Rezension

Jenny Blackhurst – Mein Herz so schwarz

Kurzbeschreibung
Am Abend ihrer Hochzeit stürzt sich Evie White von einer Klippe in den Tod. Ihre Leiche wird nie gefunden, doch es gibt Zeugen für den Sturz. Was hat Evie dazu gebracht, ihr Leben so plötzlich zu beenden? Als ihr Bräutigam und ihre beste Freundin versuchen, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen, stoßen sie auf dunkle Abgründe im Leben der Verstorbenen. Allmählich beginnen sie zu begreifen, dass sie die wahre Evie nie wirklich kannten – und dass sie die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf der Suche nach spannenden Thrillern bin ich unter anderem auf „Mein Herz so schwarz“ von Jenny Blackhurst gestoßen. Da der Thriller nicht nur sehr spannend, sondern auch mysteriös klang, wollte ich diesem unbedingt eine Chance geben. Nun, der erhoffte Kracher blieb leider aus, allerdings ist „Mein Herz so schwarz“ für zwischendurch ganz gut geeignet und schenkt einen ein paar spannende Lesestunden.

Jenny Blackhurst erzählt die Geschichte spannungsgeladen und flüssig, manchmal jedoch ein wenig auch zu ausschweifend, was nicht unbedingt ins Genre passt, da der Spannungsbogen hierbei ein wenig gelockert wird. Die Figuren sind gut gezeichnet, man lernt diese ausreichend kennen und ich konnte mich auch teilweise in sie hineinversetzen.

Die Geschichte ist dabei schnell erzählt: Am Tag ihrer Hochzeit stürzt sich Evie in den Tod. Obwohl ihre Leiche nicht gefunden wird, gibt es ausreichend Zeugen, die beweisen können, dass sie von einer Klippe gestürzt ist. Obwohl die Polizei direkt ihre Ermittlungen aufnimmt, ermitteln auch Evies beste Freundin Rebecca und Evies Ehemann auf eigene Faust, um zu erfahren, was Evie dazu bewegt hat, von der Klippe zu springen. Dabei kommen viele Geheimnisse ans Tageslicht, die zeigen, dass man Evie vielleicht doch nicht so gut kannte, wie man immer geglaubt hat.

Da „Mein Herz so schwarz“ hauptsächlich aus der Sicht von Rebecca erzählt wird, lernt man diese nicht nur gut kennen, sondern auch die gemeinsame Vergangenheit mit Evie, die seit Kindheit an miteinander befreundet sind. Dabei wird die Geschichte allerdings leider nicht immer logisch erzählt, denn es häufen sich kleinere Logikfehler, die man zwar hier und da verzeihen kann, allerdings machte dadurch einiges keinen Sinn, was mehr als schade ist.

Kurz gesagt: „Mein Herz so schwarz“ ist ein netter Thriller für zwischendurch mit interessanten Figuren, der hier und da einige wirklich spannende Szenen mit sich bringt, aber insgesamt der ganz große Kracher fehlte, um wirklich vollends begeistert zu sein.

Bücher allgemein

SUB am Samstag

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.
Dabei werden jedes Wochenende drei Bücher vorgestellt, die sich ungelesen in meinem Regal oder auf meinem Tolino befinden.

Herbstzeit ist Fitzek-Zeit, von daher musste Sebastian Fitzeks neuester Psychothriller „Das Geschenk“ auch direkt am Erscheinungstag bei mir einziehen. Meine Erwartungen sind somit sehr hoch und ich freue mich bereits auf ein paar hoffentlich sehr spannende und ereignisreiche Lesestunden.

Kurzbeschreibung
Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Obwohl mich die Bücher von Markus Heitz bislang leider nie wirklich gereizt haben, durfte in den letzten Wochen „DOORS X – Dämmerung“ bei mir einziehen. Ich bin zwar noch nicht ganz sicher, ob es mir letztendlich wirklich gefallen wird, allerdings möchte ich mich nur allzu gerne auf sein DOORS-Projekt einnlassen. Mal sehen, wann ich es letztendlich lesen werde.

Kurzbeschreibung
Kann man in einem Haus verschwinden? Die Spuren von Anna-Lena van Dam führen zwar eindeutig hinein in die seit Jahrzehnten leer stehende Villa ihres Urgroßvaters – aber nicht wieder heraus. Ihr Vater vermutet sie in einem geheimen Höhlensystem unter dem Haus und schickt ein Geo-Expertenteam aus, um seine Tochter zu suchen. Eine mysteriöse, mit einem X gekennzeichnete Tür stößt das Team um den Ex-Soldaten Viktor von Troneg unerwartet in die eigenen Albträume. Wie besiegt man die eigenen Dämonen? Im unterirdischen Reich existiert zudem noch viel mehr, das nicht von dieser Welt ist. Und der einzige Fluchtweg führt in eine bedrohliche Zukunftsvision… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)
__________________________________________________________

Außerdem durfte in den letzten Wochen auch noch „Sammlerin der Seelen“von Cornelia Zogg bei mir einziehen. Hierbei hat mich besonders das wunderschöne Cover, aber auch die Thematik angesprochen, da ich sehr gerne Bücher über Unterwelten lese. Auch hier habe ich hohe Erwartungen und werde hoffentlich nicht enttäuscht.

