Zwillingsbruder bei einem Unfall verstorben ist und dessen Herz nun in Jonny schlägt. Eigentlich wollte Jonny nur mehr über ihn erfahren, allerdings entwickelt sich zwischen den beiden in ihren Gesprächen mehr, sodass sich Jonny in Nia verliebt. Nia ist hingegen sehr skeptisch, da sie immer im Schatten ihres Bruders stand und somit weit mehr als nur den Tod ihres Zwillings zu verarbeiten hat. Dies lässt sie Jonny anfänglich auch deutlich spüren, allerdings kommen sich beide mit viel Geduld und Verständnis näher, sodass man beide Figuren bei ihrer Entwicklung gerne beobachtet.

Das Cover ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern besitzt auch viele kleine Details, die perfekt zur Geschichte rund um Johnny und Nia passen. Auch die Kurzbeschreibung liest sich sehr gut und konnte direkt mein Interesse wecken, sodass ich der Geschichte sehr gerne eine Chace gegeben habe.

Kurz gesagt: „Für immer und einen Herzschlag“ ist insgesamt eine emotionale, tiefgründige, nachdenklich stimmende und unterhaltsame Geschichte mit liebenswerten Figuren, die mich trotz der eher schweren Thematik begeistern konnte. Ich kann das Buch somit nur empfehlen.

Rezension

[Kurzrezension] Beck Nicholas – Remember the Fun

Kurzbeschreibung
Adelaide, Australien: Der Roadtrip zu einem Konzert nach Melbourne wird für Zoey und ihre Freunde zum Sommer ihres Lebens. Zoey, die eigentlich ihrem Ex Finn hinterhertrauert (der wiederum inzwischen mit ihrer besten Freundin Cass zusammen ist), verliebt sich Hals über Kopf in Finns Cousin Luc, der jedoch ein tragisches Geheimnis verbirgt. Ein Geheimnis, das auf der Fahrt entlang der spektakulären Great Ocean Road eine ungeahnte Verbundenheit mit Zoey entstehen lässt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Remember the Fun“ von Beck Nicholas ist mir eher zufällig in die Hände gefallen und da mir das Buch bislang gänzlich unbekannt war, bin ich ohne große Erwartungen an die Geschichte herangegangen – was letztendlich gut war, denn leider kann ich das Buch nur insgesamt als „ganz okay“ bezeichnen.

Man muss zwar sagen, dass die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil besitzt, der sich leicht und flüssig lesen lässt und sich auch große Mühe gegeben hat, ihren Figuren genügend Leben einzuhauchen, indem sie tiefgründig und großteils auch sympathisch sind, allerdings wollte der Funke bei mir nie so ganz überspringen.

Zwar sind Zoey und ihre Freunde wirklich gut gezeichnet, besitzen Ecken und Kanten und konnten mich teilweise auch an meine eigene Teenagerzeit erinnern, allerdings wurde ich trotz allem nie so wirklich mit ihnen warm.

Der Roadtrip, den die Freunde durch Australien unternehmen, ist zwar abwechslungsreich gestaltet und bringt nicht nur schöne, sondern auch emotionale Momente mit sich, allerdings hat mir leider auch hier ein richtiger Kracher gefehlt, um vollends begeistert zu sein. Sicherlich, das Geheimnis rund um Luc ist an sich interessant und regt zum Nachdenken an und gibt der Geschichte eine gewisse Tiefe, allerdings ist „Remember the Fun“ für mich auch gleichzeitig ein Buch, das man bereits in kürzester Zeit wieder vergessen hat, was doch sehr schade ist.

Somit ist „Remember the Fun“ insgesamt eine nette Geschichte für zwischendurch, die zwar gut unterhalten und auch zum Nachdenken anregen kann, allerdings auch leider nicht allzu lange im Gedächtnis bleibt. Für einen Lesetag am Strand oder im Freibad ist das Buch dennoch gut geeignet.

