Rezension

Anna Saalbach – Und dann kam Mr. Willow


Kurzbeschreibung
Gerade dachte Mirka noch, der Mann ihrer Träume würde ihr in London einen Heiratsantrag machen. Doch statt eines Rings schenkt er ihr die ganze Wahrheit: Er ist mit einer anderen verlobt, und die erwartet sein Kind. Völlig aufgelöst sitzt Mirka im Park, als plötzlich ein zerknautschter Corgi vor ihr hockt. Kurz entschlossen tauft sie ihn Mr. Willow und nimmt ihn mit sich. Schon bald entpuppt er sich nicht nur als guter Zuhörer, sondern scheint auch genau zu wissen, wer Mirkas Mr. Right ist. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Zugegeben: Bücher, auf denen Hunde abgebildet sind, haben es bei mir immer sehr leicht, da ich an solchen nur schwer vorbeikomme. Da „Und dann kam Mr. Willow“ auch gleichzeitig sehr gut klang, wurde ich direkt neugierig, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe. Zum Glück wurde ich hierbei nicht enttäuscht, denn das Buch hat mir letztendlich trotz kleinerer Schwächen gut gefallen.

Anna Saalbach besitzt einen angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Geschichte ist insgesamt gut ausgearbeitet, man lernt die Figuren gut kennen und auch die Dialoge sind bestens ausgearbeitet. Problematisch ist allerdings, dass man im Laufe der Geschichte nur wenig überrascht wird und vieles sehr vorhersehbar ist. Dies ist bei dem Genre zwar alles andere als unüblich, allerdings habe ich mir dennoch die ein oder andere Überraschung erhofft. Dies trübt jedoch nicht den insgesamt recht guten Eindruck.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Mirka, die nicht nur auf Wolke sieben schwebt, sondern sich auch von ihrer großen Liebe einen Heiratsantrag erhofft. Dass es jedoch ganz anders kommt, erfährt Mirka eher unsanft, denn wie sich herausstellt, ist ihr sogenannter Traummann alles andere als ein Unschuldslamm und gibt ihr zudem den Laufpass. Für Mirka bricht eine Welt zusammen, allerdings ändert sich dies, als sie auf einen streunenden Corgi trifft, den die spontan behält und auf den Namen Mr. Willow tauft. Dieser ist für Mirka nicht nur ein guter Zuhörer, sondern heilt auch ihre Seele und wie es der Zufall so will, hat er für Mirka noch ganz andere Überraschungen parat.

„Und dann kam Mr. Willow“ ist hierbei eine typische Liebesgeschichte, die viele Höhen und Tiefen besitzt und zusätzlich mit einem süßen Corgi besticht, der sich direkt in die Herzen der Leser einschleicht. Dazu fand ich Mirka an sich sehr sympathisch. Ich konnte ihre Handlungen zwar nicht immer nachvollziehen, allerdings konnte ich mich dennoch im Großen und Ganzen in sie hineinversetzen.

Das Cover ist aufgrund des süßen Hundes nicht nur ein absoluter Hingucker, sondern passt auch perfekt zur Geschichte. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat direkt mein Interesse geweckt.

Kurz gesagt: „Und dann kam Mr. Willow“ ist insgesamt eine nette und süße Geschichte für zwischendurch, die jedoch auch sehr vorhersehbar ist. Wer darüber hinwegsehen und sich dagegen mit Hunden anfreunden kann, wird dennoch seinen Spaß an der Geschichte haben.

Rezension

Cathrin Moeller – Mordsacker


Kurzbeschreibung
Tragische Umstände haben Klara Himmel samt Familie ins mecklenburgische Mordsacker verschlagen. Doch hier liegt nicht nur der sprichwörtliche Hund begraben! Während die chaotische Großstädterin sich noch als brave Hausfrau versucht – und schon an einem simplen Käsekuchen scheitert – wird ihr Mann, der neue Dorfpolizist, zu seinem ersten Fall gerufen: Bauer Schlönkamp liegt tot in der Güllegrube. Leider erkrankt Klaras Göttergatte und sie wittert ihre große Chance auf etwas Nervenkitzel. Kurzerhand ermittelt Klara auf eigene Faust und bringt dabei nicht nur die dunkelsten Geheimnisse der verschworenen Dorfgemeinschaft zutage sondern schon bald sich selbst in Lebensgefahr… ~ Quelle
Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Wolfgang muss weg!“ von der Autorin gelesen habe und mir das Buch doch ganz gut gefallen hat, wollte ich auch ihrem neuesten Werk „Mordsacker“ unbedingt eine Chance geben und ich muss sagen, dass ich trotz kleinerer Schwächen nicht enttäuscht wurde.

