Rezension

Bastian Bielendorfer – Papa ruft an: Standleitung zum Lehrerkind


Kurzbeschreibung
Wenn die Floppy-Disks nicht in den CD-Spieler passen wollen und weder die Nachbarschaft noch Apples Siri jemals wieder mit Vater sprechen möchten, dann muss Bastian dran glauben. Nachdem das Lehrerkind bereits seine Mutter fit gemacht hat fürs Weppzwonull, ist nun Vater dran – und der zahlt es dem Sohn mit ungebetenen Ratschlägen zurück. Denn auch jenseits der Dreißig gelingt es Bastian kaum, die Familienbande zu entwaffnen – vor allem, weil Vater Bielendorfer auch noch Schützenhilfe am Rotstift bekommen hat: Neffe Ludger ist zwar erst zwölf, er hält seinen Babysitter Basti aber so auf Trab, dass man am Ende nicht mehr weiß, wer hier eigentlich auf wen aufpasst… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Über Humor lässt sich bekanntlich streiten, so auch sicherlich über Bastian Bielendorfers neuestes Werk „Papa ruft an: Standleitung zum Lehrerkind“. Da ich bereits die ersten beiden Bücher des Autors gelesen habe, hatte ich bereits eine ungefähre Vorstellung davon, was mich hier erwarten wird und hatte nicht zwingend die höchsten Erwartungen, was auch ganz gut war.

Fakt ist, dass der Autor definitiv schreiben kann und ein Talent dafür besitzt, wie er den Nerv der Menschen trifft, dass diese sich möglicherweise in seine Anekdoten und Geschichten hineinversetzen können. Mich konnte er mit seinen Geschichten allerdings nicht immer abholen, da ich vieles einfach als zu überspitzt empfunden und oftmals die Augen verdreht habe.

Nachdem sich Bastian Bielendorfer in seinem letzten Werk ausführlich mit seiner Mutter auseinandergesetzt hat, kommt nun sein Vater an der Reihe, der oftmals doch eher wortkarg ist und oftmals mit seiner Art aneckt. Dennoch wirkt der Vater trotz seiner oftmals doch sehr skurrilen Art sehr sympathisch, sodass ich die Geschichten rund um Urlaube, besondere Gespräche, etc. mit Interesse verfolgt habe. Dennoch muss ich, wie bereits oben erwähnt, zugeben, dass mich der Autor nicht immer überzeugen konnte, da manches einfach zu aufgesetzt und überspitzt rüber kommt. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass mir das Buch als Hörbuch möglicherweise besser gefallen hätte.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir dagegen wieder einmal richtig gut, denn hier kann man immer wieder kleinere Illustrationen entdecken, die auch meistens gut zu den Anekdoten passen. Die Kurzbeschreibung liest sich auch vielversprechend, sodass man nach der Mutter nun auch den Vater in voller Pracht erleben darf.

Kurz gesagt: Auch wenn ich „Papa ruft an: Standleitung zum Lehrerkind“ nicht immer gelungen finde und ich den Humor stellenweise gar nicht mag, findet man hier dennoch ein Werk vor, das durchaus unterhalten kann, wenn man sich denn voll und ganz drauf einlassen kann. Wer bereits die ersten Werke des Autors mochte, wird auch mit diesem Buch nichts falsch machen.

Rezension

Irvine Welsh – Kurzer Abstecher


Kurzbeschreibung
Jim Francis hat endlich seinen Frieden gefunden. Zusammen mit seiner Frau und den beiden Töchtern führt er ein beschauliches Leben unter der Sonne Kaliforniens. Nichts mehr deutet darauf hin, dass er einst ein berüchtigter Straftäter war. Doch dann wird sein Sohn aus erster Ehe ermordet. Um der Beerdigung beizuwohnen, reist Jim noch einmal in die Stadt, die er nie wieder betreten wollte. Und auf Edinburghs Straßen flüstern die Leute: Franco Begbie ist zurück… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich bislang noch kein Buch von Irvine Welsh gelesen habe, obwohl mir der Autor immer wieder empfohlen wurde, wurde es nun endlich an der Zeit, ein Werk von ihm zu lesen. Die Wahl fiel dabei auf sein neuestes Werk „Kurzer Abstecher“, das nicht nur gut klang, sondern bislang gute Kritiken erhalten hat. Interessant fand ich hierbei auch, dass die Figur Begbie bereits in „Trainspotting“ vorkam, sodass ich er mir nicht ganz unbekannt war. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch und ich wurde auch zum Glück nicht enttäuscht.

