Bücher allgemein

SUB am Samstag #165


„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

Dank der freundlichen Unterstützung von NetGalley und Forever durfte in dieser Woche „The Bartender“, Band 1 der „San Francisco Hearts“-Reihe von Piper Rayne bei mir einziehen. Da die Geschichte einfach zu gut klingt und ich mir bei diesem eBook einige erhoffe, bin ich schon sehr gespannt und werde es sicherlich schon sehr bald lesen.

Kurzbeschreibung
War der One-Night-Stand eine gute Idee? Rückblickend wohl eher nicht. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, ich hatte gerade meinen Traumjob verloren, war zurück ins Haus meiner Großeltern nach San Francisco gezogen und ein Typ von Tinder hatte mich versetzt. Es war, als hätte mir das Leben den »Loser«-Stempel aufgedrückt. Und als der Kerl hinter der Bar mich dann mit diesem Blick ansah, mit seinem perfekten Dreitagebart, dem Bizeps, der sich unter seinem Shirt wölbte und mit diesem Grinsen. Ich gebe zu, dass ich impulsiv gehandelt habe. Aber ich konnte ja nicht wissen, WER der Barmann wirklich war… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

__________________________________________________________

Sehr viel länger befindet sich dagegen „Spirit Lake – Die Legende des Wendigo“ von Christopher Ross auf meinem SUB. Eigentlich war ich auf das Buch wahnsinnig neugierig, allerdings hat sich dies schlagartig geändert, nachdem immer mehr negative Rezensionen veröffentlicht wurden. Mal schauen, ob und wann ich das Buch überhaupt lesen werde.

Kurzbeschreibung
Spirit Lake ist der Name des Indianerortes, in dem Allie McCormick nach einem Flugzeugabsturz strandet. Schnell merkt sie, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht: Leute verschwinden, die Bewohner benehmen sich seltsam und im Internet existiert der Ort nicht. Als Allie durch den Indianerjungen Chris von der Legende des Wendigo erfährt, wird klar, dass sie es mit einem übermächtigen Gegner zu tun haben. Denn dieses Wesen hat ein Herz aus Eis, das nichts als Feuer fürchtet… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)
__________________________________________________________

Ganz frisch auf dem SUB befindet sich dagegen „New York Pretty: Nur wir beide“ von Eva Pfeiffer, das er gestern im Piper Verlag erschienen ist. Da die Geschichte einfach zu gut klingt, erhoffe ich mir eine unterhaltsame, aber auch nachdenklich stimmende Geschichte.

Kurzbeschreibung
Vom beschaulichen Freiburg nach New York City: Rebecca reist für ein Praktikum bei einem Magazin in ihre Geburtsstadt New York. Sie lernt die Celebrity-Zwillinge Alex und Jeremy kennen und verliebt sich in den stillen Alex. Doch um als Paar eine Chance zu haben, müssen beide erst ihre Vergangenheit bewältigen…
In Zeiten von Facebook, Instagram, Snapchat und Co. sind Techies wie Mark Zuckerberg die neuen Celebritys. Im hippen New York bewegt sich die junge Deutsche Rebecca zwischen dieser glamourösen Welt der Hyperreichen und der Realität des Alltags, in dem das Geld kaum für die Monatsmiete reicht. Und dennoch zeigt die aus drei Perspektiven erzählte Geschichte über Rebecca, Alex und Jeremy, dass uns Menschen alle das Gleiche bewegt: die Suche nach Halt, Liebe und uns selbst. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Neuerscheinung

Waiting on Wednesday


New WoW

„Waiting on Wednesday“ ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

Nachdem ich bereits den ersten Band der „SoulSystems“-Reihe von Vivien Summer sehr gemocht die Geschichte von Ella und River sehr spannend und unterhaltsam fand, bin ich sehr erfreut darüber, dass bereits ab dem 1. Februar 2018 der zweite Band „Suche, was dich rettet“ als eBook erhältlich sein wird.