Das Buch wurde im Vorfeld als „sehr humorvoll“ bezeichnet. Humor ist ja bekanntlich Geschmacksache und wird sicherlich viele Leser zum Schmunzeln bringen, bei mir war dies jedoch leider nicht der Fall. Es gibt zwar sicherlich hier und da den ein oder anderen Moment, bei dem meine Mundwinkel auch gezuckt haben, allerdings war es insgesamt dann doch nicht mein Humor, sondern viel zu gewollt. Dennoch muss man sagen, dass die Geschichte einen wirklich angenehmen Schreibstil besitzt. Es gibt zwar stellenweise dann doch die viel zu überspitzten Momente, allerdings muss man bei diesem Genre auch stets damit rechnen, sodass ich da gut drüber hinwegschauen kann. Die Dialoge sind dagegen sehr gelungen und unterhaltsam, gleiches gilt für die Figuren selbst, die gut ausgearbeitet wurden.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Klara, die aufgrund eines Zeugenschutzprogrammes fortan in Mordsacker leben muss und sich dort zu Tode langweilt. Als jedoch der Bauer Schlönkamp tot in einer Grube gefunden wird und Klaras Mann, der neue Dorfpolizist, durch Krankheit verhindert ist, übernimmt sie kurzerhand seinen Job und möchte in der Sache Schlönkamp ermitteln. Hierbei tritt sie nicht nur in so manches Fettnäpfchen, sondern begibt sich auch gleichzeitig immer wieder selbst in Gefahr.

Wer hier einen knallharten Krimi erwartet, der wird sicherlich enttäuscht sein, denn bei „Mordsacker“ handelt es sich vielmehr um eine Krimikomödie. Diese besitzt zwar nicht allzu viel Spannung und ist auch das ein oder andere Mal sehr vorhersehbar, allerdings konnte mich die Geschichte dennoch auf weiten Strecken unterhalten.

Das Cover besticht nicht nur mit tollen Farben, sondern passt auch hervorragend zur Thematik und zum Genre, sodass es hier absolut nichts auszusetzen gibt. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen und somit habe ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben.

Kurz gesagt: „Mordsacker“ ist eine unterhaltsame Krimi-Komödie, die mit einem interessanten Schreibstil und vielseitigen Figuren bestückt ist. Der Humor ist zwar nicht immer ganz meins, allerdings ist dies wie immer Geschmacksache. Von mir gibt es eine klare Empfehlung.

Rezension

Emily Trunko – Deine letzte Nachricht. Für immer.


Kurzbeschreibung
In ihrem Tumblr-Blog The Last Message Received veröffentlicht die 16-jährige Emily Trunko die letzten Nachrichten von geliebten Menschen und deren bewegende Hintergrundgeschichten: die allerletzten Zeilen vor einer Trennung, einem Abschied oder dem Tod. Diese Texte berühren die Seele. Sie machen nachdenklich, aber geben auch Hoffnung. Und sie erinnern daran, den Menschen, die uns wichtig sind, jeden Tag unsere Liebe zu zeigen. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Ich wollte nur, dass du noch weißt…“ in Rekordzeit verschlungen habe, habe ich mich schon sehr auf „Deine letzte Nachricht. Für immer.“ gefreut, da es dieses Mal nicht nur um allgemeine Briefe geht, sondern tatsächlich um die letzten Worte, die Menschen entweder schriftlich oder direkt miteinander gewechselt haben. Da mir Emily Trunkos dazugehöriger Tumblr-Account bereits seit einiger Zeit ein Begriff ist und ich dort bereits viele Zeilen gelesen habe, war ich schon sehr gespannt, welche Texte es letztendlich in das Buch geschafft haben.

