Rezension

[Kurzrezension] Ulrich Hub – Das letzte Schaf

Kurzbeschreibung
Was ist das nur für ein helles Licht, das die Schafe inmitten einer Winternacht aus dem Schlaf reißt? Und wo sind eigentlich ihre Hirten geblieben? Wurden sie vielleicht von einem Ufo entführt? Oder hat das Ganze etwa mit diesem Mädchen zu tun, das in einem nahegelegenen Stall geboren worden sein soll?
Um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen, begeben sich die Schafe auf eine abenteuerliche Nachtwanderung. Doch schon bald haben sie das erste Schaf verloren…
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da „Das letzte Schaf“ nach einer süßen Geschichte für zwischendurch klang, war ich schon sehr gespannt darauf, wie Ulrich Hub das Leben der Schafe beschreibt und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde, denn hier bekommt man ein kleines Meisterwerk, das gut zu unterhalten weiß.

Ulrich Hub hat hier eine Geschichte geschaffen, die zwar weihnachtslastig ist, aber dennoch auch das ganze Jahr über gelesen werden kann. Die Geschichte wird sehr unterhaltsam und witzig erzählt, die Schafe sind sehr liebenswert und ihre Gespräche untereinander sind manchmal so zynisch und skurril, dass man ständig grinsen muss.

In „Das letzte Schaf“ wird eine Schafsherde mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen, als ein Licht den Nachthimmel erhellt. Die Schafe wundern sich nicht nur über das Licht, sondern fragen sich auch, wo ihre Hirten geblieben sind, die sie nirgendwo mehr entdecken können. Um sich selbst ein Bild von allem zu machen, beschließt die Herde, dass sie dem Licht folgen möchte. Diese Nachtwanderung bleibt jedoch nicht ohne Folgen, denn während ihrer Reise haben sie eines ihrer Schafe verloren.

Auf den insgesamt knapp achtzig Seiten findet man zusätzlich zur Geschichte jede Menge Illustrationen von Jörg Mühle vor, die immer bestens zur Situation passen und auf denen man viel entdecken kann.

Kurz gesagt: „Das letzte Schaf“ ist eine unterhaltsame und vor allem witzige Geschichte, die für jung und alt bestens geeignet ist und dazu auch noch mit schönen Illustrationen daher kommt, sodass ich das kleine, aber feine Buch nur empfehlen kann.

Rezension

Norbert Zähringer – Zorro Vela

Kurzbeschreibung
Ostdeutschland 1989. René traut seinen Ohren nicht. Eines Abends sitzt ein Rabe auf seinem Fenstersims und spricht zu ihm. Denn in Wahrheit ist der Rabe kein Rabe, sondern Zorro Vela: ein Außerirdischer in Gestalt eines Raben, der mit einer Mission auf die Erde gekommen ist. Sein Auftrag: Nichts Geringeres als die Rettung des Planeten. Doch dafür braucht er die Hilfe einiger Kinder aus Ost und West, sein erster Auserwählter ist René. Nur wie kann er diesen Jungen endlich davon überzeugen, dass er, Zorro Vela, ein echter Außerirdischer ist? Als er die West-Comics in Renés Zimmer entdeckt, hat er eine Idee. Er wird sich in Renés Helden und seinen eigenen Namensvetter verwandeln, in Zorro! Die Mission kann beginnen! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Als Kind der Achtziger lese ich sehr gerne Geschichten, die in der damaligen Zeit spielen. Dabei bin ich auch auf „Zorro Vela“ gestoßen, dass nicht nur unterhaltsam, sondern auch unglaublich schräg klang, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe. Leider war ich dann letztendlich doch arg enttäuscht von der Geschichte, da ich hier insgesamt mehr erwartet habe.

Die Idee, dass in Ostdeutschland im Jahr 1989 ein sprechender Rabe auf dem Fenstersims erscheint und sich dabei als Außerirdischer outet, ist ja schon verrückt genug. Dass dieser dann auch noch ausgerechnet die Erde retten soll und sich dabei in einen Superhelden aus Comics verwandelt, ist mehr als verrückt und genial zugleich. Hierbei hat es jedoch ordentlich an der Umsetzung gehapert, denn diese entpuppte sich nämlich als recht zähe Angelegenheit.