Kurzbeschreibung
Auch nachdem Ella herausgefunden hat, dass River zu den Rebellen gehört, die gegen das Unternehmen SoulSystems Inc. kämpfen, kommt sie nicht von ihm los. Ganz im Gegenteil wird sie immer tiefer in die Machenschaften der Widerstandskämpfer verstrickt und damit auch in Rivers Leben. Währenddessen können die Gefängnisinsassen auf der Erde nur davon träumen, überhaupt ein eigenes Leben zu besitzen. Der draufgängerische Caden hat sich aber mit seinem Schicksal arrangiert: Auf der Zuchtebene soll er gemeinsam mit einer Gefangenen Nachwuchs für ein kinderloses Paar zeugen. Doch als ihm die gerade einmal 18-jährige Rhea zugewiesen wird, verändert sich alles. Ihre glanzlosen Augen wecken in ihm das Bedürfnis, sie wieder mit Leben zu füllen – und das ausgerechnet in einer Gefängniszelle… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Bücher allgemein

SUB am Samstag #164


„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Dank der freundlichen Unterstützung von NetGalley und Ullstein durfte in dieser Woche „Play On – Dunkles Spiel“ von Samantha Young bei mir einziehen. Da ich die Geschichten von der Autorin bislang immer sehr gerne gelesen habe, freue ich mich schon sehr auf ihr neuestes Werk.

Kurzbeschreibung
Die junge Amerikanerin Nora O’Brian kam der Liebe wegen nach Edinburgh – und um ihren großen Traum zu verfolgen. Drei Jahre später ist ihr nichts davon geblieben, außer Schuldgefühlen und großer Trauer. Bis der erfolgreiche Musikproduzent Aidan Lennox in ihr Leben tritt: gutaussehend, gebildet und sexy as hell. Beide haben schwere Verluste hinter sich und suchen Leichtigkeit, Liebe und Leidenschaft. Aber dann schlägt das Schicksal erneut zu, und Aidan verschwindet einfach. Nora fällt in ein tiefes Loch. Um sich daraus zu befreien, beschließt sie, endlich ihren Traum wahr zu machen: Sie studiert und spielt Theater. Die Gedanken an Aidan verbannt sie in den hintersten Winkel ihres Herzens. Doch dann taucht Aidan wieder auf, und ER scheint wütend auf SIE zu sein… Wie zur Hölle kann das sein? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

__________________________________________________________

Ein absoluter Pflichtkauf in diesem Monat war „Never Never“ von Colleen Hoover und Tarryn Fisher, welches bereits vorab als eBook erschienen ist. Da viele englischsprachige Blogger von dem Buch begeistert sind und ich ein großer Fan von Colleen Hoover bin, musste das eBook einfach schon vorab auf den Reader einziehen und ich freue mich auf eine tolle, nachdenklich stimmende Geschichte.

Kurzbeschreibung
Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an … nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)
__________________________________________________________

Außerdem ist mit „Die verschwundenen Knochen“, Band 2 von „Jackaby“ von William Ritter eine langersehnte Fortsetzung bei mir eingezogen, auf die ich mich schon sehr freue. Hier erhoffe ich mir wieder eine unterhaltsame und spannende Geschichte und werde diese höchstwahrscheinlich noch an diesem Wochenende lesen.

Kurzbeschreibung
New Fiddleham, 1892: Abigail Rook, die junge Assistentin von R.F. Jackaby – Detektiv für unerklärliche Phänomene – langweilt sich nie in ihrem neuen Job. Von besonders garstigen Gestaltwandlern, die sich als süße Kätzchen tarnen, bis hin zu Mord ist alles in ihrem Tagesablauf dabei. Als in dem benachbarten Gad’s Valley ein nicht identifizierbares Monster Tiere und Menschen überfällt, bittet Junior Detective Charlie Cane Abigail um Hilfe. Bald sind Jackaby und Abigail in eine Jagd nach einem Dieb, einem Monster und einem Mörder verwickelt, die ihren ganzen Scharfsinn verlangt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Rezension