Zunächst einmal hat mich der Schreibstil doch sehr überrascht, denn dieser ist weitaus salopper und brutaler, als ich zunächst gedacht habe. Dennoch besitzt „Kurzer Abstecher“ eine gewisse Faszination, denn Irvine Welsh kann definitiv mit Worten umgehen und sorgte dafür, dass das Buch trotz der oftmals gewalttätigen Handlung schnell und einfach zu lesen ist. Auch die Figuren haben mir gut gefallen, denn diese sind gut ausgearbeitet und man lernt sie ausreichend kennen, auch wenn ich zugeben muss, dass diese mir nicht immer sympathisch waren.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von James, der auch als Begbie bekannt ist. Dieser hat sich mittlerweile zur Ruhe gesetzt und lebt mit einer Kunsttherapeutin und zwei Kindern in Kalifornien, wo er als Künstler arbeitet. Dieses ruhige Leben ändert sich allerdings schlagartig, als Begbies erster Sohn ermordet wird, sodass dieser gezwungen ist, nach Edinburgh zu reisen und dabei nicht nur den Mörder seines Sohnes aufsuchen möchte, sondern auch seine eigene Jugend durchleuchtet wird, sodass man einen noch größeren Einblick in Begbies Leben erhält, das oftmals lediglich aus Aggressionen und Gewalt bestand. Somit ist es auch kein Wunder, dass Begbie bereits bei seiner Ankunft in Edinburgh von den Leuten wieder gefürchtet wird…

Das Cover ist sehr schlicht gehalten und bildet lediglich ein Skalpell mit ein paar Blutflecken ab, was doch ganz gut zur Geschichte passt. Weniger schön finde ich dagegen den stechenden Orangeton, der mir leider so gar nicht zugesagt hat. Viel besser gefällt mir dagegen die Kurzbeschreibung, die eine interessante und spannende Geschichte verspricht und mich nicht enttäuscht hat.

Kurz gesagt: „Kurzer Abstecher“ ist eine interessante, spannende, aber auch oftmals sehr brutale Geschichte mit einem tiefgründigen Protagonisten, der mich nicht nur schockieren, sondern auch begeistern konnte, sodass ich das Buch besonders allen Fans von „Trainspotting“ empfehlen möchte.

Rezension

Stephen King/Richard Chizmar – Gwendys Wunschkasten


Kurzbeschreibung
Die kleine Stadt Castle Rock in Maine hat die seltsamsten Vorkommnisse und ungewöhnlichsten Besucher erlebt. Warum sollte es der 12-jährigen Gwendy anders ergehen? Eines Tages tritt ein schwarz gekleideter Unbekannter an sie heran und macht ihr ein Geschenk: einen Kasten mit lauter Schaltern und Hebeln. Wozu er dient? Gwendy probiert es aus, und ihr Leben verändert sich von Grund auf. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da Stephen King bereits seit Jahren zu meinen absoluten Lieblingsautoren gehört, habe ich mich schon sehr auf seine neueste Geschichte „Gwendys Wunschkasten“ gefreut, die er gemeinsam mit dem Autor und Verleger Richard Chizmar geschrieben hat. Da die Kurzbeschreibung sehr gut klingt und die Geschichte mal wieder in Castle Rock spielt, war ich direkt Feuer und Flamme und hatte dementsprechend hohe Erwartungen. Zum Glück wurde ich alles andere als enttäuscht, denn „Gwendys Wunschkasten“ konnte mich wieder einmal überzeugen.

Auffällig ist hierbei zunächst der Schreibstil, denn dieser ist alles andere als King-typisch, sondern weit weniger salopp oder sarkastisch. Hier werden eher ruhigere Töne angeschlagen, sodass man auch direkt den Einfluss von Richard Chizmar in der Geschichte spürt. Die Figuren sind an sich gut ausgearbeitet, allerdings lernt man sie weit weniger kennen, als ich es mir gewünscht habe, allerdings war dies aufgrund der Kürze der Geschichte und einigen Zeitsprüngen nicht wirklich möglich. Wer sich jedoch auf den Schreibstil und Gwendy einlassen kann, erhählt hier eine interessante und gute Geschichte.

