Rezension

Olivia Miles – No Sweeter Kiss (Sweeter in the City #2)

Kurzbeschreibung
Ben Sullivan hatte gedacht, dass sein Leben völlig nach Plan verläuft. Doch als seine Frau ihn und seine kleine Tochter einfach verlässt, steht er vor der Herausforderung, wieder ganz neu anzufangen. Und dieses Mal ist er fest entschlossen, sein Herz nicht noch einmal aufs Spiel zu setzen. Doch seine neue Nachbarin schafft es immer wieder, unter seine harte Schale zu dringen. Mary Harris, die Besitzerin des Eissalons „Sunshine Creamery“, scheint ein Stück Sonne in ihrem Herzen zu tragen. Und damit bringt sie Bens vernünftige Vorsätze langsam aber sicher zum Schmelzen. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band der „Sweeter in the City“-Reihe gut gefallen hat, wollte ich auch dem zweiten Band „No Sweeter Kiss“ eine Chance geben und war schon sehr gespannt, ob sich die Autorin in ihrem Schreibstil ein wenig gebessert hat und der Geschichte und den Figuren mehr Tiefe verleiht. Leider ist dies nicht der Fall, sodass ich von „No Sweeter Kiss“ leider nicht allzu sehr begeistert bin.

Die Geschichte liest sich zwar wieder recht zügig, allerdings wirkt alles wieder sehr oberflächlich, was mehr als schade ist, denn die Geschichte bietet an sich sehr vieles, was man ausführlicher und tiefgehender thematisieren könnte. Leider bleiben jedoch die Figuren dabei flach und besitzen kaum Ecken und Kanten und aufgrund dessen konnte ich mich kaum in sie hineinversetzen. Dies ist sehr schade, denn wenn ein Autor in seinen Büchern alles immer nur andeutet, kann dies auf Dauer nicht gut gehen.

„No Sweeter Kiss“ ist dabei schnell erzählt: Bens Leben ändert sich von einem auf den anderen Tag, als seine Frau nicht nur ihn, sondern auch die gemeinsame Tochter verlässt. Für ihn beginnt dadurch nicht nur ein neues Leben, sondern er nimmt sich auch fest vor, in absehbarer Zeit nicht mehr sein Herz zu öffnen oder gar zu verschenken. Dieses Vorhaben bröckelt jedoch immer mehr, als er auf seine neue Nachbarin Mary trifft. Mary kennt man bereits aus dem ersten Band „No Sweeter Summer“, da sie dort als Lilas Schwester eine kleine Nebenrolle spielt.

Die Art und Weise, wie Ben und Mary dabei miteinander umgehen, ist stellenweise süß, manchmal auch ein wenig anstrengend, da besonders Ben aufgrund seiner Erfahrungen oftmals recht ruppig daher kommt. An sich ist dies wirklich eine schöne, wenn auch vorhersehbare Geschichte, die kleinere Höhen und Tiefen mit sich bringt, allerdings hätte mir diese deutlich besser gefallen, wenn man den Figuren noch mehr Tiefe verliehen und dem Leser noch intimere Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt offenbart hätte.

Kurz gesagt: „No Sweeter Kiss“ ist insgesamt eine süße Geschichte, die für einen verregneten Lesenachmittag gut geeignet ist. Allerdings verzichtet die Autorin auch hier wieder einmal auf eine gewisse Tiefe und lässt die Geschichte leider durchgehend oberflächlich erscheinen. Kann man mögen, muss man aber nicht.

