Rezension

Anna Todd (Hrsg.) – Imagines: Dein Star ganz nah


Kurzbeschreibung
Manchmal verschwinden wir gerne in eine Fantasiewelt, die uns den Alltag versüßt und unsere Vorstellungskraft anregt. Genau das tun auch die Autoren dieses Bandes. In Imagines bringen namhafte Autoren, allen voran Anna Todd, uns mit unseren liebsten Prominenten zusammen und erzählen Geschichten voller Ruhm, Glamour, Leidenschaft und Liebe. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Kurzgeschichten mag ich allgemein ganz gerne, bei Fanfictions bin ich jedoch grundsätzlich skeptisch, sodass ich auch nicht sicher war, ob „Imagines: Dein Star ganz nah“ tatsächlich mein Fall ist. Da hier jedoch die Bestsellerautorin Anna Todd als Herausgeberin auftritt, wurde ich doch neugierig, sodass ich dem Buch eine Chance gegeben habe. Leider muss ich jedoch sagen, dass mich die Kurzgeschichtensammlung letztendlich doch nicht so begeistern konnte.

An sich fand ich so manche Geschichte ja ganz nett, Problem ist jedoch, dass ich die meisten Geschichten leider nur als mittelmäßig empfand, da ich entweder mit dem Promi, bzw. mit dem Schreibstil nichts anfangen konnte und so manche Geschichte für mich viel zu weit hergeholt war, sodass ich manchmal nur genervt die Augen verdreht habe.

Wer allgemein sehr gerne Fanfictions liest sich dabei auch für die Boyband One Direction, Kim Kardashian oder auch Selena Gomez begeistern kann, wird sich eventuell mehr mit den Geschichten von Jen Wilde, Ariana Godoy, Anna Todd, Rachel Aukes und Co. anfreunden können.

Das Cover ist sehr schlicht, fällt aber dennoch aufgrund des satten Farbtons auf. Die Kurzbeschreibung ist in Ordnung, auch wenn man bei einer Kurzgeschichtensammlung selbstverständlich nicht allzu viel erwarten kann, da man nur schwer sämtliche Inhalt zusammenfassen kann.

Kurz gesagt: „Imagines: Dein Star ganz nah“ hat sicherlich die ein oder andere nette Geschichte parat, allerdings war es doch weitesgehend enttäuschend, da die meisten Fanfictions viel zu weit hergeholt waren und mich somit nicht begeistern konnten. Sehr schade.

Rezension

Nina Sadowsky – Be my Girl


Kurzbeschreibung
Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort scheint alles in Scherben zu liegen. Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihrer beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Als ich „Be my Girl“ zum ersten Mal entdeckt habe, war ich direkt Feuer und Flamme, weil die Kurzbeschreibung einfach so gut klang, sodass es auch kein Wunder ist, dass ich das Buch direkt am Erscheinungstag haben musste. Leider trat jedoch auch schnell Ernüchterung auf, denn leider konnte die Geschichte nicht mit der tollen Beschreibung mithalten.

Man muss zwar sagen, dass die Geschichte alles andere als schlecht ist und Nina Sadowsky auch durchaus einen angenehmen Schreibstil besitzt, der sich leicht und zügig lesen lässt. Problem ist jedoch, dass mir bei „Be my Girl“ das gewisse Etwas gefehlt hat, um mich vollends in den Bann zu ziehen.

Einerseits fand ich die Figuren interessant, allerdings blieben sie mir viel zu oberflächlich, sodass sie auf mich bis zum Ende hin unnahbar wirkten. Dabei hätte man aus den Geheimnissen und Lügen rund um Ellie und Rob so viel mehr machen können, denn die Geschichte besitzt sehr viel ungenutztes Potential. Stattdessen wirkt ihre Beziehung manchmal so distanziert, dass es mir schwer gefallen ist, mich voll und ganz auf ihre Beziehung und somit auch auf ihre Geschichte einzulassen.

Ebenfalls enttäuschend ist die Tatsache, dass es sich hierbei eher weniger um einen Psychothriller handelt, denn obwohl die Geschichte stark und spannend beginnt, verkommt diese immer mehr zu einem harmlosen und vorhersehbaren Krimi, was ich unglaublich schade finde, denn ich glaube, dass es die Autorin deutlich besser kann.

Das Cover ist hübsch anzusehen und passt hervorragend zum Genre. Auch die Kurzbeschreibung liest sich sehr spannend, sodass ich direkt hohe Erwartungen hatte. Sehr schade, dass der Inhalt letztendlich doch nicht mit der Beschreibung mithalten konnte.

Kurz gesagt: So gern ich „Be my Girl“ auch gemocht hätte, der Funke wollte einfach nicht überspringen. Zwar gab es hier und da viele gute Ansätze, allerdings konnte die Geschichte bei mir nie so ganz punkten, da diese auch nicht wie ein Psychothriller, sondern eher wie ein Krimi daher kommt. Sehr schade, aber manchmal soll es wohl einfach nicht sein.