Emily Bähr – Ewig und Du


Kurzbeschreibung
Nach einem Unfall und sechsmonatigem Koma ist die 18-jährige Lefke an den Rollstuhl gefesselt. Ihre Zeit als Schulprinzessin ist damit vorbei und auch ihre Karriere als Model muss sie an den Nagel hängen. Für Lefke ist das ein Weltuntergang. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden, und fasst den folgenschweren Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Doch dann taucht ausgerechnet ihr unfassbar attraktiver Nachbar Louis auf. Er stellt lauter ungemütliche Fragen und hat irrsinnige Ausflugspläne. Jeden Tag aufs Neue. Bis die Welt langsam nicht mehr ganz so schwarz aussieht… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Ewig und du“ gehört zu den Impress-Titeln, auf die ich mich mit am meisten gefreut habe, weil die Geschichte einfach zu gut klang. Als ich das Buch jedoch gestern begonnen habe, war am Ende nur noch Wut, Unverständnis und Kopfschütteln übrig. Ich bin nicht nur wütend auf die Autorin, weil sie solche Sätze fabriziert hat, sondern auch wütend auf den Verlag, der sowas überhaupt veröffentlicht hat.

Dies fängt bereits beim Schreibstil an, der mir absolut nicht zugesagt hat. Die Geschichte wird dabei aus der Sicht von Lefke erzählt, die wie eine 12-Jährige daherkommt und mit einer 18-Jährigen nicht viel zu tun hat. Sie ist unreif, respektlos, denkt nur an sich, hat jede Menge Vorurteile und macht sich über andere lustig, was mich wiederum wütend gemacht hat. Sie selbst sitzt seit einem Unfall und mehrmonatigem Koma im Rollstuhl und musste mit einem Schlag all ihre Hoffnungen und Träume in Richtung Modelkarriere und Ballett aufgeben, was natürlich traurig ist, allerdings hat sie mit ihrem Verhalten einfach zu viel kaputt gemacht.

Mir ist klar, dass die Autorin hier eine Extremsituation schaffen wollte und auch dementsprechend ihre Protagonistin mit Sarkasmus ausstatten wollte, doch dies ist meiner Meinung nach gründlich in die Hose gegangen. So wird sich in dem Buch u.a. über Menschen, die an Demenz leiden oder auch Suizidgedanken haben, lustig gemacht.

So werden Menschen, die sich Hilfe suchen wollen und bei Hotlines anrufen, bzw. Selbsthilfegruppen beitreten wollen, als „arm“ bezeichnet. Wie kann man bitte solche Sätze veröffentlichen, wenn sonst immer appelliert wird, dass sich Menschen dringend Hilfe suchen sollen und mit Depressionen und/oder Suizidgedanken nicht allein bleiben sollen?! Dies ist ein Schlag ins Gesicht für jeden, der schon einmal eine solche Hilfe gebraucht und wirkt sich wohl auch nicht wirklich positiv auf Leser aus, die ebenfalls aus welchen Gründen auch immer solche Gedanken oder Gefühle haben.

Dazu wird Demenz lässig mit den Fingern weggeschnippt und „als eigentlich ganz okay“ bezeichnet, weil hey: Man lernt ja schließlich täglich neue Menschen kennen. Ja, ich weiß. Die Autorin will damit witzig sein und ja, ich weiß, man soll nicht alles so ernst nehmen. Wer jedoch nur einmal miterleben muss, wie ein Menschen sich immer mehr in Demenz selbst verliert, der findet diese Worte eben NICHT lustig!

Man muss zwar sagen, dass die Geschichte minimal besser wird, als Lefke auf Louis trifft, der stets versucht, sie aus ihrem Tief zu befreien und sie an das Leben erinnert, allerdings wollte auch dieser Part für mich nur minimal funktionieren, da ich Lefke einfach viel zu unsympathisch fand und mich kaum noch auf ihre Geschichte einlassen konnte. Sie entwickelt sich zwar etwas weiter und ist nicht mehr ganz so furchtbar wie noch am Anfang, allerdings hat mir das bei Weitem nicht gereicht.

