Bücher allgemein

SUB am Samstag

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

Ein Buch, dass ich so gar nicht auf dem Schirm hatte, aber dann doch spontan im Warenkorb gelandet ist, ist „Die sechs Kraniche“ von Elizabeth Lim. Magische Kräfte und eine arrangierte Hochzeit sowie eine Verschwörung klingen insgesamt ganz spannend, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance geben möchte.

Kurzbeschreibung
Prinzessin Shiori hat ihre verbotenen magischen Kräfte bisher sorgfältig verborgen. Doch am Morgen ihrer arrangierten Hochzeit verliert sie die Kontrolle über ihre Magie. Ihre Stiefmutter Raikama wittert in ihr eine gefährliche Konkurrentin. Sie verbannt die Prinzessin, verwandelt ihre Brüder in Kraniche und belegt Shiori mit einem Fluch: Sobald ein Wort über ihre Lippen kommt, wird ein Bruder sterben. Auf der Suche nach den Kranichen entdeckt Shiori eine Verschwörung mit dem Ziel, den Thron zu übernehmen. Um das zu verhindern, braucht sie ausgerechnet die Hilfe ihres unbekannten Bräutigams – und sie ist auf alles gefasst, aber nicht darauf, sich zu verlieben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Noch ganz neu auf dem SUB befindet sich „Das Spiegelhaus“ von Carole Johnstone. Thriller finde ich allgemein gut, Geschichten, die in Schottland spielen, sind ebenfalls sehr gerne gesehen und somit passt das Buch genau in mein Beuteschema. Somit wird es auch nicht allzu lange auf meinem SUB verweilen und ich freue mich schon sehr darauf zu erfahren, was es mit dem Haus in der Westeryk Road auf sich hat.

Kurzbeschreibung
In der Westeryk Road Nummer 36, am Rand von Edinburgh, steht ein imposantes Anwesen, mit vielen verwinkelten Gängen, mit dunkelroten Wänden und versteckten Zimmern. Dies war das Zuhause der Zwillingsschwestern Cat und El, die es liebevoll „Spiegelhaus“ nannten. Hier gab es für die Mädchen einen besonderen Ort: Jede Nacht stiegen sie die Treppe hinab, öffneten die schwere Holztür und betraten einen geheimen Raum, in dem sie ihrer Fantasie freien Lauf lassen konnten.

20 Jahre später kehrt Cat in das Haus ihrer Kindheit zurück. Denn ihre Zwillingsschwester El ist verschwunden. Was Cat nicht weiß: Els Verschwinden ist kein Zufall, sondern Teil eines Plans, der enthüllen soll, was damals wirklich im Spiegelhaus geschah… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Da ich bereits sämtliche Werke von Christian Huber besitze, musste natürlich auch sein neuestes Werk „Man vergisst nicht, wie man schwimmt“ bei mir einziehen. Die Geschichte klingt nicht nur sehr interessant, sondern katapultiert einen auch direkt in die neunziger Jahre, was mir besonders gut gefällt. Somit wird das Buch auch nicht allzu lange ungelesen im Regal stehen bleiben.

Kurzbeschreibung
31. August 1999. Sengende Hitze liegt über Bodenstein, dem Heimatkaff des 15-jährigen Pascal. Es sind die großen Ferien, und eigentlich könnte der Junge den Sommer genießen. Den Skatepark. Die Partys der Oberstufler. Das Freibad mit den besten Pommes des Planeten. Doch seit er nicht mehr schwimmen kann, mag Pascal den Sommer nicht mehr. Warum das so ist, das kann er nicht erzählen. Ebenso wenig, wieso ihn alle Krüger nennen. Und erst recht nicht, warum er sich unter keinen Umständen verlieben darf. Lieber träumt er vor sich hin und schreibt Geschichten. Dann kracht Jacky in seine Welt. Ein geheimnisvolles Mädchen aus dem Zirkus. Mit roten Haaren, wasserblauen Augen und keiner Angst vor nichts. Zusammen verbringen sie einen flirrenden, letzten Sommertag, der alles für immer verändert… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Rezension