Rezension

Gina Ciocca – Last Year’s Mistake


Kurzbeschreibung
Früher waren Kelsey und David beste Freunde. Sie waren unzertrennlich. Dann war da plötzlich mehr als nur Freundschaft. Doch Missverständnisse und verletzte Gefühle entfernten sie voneinander. Heute, ein Jahr später, hat Kelsey ihr altes Leben hinter sich gelassen. Neue Schule, neue Freunde, neuer Boyfriend, neues Ich. Doch da taucht David wieder auf.
Und plötzlich ist alles wieder da. All die verdrängten Gefühle. Leidenschaftlich wie nie. Aber kann die große Liebe der Vergangenheit auch ihre Zukunft sein?
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Obwohl „Last Year’s Mistake“ schon etliche Monate auf meiner Wunschliste stand, war ich dennoch ein wenig skeptisch, da mich die Kurzbeschreibung nie so ganz angesprochen hat. Dennoch wollte ich dem Buch eine Chance geben und bin froh, dass ich nicht enttäuscht wurde, denn die Geschichte ist weit weniger oberflächlich, als es auf den ersten Blick scheint, besitzt aber dennoch die ein oder andere Schwäche.

Man muss zwar sagen, dass die Autorin mit der Geschichte nicht das Rad neu erfunden hat, allerdings habe ich hier dennoch eine nette und unterhaltsame Geschichte vorgefunden, die mir gut gefallen hat. Da die Geschichte sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart erzählt wird, erhält man hier einen sehr guten Einblick in Kelseys Leben und lernt sie ausreichend kennen, sodass ich mich größtenteils in sie hineinversetzen konnte.

Kelsey gehört zwar zu der Art Protagonistin, bei der es etwas länger dauerte, bis ich mit ihr warm wurde, allerdings fand ich sie letztendlich doch sehr sympathisch. Anfangs empfand ich sie als sehr oberflächlich und somit fand ich zunächst keinen Bezug zu ihr, allerdings merkte ich im Lauf der Geschichte, dass sie doch tiefgründiger ist, als ich erwartet habe und somit wurden auch ihre Gedanken und Gefühle für mich zugänglicher. Mit David konnte ich mich dagegen von Anfang an anfreunden, denn dieser ist nicht nur sehr vielseitig, sondern auch sympathisch und hat das Herz am richtigen Fleck, sodass Kelsey und David für mich ein tolles Duo sind.

Dass die beiden ein tolles Duo sind, ist jedoch nicht immer so, denn Kelsey hat ihr altes Leben hinter sich gelassen, zu dem auch David gehört hat, denn sie möchte noch einmal von vorne anfangen und lernt auf ihrer neuen Schule nicht nur einen neuen Freund kennen, sondern auch einen komplett neuen Freundeskreis. Allerdings trifft sie erneut auf David und muss sich erneut mit den Gefühlen auseinandersetzen, die sie für ihn empfunden hat und sich gleichzeitig die Frage stellen, ob David noch Platz in ihrem Leben haben kann…

Zugegeben: Die Geschichte ist stellenweise ganz schön klischeehaft und vieles kommt einem so vor, als hätte man es bereits in anderen Büchern gelesen. Dennoch hat mich „Last Year’s Mistake“ nicht enttäuscht, da ich trotz kleinerer Schwächen gut unterhalten wurde und mit den Figuren mitfiebern konnte. Hätte die Geschichte allerdings etwas mehr Tiefe gehabt, wäre ich wohl noch begeisterter gewesen.

Das Cover ist nicht nur sehr hübsch anzusehen, sondern passt auch hervorragend zur Geschichte. Gleichzeitig finde ich es sehr gut, dass der Verlag das Originalcover beibehalten hat. Bei der Kurzbeschreibung war ich dagegen zunächst sehr skeptisch, da sich diese doch sehr klischeehaft liest, allerdings wurde ich letztendlich dann doch positiv überrascht.

Kurz gesagt: „Last Year’s Mistake“ ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die mit vielseitigen Figuren und einem netten Plot daherkommt. Zwar ist die Geschichte alles andere als neu und behandelt die typischen Teenieprobleme, allerdings kann man hier durchaus unterhalten werden, solange man sich voll und ganz drauf einlassen kann.

Rezension

Erin Watt – Paper Princess: Die Versuchung (The Royals #1)


Kurzbeschreibung
Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Paper Princess: Die Versuchung“ befand sich schon seit einigen Monaten auf meiner Wunschliste und würde bereits früh vorbestellt. Da ich allerdings nicht mehr auf die broschierte Ausgabe warten wollte, musste unbedingt das eBook her und meine Erwartungen waren enorm hoch, da das Buch bereits von vielen englischsprachigen Bloggern in höchsten Tönen gelobt wurde. Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht, denn „Paper Princess“ entpuppte sich als absoluter Pageturner, den ich nur sehr schwer aus den Händen legen konnte.