Kurz gesagt: „Ewig und du“ war für mich in vielerlei Hinsicht ein Schlag ins Gesicht und hat mich eher wütend und traurig zurückgelassen, als mich zu unterhalten. Ich bin nach wie vor fassungslos, dass so eine Geschichte überhaupt veröffentlicht wurde. Für mich ein absoluter Flop.

Lesestatistik

Lesestatistik für Dezember 2017


Der Dezember hat es wirklich gut mit mir gemeint. Ich habe noch einmal sehr viel gelesen, habe ein paar Serienstaffeln beendet und endlich mal wieder so richtig entspannen und Kraft tanken können. Dafür war ich bei den Rezensionen leider sehr faul, sodass in der Statistik noch etliche Bücher noch nicht rezensiert wurden. Dies wird sich aber in den nächsten ein bis zwei Wochen stark ändern, da ich bereits einige von ihnen geschrieben, aber noch nicht veröffentlicht habe.

Mein Jahresziel von insgesamt zweihundert Büchern habe ich deutlich überschritten, was besonders meinen SUB strahlen lässt, bei einigen Challenges habe ich dagegen alles andere als gut abgeschnitten, dies wird sich aber hoffentlich im Jahr 2018 etwas ändern, da ich mir hier wieder viel vorgenommen habe und hoffentlich ein wenig erfolgreicher sein werde.

gelesene Bücher
215. Joanne K. Rowling – Was wichtig ist
216. Monica Murphy – Alexandria & Tristan (Fair Game #3)
217. J. Lynn – Tempting Love: Spiel nicht mit dem Bodyguard (Gamble Brothers #3)
218. Vivien Summer – Finde, was du liebst (SoulSystems #1) (Rezension folgt)
219. Stephen King/Owen King – Sleeping Beauties (Rezension folgt)
220. Bill Willingham – Fables: Farm der Tiere (Fables #2) (Rezension folgt)
221. Matt Haig – Ein Junge namens Weihnacht (Christmas #1) (Rezension folgt)
222. Jens Lubbadeh – Neanderthal
223. Jürgen Domian – Dämonen: Hansens Geschichte
224. Matt Haig – Das Mädchen, das Weihnachten rettete (Christmas #2) (Rezension folgt)
225. Elle Kennedy – The Goal: Jetzt oder nie (Off-Campus #4) (Rezension folgt)
226. Stephen King – Umneys letzter Fall
227. Barbara Schinko – Kolibriküsse (Rezension folgt)
228. Laini Otis – Street Love. Für immer die deine (Rezension folgt)
229. Ina Taus – Bitter Beats (#bandstorys #1) (Rezension folgt)
230. Carina Mueller – Verfluchte Wünsche (Rezension folgt)
231. Matthew Weiner – Alles über Heather (Rezension folgt)
232. Lia Bergman – Midsommarhitze
233. Francoise Hauser – Japan für die Hosentasche: Was Reiseführer verschweigen
234. Mark Lowery – Wie ein springender Delfin (Rezension folgt)
235. Charlotte Lucas – Wir sehen uns beim Happy End (Rezension folgt)

angefangene Bücher, Ebooks und Hörbücher
John Green – Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Lex Martin – Loving Clementine (Dearest #1)
Rainer Wekwerth/Thariot – Sie riechen dich (Pheromon #1)

Highlights und Flops
Meine Highlights waren in diesem Monat „Ein Junge namens Weihnacht“ und „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ von Matt Haig, die mir richtig gut gefallen haben. Außerdem habe ich in diesem Monat „Sleeping Beauties“ von Stephen und Owen King, sowie „Finde, was du liebst“, Band 1 der „SoulSystems“-Reihe von Vivien Summer sehr geliebt. Alle Bücher hatten diese besondere Stimmung, in die ich mich direkt hineinversetzen konnte, sodass ich die jeweiligen Bücher kaum aus den Händen legen konnte.
Mein Flop im Dezember ist leider „Neanderthal“ von Jens Lubbadeh, was sehr schade ist, da ich mir von dem Buch eigentlich deutlich mehr erhofft habe. Leider konnte es mich letztendlich nicht so packen und ich habe auch nie wirklich in die Geschichte hineingefunden.