[Kurzrezension] Jasmin Schreiber – Marianengraben

Kurzbeschreibung
Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt – auf die eine oder andere Weise. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Marianengraben“ gehört zu den Büchern, die ich unbedingt mögen wollte. In den letzten Monaten habe ich auf Twitter immer wieder von dem Buch gelesen und wurde neugierig, weil es an sich wirklich gut klingt und mich sowohl das Cover als auch die Kurzbeschreibung ebenfalls überzeugen konnten. Meine Erwartungen waren riesig und ich habe mir ein ähnlich mitreißendes Buch zum Thema Depressionen gewünscht, wie ich es vor vielen Jahren von Sarah Kuttner gelesen habe. Leider entpuppte sich „Mariangraben“ für mich jedoch zum Flop, was sehr bedauerlich ist.

Dabei ist der Schreibstil an sich nicht einmal wirklich schlecht: Die Geschichte liest sich trotz der schweren Thematik leicht und flüssig, aber auch humorvoll und emotional. Leider haben mich diese Emotionen jedoch nicht immer packen können, weil die Geschichte stellenweise auch sehr plan- und ideenlos wirkt. Auch die Figuren sind mir nicht sonderlich sympathisch, da sie sehr sprunghaft, manchmal oberflächlich und teilweise sogar arrogant sind. Problem ist außerdem, dass sich das Buch so anfühlt, als hätte man es bereits mehrfach gelesen, weil es einfach kaum etwas Eigenes mit sich bringt.

Geschichten, in denen Roadtrips eine Rolle spielen, sind an sich immer gut, aber hier kam mir einfach zu vieles zu bekannt vor: Zwei Figuren, die unterschiedlicher nicht sein können, die sich beide irgendwo selbst verloren haben und gemeinsam auf eine Reise gehen, um wieder zu sich selbst zu finden. Dazu gibt es – natürlich! – immer irgendwas ganz und gar Verrücktes, was UN-BE-DINGT dabei sein muss und schon kann die Reise beginnen. Das ist mir persönlich insgesamt zu wenig, wenn man bedenkt, wie sehr das Buch im Vorfeld immer wieder gehypt wurde.

Somit entpuppt sich „Marianengraben“ für mich leider zu einem Flop. Hätte man der Geschichte etwas Einzigartiges geschenkt und sich nicht einfach an anderen Roadtrip-Geschichten orientiert und mehr eigene Ideen eingebaut, hätte ich mich vielleicht mehr mit dem Buch anfreunden können. So kann ich den Hype leider überhaupt nicht verstehen.

Bücher allgemein

SUB am Samstag

„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

Dank der freundlichen Unterstützung von NetGalley durfte in dieser Woche „Royal Blue“ von Casey McQuiston bei mir auf dem Tolino einziehen. Da ich das Buch schon länger auf der Wunschliste hatte, freue ich mich umso mehr, dass ich das Buch schon hoffentlich bald beginnen werde.

Kurzbeschreibung
Als seine Mutter zur ersten Präsidentin der USA gewählt wird, wird Alex Claremont-Diaz über Nacht zum Liebling der Nation: attraktiv, charismatisch, clever – ein Marketingtraum für das weiße Haus. Nur auf diplomatischer Ebene hapert es bei Alex leider ein wenig. Bei einem Staatsbesuch in England eskaliert Alexʼ schwelender Streit mit dem britischen Thronfolger Prinz Henry. Als die Medien davon Wind bekommen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen den USA und England rapide. Zur Schadensbegrenzung sollen die beiden jungen Männer medienwirksam ihre Versöhnung vortäuschen.
Doch was, wenn Alex und Henry dabei feststellen, dass zwischen ihnen eine Anziehung existiert, die über eine Freundschaft weit hinausgeht?
Plötzlich steht nicht nur die Wiederwahl von Alexʼ Mutter auf dem Spiel… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Ein absolutes Muss für mich ist „Mathilda oder Irgendwer stirbt immer“ von Dora Heldt und somit musste das Buch auch direkt zum Erscheinungstag bei mir einziehen. Hier freue ich mich schon auf spannende und unterhaltsame Lesestunden.