Reihenfolge
Remember the Music (#0.5)
Remember the Fun

Rezension

Stephanie Garber – Legendary (Caraval #2)

Kurzbeschreibung
Donatella Dragna hatte kaum Zeit, sich an ihr neues Leben bei den Caraval-Schauspielern zu gewöhnen, als sie erfährt, dass Caraval-Master Legend die Aufführung eines neuen Spiels plant. Inmitten der Vorbereitungen spielt Donatella jedoch ein anderes, ebenso tödliches Spiel: Sie hat Schulden und es ist an der Zeit, diese zu begleichen. Wenn Donatella die Freiheit behalten will, die sie und ihre Schwester Scarlett sich so hart erkämpft haben, muss sie den Master von Caraval hintergehen. Donatella weiß, dass Legend gefährlich ist, doch sie lässt sich auf sein Spiel ein. Und obwohl sie sich geschworen hat, dass sie sich nie verlieben wird, ist ihr Herz plötzlich genauso in Gefahr wie ihr Leben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band der „Caraval“-Trilogie gut gefallen hat, habe ich mich schon sehr auf den zweiten Band „Legendary“ gefreut, von dem ich mir sehr viel erhofft habe. Hierbei wurde ich zum Glück nicht enttäuscht, denn das Buch ist mindestens genauso packend und interessant, wie der erste Band.

Sehr positiv fällt hierbei der tolle Schreibstil auf, denn die Autorin konnte mich mit vielen Wendungen und Überraschungen, jeder Menge Action, tollen Kulissen und viel Spannung überzeugen. Die Figuren sind allesamt gut ausgearbeitet, man lernt sie ausreichend kennen, fiebert mit ihnen mit und erlebt alles hautnah mit. Gleichzeitig entwickeln sie sich stetig weiter, bekommen immer mehr Ecken und Kanten und ich habe ihre Geschichte sehr gerne verfolgt. Während im ersten Band eher Scarlett im Vordergrund stand, geht es nun vermehrt um ihre Schwester Donatella, die meiner Meinung nach im ersten Band viel zu kurz kam.

Interessant ist dabei, dass es sich dieses Mal um ein neues Spiel handelt, dem sich die Schwestern stellen müssen. Dieses ist vom Grundsatz her zwar ein wenig anders, aber ist dennoch nachvollziehbar und erinnert weiterhin sehr an Caraval. Hierbei hat die Autorin wieder einmal viele Idee positiven umgesetzt, denn das Spiel ist skrupellos, spannend gestaltet und sorgt dafür, dass man oftmals alles geben muss und auch mal Dinge erfüllen muss, die man sonst nie tun würde, um am Leben zu bleiben. Dabei stellt sich auch die Frage, was hier Wahrheit und Fiktion ist, sodass man auch als Leser immer wieder ins Grübeln gerät.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker und besticht vor allem mit seiner tollen Farbgestaltung. Auch die Kurzbeschreibung hat mir auf Anhieb gefallen, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Legendary“ ist eine spannende und actiongeladene Fotrsetzug voller Wunder, Überraschungen und Wendungen, die aber auch gleichzeitig mit einem packenden Schreibstil und interessanten Figuren überzeugen kann, sich gut weiterentwickelt und dem ersten Band in Nichts nachsteht, sodass ich bereits ungeduldig dem dritten und letzten Band „Finale“ entgegenfiebere.

Reihenfolge
Caraval
Legendary
Finale (dt. Titel unbekannt)

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Pepper Winters – Crown of Lies (Truth and Lies #1)

„Crown of Lies“ gehörte zu den Büchern, die ich unbedingt mögen wollte, da bereits so viele andere Leser davon geschwärmt haben. Meine Erwartungen waren somit riesig – und leider wurde ich enttäuscht, denn dieses Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen.

Das wohl größte Problem war hierbei, dass ich mich leider weder mit den Figuren, noch mit dem Schreibstil von Pepper Winters anfreunden konnte. Während die Geschichte anfänglich noch vielversprechend war, wurde sie im Laufe der Zeit immer plumper und die Figuren immer naiver. Die Autorin hat sich zwar bemüht, den Figuren eine gewisse Tiefe zu geben, allerdings wirkten sie auf mich leider sehr naiv, unscheinbar und austauschbar, sodass mir ihr Schicksal im Laufe der Geschichte zunenehmend egal wurde.

