Stephen King – The Stand: Das letzte Gefecht

August 23, 2016 2 Kommentare

Kurzbeschreibung
In einem entvölkerten Amerika versucht eine Handvoll Überlebende die Zivilisation zu retten. Ihr Gegenspieler ist eine mythische Gestalt, die man den Dunklen Mann nennt, eine Verkörperung des absolut Bösen. In der Wüste Nevada kommt es zum Entscheidungskampf um das Schicksal der Menschheit. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Obwohl ich bereits seit langer Zeit ein großer Fan von Stephen King bin, habe ich tatsächlich zuvor noch nie eines seiner größten Meisterwerke gelesen. Da „The Stand – Das letzte Gefecht“ in diesem Jahr allerdings noch einmal in einer überarbeiteten Fassung neu veröffentlicht wurde, wollte ich das Werk nun endlich lesen und ich muss sagen, dass es mir gut gefallen hat und ich den Hype um das Buch vollkommen verstehen kann.

Stephen King konnte dabei wieder einmal mit seinem grandiosen Schreibstil bei mir punkten: Stellenweise salopp, immer direkt, es wird nichts beschönigt und gleichzeitig kann man sich in nahezu jeden einzelnen Moment hineinversetzen, sodass „The Stand – Das letzte Gefecht“ letztendlich sehr gut durchdacht wirkt. Allerdings muss man leider auch sagen, dass das Buch bei etwas mehr als 1700 Seiten die ein oder andere Länge besitzt, die man vielleicht hätte vermeiden können, allerdings ist dies etwas, was ich dem Autor sehr gut verzeihen kann.

Gleichzeitig muss man auch sagen, dass man dem Buch zwar sein Alter von fast vierzig Jahren durchaus an der ein oder anderen Stelle anmerkt, das Buch allerdings dennoch nicht altbacken wirkt, sodass man mit diesem Werk absolut nichts falsch machen kann. Es ist zwar stellenweise sehr viel Input, aber wenn man sich tatsächlich voll und ganz auf die Geschichte einlassen kann, dürfte man keinerlei Probleme mit den Figuren und den vielen Fachbegriffen rund um das Militär und dem Virus haben.

Hierbei geht es um einen Virus, der sich nahezu weltweit ausgebreitet hat, allerdings spielt der Roman in den USA, sodass man hier das Sterben der US-Bevölkerung haargenau mitbekommt, denn man ist augenscheinlich komplett machtlos gegen den Virus, sodass es es nur sehr wenige Menschen gibt, die den Virus überleben, bzw. immun gegen diesen sind. Der Überlebenskampf der Menschen wird dabei sehr gut und authentisch dargestellt, sodass ich mich zum Großteil in ihre Lage hineinversetzen konnte.

Allerdings stellt sich dabei auch heraus, dass nicht nur der Virus der Feind der Menschheit ist, sondern auch die Menschen in ihrer Lage nicht zwingend zusammenhalten, denn am Ende bilden sich zwei Lager, bei dem letztendlich alles auf einen großen Showdown hinausläuft, sodass der Titel „Das letzte Gefecht“ mehr als passend ist.

Das Cover ist – wie auch bei den anderen King-Werken – sehr schlicht, aber durchaus passend zur Geschichte. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat direkt mein Interesse geweckt, sodass ich schon im Vorfeld sehr gespannt auf die Geschichte war.

Kurz gesagt: Mit „The Stand – Das letzte Gefecht“ hat Stephen King wieder einmal ein unglaublich spannendes und gut durchdachtes Meisterwerk abgeliefert, dass mit interessanten und vielseitigen Figuren sowie einem grandiosen Schreibstil überzeugen kann. Hier sollte man sich von den knapp 1700 Seiten demnach nicht abschrecken lassen, sondern das Buch in vollen Zügen genießen.

Neuerscheinungen bei Skoobe 33/2016

August 21, 2016 1 Kommentar

unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden.

In dieser Woche wurden insgesamt 73 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 73 Büchern insgesamt keine Bücher auf die Merkliste gewandert, keine davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Tja, traurig aber wahr, aber in dieser Woche habe ich leider kein einziges Buch meiner Merkliste hinzugefügt. Dies liegt hauptsächlich daran, dass wieder einmal sehr viele Sachbücher und Ratgeber hochgeladen wurden, die mich schlicht und ergreifend nicht interessieren, aber mal schauen, vielleicht wird die kommende Woche ja wieder besser.

