Rezension

[Kurzrezension] Lilly Adams – Nebenan funkeln die Sterne

Kurzbeschreibung
When it rains look for rainbows.
And when it’s dark look for stars.

Emma Martins führt ein aufregendes Leben – glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan – und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Nebenan funkeln die Sterne“ besticht nicht nur mit einem wunderschönen Cover, sondern auch mit einer Kurzbeschreibung, die direkt mein Interesse wecken konnte. Meine Hoffnungen waren dementsprechend groß und ich wurde nicht enttäuscht.

Lilly Adams thematisiert in „Nebenan funkeln die Sterne“ das Leben auf Instagram, das oftmals mehr Schein als Sein ist. So auch bei Emma, die ihren Followern ein perfektes, aufregendes Leben vorspielt und dies immer mit wunderschönen Bildern unter Beweis stellt. Dass die Realität jedoch komplett anders aussieht, weiß nur sie selbst, denn Emma leidet unter einer Sozialphobie, die ihr kaum ermöglicht, die Wohnung zu verlassen. Ihre Einsamkeit endet jedoch, als sie zum ersten Mal ihrem neuen Nachbarn Nathan begegnet, der ihr Herz direkt zum Schlagen bringt.

Die Geschichte wird dabei sehr schön und flüssig erzählt. Die Scheinwelt Instagram wird immer wieder durchleuchtet, aber auch Emmas Sozialphobie, die von der Autorin sehr gut thematisiert und authentisch herübergebracht wird, sodass man sich direkt in Emma hineinversetzen kann. Allgemein ist Emma eine tolle Protagonistin, die authentisch, sympathisch und tiefgründig ist.

Somit ist „Nebenan funkeln die Sterne“ insgesamt eine schöne, nachdenklich stimmende und unterhaltsame Geschichte, die mich aufgrund des angenehmen Schreibstils und den gut ausgearbeiteten Figuren begeistern konnte.

Rezension

Vanessa Sangue – Fire Queen (Cosa Nostra #2)

Kurzbeschreibung
Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen – und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga – und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen – ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band „Cold Princess“ sehr gefallen hat, stand für mich schnell fest, dass ich auch den zweiten und letzten Band der „Cosa Nostra“-Dilogie lesen möchte. Bei „Fire Queen“ habe ich mir eine ähnlich spannende und ereignisreiche Fortsetzung der Mafiageschichte gewünscht und ich wurde nicht enttäuscht.

Vanessa Sangue erzählt die Geschichte rund um Saphira und Madox weiterhin sehr spannend. Die Geschichte liest sich flüssig, ist actiongeladen und stellenweise sehr roh, was jedoch insgesamt gut zum Setting passt. Die Figuren entwickeln sich allesamt sehr gut, entpuppen sich stellenweise zu Sympathieträgern und ihr handeln ist trotz einiger Brutalität aufgrund der Feindschaften unterinander nachvollziehbar.

Da „Cold Princess“ sehr überraschend endete, musste ich unbedingt wissen, wie es mit Saphira weitergehen wird, denn nach dem Verrat von Madox, der sich als Oberhaupt der Varga-Familie entpuppt hat, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Saphira ist nicht nur verletzt und ihr eigener Clan zerschlagen, sondern vor allem ihr Herz leidet unter dem großen Verrat. Sie rappelt sich jedoch schnell wieder auf und möchte Rache an Madox und seiner Familie nehmen und ahnt dabei nicht, in welcher Gefahr sie sich tatsächlich befindet.

Das Ende ist zwar an sich ein wenig vorhersehbar, sodass da keine große Spannung oder Überraschung mehr aufkam, allerdings war der Weg bis dahin sehr interessant und mit einigen spannenden Wendungen gespickt, was mir wiederum sehr gefallen hat.

Kurz gesagt: Mit „Fire Queen“ hat Vanessa Sangue ein würdiges Ende der „Cosa Nostra“-Dilogie geschrieben, das mich mit einer actiongeladenen und spannenden Handlung und interessanten Figuren überzeugen konnte. Ich bin somit schon auf weitere Bücher von der Autorin gespannt.