Reihenfolge
No Sweeter Summer
No Sweeter Kiss
No Sweeter Love
No Sweeter Hope

Rezension

Olivia Miles – No Sweeter Summer (Sweeter in the City #1)

Kurzbeschreibung
Die Werbetexterin Lila Harris weiß aus leidvoller Erfahrung, wie es ist, sich in den falschen Mann zu verlieben. Diesen Fehler will sie nie wieder begehen! Als jedoch Sam Crawford, der attraktive und erfolgreiche Chef einer großen Werbeagentur – und ganz nebenbei ihr Ex – erneut in ihr Leben tritt und ihr ein verlockendes Angebot macht, weiß sie nicht, was sie tun soll: mit ihm zusammenarbeiten und das Eiscafé ihres Großvaters retten oder ihr Herz davor beschützen, erneut gebrochen zu werden? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„No Sweeter Summer“ ist der erste Band der vierteiligen „Sweeter in the City“-Reihe und hat mich aufgrund seines schönen Covers und der Kurzbeschreibung direkt angesprochen. Aufgrund der Beschreibung habe ich mir eine emotionale und schöne Liebesgeschichte gewünscht, was ich jedoch nur halbwegs bekommen habe.

Die Geschichte liest sich zwar an sich recht flott, allerdings habe ich hier deutlich mehr erwartet, denn die Autorin geht leider weder mit den Orten, noch den Figuren sonderlich groß in die Tiefe. Hier wird alles vielmehr nur angedeutet, sodass ich große Probleme hatte, mir die Orte oder die Figuren bildlich vorstellen zu können, was doch sehr schade ist.

Dabei ist die Geschichte eigentlich ganz süß: Lila arbeitet als Werbetexterin und möchte sich in der Szene immer mehr etablieren und genügend Aufträge an Land ziehen, um das Eiscafé ihres Großvaters retten zu können. Dabei möchte sie Kunden mit ihrem Talent, Ideen und Ehrgeiz überzeugen und erhält sogar einen relativ großen Auftrag. Probem ist jedoch, dass sie dabei mit dem smarten Sam zusammen arbeiten muss, der sich zufällig auch als ihr Ex-Freund entpuppt, der ihr vor einigen Jahren das Herz gebrochen hat. Für Lila ist dies ein kaum erträglicher Zustand, da sie immer noch unter der Trennung leidet und Sam in gewisser Weise nie vergessen konnte. Aber man merkt auch Sam schnell an, dass Lila ihn nach all der Zeit nicht kalt lässt.

In „No Sweeter Summer“ geht es somit nicht nur um eine süße Liebesgeschichte, sondern auch ums Verzeihen, zweiten Chancen und persönlicher Weiterentwicklung, was insgesamt gelungen ist. Wäre die Autorin hier nur weit mehr in die Tiefe gegangen und hätte sie den Figuren mehr Ecken und Kanten geschenkt, wäre es sicherlich noch ansprechender gewesen.

Kurz gesagt: „No Sweeter Summer“ ist ein insgesamt netter Auftakt der „Sweeter in the City“-Reihe, der zwar an sich ganz süß geschrieben ist, es aber deutlich an Tiefe und ausführlicheren Beschreibungen mangelt. Dennoch bin ich gespannt, was der zweite Band „No Sweeter Kiss“ für mich bereit hält und hoffe, dass dieser Band etwas tiefgründiger sein wird.

Reihenfolge
No Sweeter Summer
No Sweeter Kiss
No Sweeter Love
No Sweeter Hope

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Markus Warken – Tödliche K.I. (Jana Loewe #1)

„Tödliche K.I.“ stammt aus der Feder von Markus Warken und klang zunächst nach einem sehr spannenden und modernen Thriller, der sich mit aktuellen Themen beschäftigt. Leider entpuppte sich dieser Thriller jedoch als recht flache Angelegenkeit, denn hier konnten mich weder die Figuren, noch der Verlauf der Geschichte sonderlich beeindrucken.

Die Geschichte bietet leider kaum Spannung, plätschert nur so vor sich hin und wirkt insgesamt unfertig und ideenlos. Das ist sehr schade, denn hier hätte man mit Themen wie Terrorismus, künstlicher Inzelligenz, globaler Überwachung und Hacken einiges rausholen können. Auf mich wirkte die Geschichte jedoch sehr lieblos geschrieben.

Die Figuren sind zwar einigermaßen gut gezeichnet, aber insgesamt sehr flach und unsympathisch. Allen voran die Studentin Jana, die für eine Semesterarbeit unter falschem Namen online recherchieren muss. Sie ist nicht nur sehr naiv, sondern auch sehr aufmüpfig, tollpatschig, ohne Tiefe und – wie immer! – sehr schön, was natürlich auch der Männerwelt nicht entgeht.