Weitere interessante Neuerscheinungen, die ich allerdings schon besitze

Kategorien:Neuerscheinung Schlagwörter: , ,

SUB am Samstag #110


„SUB am Samstag“ ist eine Aktion von Frau Hauptsachebunt. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

515pGrtfzTL._SX339_BO1,204,203,200_„Ihr letzter Sommer“ von Anna Snoekstra ist mir bereits vor einigen Monaten in der Verlagsvorschau aufgefallen und für mich stand sehr schnell fest, dass ich das Buch unbedingt lesen möchte. Somit bin ich mir sehr sicher, dass das Buch nicht allzu lange ungelesen im Regal verweilen wird.

Kurzbeschreibung
Im Sommer 2003 verschwindet die 16-jährige Rebecca Winter spurlos. Elf Jahre später greift die Polizei eine junge Rumtreiberin auf, die behauptet, Rebecca zu sein – und der Gesuchten tatsächlich so täuschend ähnlich sieht, dass deren Familie sie mit offenen Armen aufnimmt. Die vermeintliche verlorene Tochter genießt die ungewohnte Zuwendung und schlüpft mit wachsender Begeisterung in Rebeccas Kleider und Leben. Doch je intensiver sie sich mit ihrer Rolle identifiziert, desto tiefer dringt sie in Rebeccas Gefühlswelt vor. Und kommt der tödlichen Wahrheit um ihr Verschwinden immer näher…

__________________________________________________________
51WDJfafBeL._SX314_BO1,204,203,200_Richard Laymon ist für mich seit einigen Monaten ein Muss, von daher ist auch irgendwann „Der Regen“ aus dem Jahr 2009 auf dem SUB gelandet, aber bislang noch nicht gelesen worden. Mal schauen, wann ich das Buch endlich aus dem Regal befreien werde.

Kurzbeschreibung
Ein seltsamer, schwarzer Regen fällt auf die Kleinstadt Bixby. Er kommt in Schauern und ist warm und irgendwie unnatürlich und er verändert die Stadt. Die Bewohner werden erfüllt von Hass und Wut – und dem Wunsch zu töten. Und als der Regen weiter fällt, mischt sich das Wasser mit dem Blut der Opfer.

__________________________________________________________

51b-PLBB1CL._SX314_BO1,204,203,200_Eine SUB-Leiche, die sich bereits seit fast vier Jahren auf meinem SUB befindet, ist „Enders Spiel“ von Orson Scott Card. Ich habe mir das Buch damals gekauft, weil die Buchhändlerin so begeistert davon geschwärmt hat, habe es seitdem aber leider nie gelesen. Es wird also endlich mal Zeit, dieser Dystopie eine Chance zu geben.

Kurzbeschreibung
Nur dem äußeren Anschein nach ist Andrew Wiggin, genannt Ender, ein ganz normaler Junge. Tatsächlich hat man ihn dazu auserwählt, zu einem militärischen Genie zu werden, das die Welt braucht, um einen übermächtigen Feind zu besiegen. Aber Enders Geschichte verläuft anders, als es die Militärs geplant haben. Völlig anders…

Colleen Hoover – Looking for Hope (Hopeless #2)


Kurzbeschreibung
Auf die Vergangenheit zurückzublicken, das hat Dean Holder seit dem Tod seiner Schwester Les erfolgreich vermieden und stattdessen kräftig an seinem Image als Bad Boy gearbeitet. Bis er Sky trifft, die seine Welt von einem Moment auf den anderen aus den Angeln hebt. Denn Sky erinnert Dean an Hope, seine verschwundene Kindheitsfreundin, nach der er seit Jahren vergeblich sucht. In Skys Gegenwart brechen Gefühle auf, die Dean längst verloren glaubte – doch immer mehr wird klar: Um in die Zukunft blicken zu können, muss Dean sich den Geistern seiner Vergangenheit ebenso stellen wie Sky… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Es ist mittlerweile fast anderthalb Jahre her, dass ich „Hope Forever“, Band 1 von „Hopeless“, gelesen habe und sehr begeistert war. Da „Looking for Hope“ einfach der erste Band aus Sicht von Holder ist, habe ich mit dem Lesen des zweiten Bandes bewusst etwas gewartet, damit ich mich nicht mehr an alles erinnern kann und ich muss sagen, dass das genau richtig war, denn dadurch habe ich die Geschichte rund um Sky und Holder noch einmal auf eine besondere Art und Weise erleben dürfen.

