Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Julia Dippel – Jenseits der goldenen Brücke (Cassardim #1)

Da ich bislang nur sehr positive Rezensionen zu „Jenseits der goldenen Brücke“, dem ersten Band der „Cassardim“-Reihe, gelesen habe, waren meine Erwartungen an die Geschichte enorm hoch und leider wurde ich doch so bitter enttäuscht, dass ich das Buch letztendlich frustriert abgebrochen habe.

Ehrlich gesagt sind mir die sehr guten Rezensionen zum Großteil sehr schleierhaft, denn die Geschichte bietet meiner Meinung nach weder großartig Spannung, noch eine gewisse Tiefe. Vielmehr gibt es hier immer wieder kleinere Kämpfe und zwei Figuren, deren Anziehungskraft ja ach so groß ist, sodass sie oftmals die Welt um sich herum vergessen. Dies kann sicherlich mal nett sein, aber nicht permanent, denn diese gewisse Anziehungskraft zwischen Noár und Amaia wird quasi alle paar Seiten noch einmal so ausführlich themasiert, damit es kein Leser jemals vergessen kann.

Durch diese ständige Schwärmerei rückt die eigentliche Handlung, nämlich, dass Amaia, nach einem Angriff auf ihre Familie gemeinsam mit Noár nach Cassardim reist, um mehr über sich und ihre Familie zu erfahren, immer mehr in den Hintergrund. Neben den unendlichen Schwärmereien gibt es auch hier und da Kampfszenen, bei denen es letztendlich nur darum geht, dass möglichst viele sterben, denn Noár ist nicht nur ein absolutes Sahneschnittchen, sondern auch ein eiskalter Mörder. Wie gesagt, das kann man mögen, aber ich persönlich mochte es nicht.

In „Jenseits der goldenen Brücke“ wollte so vieles für mich nicht zusammenpassen. Es gibt keinen wirklichen roten Pfaden, es kommt zu vielen Wiederholungen und teilweise zieht sich das Buch aufgrund der immer wiederkehrenden Schwärmereien so sehr wie Kaugummi, dass ich zunehmends das Interesse an der Geschichte verloren habe. Dies hat letztendlich dazu geführt, dass ich die Geschichte nach knapp 65% abgebrochen habe.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Rezension

David Nicholls – Sweet Sorrow

Kurzbeschreibung
Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste große Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ist. Genauso ist es Charlie Lewis ergangen. Nichts an ihm ist besonders. Dann begegnet er Fran Fisher, und seine Welt steht Kopf. In den langen, hellen Nächten eines unvergesslichen Sommers macht Charlie die schönsten, peinlichsten und aufregendsten Erfahrungen seines Lebens. Und steht zwanzig Jahre später vor der Frage, ob er sich traut, seine erste große Liebe wiederzutreffen. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Die erste große Liebe gibt es nur einmal im Leben – und meistens vergisst man diese auch nicht. So geht auch Charlie Lewis, dem Protagonisten der Geschichte, der kurz vor seiner eigenen Hochzeit steht und plötzlich mit seiner Vergangenheit aus Teenagerzeiten und seiner ersten großen Liebe Fran konfrontiert wird.

An sich klingt dies nach einem tollen Plot. Dies ist es auch letztendlich, allerdings kommt „Sweet Sorrow“ von David Nicholls leider auch nicht ohne Schwächen aus, denn leider mangelt es der Geschichte stellenweise an Tiefe und auch die Gegenwart ist meiner Meinung nach deutlich zu kurz gekommen. „Sweet Sorrow“ selbst liest sich jedoch durchaus flüssig, emotional und oftmals sehr humorvoll, auch die Figuren sind größtenteils gut und ausreichend ausgearbeitet, sodass man diese gut kennen lernt.