Die Geschichte rund um Elle und Penn ist oftmals zu überdreht, durcheinander, naiv, besitzt den ein oder anderen Logikfehler und sorgte dafür, dass für mich keinerlei Spannung aufkam. Beide wirken oftmals sehr unsympathisch und nicht authentisch, da ihr Handeln oftmals einfach nur zu gewollt rüberkommt, aber ohne jegliches Gefühl.

Dies ist auch der Grund, weshalb ich von der Geschichte und den Figuren immer mehr genervt war und das Buch nach knapp sechzig Prozent abgebrochen habe. Sehr schade, aber manchmal soll es einfach nicht sein.

Rezension

Jenny Han – Always and forever, Lara Jean (To all the boys I’ve loved before #3)

Kurzbeschreibung
Lara Jeans letztes Highschool-Jahr könnte nicht besser verlaufen: Sie ist bis über beide Ohren in ihren Freund Peter verliebt, ihr Vater heiratet endlich die Nachbarin Ms. Rothschild, und Lara Jeans Schwester Margot wird den Sommer über nach Hause kommen. Doch während Lara Jean mit Feuereifer bei den Hochzeitsvorbereitungen hilft, zeichnen sich Veränderungen am Horizont ab. Sie muss große Entscheidungen treffen: Welches College soll sie besuchen, und was bedeutet das für ihre Beziehung mit Peter? Bald wird Lara Jean ihr Zuhause und ihre Familie verlassen müssen – und vielleicht auch ihre erste Liebe? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Bücher von der bezaubernden Jenny Han habe ich schon immer sehr gerne gelesen, so auch die ersten beiden Bände der „To all the boys I’ve loved before“-Trilogie. Da mir die ersten beiden Bände hervorragend gefallen haben, wollte ich auch unbedingt den dritten und letzten Band „Always and forever, Lara Jean“ eine Chance geben und auch hier wurde ich wieder einmal nicht enttäuscht.

Nachdem ich die ersten beiden Bände als Hörbuchfassung gehört habe, habe ich mich bei „Always and forever, Lara Jean“ für die Print-Ausgabe entschieden und auch dieser Wechsel hat nichts daran geändert, dass die Trilogie ihren ganz eigenen Zauber versprüht.

Auch beim dritten Band muss man sagen, dass die Geschichte an sich wieder einmal wunderbar ist und den typischen Charme der Autorin versprüht und leicht und locker ist, aber auch eine gewisse Tiefe mit sich bringt. Lara Jean entwickelt sich hervorragend weiter, ich war direkt wieder mitten im Geschehen und konnte erneut mit ihr mitfiebern. Auch die anderen Figuren haben mir gut gefallen und es gab niemanden, den ich so wirklich unsympathisch fand.

Zwar ist Lara Jean in „Always and forever, Lara Jean“ oftmals eine kleine Dramaqueen, allerdings muss ich sagen, dass ich ihre Ängste und Sorgen gut nachvollziehen konnte, da es wohl schon jedem Mädchen, bzw. jungen Frau so ergangen ist, dass sie oftmals Angst vor ihren eigenen Gefühlen hatte und diese nicht richtig einschätzen konnte. Nun, wo sie fast erwachsen ist und sich plötzlich unter anderem mit der Wahl des passenden College, aber auch mit der Hochzeit ihres Vater beschäftigen muss, wirkt Lara Jean deutlich reifer, kann manche Situationen deutlich besser einschätzen, lässt ihre Naivität immer mehr fallen und steht für sich selbst ein, sodass man es hier mit einer authentischen und liebenswerten Protagonistin zu tun hat – auch wenn diese nicht immer perfekt ist. Auch Peter hat sich weiterentwickelt und die Beziehung zwischen ihnen hat sich mittlerweile gefestigt.

Somit kann man auch insgesamt sagen, das ich Lara Jean sehr gern auf ihrem Weg begleitet habe und sie und auch die anderen Figuren vermissen werde. Es war eine Reise mit vielen Höhen und Tiefen, kleinen und großen Dramen, aber dennoch waren die Figuren immer liebenswert und authentisch, sodass ich gerne mit ihnen mitgefiebert habe.