Challenges
Der Kampf der Verlage: 168 | +6
Heyne Challenge 2017: 49 | +4
Impress Challenge: 8 |
Indie 2017 – 15 Bücher ohne Verlag: 7 |
Random House Challenge: 90 | +4

Und sonst?
– Diese Bücher möchte ich im Januar lesen: *klick*
– Diese Januar-Highlights solltet ihr euch nicht entgehen lassen: *klick*
– Die Heyne Challenge geht auch im Jahr 2018 weiter. Wer dabei sein möchte, kann sich hier anmelden.

Rezension

Lia Bergman – Midsommarhitze


Kurzbeschreibung
Schwedische Nächte leuchten hell – und sind heißer als gedacht…
Einsamkeit und ein traumhaftes Schwedenhaus direkt am See. Das erhofft sich Lena von ihrer Auszeit im kühlen Norden. Nur damit ist es schnell vorbei, als plötzlich Ivar vor ihr steht. Der gut aussehende Manager behauptet, das Haus gehöre ihm, und sie müsse umziehen. Doch nach einem heißen Wortgefecht spricht er Lena eine verführerische Einladung aus: Sie darf bleiben. Nur wie lange kann Lena dem erotischen Abenteuer widerstehen, das seine Blicke versprechen?
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich leider immer noch viel zu wenige Bücher lese, deren Geschichte in Schweden spielen, habe ich mich spontan für „Midsommarhitze“ von Lia Bergman entschieden und mich auf eine interessante und unterhaltsame Geschichte gefreut. Diese habe ich zum Teil auch erhalten, allerdings war ich letztendlich doch ein wenig enttäuscht.

Grund dafür ist, dass die Geschichte lediglich auf knapp achtzig Seiten kommt, was mir bereits im Vorfeld bekannt war, ich aber dennoch der Meinung bin, dass die Geschichte definitiv zu kurz geraten ist und deutlich mehr Zeit gebraucht hätte. Zwar schreibt die Autorin ihre Geschichte leicht und flüssig und man lernt auch die Figuren ausreichend kennen, allerdings hätte die Geschichte meiner Meinung nach mindestens einhundertfünfzig Seiten oder sogar mehr gebraucht, um vollends zu funktionieren.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Lena, die dringend eine Auszeit von ihrem Leben braucht und sich dafür für einen Aufenthalt in Schweden entscheidet, wo sie endlich zur Ruhe kommen und die Seele baumeln lassen möchte. Angekommen in Schweden und an einem absoluten Traumhaus, trifft sie auf Ivan, der behauptet, dass das Haus ihm gehöre und sie von daher nicht bleiben könnte. Da Lena unbedingt bleiben möchte, versucht sie das Haus mit Argumenten zu verteidigen und darf am Ende tatsächlich bleiben. Dabei fällt ihr jedoch auf, dass Ivan dies nicht nur aus reiner Nächstenliebe zulässt, sondern genau weiß, was er sich davon verspricht, doch kann Lena ihm tatsächlich auf Dauer widerstehen?

Die Geschichte wird insgesamt gut und flüssig erzählt und natürlich darf es hierbei auch an prickelnden Momenten nicht fehlen, die jedoch recht niveauvoll beschrieben werden. An sich ist dies gut, allerdings hat es mir hierbei ein wenig an Tiefe gefehlt, die ich mir doch gewünscht hätte, von daher wäre es gut gewesen, wenn man Lena einfach mehr Zeit gegeben hätte, damit man sie auch besser hätte kennenlernen können. So fand ich die Geschichte zwar nett, allerdings mehr auch nicht.

Das Cover ist dagegen traumhaft schön und ein absoluter Hingucker, der nicht besser passen könnte. Die Kurzbeschreibung hat mir ebenfalls sofort zugesagt, sodass ich mich spontan für die Geschichte entschieden habe.