Erin Watt ist das Pseudonym der Bestseller-Autorinnen Elle Kennedy und Jen Frederick, die im New Adult-Genre bereits einige Erfolge feiern konnten. Da ich bereits Bücher von Elle Kennedy gelesen habe, war ich von daher umso mehr gespannt, was mich bei diesem Buch erwarten wird. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Kapitel sind kurz und knackig und die Figuren sind so gut gezeichnet, dass man immer mehr über sie erfahren möchte.

Erzählt wird hier die Geschichte von Ella, die bereits in jungen Jahren auf sich selbst gestellt ist, da sie ihren Vater nie kennen gelernt hat und ihre Mutter viel zu früh verstorben ist. Um ihre Schulausbildung und ihre Wohnung zu finanzieren, muss Ella bereits mit siebzehn Jahren strippen, was sich jedoch schlagartig ändern, als Callum Royal in ihrer Schule auftaucht und sich als ihr Vormund präsentiert. Dieser sieht nicht nur blendend aus und ist stinkreich, sondern war auch der beste Freund ihres Vaters, der ebenfalls mittlerweile verstorben ist. Während Callum sie mit offenen Armen in ihrem neuen Heim begrüßt, sind seine Söhne dagegen feindselig eingestellt und sorgen dafür, dass sie sich alles andere als wohlfühlt.

Besonders Reed scheint es dabei auf Ella abgesehen zu haben. Dieser sieht nicht nur sehr sexy aus, sondern weiß auch genau, was er will – und somit soll Ella für ihn so schnell wie möglich wieder verschwinden. Somit ist es auch kein Wunder, dass Ella auch in der Schule gemobbt wird und nirgendswo so richtig hineinzupassen scheint. Dennoch wird schnell klar, dass Ella mit den Royal-Brüdern mehr gemeinsam hat, als ihnen lieb ist, denn auch sie haben ihre geliebte Mutter verloren und somit auch mehr oder weniger ihren Platz im Leben. Dadurch werden sie zwar nicht die besten Freunde, allerdings lässt sich eine gewisse Anziehungskraft zwischen Reed und Ella nicht mehr leugnen.

Neben Ella und Reed konnte mich besonders Easton beeindrucken, der als einziger der Royal-Brüder offen und manchmal sogar fröhlich erscheint. Man merkt zwar auch bei ihm schnell, dass vieles nur Fassade ist, allerdings fand ich ihn von allen Geschwistern am spannendsten, sodass ich hoffe, dass man spätestens im zweiten Band mehr über ihn erfahren wird.

Auch wenn bei so einer Geschichte schnell klar ist, wohin das Ganze führt, wurde ich von dem Autorinnen-Duo immer wieder überrascht, da es oftmals Momente gab, in denen ich entweder ungläubig geschaut habe oder anerkennend genickt habe. Die prickelnden Szenen wurden gut beschrieben, die Gefühle und Ängste sämtlicher Figuren glaubwürdig dargestellt und auch sonst wirkt die Geschichte absolut gut ausgearbeitet, sodass ich großen Spaß an der Geschichte hatte.

Das Ende ist zudem ein ganz schöner Cliffhanger, der mich doch sehr überrascht hat, da ich mit so einer Abschlussszene absolut nicht gerechnet habe. Dadurch wurde nicht nur ein neuer Handlungsstrang geschaffen, sondern auch die Geschichte nahezu komplett verändert, sodass ich unglaublich gespannt bin, wie die Geschichte weitergehen wird. Zum Glück lässt der zweite Band „Paper Prince: Das Verlangen“ nicht lange auf sich warten.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker und wirkt mit der Krone und der Farbgestaltung unglaublich edel, sodass ich es immer wieder gerne anschaue. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Paper Princess: Die Versuchung“ bietet nicht nur einen angenehmen Schreibstil und vielseitige Figuren, sondern auch beste Unterhaltung und prickelnde Momente, sodass ich das Buch binnen kürzester Zeit verschlungen habe und es für mich schon jetzt zu meinen absoluten Jahreshighlights gehört. Unbedingt lesen!