Das Cover ist für mich ein toller Hingucker und passt für mich bestens zur Geschichte, da Lara Jean wieder einmal gut abgelichtet ist. Dazu finde ich es sehr gut, dass man das Original-Cover übernommen hat. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls sehr gut und hat direkt mein Interesse geweckt.

Kurz gesagt: „Always and forever, Lara Jean“ ist insgesamt ein würdiger Abschluss, der zwar nicht gänzlich ohne Drama auskommt, allerdings dennoch sehr unterhaltsam ist. Die Figuren haben sich wieder einmal sehr gut entwickelt und Jenny Han konnte erneut unter Beweis stellen, dass sie eine wunderbare Autorin ist. Ich kann das Buch und die Trilogie somit nur empfehlen.

Reihenfolge
To all the boys I’ve loved before
P.S. I stil love you
Always and forever, Lara Jean

Rezension

William Ritter – Der leichenbleiche Mann (Jackaby #3)

Kurzbeschreibung
New Fiddleham, 1892: Es ist zehn Jahre her, dass Jenny Cavanaugh ermordet wurde, doch sie hat noch lange keine Ruhe gefunden und lebt als Geist in Jackabys Haus weiter. Als sich in New Fiddleham auf einmal Mordfälle ereignen, die Jennys Fall verblüffend ähneln, nehmen Jackaby und seine Assistentin Abigail den Fall von damals wieder auf – mit der Absicht, den aktuellen Fall dabei ebenfalls zu lösen. Ihre Suche treibt sie in die Arme eines leichenbleichen Feindes… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits die ersten beiden Bände „Jackaby“ und „Die verschwundenen Knochen“ der „Jackaby“-Reihe von William Ritter sehr gefallen haben, war ich schon sehr gespannt auf den dritten Band „Der leichenbleiche Mann“ und habe mir eine ähnlich spannende und humorvolle Geschichte erhofft und wurde zum Glück auch nicht enttäuscht, denn bereits nach wenigen Seiten war ich wieder mitten im Geschehen und durfte einen tollen Fall erleben.

Da mir der Schreibstil bereits bei den Vorbänden sehr zugesagt hat und ich gar nicht mit so viel Humor gerechnet habe, bin ich froh, dass der Autor seinem Stil weiterhin treu geblieben ist und sich dazu seit seinem Debüt immer mehr steigert. Dazu liest sich die Geschichte sehr leicht und flott, sodass ich von Anfang an sofort in die Geschichte hineingefunden habe. Gleichzeitig sind die Schauplätze hervorragend gewählt und verbreiten eine düstere Atmosphäre und auch die Figuren wurden von William Ritter liebevoll ausgearbeitet und haben sich gut weiterentwickelt, sodass ich mich direkt wieder mit ihnen anfreunden konnte und den neuesten Fall von Jackaby und Abigail gerne verfolgt habe.

Während Jackaby und Abigail im ersten Band nicht immer eingespielt wirkten und auch im zweiten Band noch oftmals unbeholfen miteinander umgegangen sind, wirken sie in „Der leichenbleiche Mann“ wie ein eingespieltes Team und ich mochte die Chemie zwischen ihnen sehr. Obwohl Jackaby oftmals sehr skurril und stellenweise auch schroff wirkt, ist Abigail das Herz in dem Ermittler-Duo und lässt sich von Jackaby nicht alles gefallen, sodass man die beiden trotz ihrer Ecken und Kanten direkt ins Herz schließt und sie gerne auf ihren Ermmittlungen begleitet.