Dazu ist sie auch sehr klischeehaft, denn natürlich ist sie als Studentin kaffeesüchtig und natürlich hat sie – welch Zufall! – einen guten Freund, der sich mit Hacken auskennt, nachdem sie online bedroht wird.

Dies ist mir alles zu oberflächlich, zu klischeebeladen und meiner Meinung nach einfach nicht gut umgesetzt, sodass ich immer mehr das Interesse an der Geschichte verloren habe und mich auch das Ende schlicht und ergreifend nicht mehr interessiert hat. Somit habe ich die Geschichte nach etwas mehr als 65 Prozent abgebrochen.

(Werbung – Die Rechte am Buchcover liegen beim Gmeiner Verlag)

Rezension

Peter McLean – Priest of Bones (Der Kampf um den Rosenthron #1)

Kurzbeschreibung
Soldaten, Gangster, Magier – in den dunklen Gassen der Stadt wird darum gekämpft, wer in den Spelunken, Bordellen und Tempeln des Glückspiels das Sagen hat. Der Soldatenpriester Tomas Piety und seine Leute haben ein einfaches Ziel, sie wollen Alles, und das jetzt.

Der Krieg ist aus, aber die Probleme scheinen erst richtig anzufangen. Der Armeepriester Tomas kehrt mit seinen Soldaten und seiner Stellvertreterin Bloody Anne zurück nach Ellinburg. Aber die Stadt hat sich verändert, sein Imperium besteht nicht mehr. Längst haben andere Kriminelle die Kontrolle über die Gasthäuser, Bordelle und das Glücksspiel übernommen und ein dichtes Netz von Spitzeln geschaffen. Aber Tomas will sich zurückholen, was einst ihm gehörte. Er baut eine Gang auf, die an Gewitztheit und Schlagkraft nicht zu übertreffen ist. Und dann ist da noch Billy the Kid, ein Junge, der von der Göttin berührt ist und über beängstigende magische Fähigkeiten verfügt. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Priest of Bones“, Band 1 der „Der Kampf um den Rosenthron“-Reihe, und ich hatten es ein wenig schwer miteinander, was vermutlich daran liegt, dass ich einfach zu hohe Erwartungen an diese Geschichte hatte, die bereits auf sämtlichen Plattformen viele sehr gute Bewertungen erhalten hat. Die Geschichte ist zwar grundsätzlich nicht schlecht, allerdings konnte sie nicht ganz meine Erwartungen erfüllen, was sehr schade ist.

So liest sich „Priest of Bones“ bei bestimmten Kampfszenen unglaublich spannend und auch detailliert, ansonsten bleibt die Geschichte jedoch oft sehr blass und wird holprig erzählt. Dies zeigt sich auch bei den Figuren, die stellenweise unfertig und sehr roh wirken, sodass sie mir nicht nur teilweise sehr unsympathisch waren, sondern mir auch ihr Schicksal immer mehr egal wurde.

Dennoch hat „Priest of Bones“ auch durchaus ein paar gute Seiten an sich, denn die Kämpfe lesen sich wie gesagt erstklassig, aber auch die jeweiligen Ort werden detailverliebt und ausführlich beschrieben, was mir sehr gut gefällt, da ich vieles dadurch direkt vor Augen hatte.

Die jeweiligen Gruppierungen, die aus Soldaten, Gangstern und Magiern bestehen, könnten unterschiedlicher nicht sein und bieten eine Menge Raum für interessante Geschichten, doch leider blieben diese fast alle blass, sodass es letztendlich egal ist, wer wo das Sagen hat, was sehr schade ist.

Somit bin ich von „Priest of Bones“ letztendlich doch etwas enttäuscht, da ich insgesamt zu hohe Erwartungen an die Geschichte hatte und mich auch die Figuren nicht überzeugen konnten. Somit werde ich auch die weiteren Bände nicht weiter verfolgen.