Dennoch hat mir bei „Sweet Sorrow“ das gewisse Etwas gefehlt, um vollends begeistert zu sein. Es ist zwar interessant, wie Charlie Lewis seine Jugend in der Theatergruppe verbracht, wie er Fran kennen gelernt und mit ihr die Liebe erlebt hat, aber auch die Scheidung seiner Eltern verkraften musste, allerdings wollte der Funke nicht gänzlich überspringen.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass das Buch schlecht oder gar langweilig ist, denn dies ist es bei weitem nicht. Es ist emotional, es brachte mich zum Schmunzeln und ich konnte mich durchaus in Charlie hineinversetzen. Das Problem ist wohl einfach, dass ich letztendlich so viel mehr erwartet habe. Mehr Gegenwart, mehr Liebe zwischen ihm und seiner Verlobten und mehr Tiefe im Allgemeinen.

Trotzdem würde ich „Sweet Sorrow“ aufgrund seiner interessanten Figuren jedem empfehlen, der gerne authentische und melancholische Coming-of-Age-Romane liest.

Rezension

[Kurzrezension] Zach Hines – Neun

Kurzbeschreibung
Neun Leben zu haben statt einem einzigen ist eine riesige Chance. Vor allem, wenn man durch jede Wiedergeburt ein bisschen schöner, klüger und besser wird. Julians Freunde können es gar nicht erwarten, die Schwelle zu ihrem jeweils nächsten Leben zu überschreiten. Doch Julian hat Angst. Seine eigene Mutter wurde in ihrem neunten Leben sehr merkwürdig und verschwand schließlich. Was, wenn einem in Wahrheit mit jedem Tod ein Stückchen vom alten Leben weggenommen wird? Als Julian doch den Sprung ins zweite Leben wagt, sieht er, dass er mit seinen Zweifeln nur allzu recht hat: Er kommt einer riesigen Verschwörung auf die Spur. Einer Verschwörung, die selbst für Menschen mit neun Leben tödlich ist… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Was würdest du tun, wenn du neun Leben hättest? Diese und andere Fragen thematisiert „Neun“ von Zach Hines und bringt dabei nicht nur jede Menge Spannung mit sich, sondern auch einige skurrile Momente, die mich wirklich gut unterhalten haben.

Zunächst war ich ein wenig skeptisch, da ich befürchtet habe, dass die Auflösung hierbei zu schnell passieren könnte und die Geschichte somit stets vorhersehbar ist, allerdings ist dem nicht so. Zach Hines hat eine interessante und spannende Geschichte geschaffen, die sich flüssig und leicht lesen lässt. Die Figuren sind dagegen reine Geschmackssache. Einige fand ich sehr sympathisch und gut ausgearbeitet, andere waren dagegen vom Autor komplett überzeichnet, was ein wenig schade ist, da hier mehr drin gewesen wäre.

In „Neun“ geht es nicht nur darum, wie leichtsinnig die Menschen heutzutage mit ihrem Leben umgehen und wie schnelllebig stellenweise alles verläuft, sondern auch die Hinterfragung, was es mit den neun Leben zu tun hat, welchen Sinn diese haben und warum so viele Menschen ihre Chancen auf ein normales, sicheres Leben nicht nutzen. So gibt es besonders bei den Jugendlichen viele sogenannte Auslöschungsparties, bei denen man möglichst spektakulär sterben möchte. Mal ertrinkt man, mal erschießt man sich, mal betrinkt man sich so sehr, dass man an einer Alkoholvergiftung stirbt – je spektakulärer man stirbt, desto höher steigt man bei anderen im Ansehen. Dies ist zwar einerseits sehr makaber und lässt einen immer wieder mit dem Kopf schütteln, andererseits ist es allerdings doch sehr interessant, welche Ideen der Autor hierbei ausgearbeitet hat. Auch die Erklärung des Sinns ist sehr interessant, spannend umgesetzt und bringt eine gewisse Tiefe mit sich, die ich im Vorfeld nicht erwartet habe.

Somit ist „Neun“ insgesamt eine spannende und gut ausgearbeitete Geschichte mit einer interessanten Thematik und der Frage nach dem Sinn des Lebens. Zwar sind die Figuren stellenweise sehr anstrengend und besitzen noch deutlich Luft nach oben, allerdings hat mich dies während des Lesens nur selten gestört. Aufgrund dessen kann ich nur eine Empfehlung aussprechen!

