Rezension

Julia Engelmann – Keine Ahnung, ob das Liebe ist

Kurzbeschreibung
oetry-Autorin Julia Engelmann begeistert seit ihrem mitreißenden Debüt »Eines Tages, Baby« mit ihrer besonderen Sprache und Melodie. In ihrem neuen Gedichtband schreibt sie frisch und einfühlsam über die Liebe und das Leben. Ihre gefühlvollen, facettenreichen Texte handeln von Geborgenheit, Sehnsucht, der Suche nach dem eigenen Platz in der Welt und davon, was es bedeutet, füreinander da zu sein. Julia Engelmann regt zum Nachdenken an und macht Mut, ihre Zeilen sprühen vor Energie und Lebensfreude und berühren das Herz. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits „Eines Tages, Baby“, „Jetzt, Baby“ und „Wir können alles sein, Baby“ von Julia Engelmann gelesen habe und dabei oftmals sehr skeptisch aufgrund einiger Texte war, war ich umso entspannter auf ihr neuestes Werk „Keine Ahnung, ob das Liebe ist, welches ebenfalls Poetry-Slam Texte beinhaltet. Hier muss ich sagen, dass mich das Buch insgesamt ganz gut berühren konnte und unterhalten hat.

„Keine Ahnung, ob das Liebe ist“ besteht – wie auch ihre anderen Werke – aus zahlreichen Texten und Illustrationen von Julia Engelmann, die sich bei der Ausarbeitung des Buches wieder einmal wirklich große Mühe gegeben hat. Ich muss zwar sagen, dass ich auch hier einige Texte wieder einmal als sehr kommerziell und zu durchdacht empfunden habe, allerdings muss ich ebenfalls zugeben, dass mir sehr viele Texte zugesagt und aus dem Herzen gesprochen haben, sodass man aus Engelmanns Texten definitiv einiges mitnehmen kann.

Positiv ist auch, dass die Texte sich mittlerweile deutlich erwachsener und reifer lesen. Julia Engelmann hat zwar bereits auch früher eine gewisse Tiefe in ihre Texte gelegt, allerdings empfand ich diese in „Keine Ahnung, ob das Liebe ist“ weitaus tiefgründiger, als ihre bisherigen Veröffentlichungen.

Wunderschön ist wieder einmal die Aufmachung des Buches. Obwohl dies wieder relativ dünn ist, hat man sich dennoch wieder sehr viel Mühe gegeben. Dies fängt mit der Covergestaltung an und endet mit den illustrationen im Buch, die gut zu den einzelnen Texten passen. Die Kurzbeschreibung ist wieder einmal schwammig, allerdings habe ich hierbei auch nicht allzu viel erwartet, da man die Texte schließlich nicht vorweg nehmen kann.

Kurz gesagt: „Keine Ahnung, ob das Liebe ist“ ist für mich – neben „Jetzt, Baby“ – die bislang beste Textsammlung von Julia Engelmann, die mich mit ihren Texten berühren und zum Nachdenken anregen konnte. Ich bin somit von ihren Texten beeindruckt und freue mich bereits auf weitere Werke von ihr.

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen] James Douglas – Zu früh zum Sterben

„Zu früh zum Sterben“ von James Douglas klang auf dem ersten Blick nach einem interessanten Thriller, der sich sehr spannend angehört hat. Dementsprechend neugierig war ich auf die Geschichte rund um Agent Cooper und habe hohe Erwartungen an die Geschichte gehabt. Leider konnte mich „Zu früh zum Sterben“ letztendlich nicht überzeugen, sodass ich mich der Geschichte schon von Beginn an nicht anfreunden konnte.

Schuld daran ist ein oftmals zu trockener Schreibstil, der sich zwar an sich recht ordentlich lesen lässt, allerdings bietet die Geschichte nur selten Spannung, sodass der Thriller lediglich dahinplätschert, ohne jedoch Eindruck zu hinterlassen.

Gleiches gilt auch für die Figuren. So werden Hans Neidegger, Agent Cooper und Co. zwar an sich zunächst detailiert beschrieben, allerdings blieben sie für mich auf weitern Strecken farblos, sodass ich mich nicht sonderlich mit ihnen auseinandersetzen konnte. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb mein Interesse an den Figuren als auch an der Geschichte schnell verflogen ist, weil vieles für mich zu belanglos war.

Somit habe ich die Geschichte nach etwas mehr als die Hälfte abgebrochen, da mich der Ausgang des Buches leider nicht mehr interessiert hat.

(Die Rechte am Buchcover liegen beim jeweiligen Verlag)

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Elizabeth Jane Howard – Die Jahre der Leichtigkeit (Cazalat #1)

Bücher abzubrechen ist leider nie schön, besonders wenn diese am Anfang wirklich vielversprechend geklungen haben. Da „Die Jahre der Leichtigkeit“, der erste Band der „Cazalat“-Chroniken, häufiger mit der Erfolgsserie „Downtown Abbey“ verglichen wurde, hatte ich besonders hohe Erwartungen an die Geschichte und wurde doch sehr enttäuscht, sodass ich das Buch nach etwas mehr als der Hälfte abgebrochen habe.