Colleen Hoovers Schreibstil ist dabei wieder ganz großes Kino: Die Geschichte liest sich leicht und flüssig und ich liebe es, dass die Geschichte aus Sicht von Holder erzählt wird, da ich seine Gefühle und Ängste in Bezug auf Sky schon fast intensiver empfunden habe, als noch in „Hope Forever“, wo das Buch aus Skys Perspektive erzählt wurde.

Dazu gibt es in „Looking for Hope“ nicht nur die Geschichte zwischen Sky und Holder, sondern auch die Geschichte von Holders Zwillingsschwester Les, die sich das Leben genommen hat. So wird nicht nur genauestens darauf eingegangen, wie nahe sich Holder und Les standen, sondern auch die Schuldgefühle, die Holder in sich trägt, da er seine Schwester nicht retten konnte. Mit der Hilfe von Tagebucheinträgen wendet er sich an seine Schwester und erzählt ihr alles über seine Suche nach Hope und darüber, wie er Sky kennengelernt hat.

Gleichzeitig hat man auch hier das Gefühl, dass man nicht nur einen bloßen Abklatsch von „Hope forever“ in den Händen hält, sondern bekommt hier ganz andere Sichtweisen, mit denen ich zuvor nicht gerechnet habe. So kommt u.a. Daniel, Holders bester Freund, hier deutlich mehr zu Wort, sodass man dieses auch besser kennen lernt. Gleiches gilt auch für die Familienverhältnisse, die bei Holder vorherrschen, seitdem sich die Eltern getrennt haben und Les verstorben ist.

Sehr schön ist es auch, dass die Geschichte weit vor dem ersten Aufeinandertreffen zwischen Holder und Sky beginnt, denn zuerst wird dem Leser Holder erst einmal näher gebracht, indem man mehr über sein Leben, seine Gedanken und die Probleme, die er stellenweise hat, erfährt. Wäre die Geschichte direkt bei Sky erst eingestiegen, hätte ich an dem Buch wohl weit weniger Spaß gehabt.

Das Cover ist schlicht, aber durchaus passend, da ich mir Holder in ähnlicher Form so vorgestellt habe. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich voll und ganz überzeugen, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

Kurz gesagt: Auch wenn „Looking for Hope“ lediglich den ersten Band „Hope Forever“ aus einer anderen Sicht erzählt, steckt hier dennoch so viel mehr drin, denn man erfährt endlich mehr über Holders Familiengeschichte und seiner Suche nach Hope, die mich sehr berührt hat. Somit hat mir auch dieser Band wieder sehr gefallen, den ich somit nur empfehlen kann.

Reihenfolge
Hope Forever
Looking for Hope
Finding Cinderella (#2.5)

Kategorien:Rezension Schlagwörter: , , , , ,

William Ritter – Jackaby (Jackaby #1)

August 18, 2016 1 Kommentar

Kurzbeschreibung
New Fiddleham 1892: Neu in der Stadt und auf der Suche nach einem Job trifft die junge Abigail Rook auf R. F. Jackaby, einen Detektiv für Ungeklärtes mit einem scharfen Auge für das Ungewöhnliche, einschließlich der Fähigkeit, übernatürliche Wesen zu sehen. Abigails Talent, gewöhnliche, aber dafür wichtige Details aufzuspüren, macht sie zur perfekten Assistentin für Jackaby. Bereits an ihrem ersten Arbeitstag steckt Abigail mitten in einem schweren Fall: ein Serienkiller ist unterwegs. Die Polizei glaubt, es mit einem gewöhnlichen Verbrecher zu tun zu haben, aber Jackaby ist überzeugt, dass es sich um kein menschliches Wesen handelt… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf „Jackaby“, dem ersten Band der „Jackaby“-Trilogie, war ich schon lange vor dem Erscheinungstag sehr gespannt, da die Geschichte bereits im Vorfeld sehr viel Spannung versprochen hat. Meine Erwartungen waren somit sehr hoch und ich muss sagen, dass ich am Ende nicht enttäuscht wurde.