Rezension

[Kurzrezension] Volker Klüpfel/Michael Kobr – Draussen

Kurzbeschreibung
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da mir die „Kluftiger“-Bücher von Volker Klüpfel und Michael Kobr schon häufiger empfohlen wurden, ich diese aber bis heute nicht gelesen habe, wollte ich zumindest ihrem neuesten Thriller „Draussen“ eine Chance geben. Die Erwartungen waren aufgrund einiger sehr positiver Bewertungen enorm hoch, was jedoch ein großer Fehler war, denn leider konnte ich mich mit der Geschichte so gar nicht anfreunden.

Hier habe ich mir zunächst einen spannenden Survival-Thriller voller Spannung und packenden Momenten erhofft, was jedoch nicht eingetreten ist. Aufgrund der Kurzbeschreibung kann zwar hierbei zunächst erahnen, dass es sich um Survival handelt, allerdings entpuppt sich „Draussen“ als ein doch sehr trockener Polit-Thriller voller Gewalt, in denen hin und wieder auch ein Fremdenlegionär zu Wort kommt. Das kann sicherlich für den ein oder anderen Leser interessant und eine positive Überraschung sein, für mich entwickelte sich „Draussen“ dadurch allerdings immer mehr zum Flop, den ich immer wieder zur Seite legen musste und ich mich regelrecht durch das Buch kämpfen musste.

Dazu kommt, dass mich leider auch der Schreibstil nicht ansprechen konnte. Dieser war mir häufig viel zu trocken und vieles plätscherte nur so vor sich hin, sodass für mich keinerlei Spannung aufkommen wollte. Sicherlich, Themen wie Energie und Lobbyismus können durchaus interessant sein, allerdings nur dann, wenn man die Thematik richtig behandelt. Hier wurde zwar eine Menge seitens der Autoren angesprochen, allerdings ohne dabei in die Tiefe zu gehen, was mich nicht begeistern konnte. Gleiches gilt auch für die Figuren, die mir nicht nur fast allesamt unsympathisch waren, sondern denen es auch deutlich an Tiefe gefehlt hat.

Somit konnte mich „Draussen“ leider nicht begeistern. Hätte man mit der Kurzbeschreibung nicht zuvor einen Survival-Thriller versprochen, sondern einen Polit-Thriller, hätte ich mich vielleicht mehr auf die Geschichte einlassen können. So entpuppte sich „Draussen“ aufgrund von unsympathischen Figuren und nur oberflächlich behandelten Themen leider zum Flop.

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Jessica Park – 180 Seconds – Und meine Welt ist deine

Da ich bereits vor einigen Jahren ein Buch von Jessica Park gelesen habe und mich dieses grundsätzlich überzeugen konnte, waren meine Erwartungen an „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ relativ hoch und ich musste es direkt am Erscheinungstag kaufen. Leider entpuppte sich das Buch jedoch als sehr seelenlose und kitschige Geschichte, die mich wirklich an meine Grenzen gebracht hat, sodass ich das Buch nach etwas mehr als die Hälfte abgebrochen habe.

Schuld daran ist noch nicht einmal der eigentliche Schreibstil, denn „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ liest sich relativ flüssig und zügig und die Autorin besitzt auch eigentlich das nötige Können, um ein richtig gutes Buch zu schreiben. Mein ganz großes Problem sind hierbei eher die Figuren, die ich nicht nur stellenweise sehr unsympathisch und aufgesetzt finde, sondern auch die dringend benötigte Tiefe vermisst habe. Die Figuren sind zu austauschbar, stellenweise sehr oberflächlich und triefen nur so vor Klischees.

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass viele Leser, besonderes mit Alison als Figur mitfühlen und sich in sie hineinversetzen können, da sie keine leichte Vergangenheit und ihr Leben oftmals nur aus Angst besteht, allerdings haben mir bei sämtlichen Figuren alle nötigen Ecken und Kanten gefehlt, um letztendlich interessant zu sein.

