Rezension

Brenna Yovanoff – Schweigt still die Nacht

Kurzbeschreibung
Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen. Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

____________________________________________________________

Meine Meinung
Malcom Doyle, genannt Mackie, ist der Außenseiter an seiner Highschool. Er ist ein ruhiger, unauffäliger Schüler, der für seine Mitschülerin Alice schwärmt.
Aber da gibt es noch eine andere Seite von Mackie.
Er darf nicht in die Nähe von Metall kommen, da er sonst nicht lange überleben würde. Schuld daran ist ein alter Fluch, der alle sieben Jahre über die Stadt ausbricht.
Durch einen Todesfall bei einer Klassenkameradin wird Mackie hellhörig. Er will sich gegen den Fluch wehren und muss sich damit gegen die komplette Unterwelt stellen – und dabei ist er auf auf der Suche nach sich selbst…

Zunächst war ich sehr zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Ich habe mir etwas anderes darunter vorgestellt und war deswegen nach den ersten Seiten zunächst skeptisch. Dies hat sich aber schnell geändert.

Ingesamt wirkt „Schweigt still die Nacht“ sehr düster und die nötige Spannung kam auf. Vieles ist unvorhersehbar, was mir besonders gut gefallen hat.
Für einen Debütroman ist der Schreibstil außergewöhnlich gut. Zwar ist die Geschichte hier und da recht stolprig, allerdings ist dies nicht weiter schlimm, da dies die Spannung nicht mildert. Vor allem das Ende hat mir hierbei sehr gut gefallen.

Allerdings sind die Charaktere für mich eine Schwachstelle. Obwohl Brenna Yovanoff sich hierbei deutlich Mühe gegeben hat, konnten mich diese nicht völlig von sich überzeugen. Manches wirkt hierbei zu aufgesetzt. Zwar ist Mackie relativ mutig in seinem Handeln, aber dafür auch alles andere als authentisch.

Ideenlosigkeit kann man der Autorin allerdings nicht vorwerfen, denn diese sind besonders bei der Ausarbeitung der Unterwelt sichtbar. Hier war die Autorin eindeutig in ihrem Element.
Das Spiel zwischen Gut und Böse wird gut dargestellt und hat mich oftmals verunsichert.

Was mir sehr gut gefällt ist die Covergestaltung. Hierbei finde ich es besonders gut, dass man das Originalcover beibehalten hat, denn dieses passt in meinen Augen perfekt zu dieser Geschichte. Zwar gefällt mir das UK-Cover auch recht gut, allerdings ist es nicht so passend wie das Originalcover.

Obwohl „Schweigt still die Nacht“ zunächst sehr gewöhnungsbedürftig war, konnte mich die Handlung doch von sich überzeugen. Ein tolles Buch für zwischendurch.

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.