Rezension

Sebastian Fitzek – AchtNacht


Kurzbeschreibung
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten – und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen! ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir zuletzt „Das Paket“ von Sebastian Fitzek unheimlich gut gefallen hat, war ich besonders gespannt, was sich der Autor bei „AchtNacht“ wieder ausgedacht hat. Meine Erwartungen waren enorm hoch, sodass ich das Buch relativ schnell nach Erscheinungstag gelesen habe. Leider war ich am Ende doch bitter enttäuscht, denn „AchtNacht“ und ich wollten einfach nicht zusammenpassen.

Obwohl ich den Schreibstil von Sebastian Fitzek eigentlich immer ganz gern mag, war ich in diesem Fall total enttäuscht, denn nicht nur sämtliche Figuren wirkten auf mich unsympathisch, sondern auch die Geschichte selbst zog sich wie Kaugummi und somit kam für mich leider nicht die erhoffte Spannung auf.

Dabei war die Grundidee gar nicht mal schlecht und hätte so viel hergeben können, doch leider wirkte die Geschichte auf mich oftmals viel zu unrund und stellenweise sogar unfertig, sodass man sich fragen muss, ob der Autor letztendlich zu großen Zeitdruck hatte und somit viele Ideen auf der Strecke geblieben sind.

Da die Geschichte ansatzweise wie „Menschenjagd“ von Stephen King klang, habe ich hier hohe Erwartungen gehabt, dass mir die Geschichte rund um Benjamin und Arezu, die während der sogenannten AchtNacht vogelfrei sind und von Menschen wegen einem Kopfgeld regelrecht gejagt werden, gefallen könnte, doch leider war die Geschichte viel zu flach, zu zäh und letztendlich ein Buch, das viel zu schnell wieder vergessen ist. Die Jagd, bzw. die Suche hätte man hier sehr viel besser ausarbeiten können, stattdessen drehte man sich viel zu oft im Kreis und ich bekam immer mehr den Eindruck, als hätte die Geschichte insgesamt mehr Zeit in ihrer Entstehung gebraucht.

Das Cover ist schlicht, aber für das Genre vollkommen in Ordnung, sodass man hier nur wenig kritisieren kann. Die Kurzbeschreibung fand ich sehr ansprechend und hat dafür gesorgt, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Schade, dass der Inhalt letztendlich nicht überzeugen konnte.

Kurz gesagt: „AchtNacht“ gehört leider zu den Büchern, die so gar nicht zu mir passen wollten, sodass ich das Buch letztendlich enttäuscht beendet habe. Grund dafür waren die unsympathischen Figuren und eine eher zähe Handlung, die mich nie wirklich packen konnte. Schade!

SUB-Zuwachs

Neu im Bücherregal


In den letzten zwei Wochen durften wieder einige Bücher bei mir einziehen. „Paper Prince“ wurde bereits vor einigen Wochen als eBook vorbestellt, andere Bücher durften dagegen ganz überraschend bei mir einziehen, worüber ich mich aber auch sehr gefreut habe. Nach dem Motto „Ich habe ja nichts zu verlieren“ habe ich mir gestern noch spontan die beiden „Twins“-Bände von Tonia Krüger gekauft und neue Bücher von Jennifer L. Armentrout und Margaret Stohl sind bei mir natürlich immer ein absolutes Muss. Da ich bereits drei Bücher aus dem Stapel gelesen habe, ist der SUB-Zuwachs dieses Mal auch nicht allzu groß ausgefallen.