Auch die Liebesgeschichte trieft nur so vor Kitsch und Klischees und ist fast schon vergleichbar mit Groschenromanen. Das muss nicht zwingend schlecht sein und es gibt sicherlich auch einige Perlen in der Sparte, allerdings wirkt „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ zu kitschig, oberflächlich und klischeehaft, dass es schon fast weh tut.

Somit habe ich das Buch letztendlich abgebrochen, da ich immer mehr das Interesse an den Figuren und dem Verlauf der Geschichte verloren habe.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Rezension

Tess Sharpe – River of Violence

Kurzbeschreibung
Harley ist acht, als sie ihrem Vater das erste Mal dabei zusieht, wie er einen Widersacher abknallt. Der Drogenbaron hat mehr Waffen geschmuggelt, mehr Meth gekocht, mehr Männer getötet, als irgendwer anders in der Gegend. Nun, da sie erwachsen ist, arbeitet Harley für ihn, stützt sein System und wird als seine Nachfolgerin gehandelt, obwohl sie den ewigen Kreislauf aus Mord, Leid und Rache hasst und durchbrechen möchte.

Gleichzeitig tritt die mächtige Springfield-Familie auf den Plan, Dukes größte Konkurrenz im Drogengeschäft, und inmitten dieses blutigen Revierkampes muss Harley sich entscheiden: Für die Familie, ihren Vater, das System – oder für ihr Leben und ihre Freiheit. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Von „River of Violence“ habe ich mir anfänglich eine ganze Menge versprochen, da die Kurzbeschreibung wirklich gut klang und ich mich somit auf eine interessante und spannende Geschichte eingestellt habe. Nun, interessant ist diese definitiv, allerdings ließ mich die Geschichte letztendlich doch ein wenig enttäuscht zurück.

Dabei ist „River of Violence“ sicherlich nicht schlecht, allerdings habe ich leider sehr lange gebraucht, bis ich vollends in der Geschichte drin war, was ein wenig schade ist. Die Figuren sind an sich gut ausgearbeitet und man lernt diese auch halbwegs gut kennen, allerdings fand ich niemanden hierbei wirklich sympathisch, sodass ich weder mit Harley und ihrer Familie, noch mit den Springfields wirklich mitfiebern konnte.

Die Idee, dass man hierbei eine stellenweise sehr brutale und rohe Fehde zwischen zwei Familien geschaffen hat, die unter anderem mit Drogen und Waffen handeln, ist zwar an sich ganz gut, allerdings hat mir stellenweise die Tiefe gänzlich gefehlt. Gleichzeitig wurde die Geschichte immer wieder aufgrund von langatmigen Dialogen und Wiederholungen ausgebremst, sodass für mich kein wirklich Leserfluss entstand.

Dennoch ist die Geschichte nicht schlecht, wenn man sich wirklich auf die Familienfehden und die Brutalität einlassen kann und dabei weniger Wert auf Tiefe oder Sympathie gegenüber Figuren legt. Mir war es persönlich oftmals zu oberflächlich und ich hätte mir gerne eine detailliertere und ausgearbeitete Geschichte gewünscht.

Kurz gesagt: „River of Violence“ ist eine oftmals brutale und rohe Geschichte, die zwar an sich ganz gut unterhält, aber noch deutlich Luft nach oben aufzeigt, sodass es mir hierbei oftmals an Tiefe gefehlt hat. Wer sich jedoch für Familiendramen interessiert, sollte dem Buch definitiv eine Chance geben.