Das Problem ist hierbei nicht nur der etwas holprige und langatmige Schreibstil, sondern auch die zu vielen Personen. Zwar gibt es hierbei direkt einen Stammbau mit dabei, um sich besser orientieren zu können, allerdings hatte ich immer wieder meine Probleme, sämtliche Charaktere auseinanderzuhalten, was meiner Meinung nach ein absolutes No Go ist, da man sich so weder mit den Figuren anfreunden, noch sich in ihre Situationen und ihr Handeln hineinversetzen konnte. Dadurch blieben sie für mich nicht nur fremd und unnahbar, sondern ich habe auch immer mehr das Interesse an ihnen verloren.

Dies ist sehr schade, denn die Geschichte klang zunächst wirklich vielversprechend und hätte auch durchaus ein Pageturner sein können, allerdings war die Geschichte meiner Meinung nach leider viel zu holprig und es machte auf mich den Eindruck, als wäre es nur eine Aneinanderreihung von Szenen, statt ein wirklicher Roman.

Somit konnte mich „Die Jahre der Leichtigkeit“ leider nicht überzeugen, sodass ich das Buch abgebrochen nach knapp dreihundert Seiten abgebrochen habe.

(Die Rechte am Buchcover liegen beim jeweiligen Verlag)

Rezension

Matt Haig – Wie man die Zeit anhält

Kurzbeschreibung
Tom Hazard ist Geschichtslehrer, ein introvertierter Mann, der ein zurückgezogenes Leben führt. Und er hat ein Geheimnis: Er sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre alt. Er hat die Elisabethanische Ära in England, die Expeditionen von Captain Cook in der Südsee, das Paris der 20er Jahre erlebt und alle paar Jahre eine neue Identität angenommen. Aber eines war er immer: einsam. Seine einzige große Liebe endete schmerzvoll.
Doch dann begegnet er der Französischlehrerin Camille. Während er ihr allmählich näherkommt, verändert sich für ihn alles…
~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich die Bücher von Matt Haig bislang immer sehr gerne gelesen habe, war ich schon sehr gespannt auf sein neuestes Werk „Wie man die Zeit anhält“, welches ich als Audiobook gehört habe. Aufgrund der vielen positiven Bewertungen waren meine Erwartungen enorm hoch und ich wurde diesbezüglich zum Glück nicht enttäuscht.

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine ungekürzte Lesung, die insgesamt eine Laufzeit von 571 Minuten, also knapp neuneinhalb Stunden, besitzt. Gelesen wird das Buch von Schauspieler Christoph Maria Herbst, der u.a. für seine Rolle in „Stromberg“ bekannt wurde. Normalerweise bin ich kein großer Fan von Herbst, hier hat er mir als Sprecher jedoch sehr gut gefallen, da er Tom Hazard und alle anderen Figuren mehr als gut verkörpert hat.

Interessant ist hierbei der Aufbau des Romans, denn „Wie man die Zeit anhält“ liest sich wie eine Zeitreise, die mich von der ersten Minute an in den Bann ziehen konnte. Erzählt wird dabei die Geschichte von Tom Hazard, einem Geschichtslehrer, der zwar wie Anfang vierzig aussieht, aber bereits über 400 Jahre auf dem Buckel hat und somit schon einiges auf der Welt gesehen hat. Besonders interessant ist dabei nicht nur, dass er im Laufe der Jahre einige Persönlichkeiten wie William Shakespeare treffen durfte, sondern vor allem, wie er die Entwicklung der Menschheit betrachtet, deren Handeln, aber auch oftmals das eigene Handeln anzweifelt und hinterfragt.

Gleichzeitig geht es hierbei auch um die sogenannte Albatros-Gesellschaft, der Menschen angehören, die ebenfalls wie Tom sind und nur sehr langsam altern und somit immer wieder eine andere Identität annehmen müssen. Dass hierbei allerdings nicht alles Gold ist was glänzt, stellt Tom immer mehr fest und hinterfragt somit auch das System der Gesellschaft, was einige besonders interessante Fragen aufwirft.

„Wie man die Zeit anhält“ wird trotz der Melancholie und vielen Hinterfragungen unterhaltsam und spannend präsentiert und ich wollte somit immer mehr über Tom und dessen Vergangenheit und Ansichten erfahren.

Das Cover ist nicht nur besonders hübsch anzusehen, sondern passt auch hervorragend zur Thematik, da die Zeit hier bestens präsentiert wird. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich „Wie man die Zeit anhält“ unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: Matt Haig hat es wieder einmal geschafft, mich voll und ganz zu begeistern. Mit Tom wurde nicht nur ein interessanter und sympathischer Charakter geschaffen, sondern gibt auch immer wieder Denkanstöße zur heutigen Gesellschaft, was mir besonders gefallen hat. Da mich auch Christoph Maria Herbst als Sprecher überzeugen konnte, ist „Wie man die Zeit anhält“ ein rundum gelungenes Hörbuch.