Auch wenn die meisten Briefe meistens von jüngeren Tumblr-Nutzern verfasst wurden, kann sich wohl nahezu jeder Leser in die Gedanken, Ängste und Gefühle von den Schreibern hineinversetzen, da wohl jeder schon einmal eine ähnliche Situation erlebt hat. Zwar erscheinen manche Texte vielleicht als nicht besonders tiefgründig, allerdings gibt es immer wieder kleinere Anmerkungen zu den Dialogen, die dann doch jede noch so kleine Nachricht wertvoll machen, da man merkt, dass man dennoch etwas aus der Sache mitnehmen kann – und sei es nur die Erinnerungen.

In vielen Briefen geht es um Trauer, um Verlust, die erste Liebe, die entweder zerbrochen oder erst gar nicht erwidert wurde, aber es geht auch um mehr. Hier werden nicht nur persönliche Erlebnisse geschildert, sondern auch gezeigt, dass man mit seinen Gefühlen und Gedanken nicht alleine ist. So gab es gleich mehrere Texte, die mich nicht nur haben schlucken lassen, sondern in denen ich mich auch wiedererkannt habe.

Die Aufmachung des Buches ist ebenfalls ganz großes Kino: Bunt, viele verschiedene Schriftarten und Handlettering und immer wieder kleine Details wie Sterne oder auch Herzen machen dieses Buch zu einem absoluten Hingucker, in das ich wohl auch zukünftig immer wieder gerne blättern werde. Auch das Cover ist herrlich bunt und ist ein absoluter Hingucker. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die mich ebenfalls direkt angesprochen hat, sodass ich auch dieses Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Deine letzte Nachricht. Für immer.“ ist eine wunderbare, emotionsgeladene und oftmals nachdenklich stimmende Textsammlung von zahlreichen Tumblr-Nutzern, die mich stets berühren konnte, sodass ich vollkommen begeistert bin und das Buch somit nur wärmstens empfehlen kann.

Rezension

[Kurzrezension] Nicola Moriarty – Der letzte Verrat


Kurzbeschreibung
Jedes Geheimnis haben sie geteilt – den ersten Kuss, das erste Mal, die erste große Enttäuschung –, aber die einst vier besten Freundinnen haben sich aus den Augen verloren. Ein paar gemeinsame Tage in einem Strandhaus an Australiens Ostküste sollen Abhilfe schaffen. Bereits am ersten Abend erkennen Eden, Joni, Trina und Deb jedoch, dass sie nicht mehr viel voneinander wissen, darum soll jede in einem anonymisierten Brief ihre geheimsten Wünsche, Ängste und Obsessionen offenbaren. Doch es taucht ein fünfter Brief auf, der sich mit hasserfüllten Drohungen gegen eine von ihnen wendet. Plötzlich ist jedes Vertrauen verloren, stattdessen herrschen Angst und Zwietracht… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich bereits einige gute Bewertungen zu „Der letzte Verrat“ gelesen habe, wurde ich direkt neugierig und habe dem Buch gerne eine Chance gegeben. Hier hatte ich die Erwartung, dass mich eine interessante Geschichte mit vielseitigen Figuren und jeder Menge Wendungen erwartet. Dies habe ich auch zum Teil bekommen, allerdings war ich am Ende doch ein wenig enttäuscht.

Dabei kann man der Autorin im Grunde genommen gar nicht mal viel vorwerfen. Die Geschichte liest sich angenehm leicht und flüssig, sodass man das Buch an einem Nachmittag ausgelesen hat. Problem war jedoch, dass ich immer wieder auf einen großen Knall gewartet habe, der mich überrascht, schockiert oder berührt hätte, doch der wollte für mich einfach nicht eintreten.

Ich fand es zwar interessant, wie die vier Freundinnen Eden, Joni, Trina und Deb sich wieder annähern wollen, nachdem sie merken, dass sie sich nicht mehr allzu viel zu sagen haben und die Interessen mittlerweile meilenweit auseinandergehen, allerdings wollte der Funke nie so ganz übergehen, wie ich es mir zuvor erwünscht habe. Die Idee mit den Briefen ist zwar auch interessant, allerdings wurde das Potential nicht gänzlich erschöpft, sodass hier noch deutlich Luft nach oben war.