Kurzbeschreibung
Rachel Murasaki hat sich das Leben nach dem Tod ganz anders vorgestellt. Statt wie erhofft im Himmel, landet die Halbjapanerin in der Unterwelt, wo sie ihr Dasein als Totengeist fristet, der zu keinerlei Gefühlsregung fähig ist. Fortan muss sie die Seelen jener holen, deren Zeit gekommen ist, und ihnen sicheres Geleit ins Jenseits geben. Von ihren Emotionen entbunden, belastet Rachel weder ihre Aufgabe noch die Tatsache, dass sie dabei ganz allein ist. Bis sie auf den mysteriösen Ryu trifft, der plötzlich Gefühle in ihr hervorruft. Um das Rätsel zu lösen, begeben sich die beiden tief ins Reich der japanischen Götter… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

Bücher allgemein

SUB am Samstag

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

„Offline – Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.“ ist der neueste Psychothriller von Arno Strobel und klang so gut, dass ich das Buch bereits vor seinem Erscheinungstag vorbestellt habe. Da auch die Kritiken bislang sehr positiv ausgefallen sind, freue ich mich schon sehr darauf, das Buch schon bald beginnen zu können.

Kurzbeschreibung
Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.

Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Eher zufällig habe ich „The One – Finde dein perfektes Match“ von John Marrs entdeckt und wurde neugierig, was es mit dem Cover auf sich hat. Die Idee, dass Menschen durch einen Gentest den perfekten Partner fürs Leben finden sollen, klingt sehr interessant und ich bin schon sehr gespannt, was mich hierbei erwarten wird.

Kurzbeschreibung
In der nahen Zukunft ist der Traum von der großen Liebe Wirklichkeit geworden. Dank der revolutionären Entschlüsselung eines bis dahin verborgenen genetischen Codes können die Menschen durch einen simplen Gentest ihren perfekten Partner finden. Das beschert der Welt Millionen glücklicher Paare und dem Online-Portal MatchyourDNA.com Milliarden auf dem Konto. Moment mal, Millionen glücklicher Paare? Nicht so ganz, denn auch Seelenverwandte haben Geheimnisse voreinander – und manche davon sind tödlicher als andere… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)
__________________________________________________________

Eher bescheidene Kritiken hat bislang „Die Insel“ von Steen Langstrup erhalten. Da ich das Buch aber jetzt schon so lange auf der Wunschliste stehen hatte und es als Mängelexemplar gefunden habe, möchte ich dem Buch dennoch gerne eine Chance geben – auch wenn ich zugeben muss, dass meine Erwartungen rapide gesunken sind.

Kurzbeschreibung
Du erwachst in einer paradiesischen Umgebung, auf einer kleinen tropischen Insel. Warmer Sand, Palmen, das glasklare weite Meer vor dir. Wie bist du hierhergekommen? Du fühlst dich nicht gut. Hast Schmerzen. Dann kommt die Erinnerung. Ein Tauchgang. Ihr seid vom Boot abgetrieben worden. Du – und deine Freundin Selina. Du siehst sie, nur wenige Meter entfernt. Sie ist schwer verletzt. Ihr Atem versiegt. Du kannst nichts tun. Sie stirbt in deinen Armen. Es wird Nacht. du bist ganz allein mit einer Toten. Oder? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

Rezension

Sebastian Fitzek – Flugangst 7A

Kurzbeschreibung
Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.
Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben…
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Obwohl Sebastian Fitzek und ich es in der Vergangenheit etwas schwer miteinander hatten und mir besonders „AchtNacht“ überhaupt nicht gefallen hat, war ich schon sehr gespannt, wie mir sein neuestes Werk „Flugangst 7A“ gefallen würde. Die Geschichte klang zwar an sich recht interessant, allerdings waren meine Erwartungen nicht allzu hoch angesetzt, was letztendlich auch gut war, denn leider hat mich auch dieses Buch nicht überzeugen können.

Dies ist an sich sehr schade, denn Fitzek kann definitiv schreiben und hat dies schon unzählige Male unter Beweis gestellt. Problem ist jedoch, dass mich die Geschichte leider von Anfang an nicht packen konnte, ich nie wirklich mittendrin war und immer das Gefühl hatte, als würde der Geschichte etwas Wichtiges fehlen, was ich jedoch noch nicht einmal genauer benennen kann.