Zuerst einmal fällt hier der angenehme Schreibstil auf, der sich ganz anders liest, als ich zuvor gedacht habe, denn die Geschichte ist weitaus humorvoller als gedacht und somit ein absoluter Pluspunkt. Dazu liest sich die Geschichte sehr leicht und flott, sodass ich von Anfang an sofort in die Geschichte hineingefunden habe. Gleichzeitig sind die Schauplätze hervorragend gewählt und verbreiten eine düstere Stimmung und auch die Figuren wurden von William Ritter liebevoll ausgearbeitet, sodass ich ihre Geschichte gerne verfolgt habe.

Hierbei geht es um Abigail Rook, die neu in der Stadt ist und dringend einen Job braucht, um in der Stadt eine Chance zu haben. Dabei trifft sie auf den stellenweise doch sehr eigenwilligen Detektiv R. F. Jackaby, der nicht gerade der typische Detektiv ist, sondern sich eher um die brisanten Fälle kümmert, die mit übersinnlichen Dingen zu tun haben. Abigail wird zu seiner Assistentin und muss sich direkt mit einem Serienkiller beschäftigen, bei dem so manche Ungereimtheit vorherrscht. Dabei ist nicht nur die Zusammenarbeit zwischen Jackaby und Abigail Rook sehr interessant, sondern auch die Art und Weise, wie sie ihre Fälle angehen.

Abigail und Jackaby sind dabei auf ihre eigene Art und Weise recht eigen, aber dennoch sympathisch und vor allem sehr vielfältig und stellenweise unberechenbar. Oftmals habe ich mich besonders bei Jackaby gefragt, was bei ihm wohl als nächstes kommen wird, da man bei ihm nie sicher sein kann, was er als nächstes geplant hat oder sagen wird. Ein Charakter, der Spaß macht und den man schnell ins Herz schließt.

Gleichzeitig erinnert die Geschichte auch ein wenig an die Abenteuer von Sherlock Holmes, was ich allerdings nicht als Negativpunkt ansehe, sondern es einfach eher so hinnehme, denn hier hat der Autor sicherlich keine Geschichte kopiert, sondern seine ganz eigenen Ideen zusammengebracht, was mehr als gelungen ist. Dennoch denke ich, dass auch Sherlock-Fans aufgrund einiger Gemeinsamkeiten hier besonders großen Spaß haben werden.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker, da es auf den ersten Blick doch recht unscheinbar wirkt, man danach jedoch immer mehr Details entdeckt, die perfekt zur Geschichte passen. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich mir hier eine spannende Geschichte erhofft habe, die ich letztendlich auch bekommen habe.

Kurz gesagt: „Jackaby“ ist insgesamt ein toller Auftakt der „Jackaby“-Trilogie, der mit einem angenehmen Schreibstil und interessanten Figuren bei mir punkten konnte. Da es gleichzeitig ein paar Gemeinsamkeiten mit Sherlock Holmes gibt, werden auch Sherlock-Fans ihre Freude an der Geschichte haben. Ich kann das Buch somit nur empfehlen.

Reihenfolge
Jackaby
The Map (#1.5 / dt. Titel unbekannt)
Beastly Bones (dt. Titel unbekannt)
Ghostly Echoes (dt. Titel unbekannt)

Waiting on Wednesday


New WoW

„Waiting on Wednesday“ ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

51CYHXtB3UL._SX312_BO1,204,203,200_Mein heutiges „Waiting on Wednesday“ ist der dritte Band der „Girl Online“-Reihe, worauf ich schon sehr gespannt bin. „Solo für Girl Online“ klingt sehr interessant und bietet für mich weitaus besseren Stoff, als es noch beim zweiten Band der Fall war, denn dieser hat mich leider ein wenig enttäuscht. Somit liegen meine Hoffnungen nun auf den dritten Band, der nicht nur sehr vielversprechend klingt, sondern auch bereits am 28. November 2016 erscheint.