Reihenfolge
Cold Princess
Fire Queen

Rezension

Vanessa Sangue – Cold Princess (Cosa Nostra #1)

Kurzbeschreibung
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Lange Zeit war ich sehr skeptisch, ob mir „Cold Princess“, Band 1 der „Cosa Nostra“-Dilogie, wirklich gefallen könnte, da mir die Kurzbeschreibung anfänglich nicht gänzlich zugesagt hat. Mittlerweile bin ich jedoch endlich über meinen Schatten gesprungen und habe es nicht bereut, denn „Cold Princess“ konnte mich mit interessanten Figuren und einer eher untypischen Liebesgeschichte überzeugen.

Vanessa Sangue hat hier eine spannende und ereignisreiche Mafia-Geschichte mit vielen Wendungen geschaffen, die sich actionreich, brutal, aber auch mindestens genauso flüssig lesen lässt. Die Figuren sind interessant, teilweise sympathisch, düster und vielseitig. Allen voran hat mir Saphira sehr gut gefallen.

Saphira ist Mitglied und Anführerin einer mächtigen Mafiafamilie und hat in ihrer Heimatstadt Palermo das Sagen. Dabei ist sie nicht das sanfte und gnädige Püppchen, sondern kann auch sehr hart austeilen, wird geachtet, respektiert und gefürchtet. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die mal etwas ganze anderes ist als die üblichen shoppingwütenden und unsicheren Püppchen, die man sonst so in dem Genre vorfindet. Um den Tod ihrer Familie zu rächen, geht Saphira über Leichen und engagiert Madox als Auftragskiller und Leibwächter. Dieser schafft es jedoch auch gleichzeitig in ihr Herz, was zu einigen doch recht harten, aber auch durchaus prickelnden Momenten führt.

Allgemein handelt es sich hierbei eher nicht um eine typische romantische Liebesgeschichte, sondern um eine Geschichte, die mit Angst und Gewalt geprägt ist. Die Liebe zwischen Madox und Saphira ist sehr roh, nicht immer sinnlich oder gar romantisch, sondern auch oftmals recht nüchtern, aber immer authentisch, sodass sich „Cold Princess“ sehr von anderen Büchern unterscheidet, was ich jedoch sehr gut finde.

Somit hat mir „Cold Princess“ insgesamt gut gefallen und mich mit einer spannenden Liebesgeschichte und vielen Actionszenen n den Bann ziehen können. Der zweite und letzte Band „Fire Queen“ muss somit ebenfalls direkt gelesen werden.

Reihenfolge
Cold Princess
Fire Queen

Rezension

Louise Bay – New York Affair (New York Affair #1)

Kurzbeschreibung
Anna Kirby hat den Glauben an die Liebe verloren. Nach einer schlimmen Trennung scheint eine Woche in New York die perfekte Gelegenheit, ihrem Leben in London wenigstens für kurze Zeit zu entkommen. Und als sie den Geschäftsmann Ethan Scott kennenlernt, weiß sie sofort, dass er die perfekte Ablenkung ist. Doch es gibt klare Regeln: keine echten Namen, keine Telefonnummern, keine Erwartungen. Aber Anna hat nicht mit Ethans Regel Nummer eins gerechnet: keine Regeln! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits vor einiger Zeit „King of New York“, dem ersten Band der „Royals Collection“, von Louise Bay gelesen habe und eher nicht so begeistert davon war, war ich lange am überlegen, ob ich „New York Affair“ eine Chance geben soll. Da ich aber grundsätzlich Geschichten, die in New York spielen, mag, habe ich dem Buch letztendlich doch eine Chance gegeben. „New York Affair“ ist dabei der erste Band der gleichnamigen „New York Affair“-Trilogie und hat mir insgesamt deutlich besser gefallen, sodass ich es nicht bereue, der Autorin eine weitere Chance gegeben zu haben.

In „New York Affair“ erzählt die Autorin auf lockere und flüssige Art und Weise die Geschichte von Anna und Ethan, die beide nicht nur sehr charismatisch sind, sondern insgesamt von der Autorin gut gezeichnet wurden, sodass man sie gut kennen lernt und sich teilweise auch gut in sie hineinversetzen kann.

Anna und Ethan sind dabei zwei Charaktere, die perfekt zueinander passen. Während Anna nach einer gescheiterten Beziehung einfach nur Ablenkung sucht und mit ihrer Freundin von London aus nach New York reist, trifft sie dabei auf den Geschäftsmann Scott, der trotz einiger Zweifel direkt ihr Interesse weckt. In Scott sieht Anna den perfekten Übergangsmann, der sie von dem größten Liebeskummer befreien soll.