Die Geschichte liest sich nicht nur sehr langatmig, sondern auch holprig. Die Dialoge sind zu wenig ausgearbeitet, die Figuren wirken zu überzeichnet, sodass ich mich nicht wirklich in sie hineinversetzen konnte. Gleichzeitig sind sie auch leider nicht so sympathisch und vielseitig, wie ich es mir erhofft habe.

Was man der Geschichte jedoch zugutehalten muss, ist die Tatsache, dass man hier sehr gut auf die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland kurz vor der Wende eingeht und somit auch ein wenig die deutsche Geschichte kindgerecht erklärt, sodass auch die Zielgruppe, nämlich Leser ab 10 Jahren, hier einen Einblick in die damalige Zeit erhalten.

Kurz gesagt „Zorro Vela“ gehört für mich leider zu den Büchern, die ich zwar unbedingt mögen wollte, mich aber nicht überzeugen konnte. Grund dafür ist ein schwacher Schreibstil und Figuren, die zu überzeichnet sind. Sehr schade, denn hier war deutlich mehr drin.

Rezension

Mina Teichert – Spring! Vor allem über deinen Schatten

Kurzbeschreibung
Pebbels redet leise und höflich. Coco flucht am liebsten laut und wild.
Pebbels ist sehr schüchtern. Coco liebt die Aufmerksamkeit.
Pebbels hat keine Freunde. Coco beschließt, dass Pebbels ihre neue beste Freundin ist.

Sie nimmt Pebbels mit in ihre bunte Welt, denn das ehemalige Zirkusmädchen weiß, wie man für sich einsteht. Und bevor Pebbels sich umsehen kann, hat sie eine echte Freundin, mit der es ihr gelingt, über ihren eigenen Schatten zu springen! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Spring! Vor allem über deinen Schatten“ ist mir zunächst durch sein leider viel zu überladenes Cover aufgefallen, sodass ich ein wenig skeptisch war. Da die Kurzbeschreibung jedoch eine süße Geschichte verspricht, habe ich mir doch noch einen Ruck gegeben und der Geschichte eine Chance gegeben. Zwar konnte mich die Geschichte letztendlich nicht gänzlich überzeugen, allerdings habe ich hier eine schöne Geschichte zwischen zwei jungen Mädchen vorgefunden, die durchaus unterhalten kann.

Mina Teichert besitzt einen sehr schönen und angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flott lesen lässt. In „Spring! Vor allem über deinen Schatten“ erzählt sie die Geschichte von Coco und Pebbels, zwei ungleichen Mädchen, die als Freundinnen jedoch perfekt zusammenpassen und sich gegenseitig ergänzen.

Während Pebbels sehr ruhig wirkt, stets höflich ist und gerne im Hintergrund bleibt, ist Coco sehr viel lauter, fordender und liebt es im Vordergrund zu stehen. Was zunächst wie Tag und Nacht klingt, entpuppt sich als perfekte Freundschaft zwischen den ungleichen Mädchen, da sie nicht nur voneinander lernen, sondern auch jeweils von der anderen inspiriert werden. Dabei wird die Geschichte auf witzige Art erzählen. Gleichzeitig gibt es auch einen kleinen Kriminalfall in dieser Geschichte, denn Cocos Vater wird beschuldigt, einen Diebstahl begangen zu haben und Coco und Pebbels setzen alles daran, um seine Unschuld zu beweisen.

Obwohl mich die Geschichte sicherlich gut unterhalten kann und diese vor allem altersgerecht erzählt und jungen Lesern eine schöne Botschaft mit gibt, bin ich dennoch nicht gänzlich überzeugt, da mir insgesamt der ganz große Kracher gefehlt hat, um vollends begeistert zu sein.