Das Cover gefällt mir dagegen richtig gut, da dieses nicht nur tolle und ausdrucksstarke Farben besitzt, sondern auch bestens zur Geschichte passt. Die Kurzbeschreibung hat mich ebenfalls angesprochen und mein Interesse geweckt.

Kurz gesagt: Obwohl „Der letzte Verrat“ an sich nicht schlecht ist und viele interessante Ideen mit sich bringt, wollte der Funke nie so ganz überspringen, sodass ich am Ende doch ein wenig enttäuscht bin und das Buch mehr oder weniger leicht frustriert beendet habe. Wer jedoch gerne Bücher über Frauenfreundschaften liest, sollte der Geschichte eine Chance geben.

Rezension

Jodi Picoult – Das Mädchen mit den roten Schuhen


Kurzbeschreibung
Die achtjährige Ruth Brooks wurde von einer Eliteschule in New York aufgenommen. Eine seltene Chance, denn sie stammt aus Harlem und lebt mit Mutter und Schwester in bescheidenen Verhältnissen. Und sie setzt alles daran, diese Chance zu nutzen. Je mehr sie sich jedoch bemüht, sich zu integrieren, umso deutlicher wird es, dass manche Menschen nicht beachten, was sie mit anderen verbindet, sondern, was sie unterscheidet.
Mit der Zeit wird eine bittere Ahnung Gewissheit: in dieser neuen Umgebung zu sein, heißt noch lange nicht, ein Teil davon zu werden…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich schon immer sehr gerne die Bücher von Jodi Picoult gelesen habe, war ich schon sehr gespannt auf die Kurzgeschichte „Das Mädchen mit den roten Schuhen“. Diese Kurzgeschichte ist ausschließlich als eBook erschienen und ist die Vorgeschichte zum Roman „Kleine große Schritte“, der am 2. Oktober 2017 erscheinen wird.

Auffällig ist hier wieder einmal, wie angenehm der Schreibstil von Jodi Picoult ist. Dieser liest sich nicht nur sehr leicht und flüssig, sondern besitzt auch eine gewisse Melancholie, die mir sehr gefällt. Die Dialoge sind gut ausgearbeitet und die Figuren sind gut ausgearbeitet, sodass man sie nicht nur ausreichend kennen lernt, sondern vor allem auch die kleine Ruth direkt ins Herz schließt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der achtjährigen Ruth, die in den späten Siebzigern auf eine neue Schule wechselt. Dabei fällt sie direkt auf, denn sie ist die einzige schwarze Schülerin an der Schule, was zur damaligen Zeit leider noch oftmals ein Problem darstellte. Dies bekommt Ruth auch zu spüren, denn obwohl sie sich sehr um Anschluss bemüht, wird sie oftmals nur von ihren Mitschülern abgewiesen.

Dabei beschreibt die Autorin auf erschütternde Art und Weise aus Kindersicht, was Rassismus und Vorurteile bereits im Kindesalter anrichten können. Gleichzeitig macht die Autorin auch Lust auf mehr, denn „Das Mädchen mit den roten Schuhen“ ist nur die Vorgeschichte zum Roman „Kleine große Schritte“. Da Ruth in „Kleine große Schritte bereits erwachsen ist und auch da mit Rassismus zu kämpfen hat, bin ich sehr gespannt darauf, wie es Ruth im Laufe der Jahre ergangen ist.

Das Cover ist sehr schön anzusehen und besticht mit tollen Farben und ansprechenden Blüten. Die Kurzbeschreibung liest sich interessant und gleichzeitig erschütternd, sodass diese direkt mein Interesse wecken konnte und ich gerne mehr über Ruth erfahren wollte.

Kurz gesagt: „Das Mädchen mit den roten Schuhen“ ist die Vorgeschichte zu „Kleine große Schritte“ und wird dabei aus Kindersicht erzählt und zeigt auf erschreckende Weise auf, wie stark Rassismus und Abweisung bereits im Kindesalter verletzen und beeinflussen können. Absolut Empfehlenswert!