Dabei war die Grundidee gar nicht mal schlecht und hätte so viel hergeben können, doch leider wirkte die Geschichte auf mich oftmals viel zu unrund und stellenweise sogar unfertig, sodass man sich fragen muss, ob der Autor letztendlich zu großen Zeitdruck hatte und somit viele Ideen auf der Strecke geblieben sind.

Man muss zwar sagen, dass die Idee, dass ausgerechnet ein Psychiater im Flugzeug sitzt und dabei bedroht wird und einen einen anderen Passagier manipulieren soll, an sich in Ordnung ist und die Frage, wie weit man letztendlich gehen würde, sicherlich nicht schlecht ist. Allerdings gab es im Laufe der Geschichte zu viele Zufälle, kleinere Logikfehler und immer wieder zu unrealistische Momente, sodass ich mich nur selten in Mats hineinversetzen konnte, sondern vielmehr genervt war und immer enttäuschter wurde.

Das Cover ist dagegen nett anzusehen und passt bestens zur Geschichte, sodass es hier absolut nichts zu meckern gibt. Auch die Kurzbeschreibung hat mir auf den ersten Blick gut gefallen und versprach eine spannende Geschichte. Schade, dass dies letztendlich für mich doch nicht der Fall war.

Kurz gesagt: Obwohl „Flugangst 7A“ an sich einige gute Ansätze besitzt, konnte mich das Buch leider nicht überzeugen. Grund dafür sind die Figuren, mit denen ich leider nie wirklich warm wurde, aber auch die fehlende Spannung, denn hier wäre meiner Meinung nach deutlich mehr drin gewesen. Schade.

Rezension

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Kurzbeschreibung
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten – und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen! ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir zuletzt „Das Paket“ von Sebastian Fitzek unheimlich gut gefallen hat, war ich besonders gespannt, was sich der Autor bei „AchtNacht“ wieder ausgedacht hat. Meine Erwartungen waren enorm hoch, sodass ich das Buch relativ schnell nach Erscheinungstag gelesen habe. Leider war ich am Ende doch bitter enttäuscht, denn „AchtNacht“ und ich wollten einfach nicht zusammenpassen.

Obwohl ich den Schreibstil von Sebastian Fitzek eigentlich immer ganz gern mag, war ich in diesem Fall total enttäuscht, denn nicht nur sämtliche Figuren wirkten auf mich unsympathisch, sondern auch die Geschichte selbst zog sich wie Kaugummi und somit kam für mich leider nicht die erhoffte Spannung auf.

Dabei war die Grundidee gar nicht mal schlecht und hätte so viel hergeben können, doch leider wirkte die Geschichte auf mich oftmals viel zu unrund und stellenweise sogar unfertig, sodass man sich fragen muss, ob der Autor letztendlich zu großen Zeitdruck hatte und somit viele Ideen auf der Strecke geblieben sind.

Da die Geschichte ansatzweise wie „Menschenjagd“ von Stephen King klang, habe ich hier hohe Erwartungen gehabt, dass mir die Geschichte rund um Benjamin und Arezu, die während der sogenannten AchtNacht vogelfrei sind und von Menschen wegen einem Kopfgeld regelrecht gejagt werden, gefallen könnte, doch leider war die Geschichte viel zu flach, zu zäh und letztendlich ein Buch, das viel zu schnell wieder vergessen ist. Die Jagd, bzw. die Suche hätte man hier sehr viel besser ausarbeiten können, stattdessen drehte man sich viel zu oft im Kreis und ich bekam immer mehr den Eindruck, als hätte die Geschichte insgesamt mehr Zeit in ihrer Entstehung gebraucht.

Das Cover ist schlicht, aber für das Genre vollkommen in Ordnung, sodass man hier nur wenig kritisieren kann. Die Kurzbeschreibung fand ich sehr ansprechend und hat dafür gesorgt, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Schade, dass der Inhalt letztendlich nicht überzeugen konnte.

Kurz gesagt: „AchtNacht“ gehört leider zu den Büchern, die so gar nicht zu mir passen wollten, sodass ich das Buch letztendlich enttäuscht beendet habe. Grund dafür waren die unsympathischen Figuren und eine eher zähe Handlung, die mich nie wirklich packen konnte. Schade!

SUB-Zuwachs

Neu im Bücherregal

In den letzten zwei Wochen durften wieder einige Bücher bei mir einziehen. „Paper Prince“ wurde bereits vor einigen Wochen als eBook vorbestellt, andere Bücher durften dagegen ganz überraschend bei mir einziehen, worüber ich mich aber auch sehr gefreut habe. Nach dem Motto „Ich habe ja nichts zu verlieren“ habe ich mir gestern noch spontan die beiden „Twins“-Bände von Tonia Krüger gekauft und neue Bücher von Jennifer L. Armentrout und Margaret Stohl sind bei mir natürlich immer ein absolutes Muss. Da ich bereits drei Bücher aus dem Stapel gelesen habe, ist der SUB-Zuwachs dieses Mal auch nicht allzu groß ausgefallen.