Anna und Scott verbringen die Woche gemeinsam in New York, wobei sie jedoch sehr viele Regeln aufstellt. So soll Scott nicht ihren echten Namen erfahren, nichts von ihr nach dieser Woche erwarten und erst recht darüber hinaus keinen Kontakt mehr zu ihr haben. Dass diese Regeln jedoch nicht immer einzuhalten sind, müssen auch die Beiden schnell erkennen…

Zugegeben: Die Geschichte ist oftmals sehr erotisch und prickelnd, allerdings hat die Autorin diese Szenen doch recht stilvoll geschrieben, sodass sie meistens nicht plump wirken. Zwar sind einige Szenen für mich hier und da too much, da sie nicht mehr allzu viel Raum für Phantasie lassen, allerdings ist dies wie so vieles reine Geschmacksache.

Kurz gesagt: „New York Affair“ ist ein unterhaltsamer und prickelnder Auftakt der gleichnamigen Trilogie und konnte mich nicht nur mit einem flotten Schreibstil, sondern auch mit interesanten Figuren überzeugen. Somit bin ich schon sehr auf die beiden Folgebände gespannt.

Reihenfolge
New York Affair
Wiedersehen in London
Manhattan für immer

Rezension

Morgane Moncomble – Never Too Close (Never #1)

Kurzbeschreibung
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf „Never Too Close“ war ich schon sehr gespannt, weil ich nicht nur das Cover sehr ansprechend finde, sondern vor allem auch viel Gutes über das Buch gehört habe. Meine Erwartungen waren somit enorm hoch und ich habe mir eine gute Mischung aus Humor und Emotionen versprochen. Leider entpuppte sich „Never Too Close“ für mich jedoch zum absoluten Flop.

Es ist schon fast ein Wunder, dass ich das Buch nicht vorzeitig abgebrochen habe, denn ich stand ehrlich gesagt mehrfach kurz davor, denn leider liest sich die Geschichte nicht nur sehr langatmig und kommt immer wieder mit vielen Wiederholungen daher, sondern strotzt auch nur so vor Klischees. Gleichzeitig ist die Geschichte so dermaßen vorhersehbar, dass es schon fast weh tut.

Die Figuren sind zwar an sich meistens sympathisch, allerdings sind sie allesamt Stereotypen, die zwar ein nettes Bild abgeben, aber für mich oft seelenlos wirken. Natürlich ist Violett wunderschön und beliebt und natürlich hat auch sie ein gewisses Schicksal, wie es so häufig in dem Genre ist. Die Dialoge sind oftmals sehr platt und sinnfrei und leider dreht sich die Geschichte auch immer wieder unnötig im Kreis.

Zwar ist es mal etwas Neues, dass eine Protagonistin sich wünscht, von ihrem besten Freund entjungfert zu werden, allerdings ist die Umsetzung so schlecht, dass ich mich immer wieder dabei erwischt habe, wie ich genervt die Augen verdreht habe, denn auch diese Szene strotzt nur so voller Klischees und Wunschvorstellungen fernab der Realität.

Somit ist „Never Too Close“ aufgrund seiner vorhersehbaren Handlung und Klischees leider eine komplette Enttäuschung, die ich nicht empfehlen kann.

Reihenfolge:
Never Too Close
Never Too Late

Bücher allgemein

SUB am Samstag

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

Dank der freundlichen Unterstützung von NetGalley durfte in dieser Woche „Cursed – Die Auserwählte“ von Thomas Wheeler auf dem Tolino einziehen. Da die dazugehörige Serie zukünftig auf Netflix laufen wird und ich schon immer Geschichten rund um die Artussage mochte, bin ich schon sehr gespannt drauf, wie mir das Buch gefallen wird.

Kurzbeschreibung
England steht in Flammen: Die Roten Paladine ermorden jeden, der sich nicht vor dem Kreuze beugt. Als Nimues Dorf überfallen wird, verliert sie alles – nur eines bleibt ihr: ein geheimnisvolles Schwert, das sie zu einem gewissen Merlin bringen soll. Doch als Berater des korrupten Königs Uther hat Merlin ganz eigene Pläne für das Schwert der Macht.
Begleitet von dem jungen Söldner Arthur legt Nimue sich mit den gefährlichsten Männern des Landes an, um ihr unterdrücktes Volk in die Freiheit zu führen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Ebenfalls ganz frisch eingezogen ist eine Vorbestellung, auf die ich schon lange gewartet habe: „Die Prinzessin“, Band 1 der „All Saints High“-Trilogie, von L.J. Shen. Hierbei erwarte ich mir einen spannenden und düsteren Auftakt voller Intrigen, Geheimnisse und Emotionen und hoffe, dass ich nicht enttäuscht werde.

