Rezension

Nadin Maari – Winterzauber in der kleinen Teestube

Kurzbeschreibung
Mit süßer Intuition kreiert Miela Ladur die zauberhaftesten Gebäckstücke für ein Lifestyle-Magazin. Doch eines Tages wird ihre heile Welt erschüttert, als sie ihren Freund Nils bei einem Seitensprung erwischt. Zusammen mit ihren bunten Macarons wagt Miela einen Neuanfang – in der altmodischen Teestube Teetässchen, die in einem entzückenden Hofgarten, mitten in einem hippen Berliner Altstadtviertel, auf Gäste wartet. Gemeinsam mit Assa, ihres Zeichens Teepsychologin, erweckt Miela dank eines Adventsmarktes voller Winterromantik die Läden des Hofgartens aus ihrem Schlummer. Ihr Macaron-Adventskalender lässt die Gästeherzen dahinschmelzen – vor allem das des smarten Architekten Henrik. Allerdings läuft der Mietvertrag des Teetässchens pünktlich zu Weihnachten aus und auch Nils klopft wieder an Mielas Herz… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

_____________________________________________________

Meine Meinung
Wenn es draußen kalt und grau ist, lese ich am liebsten Geschichten, die ein gemütliches Wintergefühl mit sich bringen, bei denen man sich am liebsten mit einer heißen Tasse Tee in eine Decke einkuscheln möchte. Dabei bin ich auch auf „Winterzauber in der kleinen Teestube“ gestoßen und hatte hohe Erwartungen an die Geschichte – und ich wurde nicht enttäuscht.

Obwohl ich vorher noch nie ein Werk von Nadin Maari gelesen habe, konnte sie mich direkt mit ihrem Schreibstil in den Bann ziehen, denn die Geschichte liest sich leicht, locker und flüssig. Dazu sind die Dialoge mal humorvoll, mal melancholisch, lesen sich aber niemals holprig. Ebenfalls positiv ist, dass die Autorin größtenteils auf Klischees und unnötigen Kitsch verzichtet hat, denn das hat die Geschichte trotz des Genres auch gar nicht nötig gehabt. Auch die Figuren, allen voran Miela, sind gut ausgearbeitet, man lernt sie ausreichend kennen und sie besitzen Ecken und Kanten und haben eine gewisse Tiefe, sodass ich sie gern auf ihrem Weg begleitet habe.

Miela hatte schon immer eine Schwäche fürs Backen und hat ihr Hobby zum Beruf gemacht, denn sie arbeitet für ein Lifestyle-Magazin, für das sie regelmäßig ihre neuesten Kreationen vorstellt. Ihre Welt zerbricht jedoch, als sie ihre große Liebe Nils beim Fremdgehen erwischt. Sie braucht dringend einen Neuanfang und entscheidet sich den nächsten Schritt zu wagen. Sie mietet das „Teetässchen“, eine kleine Teestube, die in einem Hofgarten in Berlin liegt und bietet dort ab sofort ihre geliebten Macarons an. Ihre Kunden sind von dem Gebäck angetan, aber auch Henrik, ein charmanter Architekt, ist von Miela und ihre Gastfreundlichkeit ganz begeistert. Für Miela könnte dies der perfekte Neustart sein, wären da nicht ihr Exfreund, der sich wieder um sie bemüht und der auslaufende Vertrag von der Teestube, der ihr Kopfzerbrechen bereitet.

Besonders schön finde ich, dass man hier Berlin als Handlungsort ausgesucht hat, denn normalerweise hätte man bei dem Buchtitel eher an ein verschneites Örtchen gedacht, bei dem sich ab und zu Einheimische und Touristen in die Teestunde verirren. Dass man hier Berlin ausgesucht hat, ist gelungen und ist durchaus passend, da es mal etwas anderes ist und dennoch ein gemütliches Wintergefühl mit sich gebracht hat.

Kurz gesagt: „Winterzauber in der kleinen Teestube“ ist insgesamt eine schöne, winterliche Geschichte, die unterhält und ohne unnötigen Kitsch auskommt, sondern mit interessanten Figuren und einem tollen Schreibstil überzeugen kann. Somit kann ich die Geschichte nur empfehlen.