Erzählt wird hierbei die Geschichte der 12-jährigen Gwendy, die in den siebziger Jahren im mysteriösen Städtchen Castle Rock lebt und auf den geheimnisvollen Mr. Ferris trifft. Dieser schenkt ihr vollkommen überraschend ein Kästchen, das jede Menge Schalter, Knöpfe und Hebel besitzt. Hierbei verändert sich zunächst Gwendys Leben schlagartig, großteils auch zum Positiven, allerdings muss sie im Laufe der Zeit auch immer mehr feststellen, dass ihr sogenannter Wunschkasten auch so manche Schattenseiten mit sich bringen, die sich nur schwer aufhalten und rückgängig machen lassen..

Obwohl die Geschichte nicht besonders lang ist, erhält man hier dennoch einen guten Einblick in Gwendys Leben und erlebt einige spannende und schockierende Momente, die allerdings nie in das Horror-Genre abdriften, sodass man hier gut unterhalten wird. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Geschichte auch locker mit dreihundert oder mehr Seiten ebenfalls gut funktioniert hätte. Gleichzeitig ist auch die Zusammenarbeit zwischen King und Chizmar gelungen, da man so auch mal eine andere Seite von King erlebt, da sich der Schreibstil dieses Mal vollkommen anders, wenn auch nicht zwingend schlechter, anfühlt.

Das Cover ist nicht nur sehr passend, sondern auch ein absoluter Hingucker, sodass mir dieses sehr gut gefällt. Auch die Kurzbeschreibung konnte direkt mein Interesse wecken und ich konnte es kaum erwarten, das Buch endlich in den Händen halten zu dürfen.

Kurz gesagt: „Gwendys Wunschkasten“ ist eine spannende und unterhaltsame Kurzgeschichte für zwischendurch, die besonders mit einem interessanten Schreibstil besticht, der ausnahmsweise mal so gar nicht King-typisch ist. Ich bin somit begeistert und kann das Buch nur empfehlen.

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Abgebrochen] P.C. Cast – Moon Chosen (Gefährten einer neuen Welt #1)


Tja, was soll ich sagen? P.C. Cast und ich werden in diesem Leben wohl wirklich keine Freundinnen mehr. Nachdem ich zuerst die ersten acht Bände der „House of Night“-Reihe gelesen und die Reihe dann frustriert abgebrochen habe, sollte es auch mit „Moon Chosen“, Band 1 der neuen „Gefährten einer neuen Welt“-Reihe, einfach nicht sein.

Fakt ist: Die Autorin kann schreiben, wahnsinnig gut sogar. Sie kann nicht nur hervorragend mit Worten umgehen, sondern hat auch ein Talent dafür, Figuren bestens auszuarbeiten, sodass man diese mehr als gut kennenlernt. Das Problem ist jedoch, dass hier zu viele Ideen aufeinandergetroffen sind, die so gar nicht zusammenpassen wollten, sodass sich nicht nur sehr viele Logikfehler eingeschlichen haben, sondern auch viele Momente, in denen ich mich gefragt habe, was das eigentlich alles soll.

So fand ich es an sich anfänglich sehr interessant, dass man gleich drei Clans auf einmal kennen lernt und erfährt, wie es in der neuen Welt so aussieht, denn hier wurden einige interessante, aber auch sehr erschreckende Szenarien geschaffen. Das Problem ist jedoch schnell ersichtlich, denn die Autorin hat hier einfach viel zu viel gewollt und war damit scheinbar vollkommen überfordert, denn die Geschichte wirkte an so vielen Stellen unfertig und zusammenhangslos, dass es schon fast weh tat.

Dabei hatte die Geschichte an sich wirklich großes Potential und ich fand Mari und Nik auch ansatzweise interessant, sodass man hier einiges hätte draus machen können, doch leider stand sich die Autorin, wie auch schon bei anderen Reihen wie „House of Night“ oder auch „Tales of Partholon“, nur selbst im Weg. Dies ist wahnsinnig schade, denn ich fand die Idee, wie sie sich nicht nur annähern, sondern gemeinsam ihrem Schicksal stellen wollen und sich zudem auch noch verbünden, sehr interessant.

Somit wurde ich im Laufe der Zeit immer unzufriedener und habe das Buch nach nach knapp 70 Prozent frustriert abgebrochen. Somit hat sich die Autorin wohl auch vorerst ihre letzte Chance bei mir verspielt, sodass ich zukünftig wohl kein weiteres Buch mehr von ihr lesen werde.