Kurzbeschreibung
Nach einer ziemlich schwierigen Zeit auf Tour mit ihrem Rockstar Noah weiß Penny eines sehr genau: Sie will ihre eigenen Wege gehen. Noah ist einfach abgetaucht, und niemand weiß, wo er sich aufhält. Auch Penny nicht. Seit Wochen hat sie nichts von ihm gehört. Für sie wird es Zeit, wieder in ihr normales Leben zurückzufinden. Doch sie igelt sich ein. Da kommt eine Einladung nach London gerade recht: Megan hat dort an einer berühmten Schauspielschule angefangen und stellt Penny ihren Freundinnen vor. Der schüchternen Posey Tipps gegen Lampenfieber zu geben, ist für Penny eine willkommene Ablenkung. Aber ist auch der bezaubernde Callum aus Schottland die richtige Art von Ablenkung? Und hat Penny wirklich mit Noah abgeschlossen, wenn die Erinnerung an ihn sie an jeder Ecke einholt?

Ulla Scheler – Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

August 15, 2016 1 Kommentar

Kurzbeschreibung
Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ ist mir bereits lange vor dem offiziellen Erscheinungstermin aufgefallen, da ich nicht nur das Cover ansprechend fand, sondern auch die Kurzbeschreibung. Meine Erwartungen an das Buch waren somit riesig und ich muss sagen, dass ich letztendlich nicht enttäuscht wurde.

Der Schreibstil hat mir von Anfang an zugesagt, sodass sich die Geschichte leicht und flüssig lesen lässt. Gleichzeitig besitzt die Geschichte aufgrund der vorherrschenden Stimmung auch oftmals eine gewisse Schwere, die mir allerdings sehr gut gefallen hat. Die Figuren sind tiefgründig und liebevoll ausgearbeitet, außerdem kann man sich gut in sie hineinversetzen. Dazu sind die Dialoge oftmals sehr gelungen, wirken nur sehr selten aufgesetzt und insgesamt bietet das Buch ein Wechselbad der Gefühle.

Hierbei geht es um Hanna und Ben, die gerade beide ihr Abitur gemacht haben. Sie sind seit Kindesbeinen an beste Freunde und sind trotz vieler Unterschiede oftmals unzertrennlich – wenn Ben sich nicht immer mal wieder für Wochen verkriechen würde. Während Hanna oftmals sehr bodenständig und vernünftig wirkt und genau weiß, was sie will, ist Ben ihr Gegenstück: Er lebt oftmals nur in den Tag hinein, nimmt sich, gewisse Regeln und das Leben nicht immer ernst, hat aber auch oftmals seine Geheimnisse und ist aber dennoch nicht der Bad Boy, den man vielleicht auf den ersten Blick erahnen könnte. Stattdessen ist er – genau wie Hanna – sehr sympathisch und ich habe ihre Geschichte gerne verfolgt.

Da Hanna und Ben nach dem Abitur nicht mehr die Möglichkeit haben, sich täglich zu sehen, wollen sie noch einmal ein großes Abenteuer gemeinsam erleben, packen ihre Koffer und fahren ans Meer, wo sie sich plötzlich näher kommen und wo Hanna hofft, endlich mehr zu erfahren, denn Ben ist oftmals sehr geheimnisvoll und gibt nur sehr wenig über seine Gefühlslage preis.

Sehr gut fand ich auch das Ende, das zum Teil offen gehalten wurde, denn so kann man sich seine eigenen Gedanken dazu machen, erhält aber dennoch sehr viele Antworten, um durchaus zufrieden mit der Geschichte und dem Ende zu sein. Einziger Kritikpunkt ist für mich allerdings, dass die Geschichte stellenweise doch recht vorhersehbar ist und mich nur selten überraschen konnte, was ich der Autorin allerdings durchaus verzeihen kann, da sie ansonsten ein wunderbares Debüt geschrieben hat.