In „Der leichenbleiche Mann“ haben die Figuren wieder alle Hände voll zu tun, denn – wie der Titel schon so schön sagt – geht es hier um einen leichenblassen Mann, und auch Jenny Cavanaugh steht dieses Mal deutlich mehr im Vordergrund. Diese wurde vor fast einem Jahrzehnt ermordet und lebt seitdem als Geist in Jackabys Haus. Mittlerweile geschehen jedoch in New Fiddleham weitere Morde, die sich mit dem Mord von Jenny ähneln und somit neue Hoffnung mit sich bringt, dass ihr Mörder gefunden wird. Hierbei ist es besonders schön, dass man nicht nur Jenny und ihre Vergangenheit kennen lernt, sondern auch mehr über Jackabys Vergangenheit erzählt wird, was ihn direkt noch sympathischer macht.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker, da es auf den ersten Blick doch recht unscheinbar wirkt, man danach jedoch immer mehr Details entdeckt, die perfekt zur Geschichte passen. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich die Fortsetzung unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Der leichenbleiche Mann“ ist eine würdige und spannende Fortsetzung, die zwar nicht ganz an die ersten beiden Bände heranreicht, mich aber dennoch unterhalten konnte, sodass ich die Geschichte sehr gerne gelesen habe. Somit kann ich auch den dritten Band nur empfehlen und freue mich auf den vierten und vermutlich letzten Band „Der gnadenlose König“, der bereits im November erscheinen wird.

Reihenfolge
Jackaby
The Map (#1.5 / dt. Titel unbekannt)
Die verschwundenen Knochen
Der leichenbleiche Mann
Der gnadenlose König (11. November 2019)

Rezension

Kylie Scott – Perfect Mistake

Kurzbeschreibung
Als Adele für die Hochzeit ihres Vaters in ihre Heimatstadt zurückkehrt, weiß sie, dass es kein einfacher Besuch werden wird. Sieben Jahre ist es her, dass sie fortging. Sieben Jahre, seit sie den größten Fehler ihres Lebens begangen hat. Nun muss sie dem Mann gegenübertreten, der ihr damals die Welt bedeutet hat. Augenblicklich kommen die Gefühle wieder hoch, noch intensiver und heftiger als zuvor. Doch eine Liebe zwischen ihnen ist unmöglich… oder? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf „Perfect Mistake“ war ich ganz besonders gespannt, da ich nicht nur das Cover sehr ansehnlich finde, sondern auch die Kurzbeschreibung. Leider ist es jedoch so, dass mich das Buch letztendlich sehr enttäuscht hat, denn hierbei wollte für mich so vieles nicht zusammenpassen.

Das größte Problem ist dabei, dass in „Perfect Mistake“ einfach viel zu wenig passiert, denn die Geschichte ist nicht nur langatmig und wiederholt sich mehrfach, sondern bleibt auch sehr häufig auf einem Punkt stehen, ohne sich zu enwickeln. Zwischen den Figuren herrscht ein ewiges Hin und Her, was weder spannend, noch besonders romantisch ist, sondern mich schlicht und ergreifend genervt hat.

Somit dauert es auch sehr lange, bis in der Geschichte überhaupt mal etwas Nennenswertes geschieht. Auch die Figuren sind für mich leider nicht das Gelbe vom Ei. Man muss zwar zugeben, dass man diese hier gut kennen lernt und sich Kylie Scott bei der Ausarbeitung einiges bei gedacht hat, allerdings empfand ich Die Figuren oft als unsympathisch und konnte auch ihr Handeln nicht immer nachempfinden, was es mir letztendlich schwer gemacht hat, sie auch nur ansatzweise ins Herz zu schließen.

Allgemein bin ich der Meinung, dass die Harmonie zwischen Adele und Pete überhaupt nicht stimmig ist, was ebenfalls mit ein Grund ist, weshalb ich das Buch letztendlich so enttäuschend fand. Stattdessen hat man sich hier an vielen Klischees bedient und eine Lovestory zusammengeschustert, wie man sie schon zu tausenden in dem Genre erlebt hat – ohne sich jedoch von anderen abzuheben.

Wunderschön ist dagegen das Cover, das mich bereits in den Verlagsvorschauen sehr angesprochen hat, da es sehr stimmig wirkt. Auch die Kurzbeschreibung klang zunächst sehr gut, sodass ich mich auf „Perfect Mistake“ gefreut habe. Schade, dass der Inhalt letztendlich nicht mithalten konnte.

Kurz gesagt: „Perfect Mistake“ hätte an sich eine schöne Geschichte werden können, allerdings ist das Buch leider voller Klischees, langatmigen Momenten und unsympathischen Figuren, sodass ich hier leider keine schönen Lesestunden hatte. Somit kann ich keine Empfehlung aussprechen.