Reihenfolge
Priest of Bones
Priest of Lies (dt. Titel unbekannt)
Priest of Gallows (voraussichtlicht 2021 // dt. Titel unbekannt)
Priest of Crowns (voraussichtlich 2022 // dt. Titel unbekannt)

Rezension

Lisa Keil – Bleib doch, wo ich bin

Kurzbeschreibung
Kaya hat alles, was sie zu ihrem Glück braucht: eine kleine Buchhandlung in ihrem Heimatort, beste Freunde und ihr heiß geliebtes Shetlandpony. Für einen Mann, der länger bleibt als eine Nacht, ist eigentlich kein Platz in ihrem Leben.
Lasse ist überzeugter Großstädter und nur aufs Land gezogen, weil er als Lehrer die erstbeste Vertretungsstelle annehmen musste. Als Kaya ihn auf einer Scheunenparty trifft, ahnt sie nicht, dass der gutaussehende Typ der Klassenlehrer ihrer Nichte ist. Eine Begegnung mit aufregenden Folgen…
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Bleib doch, wo ich bin“ von Lisa Keil ist mir nicht nur durch das wunderschöne Cover aufgefallen, sondern vor allem aufgrund der Kurzbeschreibung, die direkt mein Interesse wecken konnte und eine unterhaltsame und schöne Liebesgeschichte verspricht. Diese habe ich auch zum Glück erhalten, denn „Bleib doch, wo ich bin“ konnte mich mit einem angenehmen Schreibstil und tollen Figuren überzeugen.

Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ist unterhaltsam, teilweise romantisch und manchmal auch recht witzig. Die Figuren sind gut gezeichnet, man lernt sie gut kennen und ich konnte mich besonders in Kaya hineinversetzen, sodass ich sie gerne durch die Geschichte begleitet habe.

Kaya ist eine starke Persönlichkeit, die weiß, was sie will und sich auch nimmt, was sie will. Die große Liebe ist aktuell nicht zwingend ihr Ziel, denn sie genießt lieber ihre Freiheit und verbringt ihre Zeit lieber mit Freunden und ihrem Pferd. Dies ändert sich jedoch, als sie auf den smarten Lasse trifft, der von Köln aus aufs Land zieht, um dort als Lehrer zu arbeiten. Kaya ist von Lasse sehr angetan, was auf Gegenseitigkeit beruht, doch dann stellt sich heraus, dass Lasse der neue Klassenlehrer ihrer Nichte ist, was doch einiges auf den Kopf stellt.

Lasse und Kaya gefallen mir dabei sehr gut, denn da Zusammenspiel zwischen ihnen ist mal harmonisch, mal romantisch, mal frech und auch sehr prickelnd, sodass man hier insgesamt einen tollen Liebesroman mit kleineren erotischen Szenen erhält.

Kurz gesagt: „Bleib doch, wo ich bin“ ist eine unterhaltsame und romantische Liebesgeschichte, die dank sympathischen und schlagfertigen Figuren und einem angenehmen Schreibstil überzeugen kann. „Bleib doch, wo ich bin“ wird somit nicht mein letztes Buch von Lisa Keil gewesen sein.

Rezension

Lukas Hainer – Das weiße Herz (Herz #2)

Kurzbeschreibung
Drei Wochen sind vergangen, seit Anna und Nick aus dem Gefängnis des dunklen Herzens entkommen konnten. In der wirklichen Welt sind sie sicher – oder nicht? Als die beiden der Hilferuf Elifs aus der Türkei ereilt, machen sie sich auf den Weg nach Istanbul. Dort werden sie Zeugen brutaler Polizeigewalt und erleben, wie die Gefängniswelt des dunklen Herzens beginnt, diese Welt zu durchdringen. In vielen Ländern herrscht ein Klima von Angst und Konfrontation. In Großbritannien zu Straßenkämpfen. In Frankreich sind Kriminalität und Fremdenhass mehr und mehr an der Tagesordnung. Anna erkennt, dass nur der Alte allein das letzte Opfer bringen kann, um sein Volk und gleichzeitig das dunkle Herz endgültig erlöschen zu lassen. Doch er braucht dafür die Hilfe aller anderen. Ein gefährlicher Wettlauf mit der Zeit beginnt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band „Das dunkle Herz“ sehr gut gefallen hat, wollte ich auch unbedingt den zweiten und leider letzten Band „Das weiße Herz“ lesen. Dabei habe ich mir eine ähnlich spannende und ereignisreiche Geschichte erhofft und wurde nicht enttäuscht, denn „Das weiße Herz“ steht seinem Vorgänger in Nichts nach und bietet eine gut weitergeführte Geschichte.