Kurz gesagt: „Spring! Vor allem über deinen Schatten“ ist eine schöne Geschichte über eine Mädchenfreundschaft, die voller kleiner Botschaften und Wortwitz steckt. Zwar ist es für mich nicht das größte Highlight, allerdings konnte mich die Geschichte trotz kleinerer Schwächen überzeugen.

Rezension

Marliese Arold – Verhext noch mal! (Magic Maila #1)

Kurzbeschreibung
Mit einem riesigen Knall beginnt das Chaos in Mailas Leben. Als ihrer Oma Luna beim Brauen von Jungbrunnenlikör der Hexenkessel explodiert, können etliche magische Wesen und Gegenstände aus dem Zauberladen der Familie ausbüxen. Und zwar in die Menschenwelt! Die weitgereiste Tante Juna versucht ihr Bestes, um die Ausreißer zurückzubringen. Aber allein schafft sie es nicht. Jetzt muss die 13-jährige Maila helfen, die als Einzige der Familie ebenfalls in die Menschenwelt reisen kann. Zaubern ist dabei allerdings streng verboten. Genauso wie Verlieben. Eigentlich. Denn Herzensdinge haben – genau wie Zaubereien – den Hang, aus dem Ruder zu laufen ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich Marlie Arold vor vielen Jahren ganz gerne gelesen habe, hatte ich mal wieder große Lust auf eine weitere Geschichte von ihr. Meine Wahl fiel dabei auf ihr neuestes Werk „Verhext noch mal!“, das gleichzeitig der Auftakt der „Magic Maila“-Reihe ist. Obwohl ich mir nicht viel dabei erhofft habe, habe ich eine unterhaltsame und magische Geschichte bekommen, die ich gerne gelesen habe.

Marliese Arold erzählt dabei Mailas Geschichte nicht nur sehr flüssig, locker und unterhalsam, sondern hat hierbei eine tolle Welt geschaffen, in der Fabelwesen und Hexen ein Zuhause gefunden haben. Diese Welt ist gut und detailliert ausgearbeitet und sprüht nur so vor lauter Magie. Die Figuren sind gut gezeichnet, man lernt sie ausreichend kennen und ich konnte besonders die 13-jährige Maila ins Herz schließen.

Maila muss in die Menschenwelt reisen, nachdem gleich mehrere magische Gegenstände und Wesen in die Menschenwelt gelangt sind. Gemeinsam mit ihrer Tante Juna versucht Maila die Wesen und Gegenstände wieder einzufangen, um sie zurück in ihre Welt zu bringen, was sich jedoch als schwierig herausstellt und mit etlichen Stolpersteinen geebnet ist. Dies wird von Maila sehr unterhaltsam und altersgerecht aus der Ich-Perspektive erzählt wird, sodass man ihre Eindrücke dabei bestens miterlebt.

Da die Geschichte doch sehr plötzlich endet, sind noch einige Fragen zu Mailas Welt und ihrer Tante Juna offen und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit ihr und ihrer Familie weitergehen wird.

Kurz gesagt: „Verhext noch mal!“ ist eine unterhaltsame und magische Geschichte voller Zauberei und Sprünge zwischen Menschen- und Zauberwelt, was mir insgesamt gut gefallen hat. Ich freu mich bereits auf den zweiten Band „Verflixte Zauberei!“, der zum Glück schon bald erscheinen wird.

Reihenfolge
Verhext noch mal!
Verflixte Zauberei!

Rezension

Tom Belz/Carolin Helm – Kleiner Löwe, großer Mut

Kurzbeschreibung
Tobe ist ein ganz gewöhnlicher kleiner Löwe. Er hat eine blonde Löwenmähne, spitze Löwenzähne und drei starke Löwenbeine. Ein Bein hat Tobe nämlich verloren. Trotzdem will er weiterhin all die Dinge machen, die Löwenkinder so lieben: um die Wette brüllen, Fangen spielen und Wasserbomben machen. Doch seine Freunde behandeln ihn plötzlich ganz anders. Also beschließt er, allen zu beweisen, dass er immer noch ein mutiger kleiner Löwe ist. Gemeinsam mit seinem besten Freund macht er sich auf den Weg, um den höchsten Berg zu erklimmen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Zwischendurch finde ich ein Kinderbuch immer wieder schön, da ich nicht nur detailverliebte Illustrationen sehr mag, sondern auch die Botschaften, die vom Autor vermittelt werden. In diesem Fall haben Tom Belz und Carolin Helm nicht nur eine sehr schöne Geschichte geschaffen, sondern auch gleichzeitig eine tolle Botschaft vermittelt.