Rezension

Kelley Armstrong – Zeit der Schatten (Cainsville #2)


Kurzbeschreibung
Es sind erst ein paar Wochen vergangen, seit Olivia Taylor-Jones in das schaurig-schöne Örtchen Cainsville gezogen ist, als sie prompt schon in ihren nächsten Fall verwickelt wird. In ihrem Auto findet sie die Leiche einer seit Längerem vermissten jungen Frau, die – zu Olivias Entsetzen – auch noch genauso aussieht wie sie selbst. Um den Mord aufzuklären, braucht Olivia nicht nur all ihre neu entdeckten Fähigkeiten, sondern auch die Hilfe des mysteriösen Anwalts Gabriel Walsh. Ein Mann, den sie eigentlich nie wiedersehen wollte… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Dunkles Omen“, Band 1 der „Cainsville“-Reihe, von Kelley Armstrong gelesen habe und dieser mir sehr gefallen hat, habe ich schon sehnlichst den zweiten Band „Zeit der Schatten“ erwartet, der sich wieder einmal mit dem mysteriösen Ort Cainsville auseinandersetzt. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht, denn auch der zweite Band konnte mich wieder einmal überzeugen.

Der Schreibstil ist wieder einmal sehr gelungen: Spannend, packend, sehr detailliert und mit liebevoll ausgearbeiteten Figuren, die sich stets weiterentwickeln. Dies merkt man ganz besonders an Olivia, die mir sehr sympathisch ist, sodass ich sie im Laufe der Zeit ins Herz schließen konnte. Auch die Stadt Cainsville entwickelt sich super und es ist sehr gelungen, wie hier immer mehr Geheimnisse aufgedeckt werden.

Gleichzeitig muss sich Olivia erneut mit geheimnisvollen Momenten in Cainsville auseinandersetzen, denn sie entdeckt in ihrem Auto eine Leiche von einer Frau, die ihr nicht nur sehr ähnlich sieht, sondern auch kurz darauf wieder auf unerklärliche Art und Weise verschwindet. Weiterhin stellt sich auch heraus, dass tatsächlich seit einiger Zeit eine junge Frau verschwunden ist, sodass Olivia die Befürchtung hat, dass es sich hierbei um die Frau aus ihrem Auto handeln könnte. Dank ihrer Fähigkeiten hat sie jedoch die Möglichkeit, sich selbst an der Aufklärung des Falles zu beteiligen, sodass sie gemeinsam mit Gabriel mehr über die Vermisste herausfinden möchte.

In „Zeit der Schatten“ geht es jedoch nicht nur um die Vermisste an sich, sondern es wird auch vermehrt Olivias Liebesleben thematisiert, was ich jedoch auch gelungen finde, da Kelley Armstrong hier zum Glück auf Klischees verzichtet hat, sondern noch einmal das gemeinsame Leben von Olivia und ihrem ehemaligen Verlobten Simon thematisiert, der sich auch weiterhin eine Zukunft mit ihr vorstellen kann.

Außerdem werden auch immer wieder Olivias Eltern thematisiert, denn diese sitzen nach wie vor nach mehreren Morden im Gefängnis, sind allerdings dennoch in gewisser Art und Weise ein Teil der Geschichte, sodass ich schon sehr gespannt bin, wie sich alles mit ihnen und Olivia entwickeln wird.

Das Cover passt nicht nur hervorragend zur Geschichte, sondern ist auch sonst ein absoluter Hingucker, der bestens zu dem Genre passt. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich auch dem zweiten Band sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Zeit der Schatten“ ist eine spannende, mysteriöse und würdige Fortsetzung der „Cainsville“-Reihe, die nach wie vor mit einer starken Protagonistin und vielen Geheimnissen punkten kann. Ich bin somit weiterhin begeistert und hoffe, dass auch die weiteren Bände übersetzt werden.

Reihenfolge
Dunkles Omen
Zeit der Schatten
Deceptions (dt. Titel unbekannt)
The Orange Cat and Other Cainsville Tales (#3.5 / dt. Titel unbekannt)
Betrayals (dt. Titel unbekannt)
Rituals (dt. Titel unbekannt)

Rezension

Bill Willingham – Fables: Legenden im Exil (Fables #1)


Kurzbeschreibung
Wer hat Rose Red umgebracht?
In Fabletown, wo Märchenfiguren mit gewöhnlichen New Yorkern zusammenleben, reden alle über diese Frage. Aber nur der große böse Wolf ist in der Lage, diesen Fall zu lösen – und gemeinsam mit Snow White, Roses Schwester, die Gemeinschaft von Fabletown vor dem Zerfall zu bewahren.
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich vor einigen Wochen das Telltale-Spiel „The Wolf Among Us“ auf der Playstation gespielt habe, habe ich mich im Anschluss mal genauer mit den Figuren beschäftigt und herausgefunden, dass die gleichnamige Comic-Reihe auch in Deutschland erschienen ist und habe mir spontan den ersten Band gekauft. „Fables: Legenden im Exil“ ist der erste Sammelband der Comic-Reihe „Fables“, die von Bill Willingham geschaffen wurde. Da ich die meisten der Figuren bereits aufgrund des Spiels kannte, hatte ich hier sehr hohe Erwartungen und wurde auch nicht enttäuscht.