Kurzbeschreibung
Daria Followhill ist reich, wunderschön und das beliebteste Mädchen der All Saints High. Sie müsste sich wie eine Prinzessin fühlen. Doch ihr Leben ist alles andere als perfekt. Seit sie vor vier Jahren aus Eifersucht die Zukunft der gleichaltrigen Silvia Scully zerstört hat, plagen sie schlimme Schuldgefühle. Als sie nun erfährt, dass Silvias Zwillingsbruder Penn nach dem Tod seiner Mutter kein Zuhause mehr hat, sorgt sie kurzerhand dafür, dass ihre Eltern Penn bei sich aufnehmen. Und obwohl er keinen Zweifel daran lässt, dass er Daria hasst, ist sie machtlos gegen das heftige Kribbeln zwischen ihnen. Dabei weiß sie, dass seine Liebe sie zerstören könnte… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)
__________________________________________________________

Ein Spontankauf war dagegen „Kissing Lessons“, der erste Band der „Kiss, Love and Heart“-Trilogie von Helen Hoang. Eine Liebesgeschichte mit einer Protagonistin, die Asperger-Autistin ist, stelle ich mir sehr interessant vor, sodass ich sehr gespannt auf die Umsetzung bin.

Kurzbeschreibung
Küssen sollte einfach sein. Jeder tut es. Es ist nicht viel dabei. Aber Stella kommt sich jedes Mal vor wie ein Hai, dem gerade ein paar Pilotfischchen die Zähne reinigen. Und das ist nicht schön, weder für sie noch für den Mann. Sie hat die Sache mit der Liebe schon beinahe aufgegeben – als Asperger-Autistin mag sie ohnehin nichts, was ihre Routine stört –, doch dann bringt ein dahingesagter Satz sie ins Grübeln: Übung macht den Meister. Stimmt das? Braucht sie einfach mehr Erfahrung? Und wenn ja, wer bringt einem das Küssen bei – und mehr? Vermutlich ein Profi, ein Escort. Wie Michael Phan. Auch wenn der eine ganz eigene Vorstellung von ihrem Unterricht hat… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Jessica Park – 180 Seconds – Und meine Welt ist deine

Da ich bereits vor einigen Jahren ein Buch von Jessica Park gelesen habe und mich dieses grundsätzlich überzeugen konnte, waren meine Erwartungen an „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ relativ hoch und ich musste es direkt am Erscheinungstag kaufen. Leider entpuppte sich das Buch jedoch als sehr seelenlose und kitschige Geschichte, die mich wirklich an meine Grenzen gebracht hat, sodass ich das Buch nach etwas mehr als die Hälfte abgebrochen habe.

Schuld daran ist noch nicht einmal der eigentliche Schreibstil, denn „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ liest sich relativ flüssig und zügig und die Autorin besitzt auch eigentlich das nötige Können, um ein richtig gutes Buch zu schreiben. Mein ganz großes Problem sind hierbei eher die Figuren, die ich nicht nur stellenweise sehr unsympathisch und aufgesetzt finde, sondern auch die dringend benötigte Tiefe vermisst habe. Die Figuren sind zu austauschbar, stellenweise sehr oberflächlich und triefen nur so vor Klischees.

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass viele Leser, besonderes mit Alison als Figur mitfühlen und sich in sie hineinversetzen können, da sie keine leichte Vergangenheit und ihr Leben oftmals nur aus Angst besteht, allerdings haben mir bei sämtlichen Figuren alle nötigen Ecken und Kanten gefehlt, um letztendlich interessant zu sein.

Auch die Liebesgeschichte trieft nur so vor Kitsch und Klischees und ist fast schon vergleichbar mit Groschenromanen. Das muss nicht zwingend schlecht sein und es gibt sicherlich auch einige Perlen in der Sparte, allerdings wirkt „180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ zu kitschig, oberflächlich und klischeehaft, dass es schon fast weh tut.

