Rezension

[Kurzrezension] Joanne K. Rowling – Was wichtig ist

Kurzbeschreibung
Als J.K. Rowling 2008 gebeten wurde, die Abschlussrede an der Harvard University zu halten, wählte sie dafür zwei Themen, die ihr sehr am Herzen liegen: den Nutzen des Scheiterns und die Kraft der Fantasie.
Denn in ihren Augen ist der Mut zu scheitern genauso wichtig für ein erfülltes Leben wie konventionellere Wege zum Erfolg. Das gilt auch für die einzigartige menschliche Fähigkeit, sich mithilfe der Vorstellungskraft in andere hineinzuversetzen – vor allem in jene, die es schwerer haben als wir. Diese besondere Fähigkeit müssen wir uns unbedingt bewahren.

Die Erfahrungen, von denen J.K. Rowling erzählte, und die provokanten Fragen, die sie den jungen Absolventen stellte, haben seither zahlreiche Menschen inspiriert, darüber nachzudenken, was wirklich zählt im Leben. Scheitern, Schicksalsschläge, Fantasie und Inspiration – diese Themen sind immer wieder von großer Bedeutung für Menschen, die an einem Wendepunkt stehen. Indem wir Risiken eingehen und ein Scheitern in Kauf nehmen, indem wir die Kraft unserer Fantasie nutzen, können wir das Leben mutiger angehen und offener für alle Möglichkeiten sein, die es für uns bereithält. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Joanne K. Rowling gehört nicht nur zu den erfolgreichsten Autorinnen der Welt, sondern zeigt auf Twitter, in Interviews und Co. auch immer wieder, wie sympathisch und bodenständig sie geblieben ist und ihren Erfolg auch nicht als selbstverständlich ansieht. Dies zeigt sich auch in ihrer Abschlussrede, die sie im Jahr 2008 an der Elite-Universität Harvard gehalten hat, bei der sie den Absolventen wichtige, aber auch inspirierende Worte mit auf dem Weg gab.

Bei dieser Abschlussrede waren der „Harry Potter“-Autorin gleich zwei Themen wichtig: den Nutzen des Scheiterns und die Kraft der Fantasie. Ihre Worte sind dabei nicht nur ein einzige Inspiration, sondern auch nachdenklich stimmend. Gleichzeitig macht die Autorin damit aber auch Mut und gibt auch zu, dass das Scheitern an sich oftmals gar nicht mal so schlecht sein muss, da man dabei auch wieder Neues dazulernen und andere Wege bestreiten kann.

Die Rede selbst ist dabei auf insgesamt knapp achtzig Seiten zusammengefasst, dazu hat Joel Holland auch noch zahlreiche Illustrationen beigesteuert, sodass das Buch ein absoluter Hingucker ist. Die Rede ist dazu auch bestens geeignet, um verschenkt zu werden, denn wohl nahezu jeder Mensch hat sich wohl einmal im Leben die Frage gestellt, was man in seinem Leben wirklich machen möchte und wie man seine Ziele am besten erreichen kann. Hierbei ist „Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie“ viel mehr als nur eine Rede, sondern auch ein Ratgeber, ein Motivator und manchmal sicherlich auch ein kleiner Trost, wenn es mal nicht so läuft, wie man es sich vielleicht gewünscht hat.

Ich bin somit insgesamt wieder einmal von Joanne K. Rowlings Worten absolut begeistert und werde aus dem Buch sicherlich den ein oder anderen Denkanstoß mitnehmen und ihre wichtige und inspirierende Rede sicherlich nicht zum letzten Mal gelesen haben.

SUB-Zuwachs

Neu im Bücherregal

Ich habe mal wieder zugeschlagen und mir von einem Gutschein ein paar Kurzgeschichten von Amy Ewing und Joanne K. Rowling gegönnt. Da ich drei davon bereits gelesen habe und derzeit „Mind Control“ von Stephen King verschlinge, ist der SUB dieses Mal recht gut davongekommen.

Danielle Vega – Survive the night
Nina MacKay – Plötzlich Banshee
Hans Platzgumer – Am Rand
Catharina Clas – Der eine andere
Amy Ewing – Das Haus vom Stein (Jewel #1.5)

Joanne K. Rowling – Kurzgeschichten aus Hogwarts: Macht, Politik und nervtötende Poltergeister
Joanne K. Rowling – Kurzgeschichten aus Hogwarts: Heldentum, Härtefälle und hanebüchene Hobbys
Joanne K. Rowling – Hogwarts: Ein unvollständiger und unzuverlässiger Leitfaden
Stephen King – Mind Control (Bill Hodges #3)
Jodi Picoult – Die Spuren meiner Mutter

Bücher allgemein

Meine am meisten gelesenen Autoren im Jahr 2015

Ich habe heute mal wieder meine Leseliste bearbeitet und dabei ist mir aufgefallen, dass einige Namen dabei ziemlich häufig aufgetaucht sind. Da ich – wie fast immer – also neugierig wurde, habe ich mal geschaut, welche Autoren ich im Jahr 2015 am meisten gelesen habe.