Erzählt wird dabei die Geschichte von Tobe, einem kleinen Löwen, der ein Bein verloren hat. Für ihn ist dies jedoch kein Hindernis, denn er möchte weiterhin mit seinen Freunden spielen, rumtoben und um die Wette brüllen. Das Problem ist jedoch, dass seine Freunde nun vorsichtiger mit ihm sind und ihn anders behandeln, weil sie glauben, dass er mit seinem Handicap nicht mehr alles machen kann. Tobe sieht diese Vorurteile jedoch als Herausforderung an und macht sich gemeinsam mit seinem besten Freund auf dem Weg zum höchsten Berg, den er erklimmen möchte.

Hierbei gefällt mir nicht nur die Geschichte selbst sehr gut, sondern vor allem die Botschaft, die hier vermittelt wird: Sei mutig, geh Risiken ein und spring über deinen Schatten. Lass dir von niemanden sagen, dass du etwas nicht kannst, denn du kannst alles, solange du es nur willst! Diese Botschaft wird besonders glaubwürdig, wenn man sich den Lebenslauf von Tom Belz genauer ansieht, denn dieser verlor mit gerade mal acht Jahren ein Bein aufgrund einer Krebserkrankung und schaffte es im Jahr 2018 den Kilimandscharo mit nur einem Bein und zwei Gehhilfen zu besteigen, was mehr als beeindruckend ist.

Wunderschön und sehr detailliert sind auch die Farbillustrationen von Alexandra Helm, die den kleinen Löwen und auch sein Umfeld richitg schön in Szene setzen. Hierbei gibt es eine Menge zu bestaunen, sodass Kinder hier sehr viele kleine Details entdecken können.

Kurz gesagt: „Kleiner Löwe, großer Mut“ ist eine wunderbare und sehr gut illustrierte Geschichte, die nicht nur unterhält, sondern vor allem Mut macht und besonders für Erstleser geeignet ist und eine tolle Botschaft enthält. Zwar ist das Buch preislich für gerade einmal 32 Seiten viel zu hoch angesetzt, allerdings ist der Inhalt es definitiv wert.

Rezension

Valentina Schöttes – Die Prinzessin und das Geburtstagsgeheimnis

Kurzbeschreibung
Die kleine Prinzessin hat Geburtstag und eine große Party steht bevor! Aber dann taucht ein Vögelchen auf und nimmt die Prinzessin mit in ein Abenteuer. Darin spielen eine kleine Fee mit pinken Haaren, ein verlorener Zauberstab und ein magisches Zauberkleid, das die Farbe ändern kann, eine wichtige Rolle. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Die Prinzessin und das Geburtstagsgeheimnis“ ist eine schöne Vorlesegeschichte, die zwar eher für junge Mädchen ausgelegt ist, aber dennoch auch bestens für Jungs geeignet ist. Hierbei fallen nicht nur die wunderschönen Illustrationen von Manuela Berti auf, sondern auch das wunderschöne Cover, das mit Wendepailletten ausgestattet ist.

Die Geschichte ist dabei schnell erzählt: Die kleine Prinzessin hat Geburtstag und freut sich schon sehr auf diesen Tag, da eine große Feier für sie geplant ist. Doch dann wird die kleine Prinzessin überrascht und von einem kleinen Vogel in ein Abenteuer gelockt, bei dem sie nicht nur eine kleine Fee kennen lernt, sondern auch viele kleine Wunder erfährt.