Rezension

Richard Laymon – Das Auge


Kurzbeschreibung
Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen… grausame Dinge… Menschen, die sterben… Blut… Sie glaubt an ihre Visionen… Sie glaubt, dass diese Bilder reale Begenbenheiten zeigen… Morde…Vielleicht hat sie recht… vielleicht ist sie einfach nur wahnsinnig… Wer weiß? ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich habe in den letzten Monaten bereits einige Bücher von Richard Laymon gelesen und war von denen meist auch begeistert, von daher war ich schon sehr auf „Das Auge“ gespannt und hatte doch recht hohe Erwartungen an die Geschichte. Diese wurden zwar nicht gänzlich erfüllt, allerdings hat mir das Buch dennoch gut gefallen und konnte mich in vielen Momenten schocken.

Richard Laymon besitzt hier wieder einmal seine oftmals saloppe, sehr direkte und einfach gehaltene Sprache, die mir schon immer sehr zugesagt hat. Das Buch liest sich recht flüssig und leicht, besitzt den ein oder anderen Schocker und auch die Figuren sind im Großen und Ganzen gut ausgearbeitet. Zwar gab es hier und da auch ein paar sehr vorhersehbare Momente, allerdings hat mich dies nur wenig gestört.

Die Geschichte ist hierbei schnell erzählt: Melanie hat den Tod ihres Vaters zu verarbeiten und bekommt als Hilfe Anti-Depressiva verschrieben, die ihr Leben erleichtern sollen. Dies ist allerdings nicht der Fall, denn nach der Einnahme sind sie und ihr Freund immer wieder in Ereignisse verwickelt, die sie in Gefahr bringen. Gleichzeitig hat sie das Problem, dass sie immer wieder Dinge sieht, die andere nicht sehen, gleichzeitig zweifelt sie aber auch an sich, als sie sterbende Menschen sieht. Doch was ist es, was mit Melanie geschieht? Paranoia oder tatsächlich ein Blick in die Zukunft?

Laymon hat hier nicht nur einen äußerst spannenden Thriller mit ordentlichen Horror-Elementen geschrieben, sondern es auch geschafft, dass man als Leser selbst erst einmal zweifelt und nicht weiß, ob man Melanie Glauben schenken soll oder nicht. Zwar ist manches auch sehr vorhersehbar, allerdings gab es auch so viele Wendungen, sodass ich dann doch ab und zu überrascht wurde.

Was ich bei „Das Auge“ ebenfalls interessant finde, ist die Tatsache, dass das Buch bereits über zwanzig Jahre alt ist, man aber dennoch den Eindruck, dass diese frisch und modern wirkt. Hier wird zwar auf die neuen Medien verzichtet und nicht nachträglich vom Übersetzer krampfhaft eingebaut, sodass noch einiges „altmodisch“ abläuft, allerdings war dies mal eine tolle Abwechslung gegenüber anderen Büchern.

Das Cover trifft meinen Geschmack zwar nicht ganz, allerdings muss ich schon sagen, dass dies gut zur Geschichte passt und somit gelungen ist. Die Kurzbeschreibung liest sich dagegen richtig spannend und fasst nur das Nötigste zusammen, sodass man auf den Verlauf der Geschichte gespannt sein darf.

Kurz gesagt: Richard Laymon hat es wieder einmal geschafft, mich mit einem oftmals saloppen, aber dennoch spannend gehaltenen Schreibstil und interessanten Figuren in den Bann zu ziehen. Wer mal wieder Lust auf einen Thriller mit Horror-Elementen hat, sollte zu „Das Auge“ greifen.

Rezension

Lex Martin – Irresistible – Ein Baby kommt selten allein


Kurzbeschreibung
Brady, Tattoo-Artist und Harley-Fahrer, ist außer sich vor Kummer: Sein Bruder und dessen Frau sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Nun ist es an Brady, die Beerdigung zu organisieren, die Lavendelfarm seines Bruders zu verkaufen und sich um seine kleine Nichte zu kümmern.
Zum Glück ist da Katherine, die auf die kleine Isabella aufpasst und sich auf der Farm auskennt. Schnell kochen die Gefühle zwischen dem muskulösen und tätowierten Bad Boy und der kurvigen Latina hoch…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Irresistible – Ein Baby kommt selten allein“ ist mir schon lange vor dem Erscheinungstag aufgefallen, da mich das Cover so angesprochen hat, von daher habe ich dem Erscheinungstag entgegengefiebert und das Buch direkt begonnen. Hier hatte ich hohe Erwartungen und habe mir eine prickelnde Liebesgeschichte gewünscht, die ich auch letztendlich bekommen habe.

