Rezension

Janet McNally – Girls in the Moon


Kurzbeschreibung
New York, die aufregendste Stadt der Welt! Phoebe, Tochter zweier Rocklegenden, besucht ihre Schwester Luna, die kurz davor ist, mit ihrer Band The Moons so richtig durchzustarten. Doch Phoebe möchte Luna nicht nur beim Berühmtwerden zusehen. Sie möchte, dass sich ihre Mutter und ihre Schwester versöhnen, sie möchte ihren Vater finden und Schluss machen mit allen Geheimnissen und Halbwahrheiten, die die Familie zerstört haben. Und sie möchte diesen Jungen kennenlernen, mit dem sie sich seit Monaten heimlich schreibt: Archer. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Girls in the Moon“ gehört zu den Büchern, die ich bereits lange vor dem Erscheinungstag entdeckt habe und sehr interessant fand, sodass ich dem Erscheinungstag entgegen gefiebert habe. Ich war dementsprechend gespannt auf die Geschichte und hatte hohe Erwartungen. Diese wurden zwar nicht gänzlich erfüllt, allerdings habe ich hier eine schöne Geschichte für zwischendurch erhalten, die definitiv einen genaueren Blick wert ist.

Beim Schreibstil hatte ich am Anfang einige Probleme, denn man wird von Anfang an mitten in die Geschichte hineingeworfen, sodass es etwas viel auf einmal ist. Hier hätte ich mir ehrlich gesagt einen ruhigeren Einstand in die Geschichte gewünscht. Hat man sich jedoch erst einmal eingelesen, wird die Geschichte immer besser und ich konnte mich immer besser auf die Figuren und die vielen Ideen der Autorin einlassen.

In „Girls on the Moon“ geht es um Phoebe, die nach New York reist, um ihre Schwester zu besuchen. Diese ist Mitglied der Band „The Moons“ und steht kurz vor dem Durchbruch. Phoebe möchte ihre Schwester dabei nicht nur unterstützen, sondern auch zwischen ihr und ihrer Mutter vermitteln, die bereits seit einiger Zeit zerstritten sind. Gleichzeitig ist sie auch auf der Suche nach ihrem Vater und möchte endlich mehr Frieden in ihrer Familie, denn in dieser gibt es zu viele Streitereien und Geheimnisse, die an ihr nagen.

Aber nicht nur die Familiengeschichte steht hier im Vordergrund, denn Phoebe ist auch auf der Suche nach sich selbst und vor allem auch auf der Suche nach Liebe, denn sie möchte unbedingt Archer treffen, mit dem sie bereits seit einigen Monaten schreibt…

Ich habe Phoebe auf ihrer Reise gerne begleitet, muss aber auch gleichzeitig sagen, dass ich sie manchmal doch als ein wenig anstrengend empfunden habe. Gleichzeitig konnte ich ihre Taten nicht immer nachvollziehen, sodass es mir am Anfang noch schwer gefallen ist, mich auf sie einzulassen. Je mehr man jedoch über sie und die Familienverhältnisse erfährt, umso mehr kann man sich auch auf Phoebe einlassen.

Das Cover ist sehr hübsch anzusehen und passt hervorragend zur Geschichte und der Stadt New York, gleichzeitig mag ich auch auch die Farbe des Buchtitels sehr gerne. Auch die Kurzbeschreibung hat mir auf Anhieb gefallen, sodass ich dem Buch unbedingt eine Chance geben wollte.

Kurz gesagt: „Girls in the Moon“ ist eine nette Geschichte für zwischendurch, die mich mit interessanten Figuren, einem tollen Setting und einem angenehmen Schreibstil überzeugen konnte, sodass ich hier insgesamt eine tolle Geschichte für verregnete Nachmittage vorgefunden habe.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Janet McNally – Girls in the Moon

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s