„Die Prinzessin und das Geburtstagsgeheimnis“ ist nicht nur wunderschön gestaltet, sondern bietet auch einen kleinen interaktiven Mitmachspaß für die kleinen Leser, die nicht nur das Cover „verzaubern“, sondern auch eine Menge entdecken können. Obwohl das Buch bereits für Kinder ab vier Jahren empfohlen wird, eignet es sich auch sehr gut für Erstleser, die die leicht verständliche Geschichte perfekt zum Üben nutzen können.

Somit ist „Die Prinzessin und das Geburtstagsgemeinis“ eine schöne Vorlesegeschichte, die voller Magie und Wunder steckt und perfekt für Erstleser geeignet ist.

Rezension

Marc-Uwe Kling – Das NEINhorn

Kurzbeschreibung
Im Herzwald kommt ein kleines, schnickeldischnuckeliges Einhorn zur Welt. Aber obwohl alle ganz lilalieb zu ihm sind und es ständig mit gezuckertem Glücksklee füttern, benimmt sich das Tierchen ganz und gar nicht einhornmäßig. Es sagt einfach immer Nein, sodass seine Familie es bald nur noch NEINhorn nennt.

Eines Tages bricht das NEINhorn aus seiner Zuckerwattewelt aus. Es trifft einen Waschbären, der nicht zuhören will, einen Hund, dem echt alles schnuppe ist, und eine Prinzessin, die immer Widerworte gibt. Die vier sind ein ziemlich gutes Team. Denn sogar bockig sein macht zusammen viel mehr Spaß! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich von den „Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling nicht allzu begeistert gewesen bin und diese bereits nach nur einem Band abgebrochen habe. Da ich den Autor jedoch in Interviews und bei Auftritten immer sehr sympathisch fand, wollte ich ihm noch einmal eine Chance geben und habe „Das NEINhorn“ eine Chance gegeben, was sich definitiv als richtige Wahl herausgestellt hat, denn diese kleine, aber feine Geschichte hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Bei einer doch recht kurzen Länge von knapp 32 Minuten handelt es sich um die ungekürzte Hörbuchfassung, die vom Autor selbst gelesen wird. Neben der „normalen“ Lesung gibt es zudem als Bonusmaterial noch eine Live-Lesung, die sich zwar nicht groß unterscheidet, allerdings haben die Publikumsreaktionen hierbei noch einmal einiges bewirkt und die Geschichte noch lebhafter wirken lassen.

Erzählt wird dabei die Geschichte vom Neinhorn, das eigentlich ein Einhorn ist, aber grundsätzlich alles doof findet, einfach nur seine Ruhe haben möchte und deswegen zu allem nur „Nein“ sagt, während seine Eltern alles nur sehr fluffig und toll finden. Als das Neinhorn mal wieder seine Ruhe haben möchte, trifft er auf einen Waschbären, der nur selten zuhört und am liebsten „Was?!“ sagt, einem Hund, dem im Grunde genomman alles egal ist und einer schmollenden Prinzessin, die immer Recht behalten muss. Zusammen sind sie zwar eine recht miesepetrige Gruppe, allerdings auch unschlagbar und sehr liebenswert.

„Das NEINhorn“ wird dabei sehr lebhaft und humorvoll erzählt und Marc-Uwe Kling schafft es jeder Figur gerecht zu werden. Besonders die Dialoge zwischem dem Waschbär und dem Neinhorn sind mehr als gelungen und konnten mich immer wieder zum Schmunzeln bringen.

Somit ist „Das NEINhorn“ ein sehr humorvolles Kinderbuch voller liebenswerter Figuren und witziger Dialoge, das mich gut unterhalten hat. Ich kann dieses Hörbuch somit nur empfehlen.