Lex Martin verwendet in „Irresistible – Ein Baby kommt selten allein“ einen angenehmen Schreibstil, der sich sehr flott und leicht lesen lässt. Gleichzeitig gibt es hier zahlreiche Liebesszenen, die gut und authentisch beschrieben werden, allerdings hat die Autorin hierbei auch nicht auf Kitsch verzichten können/wollen, was sich jedoch im Rahmen hält. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, man lernt sie ausreichend kennen und besonders der männliche Part hat mir in dem Buch gefallen, da dieser alles andere als oberflächlich ist.

Erzählt wird hierbei die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Brady und Katherine. Während Brady eigentlich gerne sein Leben genießt und und seine Familie unterstützt, wo er nur kann, muss dieser plötzlich einen Schicksalsschlag hinnehmen, denn sein Bruder und dessen Frau sind ums Leben gekommen. Für Brady steht fest, dass er sich nicht nur um seine Nichte Isabella kümmern muss, sondern auch um die Lavendelfarm, die seinem Bruder gehört hat. Hierbei lernt er auch Katherine kennen, die die beste Freundin von Bradys Schwärgerin ist und sich mit um die Farm kümmert. Wie der Zufall so will, kommen sie sich im Laufe der Zeit immer näher und kümmern sich nicht nur um die Farm, sondern auch um Isabella…

Zugegeben: Die Geschichte ist sehr vorhersehbar und bietet nur wenige Überraschungen, allerdings hat mich diese dennoch sehr gepackt, da ich die Chemie zwischen Brady und Katherine sehr gelungen finde. Ich finde es zwar ein wenig schade, dass diese sich schon fast zu schnell so nahe gekommen sind und sie bereits früh miteinander scherzen und zu wenig trauern, allerdings kann man es ihnen nur schwer vorwerfen, da jeder mit der Trauer anders umgeht. Dennoch hätte ich mir hierbei vielleicht ein paar Emotionen mehr gewünscht.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker, da es solche Motive – erst recht bei diesem Genre – viel zu selten gibt, von daher ist dies eine gelungene Abwechslung. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich es unbedingt lesen musste.

Kurz gesagt: Obwohl „Irresistible – Ein Baby kommt selten allein“ oftmals sehr vorhersehbar ist und nur wenige Überraschungen bietet, konnte mich die Geschichte mit einem flotten Schreibstil, prickelnden Momenten und interessanten Figuren überzeugen, sodass ich das Buch nur selten aus den Händen legen konnte. Ganz klare Empfehlung!

Rezension

Wulf Dorn – Die Kinder


Kurzbeschreibung
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich bislang immer ganz gerne die Bücher von Wulf Dorn gelesen habe, habe ich mich schon sehr auf sein neues Werk „Die Kinder“ gefreut und habe eine spannende und ereignisreiche Geschichte im typischen Dorn-Stil erwartet. Diese war zwar dann doch nicht so, wie ich es erwartet habe, allerdings konnte mich der Autor dennoch wieder einmal überzeugen.

Obwohl ich den Schreibstil von Wulf Dorn eigentlich ganz gerne mag, hatte ich am Anfang ein paar kleinere Schwierigkeiten mit der Geschichte, da ich nicht so wirklich hineingefunden habe. Mit der Zeit wurde dies jedoch immer besser, sodass ich nicht nur den Schreibstil als immer spannender und eindringlicher empfunden habe, sondern mich auch immer mehr mit den Figuren auseinandersetzen konnte. Die Geschichte wird immer flüssiger, packender und unterhaltsamer, sodass ich es am Ende kaum aus den Händen legen konnte.