Somit habe ich das Buch letztendlich abgebrochen, da ich immer mehr das Interesse an den Figuren und dem Verlauf der Geschichte verloren habe.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Bücher allgemein

[SUB-Abbau] 20 für 2020

Aktuell entdecke ich auf Instagram immer mal wieder den Hashtag #20für2020. Dabei werden immer mindestens zwanzig Bücher vorgestellt, die man im Jahr 2020 von seinem SUB befreien und lesen möchte. Da mein SUB immer grundsätzlich viel zu hoch ist, halte ich dies für eine tolle Idee und mache dabei sehr gerne mit. Hierbei habe ich mir Bücher ausgesucht, die mal mehr, mal weniger lang ungelesen im Regal verweilen und hoffe, dass es sich dabei um eine hoffentlich bunte und unterhaltsame Mischung handelt.

Relativ neu auf dem SUB befindet sich „Der unsichtbare Freund“ von Stephen Chbosky, das ich mir Anfang November gegönnt habe, aber seitdem im Bücherregal verweilt. Da die Bewertungen bislang sehr gut ausgefallen sind, bin ich schon sehr gespannt, wie ich es finden werde.
Ebenfalls frisch eingezogen ist „A Good Girl’s Guide to Murder“ von Holly Jackson. Da ich schon viel Gutes über das Buch gehört habe und mir die Kurzbeschreibung sehr zusagt, musste das Buch direkt am Erscheinungstag bei mir einziehen. Ich freue mich schon sehr darauf.
Da ich bislang jedes Werk von Melanie Raabe gelesen habe, musste natürlich auch ihr neuester Thriller „Die Wälder“ gekauft werden. Somit bin ich trotz der bislang eher durchwachsenen Rezensionen schon sehr gespannt auf das Buch und möchte es in diesem Jahr unbedingt lesen.
„180 Seconds – Und meine Welt ist deine“ von Jessica Park habe ich ganz zufällig entdeckt und war direkt vom wunderschönen Cover angetan, sodass ich es spontan gekauft habe. Da ich bereits vor einigen Jahren ein Buch von der Autorin gelesen habe und mich das auch überzeugen konnte, sind meine Erwartungen enorm hoch.

„Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte“ von Anne Freytag liegt dagegen schon etwas länger auf meinem SUB. Normalerweise mag ich die Bücher der Autorin sehr, allerdings hat mir bei diesem Werk bislang immer ein wenig Motivation gefehlt. Dies soll sich jedoch möglichst bald ändern, damit ich das Buch endlich lesen kann.
Seit fast zwei Jahren befindet sich „Piper Perish“ von Kayla Cagan ungelesen im Regal – und das muss sich endlich mal ändern, denn eigentlich klingt dieses Buch doch wirlklich sehr gut. Somit hoffe ich sehr, dass ich bald meinen Popo hochbekomme und das Buch endlich aus dem Regal befreie.
Zu meiner Schande habe ich Fitzeks neuestes Werk „Das Geschenk“ im letzten Jahr nicht mehr geschafft, sodass ich das Buch nun 2020 lesen möchte. Hier erhoffe ich mir eine spannende und ereignisreiche Geschichte und werde das Buch schon hoffentlich bald lesen.
Ein weiteres Buch, das ich eigentlich schon lange gelesen haben wollte, ist „Der Outsider“ von Stephen King. Normalerweise lese ich neue Werke von King immer sehr zeitnah, allerdings habe ich es bei diesem Buch dann leider doch versäumt.

„Es beginnt mit einem Blick“ ist der erste Band der „Redwood Love“-Reihe von Kelly Moran. Mittlerweile stehen die ersten drei Bände im Regal, allerdings noch gänzlich ungelesen, was sich dringend ändern muss. Von daher freue ich mich schon sehr darauf, den ersten Band schon hoffentlich bald zu lesen.
Ein weiteres Buch, das sich schon viel zu lange auf dem SUB befindet, ist „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl. Ich mag die Bücher der Autorin sehr und habe bereits viele Werke von ihr gelesen, die mich immer begeistert haben. Bei diesem Buch hat mir bislang allerdings ein wenig die Motivation gefehlt, was sich hoffentlich bald ändern wird.
Bei Laini Taylor war ich bislang immer skeptisch. „Der Junge, der träumte“, Band 1 der „Strange the Dreamer“-Reihe, klingt jedoch sehr vielversprechend, sodass es direkt in mein Regal wandern durfte. Mal sehen, wann ich es letztendlich in diesem Jahr daraus befreien werde.
Ganz frisch auf dem SUB befindet sich „Vicious – Das Böse in uns“ von V.E. Schwab. Da das Buch bereits lange auf meiner Wunschliste stand und schon so viele andere Blogger davon geschwärmt haben, freue ich mich schon sehr darauf, dass Buch hoffentlich zeitnah lesen zu können.