Kurzbeschreibung
Mathilda liebt ihr Dorf Dettebüll in Nordfriesland, seine Einwohner und ihre Familie. Na ja, bis auf Ilse, ihre Mutter, vielleicht. Ilse ist – im Gegensatz zu Mathilda – eine Ausgeburt an Boshaftigkeit und Niedertracht. Veränderungen sind Mathilda ein Gräuel, und so kämpft sie seit vierzig Jahren um Harmonie in der Familie. Doch dann gerät Mathilda und mit ihr ganz Dettebüll in einen Strudel von Ereignissen, die den Frieden in ihrem Dorf gründlich aus den Angeln heben: Dubiose Männer in dunklen Anzügen interessieren sich plötzlich für die endlosen Wiesen von Dettebüll. Unruhe macht sich breit unter der Dorfbevölkerung. Und noch bevor Mathilda sich auf all das einen Reim machen kann, gibt es die erste Tote: Ilse kommt bei einem tragischen Unfall (unter Einwirkung von Tiefkühlkost) ums Leben. Und sie wird nicht die einzige Tote bleiben. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)
__________________________________________________________

Ebenfalls noch recht auf dem SUB befindet sich „Marianengraben“ von Jasmin Schreiber. Bislang habe ich sowohl sehr gute als auch sehr negative Bewertungen zu dem Buch gelesen und bin somit umso gespannter, wie ich es letztendlich finden werde.

Kurzbeschreibung
Paula braucht nicht viel zum Leben: ihre Wohnung, ein bisschen Geld für Essen und ihren kleinen Bruder Tim, den sie mehr liebt als alles auf der Welt. Doch dann geschieht ein schrecklicher Unfall, der sie in eine tiefe Depression stürzt. Erst die Begegnung mit Helmut, einem schrulligen alten Herrn, erweckt wieder Lebenswillen in ihr. Und schließlich begibt Paula sich zusammen mit Helmut auf eine abenteuerliche Reise, die sie beide zu sich selbst zurückbringt – auf die eine oder andere Weise. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

Rezension

[Kurzrezension] Johannes Ehrmann – Großer Bruder Zorn

Kurzbeschreibung
Box-Promoter Aris braucht den Befreiungsschlag gegen die drohende Insolvenz und organisiert einen letzten großen Kampfabend. Jessi vom Netto will ein besseres Leben für ihre kleine Tochter und muss sich ihrer Vergangenheit stellen. Und Serdar aus dem Späti denkt an nichts anderes als an einen Knockout am Freitag.
Eine Woche im Weddinger Kiez, jeder hat seine eigenen Pläne und eine andere Herkunft, aber alle haben dieselbe Heimat. Die Wege der Protagonisten irrlichtern jeden Tag schneller umeinander, bis sie bei der großen Fight Night schließlich aufeinanderprallen.
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich zunächst ein wenig skeptisch war, was „Großer Bruder Zorn“ angeht, denn ich war mir nicht sicher, ob mir die Geschichte tatsächlich gefallen würde. Nun, wo ich das Buch relativ schnell ausgelesen hatte, muss ich jedoch sagen, dass die Sorge unbegründet war, denn die Geschichte ist tatsächlich richtig gut.

Johannes Ehrmann schildert in seinem Buch das Leben von fünf Menschen, die allesamt in Berlin-Wedding leben. Diese Menschen können dabei unterschiedlicher nicht sein, denn hier erlebt man eine alleinerziehende Verkäuferin, die sich mehr oder weniger gut durchschlägt und für ihr Kind etwas besseres will, einen Verkäufer in einem Kiosk, einen erfolglosen Boxer, einen mittellosen Boxpromoter und den sogenannten Flaschenfascho. Auf sehr ehrliche und schonungslose Art und Weise wird dabei ihr Leben und ihre Ziele in Berlin Wedding geschildert.