In der „Fables“-Reihe geht es um Märchenfiguren, die aus ihrem jeweiligen Märchenland fliehen mussten und allesamt in New York City, besser gesagt im fiktiven Stadtteil Fabletown, gestrandet sind. Hierbei haben sich u.a. Snow White, der böse Wolf, die kleine Meerjungfrau, Belle und das Biest, die drei kleinen Schweinchen und viele andere Figuren ein neues Leben aufgebaut und treten ab sofort fast alle nur noch in Menschengestalt auf.

Bigby, der auch als der böse Wolf bekannt ist, ist ab sofort der Sheriff von Fabletown und arbeitet eng mit Snow White zusammen, die wiederum für den Bürgermeister arbeitet. Der erste Fall hat auch direkt etwas mit Snow White zu tun, denn ihre Schwester Rose Red ist nicht nur spurlos verschwunden, sondern ihre Wohnung ist komplett blutverschmiert, sodass direkt der Verdacht entsteht, dass Rose Red Opfer eines Verbrechens geworden ist. In Fabletown ist dies ein Skandal, da die Fabelwesen allesamt ihre früheren Taten zutiefst verurteilen und fortan ein friedliches Leben miteinander führen. Für Bigby bleibt somit nur noch die Frage, wer Rose Red auf dem Gewissen haben könnte – und die Liste der Verdächtigen ist lang…

Zuallererst muss mal gesagt werden, dass die Zeichnungen wirklich ganz großes Kino sind und die Figuren allesamt gut dargestellt werden, sodass man die meisten direkt erkennt. Bei einigen Figuren musste ich zwar erst überlegen, aus welchem Märchen sie stammen könnten, allerdings finde ich es sehr gelungen, dass hierbei so viele unterschiedliche Märchenfiguren im modernen New York aufeinandertreffen.

Der Fall selbst ist spannend geschrieben, die Suche nach dem möglichen Mörder ist umfangreich, zudem gibt es auch immer wieder kleinere Nebenhandlugen wie Snow Whites Scheidung oder Bigbys Gefühle für Snow White. Das Ende hat mich ein wenig überrascht, da ich mit dem Ausgang absolut nicht gerechnet habe, allerdings finde ich die Lösung im Nachhinein sehr genial.

Ich bin somit von „Legenden im Exil“ sehr begeistert und werde auch die weiteren Sammelbände, die meistens aus fünf Einzelcomics bestehen, nach und nach lesen. Ich kann die Geschichte somit auch allen empfehlen, die bislang noch keine Erfahrungen mit Comics haben, da diese gut aufgeteilt sind und man keinerlei Schwierigkeiten haben dürfte.

Reihenfolge der Sammelbände
Legenden im Exil
Farm der Tiere
Märchenhafte Liebschaften
Die letzte Festung
Aufmarsch der Holzsoldaten
Fremde Heimat
Arabische Nächte (und Tage)
Wölfe
Väter und Söhne
Der gute Prinz
Krieg und andere Kleinigkeiten
Die dunklen Jahre
Das große Fables-Crossover
Hexen
Rose Red
Wettkampf der Zauberer
Stadt der Werwölfe
Super-Team
Erben des Windes
Welpen im Spielzeugland
Snow White
Camelot
Unwritten Fables
Glücklich bis an ihr Ende
Lebewohl
1001 schneeweiße Nächte
Cinderella

Rezension

Ulla Scheler – Und wenn die Welt verbrennt


Kurzbeschreibung
Er ist ein Junge mit bunten Kreiden, der Menschen in Bildern auf dem Asphalt einfängt. Sie ist ein Mädchen mit einem dunklen Geheimnis, das niemanden an sich heranlässt. Felix und Alisa. Beide leben in ihrer eigenen Welt, bis sie sich durch Zufall begegnen. Und plötzlich ist es ausgerechnet Alisa, die Felix versteht wie niemand sonst. Zusammen sind sie stark, fast unschlagbar. Bis ein Haus brennt und Alisa von den Schatten der Vergangenheit eingeholt wird… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits Ulla Schelers Debüt „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ sehr zugesagt hat, war ich schon sehr gespannt auf „Und wenn die Welt verbrennt“, sodass meine Erwartungen auch relativ hoch angesetzt waren. Hierbei wurde ich zum Glück nicht enttäuscht, denn obwohl der Roman insgesamt eher ruhig gehalten ist, konnte mich dieser direkt überzeugen.