Reihenfolge
Paper Princess: Die Versuchung (Paperback: 1. März 2017)
Paper Prince: Das Verlangen (eBook: 1. März 2017 / Paperback: 3. April 2017)
Paper Palace: Die Verführung (eBook: 3. April 2017 / Paperback: 2. Mai 2017)

Rezension

Steven James – Das tote Mädchen


Kurzbeschreibung
Als ein totes Mädchen im Lake Algonquin gefunden wird, glaubt der 16-jährige Daniel, wie alle anderen auch, dass seine zwei Jahre jüngere Mitschülerin Emily durch einen tragischen Unfall ums Leben kam. Doch bei ihrer Beerdigung hat er eine Vision von ihr, wie sie ihn um Hilfe bittet. Daniel glaubt, dass sie ermordet wurde. Doch keiner will ihm glauben.
Es fällt Daniel immer schwerer, zwischen seinen Visionen und der Realität zu unterscheiden. Doch er muss den wahren Killer stellen, bevor dieser wieder tötet…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Das tote Mädchen“ ist mir bereits viele Monate vor dem Erscheinungstag aufgefallen, da ich das Cover als sehr ansprechend empfand, von daher stand für mich schon lange fest, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte. Nun, wo es endlich erschienen ist, waren meine Erwartungen enorm hoch, doch leider muss ich sagen, dass ich am Ende doch ein bisschen enttäuscht bin.

Dies liegt hauptsächlich daran, weil ich oftmals das Gefühl hatte, als hätte der Autor mittendrin immer wieder den Faden verloren und wüsste selbst nicht, wo er mit der Geschichte hin wollte. Die Geschichte liest sich zwar durchaus phasenweise recht spannend und auch die Figuren wurden vom Autor gut ausgearbeitet, allerdings hat mir hier dann doch das gewisse Etwas gefehlt, um mich vollends in den Bann zu ziehen, sodass ich leider nicht so mitfiebern konnte, wie ich es mir im Vorfeld gewünscht habe.

Hierbei geht es um Daniel, der den Mord an der verstorbenen Emily aufdecken möchte. Obwohl viele davon ausgehen, dass Emily bei einem Autounfall gestorben ist, erhält Daniel immer wieder Visionen, in denen sie ihn bittet, ihren Tod aufzuklären. Für Daniel ist dies alles zu viel, da er am Ende kaum noch die Realität von den Visionen unterscheiden kann und er die Befürchtung hat, dass ein möglicher Mörder noch einmal zuschlagen könnte. Besonders interessant ist hierbei, dass man als Leser immer auf dem selben Stand ist wie Daniel, sodass man durchaus mit ihm mitfiebern kann, wenn man über kleinere Schwächen hinwegsehen kann.

Ich fand Daniel zwar insgesamt sehr sympathisch und ich konnte mich zumindest halbwegs in ihn hineinversetzen, allerdings fand ich ihn ein wenig überzeichnet, da er direkt der beliebte, sportliche und vor alle intelligente Sunnyboy ist, der von nahezu allen Menschen geliebt wird. Hier hätte ich mir lieber einen „Normalo“ gewünscht, da dieser sicherlich mehr Menschen angesprochen hätte.

Dennoch muss man sagen, dass die Geschichte an sich nicht schlecht ist, ich habe wohl nur einfach zu viel, bzw. etwas anderes erwartet, als die Geschichte letztendlich für mich parat hielt. Ich mag zwar eine gute Mischung aus Thriller und Mystery und lese sehr viele Bücher aus den Genres, allerdings hätte ich mir hier gewünscht, dass sich die Geschichte vielmehr auf die Thriller-Elemente konzentriert hätte, da es mir zwischendurch immer wieder an Spannung gefehlt hat.

Die Covergestaltung ist für mich ein absoluter Hingucker, sodass ich mir das Cover immer wieder gerne anschaue und dabei stets neue kleine Details entdecke, von daher hat es bei mir einen Ehrenplatz im Regal verdient. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen und dafür gesorgt, dass ich dem Buch lange entgegengefiebert habe.

Kurz gesagt: Obwohl „Das tote Mädchen“ an sich eine oftmals spannende Geschichte ist, bin ich ein wenig enttäuscht, da man aus der Geschichte viel mehr hätte machen können. Zwar ist die Geschichte rund um Daniels Visionen vollkommen in Ordnung, allerdings hat mir letztendlich das gewisse Etwas gefehlt, um tatsächlich begeistert zu sein. Dennoch: Wer Thriller mit Mystery-Elementen mag, sollte auch unbedingt zu dieser Geschichte greifen.

Rezension

Jessica Love – Du und ich und die Liebe in Echtzeit


Kurzbeschreibung
Hannah und Nick sind beste Freunde. Sie führen endlose Telefongespräche und wissen alles voneinander. Dabei haben sich die beiden noch nie getroffen, zumindest nicht im „wirklichen“ Leben. Online kribbelt es eindeutig schon lange zwischen ihnen und so beschließt Hannah, Nick in Las Vegas zu überraschen.
Was leider ziemlich nach hinten losgeht: Offensichtlich hat Nick ihr nicht die Wahrheit über sich erzählt. Aber sind die Gefühle zwischen ihnen auch nur eine Lüge? Um das herauszufinden, hat Hannah genau eine verrückte Nacht in Las Vegas…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Du und ich und die Liebe in Echtzeit“ ist mir aufgrund des wunderschönen Covers aufgefallen, sodass ich sofort neugierig wurde und der Geschichte eine Chance gegeben habe. Da das Buch von der Kurzbeschreibung her sehr interessant klang, habe ich mir hier eine süße Geschichte für zwischendurch erhofft und wurde nicht enttäuscht.