Rezension

Tom Fletcher – Der Weihnachtosaurus (Der Weihnachtosaurus #1)

Kurzbeschreibung
Die Weihnachtswichtel am Nordpol sind ganz aus dem Häuschen, als sie tief im Eis ein geheimnisvolles Ei entdecken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich brütet das Ei unter seinem dicken Po aus. Zur Verblüffung aller schlüpft ein freundlicher kleiner Dinosaurier: der Weihnachtosaurus. Zufällig schickt zur gleichen Zeit, tausende Kilometer entfernt, ein kleiner Junge namens William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab: Er wünscht sich einen echten Dinosaurier. Als William und der Weihnachtosaurus einander in der Weihnachtsnacht begegnen, erleben die beiden nicht nur ein fantastisches, zum Brüllen komisches Abenteuer, sondern auch, was es heißt, den Wünschen seines Herzens zu folgen. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Es ist Mitte November und somit beginnt nun wieder die Zeit, in der es immer kälter wird und man sich immer mehr auf Weihnachten einstellt. Somit war es mal wieder an der Zeit, dass ich das ein oder andere Weihnachtsbuch lese – den Anfang macht hierbei „Der Weihnachtosaurus“ von Tom Fletcher.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ist oftmals sehr witzig und kindgerecht gestaltet. Da das Buch für Kinder ab acht Jahren geeignet ist, ist es auch perfekt für Erstleser geeignet. Die Figuren, allen voran der Weihnachtsmann, William, aber auch der Weihnachtosaurus selbst sind liebevoll ausgearbeitet, sympathisch und ich habe sie sehr gerne bei ihrem kleinen Abenteuer begleitet.

Die Geschichte thematisiert hierbei nicht nur das Leben am Nordpol, wo der Weihnachtsmann und die Wichtel sich eifrig auf Weihnachten vorbereiten, sondern auch um William, der im Rollstuhl sitzt. Dieser ist verrückt nach Dinosauriern und besitzt nahezu alles, was Dinosaurier thematisiert. Nur ein echter fehlt ihm noch und somit schreibt er dem Weihnachtsmann seinen Wunschzettel, mit dem Wunsch, einen echten Dinosaurier zu besitzen. Da der Weihnachtsmann gleichzeitig sehr zur Freude der Wichtel auf dem Nordpol ein Dinosaurier-Ei ausbrütet, wird Williams Wunsch tatsächlich wahr, sodass hierbei eine einmalige Freundschaft entsteht.

So harmonisch dies zunächst klingt, beinhaltet „Der Weihnachtosaurus“ auch gleichzeitig ernstere Themen, denn William wird aufgrund seines Rollstuhles nicht nur von seiner Klassenkameradin Brenda gemobbt, sondern er vermisst auch sehnlichst eine Mama und eine Frau für seinen Vater, damit dieser nicht mehr so allein ist.

Wunderschön sind auch die mehr als einhundert Illustrationen von Shane Devries, die in schwarz-weiß gehalten sind und immer perfekt zur Geschichte passen und mit vielen tollen Detail begeistern können.

Kurz gesagt: „Der Weihnachtosaurus“ ist eine wunderschöne, humorvolle und nachdenklich stimmende Weihnachtsgeschichte, die mit liebevoll gestalteten Figuren und einer tollen Botschaft daher kommt. Somit ist die Geschichte für alle kleinen und großen Weihnachtsfans bestens geeignet.

Reihenfolge
Der Weihnachtosaurus
Der Weihnachtosaurus und die Winterhexe

Rezension

[Kurzrezension] Adam Monster – Willkommen in Monsterville

Kurzbeschreibung
Als Ben nach Ost-Emerson zieht, wird ihm schnell klar, dass diese Kleinstadt anders ist. Sie wird von einem Haufen Monstern bewohnt. Mumien, Meerhexen, Zombies, Werwölfe, Maulswurfsmenschen … Ben muss hier weg! Doch dann verschwindet sein Hund Fred. Auf der Suche nach einem Lebenszeichen von ihm tauchen Ben und seine Freunde Lucy und Linus immer tiefer in die Geheimnisse von Ost-Emerson ein – und machen dabei Bekanntschaft mit ziemlich ungemütlichen Monstern… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Zwischendurch darf es auch gerne mal ein Kinderbuch sein – und da es gerade so gut in die Jahreszeit passt, fiel meine Wahl auf „Willkommen in Monsterville“ von Adam Monster. Meine Erwartungen waren hierbei recht hoch angesetzt und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, besitzt einen großen Gruselfaktor, ist aber dennoch kindgerecht, sodass Leser ab dem 9. Lebensjahr hier durchaus ihren Spaß haben dürften. Die Figuren, aber auch die Monster, Mumien, Vampire und Werwölfe sind gut beschrieben, und auch Bens neuer Wohnort Ost-Emerson wird so detailliert beschrieben, dass man das Gefühl hat, selbst vor Ort zu sein.