Der Schreibstil hat mir von Anfang an zugesagt, sodass sich die Geschichte leicht und flüssig lesen lässt. Die Geschichte besitzt kurze, knackige Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht von Felix und Alisa erzählt werden. Gleichzeitig besitzt die Geschichte aufgrund der vorherrschenden Stimmung auch oftmals eine gewisse Schwere, die mir allerdings sehr gut gefallen hat. Die Figuren sind tiefgründig und liebevoll ausgearbeitet, außerdem kann man sich gut in sie hineinversetzen. Dazu sind die Dialoge oftmals sehr gelungen, wirken nur sehr selten aufgesetzt und insgesamt bietet das Buch ein Wechselbad der Gefühle, auf das ich mich sehr gerne eingelassen habe.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Alisa und Felix. Während Alisa sehr in sich gekehrt ist, viele Geheimnisse in sich trägt und Menschen nicht an sich heranlassen möchte, lebt auch Felix mehr oder weniger in seiner eigenen Welt, denn dieser malt mit seiner Kreide die Menschen, die ihm begegnen, auf dem Asphalt nieder und bleibt lieber außen vor, als am Leben seiner Mitmenschen teilzuhaben. Dies ändert sich allerdings, als beide aufeinandertreffen und die Fassaden nach und nach langsam bröckeln…

Interessant ist vor allem der Spannungsaufbau, den die Autorin hier geschaffen hat, denn obwohl die Geschichte aus beiden Sichten erzählt wird, stapft man doch das ein oder andere Mal im Dunkeln, da von Anfang nicht ganz klar ist, welche Geheimnisse Alisa verbirgt. Auch wenn man einiges davon bereits erahnen konnte, finde ich die Art und Weise, wie vieles nach und nach aufgedeckt wird, sehr gelungen, sodass ich hier eine einfühlsame, spannende und nachdenklich stimmende Geschichte vorgefunden habe.

Die Covergestaltung hat mich direkt angesprochen, denn die Farben sind wunderschön anzusehen und fallen direkt ins Auge. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die mich ebenfalls direkt angesprochen hat, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Und wenn die Welt verbrennt“ ist eine tiefgründige Geschichte mit interessanten und vielseitigen Figuren, die mich sowohl unterhalten als auch zum Nachdenken anregen konnte. Wer mal wieder Lust auf eine tiefgründige Geschichte hat, der wird an diesem Buch durchaus Gefallen finden. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Rezension

Monica James – …und ich gehöre dir (Addicted to Sin #2)


Kurzbeschreibung
Madison – die süße, verletzliche, unschuldige Madison. Sie gibt mir das Gefühl, dass es noch Hoffnung für mich gibt. Dass ich ein guter Mensch sein kann. Ich brauche sie, mehr noch, als ich die Luft zum Atmen brauche. Es gibt nur ein Problem: Juliet. Sie ist eine Verführerin, die kein Nein akzeptiert. Wenn ich ihr widerstehe, wird sie unser schmutziges Geheimnis ausnutzen, um alles mit Madison kaputt zu machen. Ich will meine große Liebe nicht verlieren, aber kann ich mich wirklich ändern? ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band „Du gehörst mir…“ gut gefallen hat, war ich schon sehr auf den zweiten Band „…und ich gehöre dir“ gespannt und habe mir hier eine ähnlich prickelnde und emotionale Geschichte erhofft. Zum Glück wurde ich hierbei nicht enttäuscht, denn auch der Abschluss der „Addicted to Sin“-Dilogie konnte mich überzeugen.

Der Schreibstil ist dabei nach wie vor sehr ansprechend: Unterhaltsam, spannend, prickelnd, interessante Dialoge und dazu noch sehr gut ausgearbeitete Figuren, in die ich mich zwar nicht immer hineinversetzen konnte, die ich aber an sich sehr interessant und authentisch fand. Gleichzeitig findet auch eine Weiterentwicklung bei den Figuren statt, wobei besonders Madison heraussticht, denn diese wächst immer mehr über sich hinaus, sodass ich ihre Entwicklung sehr gerne beobachtet habe.