Kurz gesagt: Obwohl „Midsommarhitze“ den ein oder anderen richtig guten Ansatz besitzt, war mir die Geschichte letztendlich einfach zu kurz, sodass es mir hierbei an Tiefe und Zeit für die Figuren gefehlt hat. Wer sich jedoch davon nicht abschrecken lässt und zudem ein Herz für Schweden hat, sollte sich dennoch an das Buch heranwagen.

Bücher allgemein

Geplante Bücher im Januar 2018


Da das Jahr 2017 lesetechnisch sehr erfolgreich verlief und ich etwas mehr als 230 Bücher gelesen habe, bin ich auch im Jahr 2018 sehr motiviert, viele Bücher zu lesen und in hoffentlich viele tolle und spannende Welten zu tauchen. Somit habe ich mir für den Januar wieder einmal zehn Bücher herausgesucht, die ich unbedingt lesen möchte und von denen ich mir sehr viel erhoffe. Hierbei ist auch wieder eine hoffentlich abwechslungsreiche Mischung aus älteren und neueren Büchern entstanden.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Rainer Wekwerth/Thariot – Sie riechen dich (Pheromon #1)
Ella Blix – Der Schein
Irmgard Kramer – 17 Erkenntnisse über Leander Blum
Carol Rifka Brunt – Sag den Wölfen, ich bin zu Hause
Kerstin Gier – Wolkenschloss

Matt Haig – Ich und die Menschen
Megan Erickson – Dirty Thoughts: Jenna & Cal (Mechanics of Love #1)
Mona Kasten Coldworth City
Brittainy C. Cherry – Wie die Stille unter Wasser (Romance Elements #3)
Manuela Inusa – Die Chocolaterie der Träume (Valerie Lane #2)

Bücher allgemein

SUB am Samstag #162


„SUB am Samstag“ ist eine Aktion, die von der ehemaligen „Frau Hauptsachebunt“ ins Leben gerufen wurde. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die sich auf dem SUB befinden.

(Die Rechte an den Buchcovern liegen beim jeweiligen Verlag)

Nachdem ich bereits die ersten beiden Bände der „Lux“-Reihe von Jennifer L. Armentrout gelesen habe, musste auch unbedingt der dritte Band „Opal: Schattenglanz“ bei mir einziehen und liegt ganz oben auf dem SUB, da ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Katy, Daemon, Dee und Co. weitergeht. Von daher wird das Buch definitiv noch in diesem Jahr gelesen oder zumindest angefangen.

Kurzbeschreibung
Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

__________________________________________________________

Da ich immer mehr die Bücher von Ina Taus für mich entdecke und erst in dieser Woche den ersten Band gelesen habe, befindet sich mittlerweile auch „Sad Songs“, Band 2 der „#bandstorys“-Reihe, auf meinem SUB. Da die Geschichte einfach zu gut klingt, wird diese sicherlich nicht allzu lange ungelesen auf meinem Tolino verweilen.

Kurzbeschreibung
Für die selbstbewusste Skaterin Autumn steht die Welt plötzlich still, als sie dem süßen Schlagzeuger aus der Band »Must Be Crazy« auf einem Skate-Contest begegnet. Alex sieht nicht nur umwerfend aus, er kann ihr auch genau das bieten, wonach sie sich schon so lange sehnt: eine Auszeit von dem Leben, das sie führt und in dem ihr alles zu viel wird. Genau darum verschweigt sie Alex, wer sie wirklich ist. Ein Geheimnis, das immer schwerer auf Autumn lastet, je näher sie und der Musiker mit den wunderschönen Augen sich kommen…~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)
__________________________________________________________

Aus einer Laune heraus habe ich mir erst vor wenigen Tagen die ersten drei Bände der „Green Mountain“-Reihe von Marie Force gekauft, sodass der erste Band „Alles, was du suchst“ relativ weit oben auf dem SUB liegt. Hier erhoffe ich mir eine schöne, stimmige Liebesgeschichte und werde die Geschichte hoffentlich bald lesen.