Die Geschichte liest sich weiterhin spannend, packend, flüssig und bietet jede Menge unerwartete Momente, die ich so nicht erwartet habe. Einen Pluspunkt gibt es auch dafür, dass die Geschichte fast nahtlos an dem Ende aus „Das dunkle Herz“ anknüpft, sodass man direkt wieder mitten im Geschehen ist, ohne dabei Startschwierigkeiten zu haben. Die Figuren entwickeln sich stetig weiter und werden weiterhin sehr authentisch, sympathisch und vielseitig beschrieben.

Nick und Anna haben sich im Laufe der Zeit enorm weiterentwickelt, werden mehr zu einer Einheit und haben das selbe Ziel, nämlich das dunkle Herz zu bekämpfen. Wieder in der realen Welt angekommen, scheinen sie zunächst in Sicherheit zu sein, versuchen ein einigermaßes normales Leben zu führen und bleiben vorerst nur via Internet in Kontakt. Dies ändert sich jedoch, als Nick gemeinsam mit Fani zu Anna fliegt und sie einen Hilferuf von Elif aus der Türkei erhalten. Wie man sieht, rückt hierbei die reale Welt deutlich mehr in den Vordergrund, was ich jedoch vollkommen in Ordnung finde, da man so noch mehr Spielraum hat und nicht mehr allzu eingeschränkt ist, wie noch in der Wüstenstadt.

Auffällig ist hierbei, dass die Geschichte dieses Mal nicht nur noch spannender, sondern auch schonungsloser ist. Dies erkennt man besonders an einigen Szenen, die in der Türkei spielen und die Polizisten dort nicht mit Gewalt geizen. Gleiches gilt auch für andere Länder in Europa, in denen die Gewalt immer gegenwärtiger ist, sodass das Buch nichts für schwache Nerven ist.

Kurz gesagt: „Das weiße Herz“ ist ein spannender, schonungsloser und großartig geschriebener Abschluss der „Herz“-Dilogie und konnte mich mit brisanten Themen, interessanten Figuren und einem tollen Setting überzeugen, sodass ich die Dilogie sehr genossen habe. Ich kann die Bücher somit nur wärmstens empfehlen.

Reihenfolge
Das dunkle Herz
Das weiße Herz

Rezension

Annie Williams – Love Coach

Kurzbeschreibung
Fast ein Jahr ist vergangen, seitdem Belles Freund mit ihr Schluss gemacht hat. Und ihr Liebeskummer wütet noch immer so fies wie an Tag eins der Trennung. An ihrem 25. Geburtstag platzt Belles Freundinnen allerdings der Kragen, und sie schenken ihr einen Internetkurs, der gegen den Frust helfen soll. Die wichtigste Regel dabei lautet: Lass dich niemals auf einen ernsthaften Flirt ein! Belle ist fest entschlossen, sich durch die Lektionen, die ihr der Love Coach stellt, zu beißen – komme, was da wolle. Doch ausgerechnet da trifft sie auf Jamie, der ihr mit seiner lockeren Art und seinem umwerfenden Lächeln den Kopf verdreht. Und Belle muss feststellen, dass die Regel des Kurses zu einem immer größeren Problem wird… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Love Coach“ gehört zu den Büchern, die sich zunächst wahnsinnig gut anhören und bei denen man hinterher nicht nur genervt den Kopf schüttelt, sondern sich fragt, warum man die Geschichte überhaupt gelesen hat.