Die Geschichte thematisiert auch in diesem band wieder die Dreiecksgeschichte zwischen Dixon, Madison und Juliette. Während Dixon eigentlich Madison vollkommen verfallen ist, kommt er dennoch nicht um Juliette rum, die nicht nur ein „Nein“ nicht akzeptiert, sondern sich auch immer zwischen Dixon und Madison drängt. Für Dixon kommt es nun endlich darauf an, seinen Mann zu stehen und um Madison zu kämpfen, allerdings steht auch immer wieder die Frage im Raum, ob Dixon tatsächlich bereit ist, so viel für Madison aufzugeben und ob er sich tatsächlich dauerhaft binden kann…

„…und ich gehöre dir“ besitzt – wie auch schon der Vorgänge – nicht nur jede Menge Drama, sondern auch genügend emotionale und prickelnde Momente, sodass man hier wieder ein gute Mischung erhält. Zwar ist mir aufgefallen, dass der zweite Band ein wenig mehr Klischees besitzt und sich auch einiges im Kreis dreht, allerdings hat mich dies nur selten wirklich gestört.

Das Cover ist meiner Meinung nach wunderschön und ein absoluter Hingucker. Der Ausschnitt von Leder wirkt edel und passt auch bestens zu der berühmten Couch eines jeden Psychiaters. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich schon sehr gespannt auf den Rest war und das Buch somit unbedingt lesen musste.

Kurz gesagt: „…und ich gehöre dir“ ist ein würdiger Abschluss der „Addicted to Sin“-Dilogie, der mit tollen Charakteren, jede Menge Drama und prickelnden Momenten daher kommt. Ich bin somit zufrieden und kann beide Bände nur wärmstens empfehlen.

Reihenfolge
Du gehörst mir…
…und ich gehöre dir

Rezension

R. K. Lilley – Sehnsucht (Love is War #2)


Kurzbeschreibung
Wir fühlten uns vereint … nun hat er es wieder getan. Mich verwüstet. Mich verbrannt. Mich gebrochen. Mir Luft gegeben, nur um mich atemlos zurückzulassen. Aber etwas hat sich verändert. Etwas, das mich sowohl erschüttert als auch in Erregung versetzt. Etwas, das mich vollkommen zerstört. Etwas, das mich wieder heilt. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich „Verlangen“, Band 1 der „Love is War“-Dilogie, sehr mochte, habe ich mich sehr auf den zweiten Band „Sehnsucht“ gefreut und habe mich auf eine ähnlich emotionale und prickelnde Geschichte eingestellt. Diese habe ich zwar zum Großteil bekommen, allerdings muss ich auch zugeben, dass mich der erste Band deutlich mehr angesprochen hat.

Der Schreibstil liest sich zwar nach wie vor recht flüssig und leicht und bringt gleichzeitig wieder jede Menge Drama mit sich, allerdings wollte der Funke bei mir nicht gänzlich übergehen, sodass ich den zweiten Band als deutlich schwächer empfunden habe, was ein wenig schade ist, denn man hätte aus der Geschichte so viel mehr machen können. Scarlett und Dante finde ich zwar an sich nach wie vor interessant, allerdings fand für meinen Geschmack zu wenig Weiterentwicklung statt, sodass vieles nur so dahinplätschert.

„Sehnsucht“ ist dabei schnell erzählt: Nachdem Scarlett Dante doch noch einmal eine Chance gegeben hat, hat dieser die Chance nicht genutzt, sondern ihr erneut das Herz gebrochen. Obwohl Scarlett nun endgültig von Dante loskommen möchte, gelingt ihr dies nur schwer, vor allem, weil plötzlich auch Dantes Halbbruder Bastian auftaucht und sich für Dante einsetzt. Bastian bekommt dabei nicht nur die Rolle des Vermittlers, sondern erhält hierbei auch seine ganz eigene Geschichte, die mich sehr berührt hat.

Dennoch gab es für mich in diesem Band viel zu viel Drama, das unnötig in die Länge gezogen wurde, da die Figuren nicht nur sehr sprunghaft sind, sondern sich dadurch auch der ein oder andere Logikfehler eingeschlichen hat, der meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen. Gleichzeitig gab es für mich fast schon zu viele erotische Szenen. Zwar ist es ganz normal, dass es bei dieser Dilogie auch solche Szenen gibt, allerdings sind diese hier in den meist unpassendsten Moment geschehen, was für mich so gar nicht passen wollte. Sehr schade, dass der zweite Band nicht das Niveau von Band 1 halten konnte.