Man muss zwar sagen, dass der Schreibstil recht einfach gehalten ist, dieser mich aber dennoch unterhalten konnte, denn aufgrund der kurzen und knackigen Kapitel fliegt man geradezu durch die Seiten und somit konnte ich mit Hannah und Nick nicht nur mitfiebern, sondern auch mit ihnen lachen und mich über sie aufregen. Erzählt wird die Geschichte hierbei aus der Sicht von Hannah, sodass man sie bestens kennen lernt. Da sie aber auch sehr viel über Nick spricht und über ihn nachdenkt, erfährt man auch sehr viel über ihn, sodass ich die beiden direkt ins Herz geschlossen habe.

Während Hannah in einem ruhigen Ort lebt und als Musterschülerin gilt, die nie die Regeln bricht und sich auf das Wesentliche konzentriert, ist Nick dagegen die perfekte Ergänzung: Er ist zwar auch ruhig und kann sich nur schwer auf Menschen einlassen, allerdings ist er risikofreudiger als Hannah und lässt auch fünf gerne mal gerade sein. Hannah und Nick haben u.a. telefonisch jeden Tag Kontakt miteinander, sind beste Freunde und kennen jedes Geheimnis voneinander, allerdings gibt es auch einen kleinen Haken, denn sie kennen sich nur online und das bereits seit vier Jahren.

Als Hannah jedoch immer neugieriger auf Nick wird und sich eingestehen muss, dass sie mehr als nur freundschaftliche Gefühle für ihn hegt, fährt sie mit ihrer Schwester Grace und ihrer besten Freundin spontan nach Las Vegas, um Nick bei einem Konzertauftritt zu überraschen, was sich jedoch auf den ersten Blick als Fehler herausstellt, denn Hannah muss schmerzlich erfahren, dass Nick doch nicht immer ganz ehrlich zu ihr war und somit ihre gesamte Freundschaft auf dem Spiel steht.

Dennoch bleibt Hannah die Nacht über in Vegas und verbringt Zeit mit Nick und seinen Freunden und bekommt einen guten Einblick in sein echtes Leben und lernt dabei auch sich selbst von einer ganz neuen Seite kennen, denn plötzlich muss Hannah auch Fehler eingestehen und erkennt, dass man manchmal über sich hinauswachsen muss, um sein Glück zu finden…

Auch wenn „Du und ich und die Liebe in Echtzeit“ oftmals sehr vorhersehbar ist, lernt man hier dennoch sehr interessante und vielseitige Figuren kennen, die die Geschichte deutlich aufwerten. Dazu ist die Geschichte sehr unterhaltsam, bringt den Leser zum Lachen und gleichzeitig zum Nachdenken, sodass man hier durchaus eine tiefgründige Geschichte erhält. Gleichzeitig wird Las Vegas so lebhaft beschrieben, dass ich zwischendurch immer wieder das Gefühl hatte, als wäre ich selbst mit vor Ort.

Die Covergestaltung ist zwar ein wenig kitschig, aber dennoch sehr schön anzusehen und dazu noch sehr passend zur Geschichte, sodass ich das Cover immer wieder gerne anschaue. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und fasst die Geschichte gut zusammen, ohne dabei jedoch zu viel zu verraten, sodass ich neugierig genug war, um der Geschichte spontan eine Chance zu geben.

Kurz gesagt: Jessica Love hat mit „Du und ich und die Liebe in Echtzeit“ ein tolles Debüt hingelegt, das mich aufgrund von vielseitigen und liebenswerten Figuren und einem tollen Setting sofort begeistern konnte. Auch wenn hier manches durchaus sehr vorhersehbar ist, wurde ich von der ersten bis zur letzten Seite bestens unterhalten, sodass ich die Geschichte sehr gerne gelesen habe. Somit kann ich das Buch nur empfehlen.

Rezension

Emily Trunko – Ich wollte nur, dass du noch weißt…


Kurzbeschreibung
Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.
In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Tumblr fand ich schon immer toll und so schau ich mir dort wahnsinnig gerne viele Bilder an, lese aber auch viele Texte, die ich oftmals interessant finde. So bin ich auch schon vor Jahren auf Briefe gestoßen, die nie verschickt wurden, die mich oftmals berührt und nachdenklich gestimmt haben. Umso schöner ist es nun, dass Emily Trunko, die selbst auch auf Tumblr aktiv ist, eine Reihe von anonymen Briefen in Buchform veröffentlicht hat.