Ein weiteres Buch, das sich ganz frisch auf dem SUB befindet, ist „The Right Kind of Wrong“ von Jennifer Bright. Da ich der Autorin schon länger auf Instagram folge und sie das Buch so sympathisch vorgestellt hat, wurde ich direkt neugierig und möchte dem Buch gerne eine Chance geben. Dazu bin ich schon sehr gespannt darauf, wie die Autorin mit dem Thema Panikattacken umgeht. Somit wird das Buch auch nicht allzu lange auf dem SUB verweilen.
„Burning Bridges“ von Tami Fischer ist der Auftakt der „Fletcher University“-Reihe und stand bereits seit langer Zeit auf meiner Wunschliste. Nun, wo das Buch Anfang Oktober endlich erschienen ist, musste es unbedingt gekauft werden, sodass ich mich bereits sehr freue, das Buch bereits in Kürze beginnen zu können.
Eher zufällig habe ich „The One – Finde dein perfektes Match“ von John Marrs entdeckt und wurde neugierig, was es mit dem Cover auf sich hat. Die Idee, dass Menschen durch einen Gentest den perfekten Partner fürs Leben finden sollen, klingt sehr interessant und ich bin schon sehr gespannt, was mich hierbei erwarten wird.
Als großer Fan von „Die Ärzte“ habe ich mir kürzlich „Schwarnow“ von Bela B. Felsenheimer gekauft. Da ich bislang nur Gutes über seinen Debütroman gelesen habe, freue ich mich schon sehr darauf, es bald zu lesen.

Wenn Adriana Popescu ein Buch veröffentlicht, muss es gekauft werden. Somit ist auch vor einiger Zeit ihr Werk „Goldene Zeiten im Gepäck“ in mein Bücherregal gewandert. Leider habe ich es bis heute nicht geschafft zu lesen, sodass es in diesem Jahr unbedingt nachgeholt werden muss.
Obwohl ich alle Bände der „Magic Academy“-Reihe von Rachel E. Carter besitze, habe ich tatsächlich noch keinen Band gelesen. Somit wird es wirklich an der Zeit, dass ich den ersten Band „Das erste Jahr“ endlich mal lesen sollte und ich bin schon sehr gespannt.
„Bloody Weekend. Neun Jugendliche. Drei Tage. Ein Opfer“ von M.A. Bennett habe ich vor fast zwei Jahren vorbestellt und musste es unbedingt zum Erscheinungstag. Tja, leider habe ich es seitdem tatsächlich noch nicht gelesen, was sich dringend ändern muss, denn dieser Jugendthriller klingt einfach zu gut, um nicht beachtet zu werden.
Da ich die Bücher von Bianca Iosivoni sehr gerne mag, musste auch ihre „Sturmtochter“-Trilogie bei mir einziehen. Den Anfang macht hierbei der erste Band „Für immer verboten“, den ich hoffentlich schon bald lesen werde.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Bücher allgemein

Buchreihen, die ich 2019 beendet habe

Nachdem ich 2018 sehr viele Reihen beendet habe, war ich hochmotiviert, auch im Jahr 2019 wieder sehr viele Reihen zu beenden, doch leider bin ich am Ende doch kläglich gescheitert, sodass ich letztendlich nur sechs Reihen beendet habe.
Allerdings war ich sehr fleißig, wenn es darum ging, Reihen auf den aktuellen Stand zu lesen, allerdings habe ich diese nicht hierbei einfließen lassen.