Rezension

[Kurzrezension] Alexandra Ivy – Er wird dich jagen

Kurzbeschreibung
Nach der Veröffentlichung ihres Serienkiller-Buches „Das Herz des Jägers“ zieht sich die Journalistin Carmen Jacobs in eine einsame Hütte im Wald zurück, um endlich zur Ruhe zu kommen. Doch dann findet sie einen Umschlag auf ihrer Veranda, der Fotos von brutal ermordeten Frauen enthält. Die Polizei glaubt, dass es sich dabei um einen PR-Gag ihres Verlages handelt. In ihrer Verzweiflung wendet Carmen sich an Griffin Archer, einen attraktiven Computerexperten und Software-Millionär. Die beiden haben eine gemeinsame Geschichte, und Griffin ist zunächst nicht begeistert davon, als Carmen ihn um Hilfe bittet. Zu sehr hat sie ihn in der Vergangenheit verletzt. Aber der Killer spielt ein krankes Katz-und-Maus-Spiel mit der jungen Journalistin, und Griffin ist der Einzige, der ihr helfen kann… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich bislang noch kein Buch von Alexandra Ivy gelesen, aber schon so viel Gutes über die Autorin gehört habe, wurde es nun endlich an der Zeit, ihr eine Chance zu geben. Meine Wahl fiel dabei auf „Er wird dich jagen“ – und war direkt denn ein Fehlgriff, denn leider konnte mich das Buch nicht so überzeugen, wie ich es mir erhofft habe.

Man muss zwar sagen, dass Alexandra Ivy einen sehr interessanten Schreibstil hat, der dafür sorgt, dass das Kopfkino angeregt wird, allerdings wollte für mich nicht so viel Spannung aufkommen, wie ich es mir gerne gewünscht hätte. So bin ich als Beispiel nicht mit den Figuren warm geworden, obwohl diese von der Autorin an sich gut ausgearbeitet wurden. Das Problem war einfach, dass sie nicht nach meinem Geschmack waren, was man der Autorin allerdings nicht zum Vorwurf machen kann.

Auch die Idee, dass sich die Journalistin und Autorin Carmen nach ihrem Serienkiller-Buch in eine Hütte zurückzieht, um zur Ruhe zu kommen und dann Fotos von Frauenleichen erhält, die brutal ermordet wurden, ist gut durchdacht und stimmig. Was jedoch alles danach passiert, nämlich die eigenständige Suche nach dem Mörder, da die Polizei die Fotos nicht ernst nimmt, war mir ein bisschen too much und auch die Chemie zwischen ihr und dem Computerexperten Griffin, der ihr bei der Suche des Mörders helfen möchte, wollte für mich nicht so funktionieren, wie ich es mir erhofft habe.

Somit ist „Er wird dich jagen“ zwar an sich meistens gut durchdacht und auch hier und da spannend, konnte mich aber nicht so sehr überzeugen, wie ich es im Vorfeld erhofft habe. Sehr schade. Dennoch werde ich der Autorin wohl in Zukunft noch einmal eine Chance geben.

Rezension

Megan Goldin – The Wrong Girl: Die perfekte Täuschung

Kurzbeschreibung
Julie West ist außer sich. Sie vermutet, dass ihr Mann Matt sie betrügt. Mit einer jungen Studentin, die seiner Ex-Frau Laura wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Laura, die unter mysteriösen Umständen ums Leben kam.
Um auf andere Gedanken zu kommen, geht Julie joggen – und wird in einen merkwürdigen Unfall verwickelt. Doch Matt versichert ihr, dass es diesen Unfall nie gegeben hat. Julie sei beim Laufen ohnmächtig geworden und habe sich alles nur eingebildet.
Zur gleichen Zeit wird in der Nähe eine Frauenleiche entdeckt. Alles deutet darauf hin, dass es sich um Laura Wests Leichnam handelt. Julie gerät unter Mordverdacht, doch sie kann sich an so vieles nicht mehr erinnern. Ist sie nicht das Opfer? Oder doch die Täterin?
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf „The Wrong Girl: Die perfekte Täuschung“ war ich schon sehr gespannt, da ich schon sehr viel Gutes über das Buch gehört habe. Hier habe ich mir eine temporeiche und spannende Geschichte gewünscht und wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte liest sich spannend und flüssig und oftmals unvorhersehbar. Diese wird dabei abwechselnd aus der Sicht von Julie und Meg erzählt, was mir sehr gut gefällt, da die beiden Frauen sehr unterschiedlich sind und man somit mal eine sehr emotionale und mal eine eher kühle Sicht auf die Geschichte erlebt.