Dies liegt vor allem daran, dass die Autorin hier sehr tief in die Klischeeschublade gegriffen hat, aber auch an den unsympathischen Figuren, mit denen ich rein gar nichts anfangen konnte. Zwar liest sich die Geschichte durchaus sehr flüssig und besitzt auch den ein oder anderen witzigen Moment, allerdings gehört „Love Coach“ auch zu den Büchern, die man sehr schnell wieder vergessen hat.

Die 25-jährige Belle wurde vor einem Jahr von ihrem Freund verlassen und zelebriert seitdem geradezu ihren Liebeskummer, denn es scheint dabei kein Ende in Sicht zu sein. Ihre Freundinnen wollen dies nicht mehr mit ansehen und schenken ihr zum Geburtstag einen Onlinekurs, bei dem ihr ein sogenannter Love Coach nicht nur helfen soll, die Trennung zu verarbeiten, sondern auch gleichzeitig, wie man mehr Selbstvertrauen aufbaut und flirtet. Dabei gibt es grundsätzlich nur eine Regel: Lass dich nie auf einen ernsten Flirt an. Dass dies nicht so einfach ist, stellt sich geradezu in Rekordzeit heraus, als sie auf den smarten Jamie trifft, der ihr direkt den Kopf verdreht.

So gut dies auch klingen mag, so vorhersehbar, klischeehaft und kitschig verläuft die gesamte Geschichte. Belle und ihre Freundinnen sind für mich nicht greifbar und wirken allesamt unsympathisch und ohne Tiefe, was doch sehr schade ist, denn wären diese besser ausgearbeitet und hätte man sich besser in sie hineinversetzen können, hätte ich wohl auch mehr Gefallen an der Geschichte gefunden.

Somit ist „Love Couch“ für mich leider ein kleiner Flop, der ohne Tiefe daherkommt, was sehr schade ist, denn hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Manchmal soll es aber wohl einfach nicht sein.

Rezension

Lisa C. Franklin – Perfect Score: Für immer du

Kurzbeschreibung
Vor Sechs Jahren war Ian Clark, der beste Freund und Eishockey Kamerad ihres Bruders, der erste Junge, in den sich Lainy verliebte. Die gemeinsamen Trainingsstunden auf dem Eis brachten die Luft zwischen den beiden zum Knistern. Doch dann verschwand er von einem auf den anderen Tag und ließ Lainy am Boden zerstört zurück. Jetzt ist er plötzlich wieder in der Stadt.
Seit Ian denken kann, ist er in Lainy verliebt, sie ist seine große Liebe. Doch vor sechs Jahren war er gezwungen, sie zu verlassen, damit sie nicht von seiner Vergangenheit überrannt wird. Als er zurückkommt, muss er feststellen, dass sein Versuch Lainy zu beschützen, fehlgeschlagen ist. Ian setzt alles daran, sich zu entschuldigen, doch zwischen ihnen steht so manche unausgesprochene Wahrheit.
Ist ihre Liebe immer noch stark genug, dass sie gemeinsam die Vergangenheit überwinden können?
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da Sport Romance-Romane immer populärer werden und dabei besonders viele Geschichten von Eishockey handeln, war ich zunächst ein wenig skeptisch, ob mir „Perfect Score: Für immer du“ wirklich gefallen kann, da ich bereits einfach schon zu viele Geschichten rund um die Sportart gelesen habe. Trotz aller Zweifel hat mir „Perfect Score: Für immer du“ jedoch erstaunlich gut gefallen, sodass ich hier ein paar angenehme und unterhaltsame Lesestunden hatte.

Das Buch liest sich leicht und flüssig und bringt eine Geschichte mit sich, die zwar an sich emotional ist, mich aber auch gut unterhalten konnte, da besonders die Dialoge oft sarakstisch, aber auch recht witzig gestaltet sind. Die Figuren sind gut gezeichnet, man lernt sie gut kennen und durch die vielen Rückblicke bekommt man einen guten und nachvollziehbaren Einblick in ihr Leben und gemeinsame Zeit.