Eine große Überraschung war für mich die „Sinners of Saint“-Reihe von L.J. Shen, die im LYX Verlag erschienen ist. Hierbei hatte ich zunächst so gar keine Erwartungen daran, allerdings haben mich sowohl Schreibstil als auch Charaktere begeistern können, sodass ich alle Bände innerhalb eines Monats gelesen habe. Da auch 2020 wieder einige Bücher von der Autorin erscheinen werden, freue ich mich schon sehr darauf, schon bald mehr von ihr lesen zu können.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron „Vicious“ Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten…

Ebenfalls beendet habe ich die beiden „Newfort“-Bände von Tanja Voosen, die bei Heyne fliegt erschienen sind. „My First Love“ und „My Second Chance“ haben mir dabei sehr gut gefallen und ich mag die Mischung aus Humor, Romantik und Sarkasmus sehr, denn die Autorin immer wieder in ihre Romane einarbeitet. Somit werden sicherlich auch 2020 einige ihrer Werke von mir gelesen werden.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Eigentlich wollte Cassidy einem Mädchen an ihrer Schule nur dabei helfen, ihren blöden Freund loszuwerden. Doch plötzlich hat die 17-Jährige sich damit den Ruf erworben, Beziehungen innerhalb eines Tages zerstören zu können. Die dankbaren Mitschüler bezahlen sie sogar für ihren »Schlussmach-Service«. Als Cassidy aber den ebenso gutaussehenden wie nervigen Colton von seiner Freundin »befreit«, fordert er sie zu einer unglaublichen Wette heraus: Statt Paare zu trennen, soll sie zwei ganz bestimmte Mitschüler verkuppeln.
Nicht ahnend, welch finstere Hintergedanken Colton hegt, nimmt Cassidy die Herausforderung an. Und stolpert mitten hinein in ein Wirrwarr aus heimlichen Küssen, verschlungenen Intrigen und der ersten großen Liebe…

Ebenfalls ausgelesen sind die beiden „Herz“-Bände von Lukas Hainer, die im Piper Verlag veröffentlicht wurden. „Das dunkle Herz“ und „Das weiße Herz“ konnten zwar nicht gänzlich meine Erwartungen erfüllen, allerdings fand ich diese insgesamt doch in Ordnung. Auch hier bin ich nicht abgeneigt, weitere Bücher aus der Feder des Autors zu lesen.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Während einer Gedenkfeier für ihren verschwundenen Bruder wird Anna schwarz vor Augen, und sie erwacht am Rande einer verlassenen Wüstenstadt. Als alle Versuche scheitern, Kontakt zu ihren Eltern aufzunehmen, sucht sie in der Stadt nach Antworten und stößt auf weitere Ankömmlinge, unter ihnen der junge Nick. Bald entbrennt ein Kampf ums Überleben, sowohl mit ihrer unwirtlichen Umgebung als auch unter den Gestrandeten selbst. Während die Spannungen eskalieren und es sogar zu Toten kommt, findet Anna plötzlich Hinweise auf ihren Bruder – ist es möglich, dass er noch lebt? Als sie der Spur folgen, stoßen Nick und sie auf ein furchtbares Geheimnis, das dieser Ort und seine Bewohner hüten: das dunkle Herz. Und plötzlich geht es um weit mehr als nur um ihr eigenes Schicksal.

Eine Reihe, die ich sehr, sehr gemocht habe, ist „Valerie Lane“ von der wunderbaren Manuela Inusa. Ich habe bereits sehr viele ihrer Bücher gelesen, aber die Bücher über Ladenbesitzerinnen, die alle in der Valerie Lane ansässig sind, gehören definitiv zu meinen Lieblingen. Ganze sechs Bände lang durfte ich diese wunderbare Straße besuchen und ich hoffe, dass es vielleicht doch noch irgendwann ein Wiedersehen geben wird.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Laurie ist glücklich: Als stolze Besitzerin eines kleinen Teeladens in der romantischen Valerie Lane in Oxford, hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. In Laurie’s Tea Corner verkauft sie köstliche Teesorten aus aller Welt, dort duftet es herrlich, und die Kunden fühlen sich wohl. Denn das gemütliche Lädchen strahlt genau dieselbe Harmonie und Wärme aus wie Laurie selbst. Nur das mit der Liebe wollte bisher noch nicht so richtig klappen, obwohl Laurie seit Monaten von Barry, ihrem attraktiven Teelieferanten, träumt. Das muss sich schleunigst ändern, finden Lauries beste Freundinnen, und schmieden einen Plan…