Diese Briefe sind zwar nicht immer unbedingt tiefgründig, aber stets unterhaltsam, mal traurig, mal witzig und vor allem oftmals sehr nachdenklich stimmend, sodass ich nahezu jeden Text genossen habe. Dabei geht es um abwechslungsreiche Themen, sodass auch für jeden Leser etwas dabei sein dürfte.

In vielen Briefen geht es um Trauer, um Verlust, die erste Liebe, die entweder zerbrochen oder erst gar nicht erwidert wurde, aber es geht auch um mehr. So gibt es Briefe an sich selbst, in denen man sich Mut zuspricht und hofft, dass man möglichst viele Fehler macht, aber auch möglichst viel lernt und sich selbst mehr zutraut.

Aber auch die Familie kommt nicht zu kurz. So bittet man seine Geschwister und Eltern um mehr Aufmerksamkeit oder auch um Verständnis, wenn man mal nicht so funktioniert, wie man es vielleicht von einem erwartet hat. Schön sind auch manche Briefe über Freundschaften, in denen sich nicht nur für alles bedankt wird, sondern auch einige zerbrochene Freundschaften aufgearbeitet werden, sodass man endlich loslassen kann.

Auch wenn die meisten Briefe meistens von jüngeren Tumblr-Nutzern verfasst wurden, kann sich wohl nahezu jeder Leser in die Gedanken, Ängste und Gefühle von den Schreibern hineinversetzen, da wohl jeder schon einmal eine ähnliche Situation erlebt hat. Mich hat besonders ein Brief berührt, wo drum gebeten wird, ihm, bzw. ihr noch mehr Zeit zu geben, da er/sie oftmals so still ist, was aber nicht daran liegt, weil man nichts zu sagen hätte, sondern einfach nur noch Zeit braucht, seine Gedanken zu ordnen.

Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls ganz großes Kino: Bunt, viele verschiedene Schriftarten und immer wieder kleine Details wie Sterne oder auch Herzen machen dieses Buch zu einem absoluten Hingucker, in das ich wohl auch zukünftig immer wieder gerne blättern werde. Auch das Cover ist herrlich bunt und ist ein absoluter Hingucker. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die mich ebenfalls direkt angesprochen hat, sodass ich das Buch direkt verschlingen musste.

Kurz gesagt: „Ich wollte nur, dass du noch weißt…“ ist eine wunderbare, emotionsgeladene und mal witzige Briefesammlung von zahlreichen Tumblr-Nutzern, die mich stets unterhalten und zum Nachdenken anregen konnte, sodass ich vollkommen begeistert bin und das Buch somit nur wärmstens empfehlen kann.

Rezension

Gilles Paris – Mein Leben als Zucchini


Kurzbeschreibung
Nicht jeder hat das Glück, ein Waisenkind zu sein!
Zu diesem Schluss kommt der kleine Icare, Spitzname Zucchini, als er nach dem tragischen Tod seiner Mutter in ein Waisenhaus eingewiesen wird – denn hier kann er zum ersten Mal nach Herzenslust leben. Zucchinis Glück scheint vollkommen, als die grünäugige Camille ins Waisenhaus kommt. Doch die Glücksfee hält noch ein letztes Geschenk bereit…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich „Mein Leben als Zucchini“ wohl nie gelesen hätte, wenn ich nicht einen Wink vom Verlag bekommen hätte. Da ich die Beschreibung des Buches allerdings sehr süß fand, wollte ich dem Buch doch noch eine Chance geben und wurde nicht enttäuscht, sondern mehr als positiv überrascht.

Gilles Paris, seines Zeichens Pressechef einen großes Verlagshauses in Paris, besitzt einen angenehmen Schreibstil, der kindgerecht ist und mich dennoch verzaubern konnte. Zwar gibt es hier und da kleinere Stolpersteine, allerdings glaube ich, dass dies eher mit der Übersetzung zu tun hat, da sich das Buch ansonsten sehr leicht und flüssig lesen lässt.

Die Figuren sind allesamt liebevoll ausgearbeitet, oftmals sehr sympathisch und ich habe die Geschichte von Icare, der von allen nur Zucchini genannt wird, sehr gerne verfolgt. Dieser ist nach dem tragischen Tod seiner oftmals verhassten Mutter in das Waisenhaus gebracht worden, wo er zum ersten Mal in seinem Leben tatsächlich Kind sein darf. Zuvor war er immer auf sich alleine gestellt und musste ohne Vater bei seiner Mutter leben, die ihr Leben allerdings nie im Griff hatte und ihren Sohn stets vernachlässigt hat. Im Waisenhaus lernt er dagegen erstmals wahre Freude kennen und lernt dabei, dass man auch eine Familie sein kann, ohne miteinander blutsverwandt zu sein.