Erzählt wird dabei die Geschichte von Lainy und Ian. Während Lainy als Eiskunstläuferin auf dem Eis steht, ist Ian der Star der Eishockey-Mannschaft. Sie haben nicht nur eine sehr starke Verbindung zueinander, sondern haben dazu noch eine gemeinsame Vergangenheit. Lainy und Ian waren früher nicht nur befreundet, sondern auch ineinander verliebt, ehe Ian wie aus dem Nichts aus ihrem Leben verschwand. Nun, sechs Jahre später, stehen sie wieder voreinander und versuchen nicht nur wieder ein normales Verhältnis zueinander aufzubauen, sondern auch die Vergangenheit zu verarbeiten, denn beide hatten durch die Trennung ein gebrochenes Herz, das immer noch zwischen ihnen steht.

Die Geschichte ist emotional, humorvoll, stimmt nachdenklich und beeinhaltet natürlich auch genug Szenen rund um den Eissport, was mir insgesamt gut gefallen hat. Dazu zeigt die Geschichte auf, was mit einer jungen Liebe passieren kann, wenn zu viel Einfluss von außen auf sie einströmt und welch Schaden das auch auf die Psyche nehmen kann.

Kurz gesagt: „Perfect Score: Für immer du“ ist insgesamt eine unterhaltsame und emotionale Sports Romance, die mich mit einem tollen Schreibstil und interessanten Figuren begeistern konnte. Bitte mehr davon!

Rezension

[Kurzrezension] Marie-Sabine Roger – Ein Himmel voller Sterne

Kurzbeschreibung
Merlin ist Autor einer erfolgreichen Comic-Reihe. Mit seiner Frau Prune und dem Kater Pantoffel bezieht er ein Traumhaus auf dem Land. Zwar gibt es nach elf Uhr vormittags kein warmes Wasser, und der Klempner Herr Tjalsodann lässt sich nicht blicken, aber davon abgesehen ist ihr Glück perfekt. Bis eines Tages Merlins bester Freund Laurent stirbt, Vorbild für seinen Comic-Helden Wild Oregon. Laurents letzter Wunsch: Wild Oregon soll im nächsten Band endlich die Liebe seines Lebens finden und es bitte nicht – wie er selbst – verbocken. Doch Merlin will die Arbeit einfach nicht gelingen: Laurents hinterlistige Katze Zirrhose sorgt für Unruhe im Haus, vor allem aber will Merlin ohne Laurent einfach nichts einfallen. Ihm fehlt jegliche Inspiration – bis Laurents Onkel Albert mit 94 Jahren seinen zweiten Frühling erlebt und sich verliebt. Langsam geht Merlin auf, dass er sich ganz falsche Vorstellungen von der wahren Liebe gemacht hat… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Ein Himmel voller Sterne“ klang zunächst nach einer interessanten, humorvollen und einfühlsamen Geschichte, von der ich mir viel versprochen habe. Leider konnte mich der Roman nicht so überzeugen, wie ich es mir zuvor erhofft habe, denn ich wurde weder mit den Figuren, noch mit dem Plot sonderlich warm.

Marie-Sabine Roger erzählt die Geschichte auf eine sehr poetische Art und Weise, die zwar hier und da durchaus zu Gefallen weiß, allerdings ist das Problem, dass dies nicht so ganz zu den Figuren passen wollte, die meiner Meinung nach vollkommen überzeichnet sind. Zwar sind diese auch an sich recht liebevoll gestaltet, allerdings waren sie mir teilweise too much, sodass sie überladen wirkten und ich mich nicht so wirklich drauf einlassen konnte.

Auch die Comic-Reihe rund um den Helden Jim Oregon wollte für mich nicht so wirklich ins Bild passen, weil es nicht zur bisherigen Sprache im Buch gepasst hat und Merlin auch nicht wirklich wie ein typischer Comicbuch-Autor wirkt. Dass die Liebe und der Tod hierbei eine große Rolle spielen, ist dagegen glaubwürdiger, allerdings konnte ich mich oftmals nicht so wirklich auf Merlin, seine Frau und den Versuch, Jim Oregon die große Liebe finden zu lassen, einlassen. Es ist zwar tragisch, dass Merlins bester Freund, der die Vorlage des Comichelden ist, bis zum Tode nicht die Liebe finden konnte, allerdings wirkte die Geschichte dadurch oftmals so zusammengewürfelt und zusammenhangslos, dass es schwierig war, der Geschichte wirklich zu folgen, da kein roter Faden wirklich spürbar ist.