Die Geschichte rund um Laura, die mit ihrem Auto verunglückt und gerade so gerettet werden konnte, ist nicht nur äußerst spannend, sondern zum Teil auch verstörend, denn diese hat nicht nur eine Leiche in ihrem Kofferraum, sondern erzählt dem Psychologen Robert auch eine Geschichte, in der sie Stimmen hört und immer wieder Warnungen ausspricht. Obwohl dies alles unglaublich klingt und ihr jeder mit einer gewissen Skepsis begegnet, fängt Robert immer mehr an, ihr Glauben zu schenken und deckt Dinge auf, die nicht nur schockieren, sondern auch zu einer Gänsehaut führen.

Obwohl die Geschichte zum Teil vorhersehbar ist, konnte mich Wulf Dorn dennoch ab und zu überraschen und schockieren. Gleichzeitig fand ich jedoch die Ermittlungen und die Puzzleteile, die sich immer mehr zusammensetzen lassen, so interessant, dass mich die Geschichte trotz anfänglicher Schwierigkeiten packen konnte. Zwar waren mir nicht alle Figuren wirklich sympathisch, allerdings finde ich dies nicht so schlimm, da sie dennoch interessant und vor allem gut ausgearbeitet sind.

Das Cover ist zwar schlicht, allerdings auch düster und geheimnisvoll und passt perfekt zur Geschichte. Auch die Kurzbeschreibung passt bestens zur Geschichte und konnte mich direkt überzeugen.

Kurz gesagt: „Die Kinder“ ist ein spannender Mystery-Thriller, der mich trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit interessanten Figuren und einem starken Schreibstil immer mehr unterhalten und in den Bann ziehen konnte. Ich bin somit begeistert und kann das Buch nur empfehlen.

Rezension

A. Lee Martinez – Constance Verity (Constance Verity #1)


Kurzbeschreibung
Constance »Connie« Verity rettet die Welt schon seit ihrem siebten Lebensjahr. Immer wieder. Doch nach 28 Jahren als intergalaktische Superheldin hat Connie echt keine Lust mehr auf den Job. Sie will endlich ein normales Leben – mit einem langweiligen Arbeitsplatz und einem netten Freund. Um das zu bekommen, gibt es dummerweise nur eine Möglichkeit: Connie muss die gute Fee töten, die ihr ihre besondere Gabe bei der Geburt verliehen hat. Das stellt sich natürlich als alles andere als einfach heraus, und nach und nach kommt Constance einer noch viel größeren Verschwörung auf die Spur, die anscheinend ihr ganzes bisheriges Leben beeinflusst hat. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Superhelden gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, da ist es besonders schwer, die interessanten Perlen für sich herauszupicken, von daher war ich schon sehr gespannt, wie mir „Constance Verity“, der erste Band zur gleichnamigen Trilogie, gefallen wird. Hier hatte ich zunächst ein paar kleinere Bedenken, allerdings war ich am Ende dann doch sehr angetan von der Geschichte.

A. Lee Martinez besitzt einen oftmals recht eigenwilligen, aber dennoch angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt und gleichzeitig mit jeder Menge Wortwitz und schrägen Momenten überzeugen kann. Die Figuren sind vielseitig und gut ausgearbeitet und mit Connie, alias Constance Danger Verity, bekommt man hier eine tolle Superheldin, die trotz kleinerer Schwächen überzeugen konnte.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Connie, die als Constance Verity die Welt rettet und als Superheldin die Schurken bekämpft. Obwohl sie eigentlich mit dieser Rolle zufrieden sein müsste, sehnt sie sich nach einem normalen Leben mit den normalen alltäglichen Problemen, doch dies wird ihr vergönnt, da sie von einer Fee verzaubert wurde, die sie zur Superheldin gemacht hat. Für sie gibt es nur eine Lösung: Die Fee finden, sie umbringen und dadurch den Fluch brechen, doch auch Connie muss feststellen, dass man seinem Schicksal oftmals nicht entgehen kann. Gleichzeitig bekommt es Constance auch wieder mit einigen Superschurken und Geheimbünden zu tun, die sie stets auf Trab halten, die Constance jedoch wie immer mit einem flotten Spruch und ihrem Können aufhalten möchte.