Julie ist oftmals sehr emotional und wirkt stellenweise sehr durcheinander, rastlos und orientierungslos, was man anhand ihrer Gedanken und ihrer Gefühlslage gut erkennen kann. Sie denkt, dass ihr Mann sie betrügt und steigert sich immer mehr in ihre Gedanken hinein, was zwar anstrengend, aber durchaus authentisch ist. Bei ihr ist man sich oft unsicher, was wahr ist und was sie sich einbildet, was aus Sicht des Lesers doch sehr interessant ist. Bei Meg dagegen, einer Ermittlerin, sind die Gedankengänge eher kühl und klar, was weniger anstrengend ist und mir ebenfalls sehr gefällt.

Als Julie unter Mordverdacht gerät und eine Frauenleiche entdeckt wird, die höchstwahrscheinlich die Ex-Frau von Julies Mann Matt ist, wird die Geschichte noch einmal spannender und packender, gleichzeitig aber auch verwirrender, denn anhand von Julies Gedanken weiß man selbst nicht mehr, was sie sich einbildet und was tatsächlich geschehen ist.

Somit habe ich mich auch sehr auf die Auflösung gefreut, die jedoch das Einzige an der Geschichte ist, die mich ein wenig enttäuscht hat, denn das Ende kam viel zu schnell und hätte meiner Meinung nach noch etwas mehr Zeit gebraucht, um wirklich alles aufzuklären.

Somit ist „The Wrong Girl: Die perfekte Täuschung“ insgesamt eine spannende, temporeiche Geschichte mit interessanten Figuren und unerwarteten Momenten, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte. Bitte mehr davon!

Rezension

Jennifer L. Armentrout – Und wenn es kein Morgen gibt

Kurzbeschreibung
Lena liebt Sebastian aus ganzem Herzen. Aber liebt Sebastian sie zurück? Die beiden sind zwar beste Freunde, doch mehr wird daraus nicht werden, glaubt Lena. Als sie Sebastian endlich die Wahrheit gesteht, schlägt das Schicksal zu: Von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr, wie es war. Lena muss jetzt kämpfen – gegen die Schuld und für die Liebe mit Sebastian… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Bücher von Jennifer L. Armentrout habe ich schon immer gemocht und geradezu verschlungen, sodass jetzt auch endlich „Und wenn es kein Morgen gibt“ von ihr gelesenn werden musste. Da die Bewertungen bislang sehr positiv ausgefallen sind, waren meine Erwartungen enorm hoch und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist absolut gelungen. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, allerdings liegt auch ständig eine schwere Melancholie in der Luft, die ich jedoch sehr passend fand. Die Dialoge lesen sich zwar großteils flüssig, sind aber auch hier und da ein wenig holprig, was stellenweise auch an den wirren Gedanken der einzelnen Figuren liegt. Aber auch das ist durchaus passend und authentisch, allerdings sollte man sich als Leser auch darauf einlassen können. Ansonsten sind die Figuren durchweg gut und liebevoll ausgearbeitet, sodass man sie nicht nur gut kennen lernt, sondern sich auch in sie hineinversetzen kann.

In „Und wenn es kein Morgen gibt“ geht es nicht nur um Lena und Sebastian, die seit jeher beste Freunde sind, sondern auch um die Gefühle, die zwischen ihnen entstanden sind und wie knallhart das Schicksal zuschlagen kann. Neben ihren Gefühlen geht es auch um Themen wie Schuldgefühle, Trauer und Selbsthass. Die Art und Weise, wie das Schicksal, das Lena widerfährt, behandelt wird und wie sich die Figuren dadurch entwickeln, ist authentisch, oftmals sehr berührend, lässt einen aber auch stellenweise kopfschüttelnd zurück.