Somit ist „Ein Himmel voller Sterne“ für mich leider nicht der erhoffte Kracher. Zwar bietet die Autorin hier eine wortgewaltige und poetische Sprache, allerdings wollten ihre vielen Ideen und die oftmals überzeichneten Figuren für mich nicht funktionieren.

Rezension

Christina Bradley – Thirty

Kurzbeschreibung
Bella Edwards‘ Leben ist ein einziges Chaos. Während ihre Freundinnen auf Facebook ihr ach so erfüllendes Leben feiern, ist Bella nicht mal ansatzweise da, wo sie mit fast dreißig sein wollte. Vor allem der Mann fürs Leben fehlt noch. Hals über Kopf fliegt sie von London nach New York zu ihrer Freundin Esther. Die hat die rettende (oder völlig absurde?) Idee: dreißig Dates in dreißig Tagen. So macht Bella sich auf einen verrückten Trip von New York bis nach San Francisco mit dem Ziel: den Einen finden. Zwischen diversen Blind Dates, charmanten und weniger charmanten Typen, findet Bella zwar nicht den Mann fürs Leben, aber tatsächlich das Eine, was sie glücklich macht. Und vielleicht, nur vielleicht, gibt es ja doch noch Hoffnung auf den Einen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Thiry“ von Christina Bradley gehört zu den Geschichten, die ich unbedingt mögen wollte, weil nicht nur das Cover wunderschön gestaltet ist, sondern mich auch die Kurzbeschreibung direkt ansprechen konnte. Demnentsprechend hoch waren hierbei meine Erwartungen und ich wurde leider ein wenig enttäuscht, da sich die Autorin leider viel zu sehr an nur allzu bekannten Klischees bedient hat.

Sicherlich, bei dem Genre ist es wirklich schwer das Rad neu zu erfinden und es gibt natürlich immer mal Handlungsstränge, die auch in anderen Büchern bereits vorgekommen sind. Hier war es mir jedoch einfach zu viel, sodass ich nicht so viel Spaß an der Geschichte hatte, wie ich es mir erhofft habe. „Thirty“ liest sich zwar an sich sehr flüssig und flott und bietet sicherlich auch den ein oder anderen witzigen Moment, allerdings hatte ich bei dieser Geschichte immer wieder das Gefühl, als hätte ich diese nicht zum ersten Mal gelesen.

Die Idee, dass Bella innerhalb von dreißig Tagen dreißig Dates haben soll, um somit hoffentlich ihren ganz persönlichen Mr. Right zu finden, ist leider alles andere als neu. Dies ist nicht allzu schlimm, denn hierbei kam es auf die Umsetzung an. Diese entpuppt sich jedoch als sehr klischeehaft und bietet leider auch nur Stereotypen, die zwar insgesamt ganz nett sind, aber nichts ist, was mich großartig vom Hocker hauen konnte.

Es gibt zwar hier und da den ein oder anderen witzigen und gar romantischen Moment, allerdings habe ich mindestens genauso oft nur genervt die Augen verdreht, weil die Geschichte auch leider nur so voller Klischees und Kitsch trieft, was nicht hätte sein müssen. Dazu gibt es leider kaum überraschende Momente, was die Geschichte dringend gebraucht hätte.

Kurz gesagt: „Thirty“ mag zwar hier und da stellenweise sehr unterhaltsam sein, allerdings bietet die Geschichte nur wenig, was mich dazu bringt, begeistert zu sein. Der Schreibstil ist zwar insgesamt in Ordnung, allerdings sind die Figuren so austauschbar, dass man diese schnell wieder vergessen hat. Somit ist „Thirty“ leider eine Enttäuschung.