Die Idee, dass Ben und seine Freundin Lucy die Einzigen im Ort sind, die die Monster sehen können, ist nett gemacht und sorgt dabei für einige spannende und gruselige Momente. Gleichzeitig werden hier aber auch ernstere Themen angesprochen, denn Ben und seine Mutter sind nach der Scheidung der Eltern von New York nach Ost-Emerson gezogen, sodass Ben nicht nur die Scheidung seiner Eltern verkraften muss, sondern auch eine neue Umgebung, was ihn anfänglich schwer fällt.

Wunderschön und sehr passend sind auch die Illustrationen von Thomas Hussung, der den Monstern und der Umgebung Leben einhaucht. Dabei werden die Monster, Zombies und Co. mal niedlich, mal gruselig, aber immer sehr detailliert dargestellt, sodass es dabei immer wieder was zu entdecken gibt.

Somit ist „Willkommen in Monsterville“ insgesamt ein spannender und gruseliger Auftakt der „Monsterville“-Reihe, der besonders in die Halloween- und Herbstzeit passt. Klare Leseempfehlung!

Reihenfolge
Willkommen in Monsterville
Zurück in Monsterville (28. Januar 2020)

Rezension

[Kurzrezension] Kristen Fulton – Mit dem Ballon in die Freiheit

Kurzbeschreibung
Peter lebt mit seiner Familie in der DDR. Seine Eltern haben einen geheimen Plan. Nach über einem Jahr startet die Familie mitten in der Nacht mit einem selbstgebauten Heißluftballon in den Westen. Die Stasi ist ihnen auf den Fersen. Doch der Ballon steigt höher und höher. Als das Gas aufgebraucht ist und der Ballon wieder sinkt, wissen sie nicht, ob sie die Grenze schon überquert haben. Doch Peters Vater gibt Entwarnung: Er hat ein westdeutsches Auto gesehen. Sie sind also tatsächlich in Bayern gelandet! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Wenn man „Mit dem Ballon in die Freiheit“ in den Händen hält, fällt zuerst auf, dass der Preis von 20 EUR bei gerade einmal etwas mehr als fünfzig Seiten doch recht happig ist. Je mehr man jedoch in dem Buch blättert, merkt man, wie viel Aufwand hier betrieben wurde.

Neben der Erzählung der Familien Wetzel und Strelzyk, die gemeinsam im Jahr 1979 per Heißluftballon aus der DDR geflohen sind, gibt es hier noch zahlreiche wunderschöne und vor allem hochwertige Illustratione, die Torben Kuhlmann beigesteuert hat.

Die Geschichte rund um die Familien Wetzel und Strelzyk, die sich im September 1979 dazu entschieden haben, per selbstgebautem Heißluftballon aus der DDR zu fliehen, wird sehr gut erzählt und dargstellt. So bekommt man nicht nur einen guten Einblick über die Familien selbst, sondern auch über ihren Fluchtweg. Da dieses Buch auf einer wahren Begebenheit basiert, ist es somit umso spannender, welchen Torturen die Familie dabei auf sich genommen haben.

Durch die vielen schönen Illustrationen ist die Geschichte in nur wenigen Sätzen und Bildern erklärt, sodass auch die kleinsten Leser verstehen können, wie schwer damals noch eine Flucht aus der DDR war.

Somit ist „Mit dem Ballon in die Freiheit“ insgesamt ein gutes und lehrreiches Kinderbuch mit vielen Illustration und einer tollen Botschaft, das sowohl für jüngere als auch ältere Leser geeignet ist.