Neben ihrem aktuellen Abenteuer und der Hoffnung auf ein normales Leben, wird in diesem Band auch in die Vergangenheit geschaut, sodass man auch ältere Fälle von Constance erleben darf. Gleichzeitig konnte mich der Autor auch mit tollen Nebenfiguren, wie z.B. Connies beste Freundin Tia überzeugen. Ich bin somit schon sehr gespannt auf viele weitere Fälle von Constance und hoffe, dass diese mindestens genauso spannend und unterhaltsam sein werden.

Das Cover ist toll anzusehen, ist im Comic-Stil gehalten und passt bestens zu einer Superheldin, die gut getroffen ist. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Constance Verity“ ist ein spannendes Superhelden-Abenteuer mit jeder Menge Wortwitz, interessanten Figuren und einer starken Heldin, die mich bestens unterhalten konnte. Ich freue mich bereits auf die weiteren Bände.

Reihenfolge
Constance Verity
Constance Verity Saves the World (Juli 2018 / dt. Titel unbekannt)
???

Rezension

Walter Moers – Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr


Kurzbeschreibung
Prinzessin Dylia, die sich selbst „Prinzessin Insomnia“ nennt, ist die schlafloseste Prinzessin von ganz Zamonien. Eines Nachts erhält sie Besuch von einem alptraumfarbenen Nachtmahr. Havarius Opal, wie sich der ebenso beängstigende wie sympathische Gnom vorstellt, kündigt an, die Prinzessin in den Wahnsinn treiben zu wollen. Vorher nimmt er die Prinzessin aber noch mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Denkens und Träumens, die für beide immer neue und überraschende Wendungen bereit hält, bis sie schließlich zum dunklen Herz der Nacht gelangen. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr“ gehört zu den Büchern, auf die ich lange gewartet und auf die ich mich sehr gefreut habe, von daher habe ich das Buch auch direkt am Erscheinungstag begonnen. Da ich die Werke von Walter Moers schon immer sehr mochte, hatte ich große Erwartungen und wurde bitterlich enttäuscht, denn die Geschichte und ich wollten so gar nicht zueinander passen.

Das wohl größte Problem war für mich, dass sich das Werk nicht wie ein typischer Moers angefühlt hat. Zwar gab es wieder skurrile und ausschweifende Momente und man hat auch wieder ein kleines Gefühl von Zamonien bekommen, allerdings wirkte auf mich vieles als zu sehr gewollt. Dies fängt schon damit an, dass die Illustrationen dieses Mal nicht von Walter Moers stammen, sondern von Lydia Rode. Zwar sind die Illustrationen schön anzusehen, allerdings fehlte mir dabei die persönliche Note, da die Illustrationen zudem auch oftmals viel zu bunt waren, was man von Moers sonst eher nicht gewohnt ist.

Auch sonst fühlt sich in „Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr“ vieles unrund an. Die Handlung als auch die Figuren sind absolut belanglos und stellenweise sehr unsympathisch, sodass ich nicht einmal mehr mit ihnen mitfiebern konnte. Ganz schlimm ist dabei für mich Prinzessin Dylia, die auch als Prinzessin Insomina bekannt ist. Diese leidet an einer sehr seltenen Schlafkrankheit und kann manchmal wochenlang nicht einschlafen. Sämtliche Ärzte und Gurus haben versucht ihr zu helfen, sind allerdings allesamt gescheitert, sodass die Prinzessin Nacht für Nacht alleine mit ihren Gedanken durch das Schloss wandert. Havartius Opal ist dagegen ein Nachtmahr, der die Prinzessin u.a. mit Alpträumen in den Wahnsinn treiben möchte, ist gleichzeitig aber auch recht witzig ist, sodass er nahezu der einzige Grund war, weshalb ich das Buch nicht abgebrochen habe.

Das Cover ist düster gestaltet und hat mich direkt angesprochen, da es das typische Moers-Gefühl verbreitet hat. Schade, dass es danach immer bunter wurde und das Gefühl dadurch immer mehr verloren ging. Die Kurzbeschreibung hat mich dagegen direkt angesprochen und ist äußert gelungen, sodass ich das Buch direkt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr“ besitzt so viel Potential, allerdings war die Geschichte so oft so belanglos und mit einer unsympathischen Protagonistin versehen, dass ich mich zwischendurch nur noch durch das Buch gequält habe. Walter Moers kann es eindeutig besser!