Das Cover ist relativ schlicht, aber durchaus schön gemacht, sodass es gut zur Geschichte passt. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut, bleibt aber relativ geheimnisvoll, was jedoch gut ist, da es besser ist, wenn man unvorbereitet in die Geschichte hineingeht.

Kurz gesagt: „Und wenn es kein Morgen gibt“ ist eine süße, aber auch ernste Geschichte, bei der es nicht nur um die große Liebe geht, sondern auch um ernstere Themen, die ich zunächst in der Form nicht erwartet habe. Mir hat die Geschichte dadurch nur umso mehr gefallen, sodass ich sie nur wärmstens empfehlen kann.

Rezension

Fabian Lenk – Im Reich der Schatten (Darklands #1)

Kurzbeschreibung
Nach einem gewaltigen Meteoritenschauer ist die Erde verwüstet. Inmitten der Ödnis liegt Blackpool, eine Geisterstadt, in der Raven und seine Jugendgang jeden Tag ums Überleben kämpfen. Mit schnellen Fahrzeugen und geschickt gestellten Fallen verteidigen die Freunde ihr Revier. Nach einem Überfall müssen Raven und die „Desert Plants“ ihre Heimat überstürzt verlassen und machen sich auf die Suche nach Paxtonia. Dort soll es Wasser im Überfluss geben und Frieden herrschen. Vor ihnen liegt eine Reise voller Gefahren durch die Darklands – außerdem scheint es in den eigenen Reihen einen Verräter zu geben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich habe bereits viel Gutes über die „Darklands“-Trilogie gehört und war somit schon sehr gespannt darauf, wie mir der erste Band „Im Reich der Schatten“ gefallen wird. Meine Erwartungen waren vielleicht letztendlich ein wenig zu hoch angesetzt, allerdings fand ich die Geschichte insgesamt vollkommen in Ordnung, sodass ich hier ein paar angenehme Lesestunden hatte.

Der Schreibstil ist insgesamt ganz gelungen, die Geschichte wird meist spannend und flüssig erzählt und auch die Figuren bekommen allesamt ihre Zeit, um sich zu entwickeln, sodass man sie ausreichend kennen lernen darf. Die Dialoge sind zwar durchaus ausbaufähig und wirken etwas holprig, allerdings konnte mich der Autor grundsätzlich unterhalten.

Dennoch muss man auch sagen, dass mich „Im Reich der Schatten“ stellenweise sehr an die „Maze Runner“-Bücher erinnert, sodas ich hierbei immer wieder Vergleiche angestellt habe, da es hier und da deutliche Parallelen gibt, die man hätte vermeiden können. Trotzdem haben mir Raven und die Desert Plants insgesamt ganz gut gefallen, die in der Geisterstadt Blackpool leben und den Ort mit allen Mitteln zu verteidigen versuchen. Als dies nicht mehr möglich ist und sie Blackpool nach einem Überfall aufgeben müssen, machen sich die Freunde auf die Suche nach Paxtonia – einem Ort, an dem es ausreichend Wasser, Nahrung und vor allem Frieden geben soll. Hierbei müssen sie sich mit vielen Gefahren und Misstrauen auseinandersetzen, was die Gruppe zu spalten droht.

Die Konflikte und das Misstrauen untereinander wird dabei glaubwürdig beschrieben, die Figuren sind mal mehr, mal weniger sympathisch und die Welt, die hier geschaffen wurde, bietet durchaus ausreichend Potential. Leider wurde dieses bislang noch nicht vollends genutzt, sodass ich hoffe, dass dies im zweiten Band „Höhle des Schreckens“ noch weiter sichtbar ist und sich dabei auch die Figuren weiterentwickeln werden.

Somit ist „Im Reich der Schatten“ insgesamt ein netter Auftakt, der noch ausreichend Luft nach oben bietet, aber dennoch unterhaltsam und spannend ist, sodass ich auch dem zweiten Band eine Chance geben möchte.

Reihenfolge
Im Reich der Schatten
Höhle des Schreckens
Himmel in Flammen