Amy Gentry – Good as Gone
Nina Weger – Entführung im Internat (Club der Heldinnen #1)
Olivier Bourdeaut – Warten auf Bojangles
Hilary Freeman – Mein schönes falsches Leben
Erin Watt: Paper Prince: Das Verlangen (The Royals #2)

Marah Woolf – Liebe mich nicht (Götterfunke #1)
Peter Martin – Das Friedmann-Haus
Laura Wohnlich – Sweet Rotation
E.O. Chirovici – Das Buch der Spiegel
Mina Baites – Die silberne Spieldose

Tonia Krüger – Die Verbannung (Twins #1)
Tonia Krüger – Der Verrat (Twins #2)
Juliana Stone – Wenn du mich küsst
Jennifer L. Armentrout – Scorched (Frigid #1)
Margaret Stohl – Dein Herz schlägt nur mit ihrer Erlaubnis (Icons #1)

Bücher allgemein

Geplante Bücher im November 2016

Nachdem auch der letzte Monat lesetechnisch wieder hervorragend funktioniert hat, bin ich vollends motiviert und habe mir eine weitere Leseliste erstellt, wo ich hoffentlich wieder so viel wie möglich von lesen werde. Meinem SUB tut dies derzeit unglaublich gut, sodass ich hoffe, dass der Abbau auch weiterhin so gut funktionieren wird.

Linus Geschke – Die Akte Zodiac #2
Bettina Belitz – La Lobas Versprechen (Diamantkrieger-Saga #2)
Yrsa Sigurðardóttir – DNA
Mirjam H. Hüberli – Gläserner Zorn (Rebell #1)
Sebastian Fitzek – Das Paket

Ally Taylor – Claire (New York Diaries #1)
Sarina Bowen – Mit ihm allein (Him #1)
Arno Strobel – Das Dorf
Susan Mallery – Wie zwei Inseln im Meer
Jennifer Alice Jäger – Nordlichtzauber (Witches of Norway #1)

Neuerscheinung

Neuerscheinungen bei Skoobe 39/2015

unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden.

In dieser Woche wurden insgesamt 91 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 91 Büchern insgesamt sechs Bücher auf die Merkliste gewandert, eins davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Screenshot_2015-10-01-12-46-23Nachdem die letzten Wochen alle eher enttäuschend verliefen, hat Skoobe mich in dieser Woche endlich mal wieder besänftigen können, denn die Neuerscheinungen sind dieses Mal großes Kino.
„Donner & Dory! Klein, aber oho!“ von Abby Hanlon klingt nach einer zuckersüßen Geschichte, der ich sehr gerne eine Chance geben möchte. Auch wenn es nicht zwingend mein Genre ist, klingt die Geschichte rund um Dory einfach zu verlockend.
Vollkommen unbekannt ist mir „Jack und Jill“ von Helen Hodgman, die Geschichte klingt allerdings so interessant, dass ich dieser ebenfalls sehr gerne eine Chance geben möchte und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie ich es am Ende finden werde.
Der fünfte Band zu „The Walking Dead“ von Robert Kirman und Jay Bonansinga musste natürlich auch sein, schließlich gehört die gleichnamige TV-Serie zu meinen absoluten Lieblingen. Es wird also Zeit, mich endlich der Buchreihe zu widmen, schließlich habe ich nun alle Bände auf der Merkliste.

Screenshot_2015-10-01-12-46-16„Tote Lehrer gehen nicht shoppen“ von Catherine MacPhail stammt von meiner Wunschliste und ich freue mich schon sehr, dass ich das Buch schon bald ausleihen kann, denn Cover und Kurzbeschreibung sind einfach zu verlockend, um einfach ignoriert zu werden.
Bücher über 9/11 gibt es nach all den Jahren wie Sand am Meer, dennoch klingt „Über uns der Himmel“ von Kristin Harmel durchaus reizvoll, sodass ich das Buch dementsprechend auch schon sehr bald ausleihen werde. Hoffentlich wird hierbei die USA nicht zu sehr in den Himmel gelobt, sondern sich vermehrt auf die Figuren konzentriert.
Das letzte Buch, das in dieser Woche auf meine Merkliste wandern durfte, ist „Der Mädchenflüsterer“ von Eva Fürst. Die Geschichte klingt so interessant und spannend, dass ich dem Buch einfach eine Chance geben muss. Mal schauen, wann ich es letztendlich ausleihen werde.

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
In dieser Woche ist leider keines dabei.