Das Cover ist hübsch anzusehen. Hier gefällt mir nicht nur das Herz sehr gut, sondern auch die Farbgestaltung. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls direkt angesprochen, sodass ich „Sehnsucht“ gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: Nachdem mich der erste Band „Verlangen“ noch begeistern konnte, sieht es bei „Sehnsucht“ anders aus, denn die Geschichte dreht sich leider zu häufig im Kreis und bietet immer wieder kleinere Logikfehler, die meiner Meinung nach nicht hätten sein müssen. Somit bin ich mit dem Abschluss der „Love is War“-Dilogie leider eher unzufrieden.

Reihenfolge
Verlangen
Sehnsucht

Rezension

April Dawson – Royal Wedding


Kurzbeschreibung
Jenna hat ein für alle Mal genug von den Lügen der Männer. Trotzdem will sie nicht aufgeben, den Richtigen zu finden. Sie beschließt deshalb, über eine Heiratsannonce einen völlig Fremden zu heiraten. Als sich jedoch herausstellt, dass dieser Philip ein waschechter Prinz ist, steht Jennas Welt Kopf. Kann sie ihm seine Lügen verzeihen und ihm die Chance geben, die Liebe ihres Lebens zu werden? ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits viele positive Bewertungen zu „Royal Wedding“ von April Dawson gelesen habe, war ich schon sehr gespannt auf die Geschichte und habe mir eine emotionale und prickelnde Geschichte erhofft. Diese habe ich zum Großteil auch erhalten, allerdings muss ich auch zugeben, dass die Geschichte auch die ein oder andere größere Schwäche besitzt.

Der Schreibstil ist gelungen, denn die Geschichte liest sich leicht und flüssig, sodass die knapp 250 Seiten schnell ausgelesen sind. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Philip und Jenna erzählt, was meiner Meinung nach sehr gelungen ist, da man dadurch einen guten Einblick in ihr Leben, aber auch in ihre Gedanken- und Gefühlswelt erhält. Beide waren mir auf ihre ganz eigene Art und Weise sympathisch, sodass ich ihre Geschichte gerne verfolgt habe. Aber auch die anderen Figuren sind meiner Meinung nach gelungen und gut ausgearbeitet, sodass man hier auf vielseitige und interessante Figuren trifft.

Die Geschichte ist dabei schnell erzählt: Jenna hatte bislang nur wenig Glück mit den Männern und nimmt ihr Glück nun selbst in die Hand, indem sie eine Heiratsanzeige veröffentlicht und dabei einen vollkommen Fremden heiraten möchte. Für Philip könnte diese Anzeige nicht besser sein, denn dieser ist nicht nur ein Prinz, sondern muss auch bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr verheiratet sein, was für ihn eher eine Qual ist, da er sein Single Leben als Playboy nur zu gerne genießt. Hierbei gibt es nur ein Problem: Philip verschweigt Jenna zunächst, dass er ein Prinz, was Jennas Leben erneut ins reinste Chaos stürzen lässt…

Jenna und Philip haben mir zusammen großen Spaß gemacht. Sie sind nicht nur sehr vielseitig und sind alles andere als langweilig, sondern sorgen auch dafür, dass man hier fast schon in ein modernes Märchen gerät. Was man hier allerdings bemängeln muss, ist die Tatsache, dass die Geschichte nicht nur oftmals sehr vorhersehbar ist, sondern auch nicht ohne Klischees auskommt. Zwar muss man dies bei dem Genre schon fast erwarten, allerdings wären viele Klischees in diesem Fall absolut nicht nötig gewesen.

Das Cover ist optisch ein toller Hingucker und passt wie die Faust aufs Auge, gleichzeitig muss man auch sagen, dass der Titel ebenfalls gelungen ist. Die Kurzbeschreibung liest sich an sich auch ganz nett, allerdings verrät diese meiner Meinung nach etwas zu viel.

Kurz gesagt: Auch wenn „Royal Wedding“ nicht ganz ohne Schwächen auskommt, findet man hier eine interessante und emotionale Geschichte vor, die mit vielseitigen Figuren und einem angenehmen Schreibstil besticht. Ich hoffe auf eine Fortsetzung und kann die Geschichte somit nur empfehlen.