Kurzbeschreibung
Eine Webseite für den Green Mountain Country Store zu gestalten, wäre die letzte Rettung für Cameron Murphys Firma in New York. Also macht sich Cameron im nagelneuen Auto auf den Weg nach Butler, einer Kleinstadt in Vermont, USA. Doch nach ihrer ersten Begegnung mit dem dorfeigenen Elch Fred ist ihr Mini ein Totalschaden, und ihre teuren Wildlederstiefel stecken im Matsch fest.
Auch ihr Retter Will Abbott verhilft Cameron nicht zu einem guten Start dort draußen im Nirgendwo, denn der ist mindestens so unfreundlich, wie er gut aussieht. Außerdem ist er der Sohn des Auftraggebers und macht ihr schnell klar, dass seine Geschwister und er die Idee eines Online-Shops alles andere als gutheißen. Denn in ihrem Geschäft, das Dreh- und Angelpunkt des Lebens in Butler ist, werden ausschließlich regionale Produkte angeboten, vom Gebäck, über Ahornsirup bis zu den Lammfell-Boots. Wofür braucht man da einen Online-Shop?
Trotzdem ist da sofort dieses Prickeln zwischen Cameron und Will. Auch die restlichen Abbotts sind warmherzige Menschen mit dem Herzen am richtigen Fleck. Bietet sich etwa ausgerechnet hier in Butler, Vermont, die Chance für Cameron, einen Neustart zu wagen? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Rezension

J. Lynn – Tempting Love: Spiel nicht mit dem Bodyguard (Gamble Brothers #3)


Kurzbeschreibung
Alana Gore ist es gewohnt, alles stets alleine zu regeln. Als sie jedoch Drohbriefe eines Stalkers erhält, wird ihr klar: Sie braucht Hilfe und zwar sofort. Sie wendet sich an Bodyguard Chandler Gamble, der von dem Auftrag alles andere als begeistert ist. Denn seine Regel Nummer 1 lautet: Schütze niemanden, den du in deinem Bett haben willst! Und die schöne Alana reizt ihn von der ersten Sekunde an. Doch als ihre Wohnung verwüstet wird, weiß Chandler augenblicklich, dass er für Alanas Sicherheit alles riskieren würde – auch sein Leben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich habe schon einige Bücher aus der Feder von J. Lynn bzw. Jennifer L. Armentrout gelesen und war auch fast immer begeistert, von daher war ich schon sehr gespannt auf „Tempting Love – Spiel nicht mit dem Bodyguard“, dem dritten und letzten Band der „Gamble Brothers“-Trilogie. Da ich die ersten beiden Bände sehr mochte, habe ich mir hier eine unterhaltsame und prickelnde Geschichte erhofft, die ich auch zum Glück erhalten habe.

Die Geschichte liest sich aufgrund des angenehmen Schreibstils sehr flott, flüssig und oftmals auch humorvoll, sodass ich durch das doch recht dünne Buch nur so geflogen bin. Die prickelnden Momente sind authentisch geschrieben, ohne dabei unfreiwillig komisch zu wirken und auch Dialoge konnten mich stets überzeugen. Auch die Figuren fand ich interessant und oftmals sympathisch.

Nachdem in den ersten beiden Bänden die Geschichten von Chase und Madison, sowie von Chad und Bridget erzählt wird, geht es dieses Mal um Alana und Chandler. Während Alana recht tough, selbständig und bodenständig ist, ist Chandler, der dritte Bruder der Gamble Geschwister, als Bodyguard tätig. Als Alana sich an Chandler wendet und ihm mitteilt, dass sie von einem Stalker verfolgt wird und zudem auch noch Drohbriefe erhält, beginnt für Chandler ein Gewissenskonflikt, denn obwohl er seinen Job mit viel Leidenschaft und Verantwortung ausübt, hat er doch eine Regel: Beschütze niemals jemanden, den du in deinem Bett haben willst. Als der Stalker jedoch immer aggressiver wird und selbst Alanas Wohnung nicht mehr sicher ist, steht für Chandler fest, dass er sie um jeden Preis beschützen muss und ist bereit, alles für sie zu tun…

Zugegeben: Die Geschichte ist nicht gerade mit Tiefe gesegnet, ist zudem ziemlich vorhersehbar und kommt auch ohne das ein oder andere Klischee nicht aus, allerdings konnte mich die Geschichte dennoch von vorne bis hinten gut unterhalten, sodass ich Alana und Chandler sehr gerne auf ihrem (gemeinsamen) Weg verfolgt habe.