Das Cover wirkt zwar aufgrund der Wellen relativ schlicht, hat mich aber direkt angesprochen, da ich Geschichten, die am Meer spielen, grundsätzlich ansprechend finde. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die mich ebenfalls direkt angesprochen hat, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen“ ist eine Geschichte, die sowohl mit Humor als auch mit Melancholie besticht und mich teilweise zum Nachdenken anregen konnte. Wer mal wieder Lust auf eine tiefgründige Geschichte hat, der wird an diesem Buch durchaus Gefallen finden. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Marcel van Driel – Das Geheimnis der Insel (Pala #2)

August 15, 2016 1 Kommentar

Kurzbeschreibung
Seit Iris weiß, dass ihr verschollen geglaubter Bruder Justin auf Pala war und ihm als bisher Einzigem die Flucht gelungen ist, schöpft sie neue Hoffnung: Es scheint nicht mehr unmöglich, von der Insel zu entkommen. Justin nimmt unbemerkt Kontakt zu Iris auf. Gemeinsam wollen sie herausfinden, welche Pläne Mr Oz verfolgt und wie man ihn stoppen kann. Doch als Mr Oz erfährt, dass Iris heimlich Nachforschungen anstellt, wird es richtig gefährlich… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits den ersten Band „Das Spiel beginnt“ gelesen habe und mir dieser bis auf einige Schwächen ganz gut gefallen hat, wollte ich auch den zweiten Band lesen. Ich muss zwar sagen, dass meine Erwartungen nicht allzu hoch angesetzt waren, der Band mich aber dennoch überzeugen konnte – auch wenn auch dieser Band wieder einige kleine Schwächen mit sich bringt.

Dennoch muss man sagen, dass sich die Geschichte gesteigert hat. Während ich beim ersten Band noch kritisiert habe, dass der Autor das Potential der Geschichte nur wenig genutzt hat, muss ich nun sagen, dass hier eine ganze Schippe drauf gelegt wurde. Die Geschichte liest sich flüssig und spannend, die Schauplätze werden detailverliebt beschrieben und auch die Figuren haben sich gut weiterentwickelt, sodass hierbei nur sehr wenig zu beanstanden ist.

YunYun, Iris und ihr Bruder Justin haben mir hier gut gefallen. Ich finde zwar nach wie vor, dass besonders Iris und YunYun noch ein wenig sehr jung erscheinen und ihr dabei manchmal noch die Reife fehlen, allerdings ist besonders Iris‘ Entwicklung bemerkenswert, da sie immer mutiger wird und sich Gefahren stellt. Die Gefahr ist dabei wieder einmal Mr. Oz, dessen Pläne nach wie vor noch nicht komplett bekannt sind. Iris will somit unbedingt herausfinden, welche Pläne Mr. Oz verfolgt und ahnt dabei nicht, in welcher Gefahr sie tatsächlich steckt.

Die Geschichte wird glaubwürdig weitergeführt, es gibt kaum Logikfehler und auch die Spannung ist stets vorhanden. Ich finde zwar nach wie vor, dass der Geschichte etwas fehlt, was sie noch einzigartiger machen würde, allerdings muss dabei gesagt werden, dass der Autor sich im zweiten Band deutlich gesteigert hat, sodass ich hoffe, dass sich diese positive Entwicklung auch auf den finalen Band „Verlorene Welt“ auswirken wird.

Das Cover ist schlicht, passt aber hervorragend zur Geschichte, sodass es hier nichts zu beanstanden gibt. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die sich spannend liest und dafür gesorgt hat, dass ich auch den zweiten Band lesen wollte.

Kurz gesagt: „Das Geheimnis der Insel“ ist ein würdiger zweiter Band, der zwar auch die ein oder andere Schwäche besitzt, mich aber dennoch unterhalten konnte. Dazu haben sich die Figuren gut weiterentwickelt und auch der Schreibstil konnte sich noch einmal steigern. Macht definitiv neugierig auf den dritten Band, der bereits im Oktober erscheint.