Sehr schön ist auch, dass der Autor hierbei auf viele Klischees verzichtet und das Waisenhaus nicht – wie meist üblich – kalt und dunkel dargestellt hat. Hier lernt man vielmehr einen warmherzigen Ort kennen, in dem Kinder ihre Kindheit noch genießen dürfen, Freundschaften geschlossen werden und man so gut es geht versucht, den Kindern ein sorgenfreies Leben zu bereiten. Zwar sollte es jedem klar sein, dass es in der Realität oftmals dann doch anders aussieht, allerdings fand ich den Ort, der hier geschaffen wurde, einfach wunderbar.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker und zeigt die Figuren – wie auch im gleichnamigen Film – als Knetfiguren, was ich sehr gelungen finde. Die Kurzbeschreibung hat mich auch direkt angesprochen, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Mein Leben als Zucchini“ ist ein wunderbares Kinderbuch über das Leben im Waisenhaus und der Tatsache, dass es nicht immer schlecht sein muss, wenn man fernab der Familie einen Neuanfang starten darf. Aufgrund der liebenswerten Figuren und dem angenehmen Schreibstil habe ich mich bestens unterhalten gefühlt, sodass ich die Geschichte nur empfehlen kann.

Rezension

Vivien Summer – Spark (Die Elite #1)


Kurzbeschreibung
Kurz vor ihrer Volljährigkeit stellt sich heraus, dass Malia zu den Glücklichen der Gesellschaft gehört – den Menschen, denen eine außerordentliche Gabe zuteilgeworden ist. Von einem Tag auf den anderen zählt sie zur High Society des Landes: der ELITE. Aber für die verschlossene, immerzu unsichtbar bleibende Malia geht damit ein Albtraum in Erfüllung. Nicht nur richten sich plötzlich sämtliche Augen der Nation auf sie, auch muss sie sich als Trägerin eines übernatürlichen Elements ausgerechnet von dem bislang unerreichbaren High Society Boy Christopher Collins ausbilden lassen. Dem Jungen, in den sie seit Jahren heimlich verliebt ist und in dessen Augen das gleiche Feuer lodert wie in ihren… ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Spark“, der Auftakt der „Die Elite“-Reihe, hat bereits lange vor dem Erscheinungstag mein Interesse geweckt, da sowohl das Cover als auch die Kurzbeschreibung sehr vielversprechend waren. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen, die aber leider absolut nicht erfüllt werden konnten.

Problem ist, dass mir hier etwas Eigenes gefehlt hat, denn Themen wie besonderen Gaben, der Aufstieg in der Gesellschaft und Auswahlverfahren gibt es bereits in anderen zahlreichen Büchern. Hier habe ich mir erhofft, dass die Autorin noch besondere Themen hat, die mich überrascht hätten, doch leider war dies nicht der Fall. Stattdessen wirkt die Geschichte oftmals leider sehr belanglos und ich hatte häufig den Eindruck, als wäre die Geschichte unfertig und wurde kurz vor Deadline noch schnell beendet.

Dies macht sich besonders beim Schreibstil bemerkbar, denn die Geschichte liest sich oftmals holprig, unrund und mir hat der berühmte rote Faden gefehlt. Auch mit den Figuren wurde ich leider alles andere als warm, da ich weder Manila noch Christopher sympathisch fand und sie unnahbar auf mich wirkten. Dabei hätte man aus den beiden Figuren deutlich mehr machen können, denn es war genug Potential da. Leider hat sich die Autorin nur leider dazu entschieden, dass Christopher den typischen Bad Boy verkörpert, während Malia schon fast wie ein naives Dummchen wirkt, da sie sich fast alles von ihm gefallen lässt, weil er ja ach so sexy ist.

Dabei hätte man so viel mehr aus der Geschichte machen können, denn ich fand es eigentlich ganz interessant, dass Manila, die oftmals recht unscheinbar wirkt, plötzlich eine Gabe hat und dadurch in die Elite aufgenommen wird. Hier hätte man viele spannende Momente schaffen können, doch leider hat man die Geschichte zu einem absoluten Klischee verkommen lassen, sodass es häufig einfach nur darum geht, dass Christopher heiß ist und Malia bereits seit Jahren heimlich in ihn verliebt ist. Dafür hätte es meiner Meinung nach keine Dystopie gebraucht, um so eine Geschichte zu schreiben.

Die Covergestaltung ist dagegen wunderschön, wirkt edel und hat mich direkt angesprochen, sodass ich bereits im Vorfeld sehr neugierig auf die Geschichte war. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich sofort überzeugen, sodass ich hier hohe Erwartungen hatte. Schade, dass der Inhalt letztendlich nicht mithalten konnte.