Das Cover ist zwar an sich nicht unbedingt unansehnlich, allerdings habe ich mir hier für die Geschichte eine doch etwas schönere, ausdrucksstärkere Gestaltung gewünscht. Von der Kurzbeschreibung war ich dagegen schon mehr begeistert, denn diese hat mir so gut gefallen, dass ich dem Buch unbedingt eine Chance geben wollte.

Kurz gesagt: „Tempting Love – Spiel nicht mit dem Bodyguard“ ist zwar von der Thematik her nicht zwingend neu, allerdings konnte mich die Autorin dennoch wieder einmal mit einem tollen Schreibstil und vielseitigen Figuren begeistern, sodass ich die Geschichte, bzw. die komplette Trilogie, nur empfehlen kann.

Reihenfolge
Hände weg vom Trauzeugen
Homerun ins Glück 
Spiel nicht mit dem Bodyguard

Rezension

Stephen King – Umneys letzter Fall


Kurzbeschreibung
Clyde Umney ist Privatdetektiv. In letzter Zeit geht sein Geschäft den Bach hinunter, und dann kündigt auch noch seine Sekretärin. Als er daraufhin am Schreibtisch zusammenbricht, betritt eine Person das Zimmer, die eine ältere Version von ihm selbst zu sein scheint und sich als sein Schöpfer vorstellt. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Umneys letzter Fall“ ist eine knapp neunzig Seiten lange Kurzgeschichte, die in Deutschland in der Kurzgeschichten-Sammlung „Albträume – Nightmares & Dreamscapes“ erschienen ist. Da ich schon viele Kurzgeschichten aus der „Story Selection“-Reihe von Stephen King gelesen habe, musste auch diese unbedingt auf meinem Reader landen und ich muss sagen, das mich der Autor wieder einmal überzeugen konnte.

Stephen King konnte dabei wieder einmal mit seinem grandiosen Schreibstil bei mir punkten: Stellenweise salopp, immer direkt, es wird nichts beschönigt und gleichzeitig kann man sich in nahezu jeden einzelnen Moment hineinversetzen, sodass „Umneys letzter Fall“ letztendlich sehr gut durchdacht und spannend wirkt. Obwohl die Geschichte bereits in den achtziger Jahren erstmals veröffentlicht wurde, wirkt diese hier trotz allem doch recht frisch und modern, sodass das typische King-Gefühl wieder deutlich spürbar ist.

Erzählt wird hierbei die Geschichte des Autors Samuel Landry, der es in seinem Leben zuletzt nicht leicht hatte, da nicht nur erst sein Sohn verstorben ist, sondern auch noch seine Frau den Freitod gewählt hat. Da Samuel mit der Realität nicht mehr zurecht kommt, erfindet er den Privatdetektiven Clyde Umney, doch Samuel muss dabei feststellen, dass es auch in der fiktiven Welt nicht nur rosig zugeht und er auch dort mit einigen Problemen und Sorgen zu kämpfen hat…

Das Cover ist sehr schlicht, einfarbig und hebt lediglich den Namen des Autors und den Buchtitel hervor, was zwar kein Hingucker, aber dennoch in Ordnung ist. Die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, denn diese liest sich so interessant, dass ich direkt mehr über das Leben von Samuel Landry und Clye Umney erfahren wollte.

Kurz gesagt: Mit „Umneys letzter Fall“ hat Stephen King erneut eine spannende und ereignisreiche Kurzgeschichte abgeliefert, die zwar nicht ganz ohne kleinere Schwächen auskommt, mich aber dennoch mit interessanten Figuren und einigen Denkanstößen überzeugen konnte.