Reihenfolge
Das Spiel beginnt
Das Geheimnis der Insel
Verlorene Welt (14. Oktober 2016)

Kategorien:Rezension Schlagwörter: , , , , ,

SUB am Samstag #109

August 13, 2016 1 Kommentar

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion von Frau Hauptsachebunt. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

51s89l3WX4L._SX334_BO1,204,203,200_„Fünf am Meer“ von Emma Sternberg habe ich mir vor einigen Wochen spontan gekauft, da ich mal wieder Lust auf einen Roman hatte, der direkt am Meer spielt. Leider habe ich das Buch dann doch noch nicht gelesen, sodass es sich immer noch auf dem SUB befindet.

Kurzbeschreibung
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint

__________________________________________________________

51A7zHeRavL._SX335_BO1,204,203,200_„Das Spiel von Liebe und Tod“ von Martha Brockenbrough habe ich überraschend von Verlag erhalten, worüber ich mich sehr freue, da sich das Buch zuvor auf meiner Wunschliste befunden hat. Aus diesem Grund wird das Buch auch nicht allzu lange auf dem SUB verweilen, da es einfach viel zu gut klingt.

Kurzbeschreibung
Romeo und Julia, Kleopatra und Mark Anton, Napoleon und Josephine, sie alle waren schon Figuren in dem jahrtausendealten Spiel von Liebe und Tod. Die Regeln sind einfach. Verlieben sich die Paare vor dem ausgewürfelten Termin, hat die Liebe gewonnen, trennen sie sich, triumphiert der Tod und einer der Liebenden muss sterben. Immer wieder steht Henry vor der Tür des Jazzclubs, in dem Flora allabendlich singt. Er ist hingerissen von der schönen jungen Frau, ihrer Stimme und ihrer Musik. Flora dagegen versucht lange, sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Ihre Haut ist schwarz und eine Beziehung mit einem weißen jungen Mann ist im Seattle des Jahres 1937 völlig ausgeschlossen. Was Flora und Henry nicht wissen: Sie sind nur Figuren in einem uralten Spiel, in dem die Liebe selbst und ihr alter Widersacher Tod menschliche Gestalt angenommen haben. Und beide nutzen all ihre manipulativen Fähigkeiten, um zu gewinnen.

__________________________________________________________

41niX0SN6ML._SX354_BO1,204,203,200_Ebenfalls recht neu befindet sich „Das Glück ist nicht immer gerecht“ von Anne-Laure Bondoux auf meinem SUB, das ich mir vorbestellt habe. Hier erhoffe ich mir eine melancholische und tiefgründige Geschichte. Mal schauen, ob ich diese auch letztendlich bekommen werde.

Kurzbeschreibung
Seit dem Tod ihrer Eltern im vergangenen Herbst ist für die Schwestern Mado (15) und Patty (20) nichts mehr wie vorher. Die chaotische Patty ist jetzt Mados offizieller Vormund – auf Probe. Aber dann ist Patty schwanger, die Vormundschaft infrage gestellt, Mado droht das Heim. Was nun? Das wollen Mado und Patty nach dem Sommer entscheiden. Zunächst einmal geht es in das Ferienhaus ihrer Eltern, in die Ardèche. Wider Erwarten wird die Zeit dort wunderbar. Das Wetter ist herrlich und die Schwestern lernen zwei holländische Brüder kennen. Mado verliebt sich in Sander, Patty in Daan. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Die Holländer reisen ab. Beide Schwestern sind unendlich traurig, Patty bekommt sogar Fieber und dann setzen plötzlich die Wehen ein

Neu im Bücherregal


Nachdem es in diesem Monat zunächst erst recht mau mit dem Neuzugängen war, sind in dieser Woche direkt eine ganze Menge in mein Bücherregal und auf meine Reader gewandert. Dazu gab es einen Comic, von denen ich in den letzten Jahren leider viel zu wenig gelesen habe.

Anne-Laure Bondoux – Das Glück ist nicht immer gerecht
Jessica Brockmole – Ein französischer Sommer
James Dashner – Das Spiel ist aus (Game Master #3)
J. L. Berg – Warte nicht für immer
Anna Snoekstra – Ihr letzter Sommer

Cat Jordan – Der Sommer, der uns trennte
Lena Marten – Ausgerechnet du
Alan Moore/Brian Bolland – Batman: The Killing Joke
Sharon Guskin – Noah will nach Hause
Juliane Käppler – Die sieben Tode des Max Leif

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.879 Followern an