Kurz gesagt: „Spark“ hätte so gut werden können, hat mich aber letztendlich enttäuscht zurückgelassen, da die Geschichte häufig sehr belanglos ist und oftmals unfertig wirkt. Somit konnte mich Malia und ihr Aufstieg in die Gesellschaft leider nicht überzeugen und es ist mehr als fraglich, ob ich noch die Fortsetzung „Fire“ lesen werde.

Reihenfolge
Spark
Fire (6. April 2017)
???
???

Rezension

Sarina Bowen – Kalte Nächte, warme Herzen (Gravity #1)


Kurzbeschreibung
Ski Champion Dane „Danger“ Hollister geht keine Beziehungen ein, seine Gründe dafür hält er allerdings geheim. Der Fluch, den er von seiner Mutter geerbt hat, wird ihn irgendwann alles kosten: Seinen Platz im olympischen Ski Team, seine Sponsoren und seine Fähigkeit, in Höchstgeschwindigkeit einen Berg runter zu rasen.
Country Girl wider Willen, Willow Reade, trifft Dane durch puren Zufall. Ihr ins Schleudern geratener Pick-up Truck drängt ihn während eines Schneesturms von der Straße. Während sie gemeinsam über Nacht in seinem Jeep gestrandet sind, kommen sich die beiden einsamsten Menschen in Vermont näher, als sie gedacht hätten.
Und doch kann keiner von beiden absehen, wie sehr ihr kleines Zusammentreffen nicht nur Danes erschreckendes Geheimnis gefährdet, sondern auch Willows vorläufigen Frieden, den sie mit sich und ihren Entscheidungen geschlossen hat. Nur gegenseitiges Vertrauen und Verstehen kann ihren Schmerz beenden und ihnen eine hart erkämpfte Chance auf Liebe bringen.
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Sarina Bowen kenne ich bereits von ihrer „Him“-Reihe, die sie gemeinsam mit Elle Kennedy geschrieben hat, von daher war ich sehr gespannt auf „Kalte Nächte, warme Herzen“ und hatte dementsprechend hohe Erwartungen. Zum Glück wurde ich dabei nicht enttäuscht, denn hier bekommt man eine wahrlich prickelnde Geschichte.

Die Autorin besitzt einen angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flüssig liest, sodass ich die Geschichte nur sehr selten aus den Händen legen konnte. Die Figuren sind gut gezeichnet, man lernt sie ausreichend kennen und ich konnte mich zeitweise sehr gut in sie hineinversetzen. Gleichzeitig ist die Geschichte auch sehr prickelnd, aber auch diese Szenen wurden ansprechend beschrieben, ohne Fehl am Platz zu wirken.

Erzählt wird hier die Geschichte von Willow und Dane. Während Willow eher das nette Mädchen von nebenan ist, ist Dane ein erfolgreicher Ski-Fahrer, der von vielen Frauen begehrt wird, sich jedoch auf keine Beziehung einlassen möchte. Beide treffen aufeinander, als sie während einer stürmischen Nacht mit ihren Autos beinahe kollidieren und aufgrund eines Schneesturms die Nacht gemeinsam im Auto verbringen müssen. Dabei geschieht, was passieren musste und die beiden kommen sich näher, allerdings muss Willow schnell lernen, dass Dane seine ganz eigenen Geheimnisse hat und Willow deswegen nicht noch näher an sich heranlassen möchte.

Danes Geheimnis ist dabei weitgreifender, als ich zunächst für möglich gehalten habe, denn dies ist mal was ganz anderes, als man sonst in dem Genre erlebt. Ich fand zwar, dass Dane dabei oftmals ein wenig überdramatisiert hat, allerdings kann ich ihn und seine Sorgen auch verstehen, da nicht nur er, sondern auch seine Mitmenschen davon betroffen sind und dies einiges zerstören kann.

Dennoch erlebt man hier eine wirklich schöne und romantische Geschichte, die das Herz erwärmt, aber auch gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Auch das Ende hat mir sehr gefallen, da es sehr stimmig ist und meine Erwartungen übertreffen konnte.

Das Cover gefällt mir dagegen ehrlich gesagt überhaupt nicht. Dies soll eigentlich sinnig sein, allerdings empfinde ich es schon fast als billig, da ich den Models die Emotionen überhaupt nicht abnehme und alles viel zu gestellt wirkt. Die Kurzbeschreibung hat mich dagegen schon eher angesprochen, auch wenn diese schon fast zu viel verrät.

Kurz gesagt: „Kalte Nächte, warme Herzen“ ist eine schöne und prickelnde Geschichte mit sympathischen und vielseitigen Figuren, in die ich mich bestens hineinversetzen konnte. Dadurch habe ich mich von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten gefühlt und kann die Geschichte somit nur empfehlen.

Reihenfolge
Kalte Nächte, warme Herzen
Falling from the Sky (dt. Titel unbekannt)
Shooting for the Stars (dt. Titel unbekannt)