51GBdWdDX2L._SL160_Stephen King
Der erste Platz dürfte hierbei kaum eine Überraschung sein, schließlich gehört Stephen King zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Von ihm habe ich in diesem Jahr insgesamt sieben Bücher gelesen, darunter auch drei Kurzgeschichten. Mir haben hierbei sämtliche Bücher gefallen, sodass ich vom „Meister des Horrors“ wieder einmal nicht enttäuscht wurde. Meine Highlights von ihm waren hierbei besonders „Finderlohn“ und „Revival“. Da im Jahr 2016 wieder einige Bücher von ihm erscheinen und ich noch viele Bücher von ihm auf dem SUB habe, werde ich wohl auch im kommenden Jahr wieder einige Lesestunden mit ihm verbringen. Ich freu mich schon drauf!
__________________________________________________________
Valentina Fast
Der zweite Platz ist dagegen eine Überraschung, mit der ich so gar nicht gerechnet habe, denn von Valentina Fast habe ich gleich fünf Bücher, nämlich die „Royal“-Reihe, gelesen. Diese hat zwar einige Zeit gebraucht, um mich tatsächlich zu begeistern, allerdings hat mir die Reihe ab dem dritten Band richtig gut gefallen, sodass ich mich schon auf den sechsten Band „Eine Liebe aus Samt“ freue, der sich bereits auf meinem Reader befindet.
__________________________________________________________
Tahereh Mafi
Eine Autorin, von der ich ebenfalls fünf Bücher gelesen habe, ist Tahereh Mafi. Hier habe ich nicht nur die „Shatter me“-Trilogie gelesen, sondern auch die zwei Zusatzgeschichten. Für mich – als Dystopie-Muffel – ist dies schon ein Erfolg. 😉 Mir persönlich gefällt der Schreibstil der Autorin sehr und somit hoffe ich, dass es schon sehr bald weitere tolle Geschichte von der Autorin zu lesen gibt.
__________________________________________________________
Anna Todd
Ich liebe die „After“-Reihe von Anna Todd und somit ist es kein Wunder, dass ich auch alle bislang erschienenen Bände davon gelesen habe. Somit kommt Anna Todd bei mir auf insgesamt vier gelesene Bücher. Zum Glück erscheinen im Jahr 2016 noch drei weitere Bücher von ihr, worauf ich mich bereits jetzt schon sehr freue, denn sämtliche Bücher sind schon seit einiger Zeit vorbestellt.
__________________________________________________________

51fx58FZ6LL._SL160_Abbi Glines
Bei Abbi Glines habe ich mich dagegen ein wenig erschrocken, denn ich habe felsenfest damit gerechnet, dass ich noch mehr Bücher von ihr gelesen hätte. Am Ende sind es allerdings nur insgesamt vier Bücher gewesen: Die ersten drei Bände der „Sea Breeze“-Reihe und die Kurzgeschichte „Kiro’s Emily“. Da Abbi Glines nach wie vor zu meinen Lieblingsautorinnen zählt, wird sich dies im Jahr 2016 wieder ändern, denn ich habe noch einige ungelesene Bücher von ihr im Regal stehen. Außerdem werden auch 2016 wieder einige Büche von der sehr sympathischen Autorinnen erscheinen, auf die ich mich schon sehr freue.
__________________________________________________________

Monica Murphy
Eine weitere Reihe, die ich in diesem Jahr sehr geliebt habe, ist die „Together Forever“-Reihe von Monica Murphy. Diese habe ich regelrecht verschlungen und somit habe ich auch von dieser grandiosen Autorin ganze vier Bücher gelesen. 2016 erscheint eine Trilogie von ihr in Deutschland – ebenfalls wieder im Heyne Verlag -, sodass mir auch hier der Lesestoff nicht ausgehen wird. Ich freue mich schon sehr darauf, denn Monica Murphy entwickelt sich immer mehr zu einer Lieblingsautorin.
__________________________________________________________
Anna Carey
Dass es Anna Carey auf meine Liste geschafft hat, ist doch eine kleine Überraschung, denn obwohl ich ganze vier Bücher von ihr gelesen habe, wäre sie mir auf meiner Leseliste fast nicht mehr aufgefallen. Die „Eve & Caleb“-Trilogie habe ich bereits im Januar und im Februar gelesen, sodass ich ehrlich gesagt schon gar nicht mehr daran gedacht habe, obwohl ich die Bücher wirklich großartig fand. Gegen Ende des Jahres habe ich allerdings noch „Deadfall“ von ihr gelesen, sodass auch sie bei mir auf insgesamt vier Bücher kommt.