Amy Gentry – Good as Gone
Nina Weger – Entführung im Internat (Club der Heldinnen #1)
Olivier Bourdeaut – Warten auf Bojangles
Hilary Freeman – Mein schönes falsches Leben
Erin Watt: Paper Prince: Das Verlangen (The Royals #2)

Marah Woolf – Liebe mich nicht (Götterfunke #1)
Peter Martin – Das Friedmann-Haus
Laura Wohnlich – Sweet Rotation
E.O. Chirovici – Das Buch der Spiegel
Mina Baites – Die silberne Spieldose

Tonia Krüger – Die Verbannung (Twins #1)
Tonia Krüger – Der Verrat (Twins #2)
Juliana Stone – Wenn du mich küsst
Jennifer L. Armentrout – Scorched (Frigid #1)
Margaret Stohl – Dein Herz schlägt nur mit ihrer Erlaubnis (Icons #1)

Bücher allgemein

Geplante Bücher im November 2016


Nachdem auch der letzte Monat lesetechnisch wieder hervorragend funktioniert hat, bin ich vollends motiviert und habe mir eine weitere Leseliste erstellt, wo ich hoffentlich wieder so viel wie möglich von lesen werde. Meinem SUB tut dies derzeit unglaublich gut, sodass ich hoffe, dass der Abbau auch weiterhin so gut funktionieren wird.

Linus Geschke – Die Akte Zodiac #2
Bettina Belitz – La Lobas Versprechen (Diamantkrieger-Saga #2)
Yrsa Sigurðardóttir – DNA
Mirjam H. Hüberli – Gläserner Zorn (Rebell #1)
Sebastian Fitzek – Das Paket

Ally Taylor – Claire (New York Diaries #1)
Sarina Bowen – Mit ihm allein (Him #1)
Arno Strobel – Das Dorf
Susan Mallery – Wie zwei Inseln im Meer
Jennifer Alice Jäger – Nordlichtzauber (Witches of Norway #1)

Neuerscheinung

Neuerscheinungen bei Skoobe 39/2015


unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden.

In dieser Woche wurden insgesamt 91 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 91 Büchern insgesamt sechs Bücher auf die Merkliste gewandert, eins davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Screenshot_2015-10-01-12-46-23Nachdem die letzten Wochen alle eher enttäuschend verliefen, hat Skoobe mich in dieser Woche endlich mal wieder besänftigen können, denn die Neuerscheinungen sind dieses Mal großes Kino.
„Donner & Dory! Klein, aber oho!“ von Abby Hanlon klingt nach einer zuckersüßen Geschichte, der ich sehr gerne eine Chance geben möchte. Auch wenn es nicht zwingend mein Genre ist, klingt die Geschichte rund um Dory einfach zu verlockend.
Vollkommen unbekannt ist mir „Jack und Jill“ von Helen Hodgman, die Geschichte klingt allerdings so interessant, dass ich dieser ebenfalls sehr gerne eine Chance geben möchte und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie ich es am Ende finden werde.
Der fünfte Band zu „The Walking Dead“ von Robert Kirman und Jay Bonansinga musste natürlich auch sein, schließlich gehört die gleichnamige TV-Serie zu meinen absoluten Lieblingen. Es wird also Zeit, mich endlich der Buchreihe zu widmen, schließlich habe ich nun alle Bände auf der Merkliste.

Screenshot_2015-10-01-12-46-16„Tote Lehrer gehen nicht shoppen“ von Catherine MacPhail stammt von meiner Wunschliste und ich freue mich schon sehr, dass ich das Buch schon bald ausleihen kann, denn Cover und Kurzbeschreibung sind einfach zu verlockend, um einfach ignoriert zu werden.
Bücher über 9/11 gibt es nach all den Jahren wie Sand am Meer, dennoch klingt „Über uns der Himmel“ von Kristin Harmel durchaus reizvoll, sodass ich das Buch dementsprechend auch schon sehr bald ausleihen werde. Hoffentlich wird hierbei die USA nicht zu sehr in den Himmel gelobt, sondern sich vermehrt auf die Figuren konzentriert.
Das letzte Buch, das in dieser Woche auf meine Merkliste wandern durfte, ist „Der Mädchenflüsterer“ von Eva Fürst. Die Geschichte klingt so interessant und spannend, dass ich dem Buch einfach eine Chance geben muss. Mal schauen, wann ich es letztendlich ausleihen werde.

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
In dieser Woche ist leider keines dabei.