Eine Trilogie, die ich in einem Rutsch gelesen habe, ist „Gray Springs University“ von Ella Fields. Ich muss zwar gestehen, dass diese nicht der allergrößte Kracher waren, weil die Thematik einfach schon zu oft in dem Genre aufkam, allerdings wurde ich gut unterhalten, was immerhin das Wichtigste ist.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Ich dachte, er würde für immer zu mir gehören, selbst als wir gezwungen waren uns zu trennen. Wir hätten einander festhalten sollen, aber es ist trotzdem passiert.
Schade, dass ich nicht ahnte, dass jemand anderes nur darauf wartete, meinen Platz einzunehmen. Sonst hätte ich niemals losgelassen.
Zwei Jahre später sind wir genau dort, wo wir geplant hatten zu sein. Ich habe mein Versprechen gehalten. Er hat es einfach vergessen.
Er hat nicht nur jemand neuen gefunden, sondern diese Neue ist meine ehemalige beste Freundin.
Und ich beginne das College mit gebrochenem Herzen.
Wahrscheinlich sollte jetzt der Part kommen, in dem ich euch erzähle, wie ein anderer toller Typ auftaucht und die Scherben meines Lebens aufsammelt und wieder zusammensetzt. Einer, der mich wieder zum Lachen bringt.
Aber das hier ist nicht diese Art von Geschichte.
Mein Herz mag gebrochen sein. Aber es weigert sich, ihn nicht mehr zu lieben.

Bücher von Jennifer Estep sind für mich bereits seit Jahren ein Muss, von daher wurde in diesem Jahr auch ihre „Mythos Academy: Colorado“-Trilogie beendet, die ein Spin-Off der eigentlichen „Mythos Academy“-Reihe ist. Hier hätte ich noch sehr gerne so viel mehr über Team Midgard und Rory erfahren. Hoffentlich wird es doch noch irgendeinem zu einem Wiedersehen kommen.

Kurzbeschreibung (Band 1)
Mit ihrer »Frost«-Reihe begeisterte Jennifer Estep unzählige Fans in Deutschland. Doch ist der Kampf gegen Lokis Schnitter wirklich vorüber? Auf der Mythos Academy in Colorado geschehen besorgniserregende Ereignisse, aber nur wenige erkennen die Zeichen. Rory Forseti ist eine von ihnen. Trotz ihres jungen Alters hat sich die Spartanerin bereits im Kampf gegen Loki bewiesen. Dennoch ist sie eine Außenseiterin an ihrer Schule, denn ihre Eltern waren Schnitter – Verbrecher im Dienste Lokis. Rorys Vorsätze, endlich Freunde zu finden, werden über den Haufen geworfen, als sie Zeugin eines Mordes wird. Und wie sich herausstellt, stecken auch noch Lokis Schergen dahinter! Rory kann nicht zulassen, dass erneut Menschen durch die Schnitter leiden. Als eine Spezialeinheit sie für den Kampf gegen den Feind rekrutiert, gibt es für Rory kein Zurück mehr.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Neuerscheinung

Waiting on Wednesday

New WoW

„Waiting on Wednesday“ ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.
Dabei wird jeden Mittwoch eine Neuerscheinung vorgestellt, die in den kommenden Wochen und Monaten erscheinen wird.

Der LYX Verlag veröffentlicht im kommenden Jahr wieder zahlreiche New Adult-Romane, was dafür sorgt, dass meine Wunschliste quasi zum Platzen gefüllt ist. Ein Buch, das direkt meine Aufmerksamkeit erregt hat, ist „Wie die Ruhe vor dem Sturm“ von der wunderbaren Brittainy C. Cherry, von der ich bislang jedes Buch verschlungen habe.
Die Geschichte rund um Greyson und der bislang noch unbekannten Nanny klingt sehr vielversprechend und ich bin schon sehr gespannt darauf, die beiden kennen zu lernen.
Leider muss man sich jedoch noch einige Monate gedulden, denn „Wie die Ruhe vor dem Sturm“ erscheint am 29. Juni 2020.

Kurzbeschreibung
Als ich meine neue Stelle als Nanny einer reichen Familie antrat, konnte ich nicht ahnen, dass es Greyson Wests Kinder waren, die ich betreuen würde. Und auch nicht, dass der Junge, den ich einmal geliebt hatte, zum Mann geworden war – ein eiskalter, einsamer, unnahbarer Mann. Alles an Grey war in Schmerz versunken. Doch ab und zu sah ich den Jungen von damals in seinen sturmgrauen Augen – und ich wusste, dass es sich um ihn zu kämpfen lohnte. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)