Der Schreibstil ist dabei sehr gut, denn dieser liest sich flott und leicht, allerdings auch sehr salopp, denn hier erlebt man häufiger die berühmte Berliner Schnauze, inkl. Wörter, die wohl lediglich in Berlin und Umgebung gebraucht werden. Von daher muss ich zugeben, dass ich mich tatsächlich dabei erwischt habe, wie ich mal das ein oder andere Wort googlen musste. Dies finde ich allerdings vollkommen in Ordnung, denn dadurch, dass hier viel frei Schnauze geschildert wird, hatte ich oftmals das Gefühl, direkt mittendrin zu stecken.

Das Cover ist auf den ersten Blick nicht sonderlich ansprechend, passt aber hervorragend zur Geschichte, da hier ein Teil von Berlin-Wedding abgebildet ist. Die Kurzbeschreibung liest sich gut und hat mich trotz einiger Skepsis letztendlich überzeugen können.

Kurz gesagt: „Großer Bruder Zorn“ ist ein schonungsloses Buch, bei dem die Geschichte von fünf Menschen aus Berlin-Wedding thematisiert wird. Da diese unterschiedlicher nicht sein können, wird hier wohl jeder Leser eine Figur herauspicken können, mit der man sich ansatzweise identifizieren kann. Ich kann es demnach nur empfehlen.

Neuerscheinung

Neuerscheinungen bei Skoobe 2/2016

unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden.

In dieser Woche wurden insgesamt 107 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 107 Büchern insgesamt drei Bücher auf die Merkliste gewandert, keines davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Screenshot_2016-01-14-11-37-02Drei Bücher sind in dieser Woche auf meine Merkliste gewandert, nicht viel, aber vollkommen ausreichend, von daher kann ich zufrieden sein, auch wenn ein paar Bücher, auf die gehofft habe, leider nicht mit dabei waren.
„Las Vegas kennt keine Sünde“ ist der erste Band zu den „Diamond Sisters“ von Michelle Madow. Das Buch ist mir bereits bei den Verlagsvorschauen aufgefallen, allerdings ist es – warum auch immer – dann doch nicht auf die Wunschliste gewandert. Dennoch freue ich mich sehr, dass das Buch hochgeladen wurde und ich es somit schon bald lesen kann.
Außerdem wurde noch „Verheißung“, der dritte Band zu „The Wild Ones“ von M. Leighton hochgeladen. Da ich die Trilogie immer noch nicht begonnen habe, kann ich nun endlich damit anfangen, wo ich nun die Bücher komplett habe. Ich freu mich auf ein paar interessante Lesestunden.
Ganz spontan ist noch „Regenbogentänzer“ von Nicole Walter auf die Merkliste gewandert. Ich habe von dem Buch noch nichts gehört, allerdings hat mich die Kurzbeschreibung direkt angesprochen, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance geben möchte.

Weitere interessante Neuerscheinungen, die ich allerdings schon besitze

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
In dieser Woche hat es kein Buch auf die „Vielleicht“-Liste geschafft.

SUB-Zuwachs

Neu im Bücherregal

Dank einiger Tauschaktionen, Überraschungspost, Spontankäufe und ein paar Vorbestellungen hat sich in den letzten Tagen wieder einiges angesammelt. Ein paar der Bücher habe ich bereits gelesen, manche davon sogar rezensiert, von daher wird mir mein SUB diesen Zuwachs sicherlich verzeihen. 😉

Neil Gaiman – Der Ozean am Ende der Straße (Rezension)
C.S. Richardson – Eines Morgens in Paris (Rezension)
Bettina Bromme – Engelmord
Carina Müller – Verfluchte Wünsche
Jennifer Benkau – Marmorkuss

Anna Carey – Blackbird (Blackbird #1)
Maike Stein – Du oder sie oder beide
Annell Ritter – Sommer in Grasgrün
Dan Wells – Du bist noch nicht tot (John Cleaver #4)
Lisa J. Smith – Die Versuchung (Der magische Zirkel #6)

Claudia Toman – Porträt in Orange (Rezension)
Claudia Toman – Hering mit Heiligenschein
Tom Perrotta – Die Verlassenen
Denise Deegan – Wer denkt heute schon an morgen?
Lindsay Ribar – Wunderbare Wünsche