Rezension

Erin Watt – Paper Paradise: Die Sehnsucht (The Royals #5)

Kurzbeschreibung
Seit Hartley den attraktiven, reichen und wilden Easton Royal kennengelernt hat, ist in ihrem Leben nichts mehr, wie es war. Sie schwebt auf Wolke sieben – doch an jeder Ecke lauern neidische Feinde. Als der schreckliche Unfall geschieht, bei dem Eastons Bruder lebensgefährlich verletzt wird, stellt das ihre neue Liebe auf eine harte Probe. Und als Hartley infolge des Unfalls auch noch ihr Gedächtnis verliert, kann sie niemandem mehr vertrauen. Sie spürt zwar die starke Anziehungskraft, die von dem sexy Royal mit den strahlend blauen Augen ausgeht, doch kann sie sich wirklich auf den wilden, unbändigen Easton verlassen und sich ein zweites Mal in ihn verlieben? ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits die ersten drei Bände der „Royals“-Reihe rund um Ella und Reed geradezu verschlungen habe und mich auch der vierte Band „Paper Passion: Das Begehren“ mit Easton bestens unterhalten konnte, hatte ich sehr hohe Erwartungen an „Paper Paradise: Die Sehnsucht“ und wurde auch hier nicht enttäuscht. Zwar muss man gestehen, dass es hier und da kleinere Schwächen gab, allerdings hat mir die Geschichte insgesamt ganz gut gefallen.

Erin Watt ist das Pseudonym der Bestseller-Autorinnen Elle Kennedy und Jen Frederick, die im New Adult-Genre bereits einige Erfolge feiern konnten. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Kapitel sind kurz und knackig und werden dieses Mal nicht nur aus der Sicht von Easton, Reeds jüngerem Bruder, erzählt, sondern auch von Hartley, sodass man auch etwas mehr über sie und ihre Familie erfahren darf.

Nachdem der letzte Band mit einem bösen Cliffhanger endete, war ich schon sehr gespannt darauf, wie es mit den Zwillingen, Easton und Hartley weitergehen wird und ich wurde zum Großteil nicht enttäuscht. Zwar empfand ich einiges hierbei als vollkommen übertrieben, wie z.B. den Gedächtnisverlust von Hartley, das allzu häufige im Kreis drehen und dem dazugehörigen Drama rund um Mitschüler, die nicht hätten sein müssen und vorher nie eine Rolle gespielt haben, allerdings fand ich es interessant, wie Easton mit all den Situationen umgegangen ist, da er praktisch immer reifer wird und man gut beobachten kann, wie er immer mehr Verantwortung für sein eigenes Leben übernimmt, aber auch das für seine Brüder und Hartley.

Gleichzeitig erfährt man auch mehr über Hartleys Familienumstände und lernt besonders ihren korrupten Vater kennen, der grausamer nicht sein kann und für beruflichen Erfolg und Reichtum über Leichen geht. Weiterhin lernt man auch die Zwillinge ausführlicher kennen, die in der Reihe bislang eindeutig zu kurz gekommen und die einzigen Royals sind, die noch keine eigene Geschichte erhalten haben.

Das Cover ist für mich ein absoluter Hingucker und wirkt mit dem Thron und der Farbgestaltung sehr edel und passt auch zu den restlichen Bänden, sodass ich es immer wieder gerne anschaue. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und hat mich direkt angesprochen, sodass ich das Buch unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: Nachdem ich bereits Ellas und Reeds Geschichte geliebt habe, konnte mich auch die Geschichte von Easton, Reeds jüngerem Bruder, und Hartley voll und ganz überzeugen, sodass ich hier eine turbulente und oftmals dramatische Geschichte vorfinden durfte. Gleichzeitig ist „Paper Paradise: Die Sehnsucht“ auch ein krönender Abschluss der „Royals“-Reihe, die mich in vielerlei Hinsicht mit viel Drama, Leidenschaft und oftmals auch humorvollen Momenten überzeugen konnte. Ich werde die Royals und ihre kleinen und großen Dramen vermissen.

Reihenfolge
Paper Princess: Die Versuchung
Paper Prince: Das Verlangen
Paper Palace: Die Verführung
Paper Party: Die Leidenschaft (#3.5)
Paper Passion: Das Begehren
Paper Paradise: Die Sehnsucht

Rezension

Miranda Kenneally – You make my heart race

Kurzbeschreibung
Wäre ihr Exfreund Kyle noch am Leben, wenn sie nicht mit ihm Schluss gemacht hätte? Von Schuldgefühlen getrieben, bereitet sich Annie auf den Marathon vor, den eigentlich er laufen wollte. Das Training ist hart und wird nur durch Annies attraktiven und draufgängerischen Laufpartner Jeremiah versüßt. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist nicht zu leugnen, doch Jeremiahs dunkle Vergangenheit scheint ihn immer wieder einzuholen und Annies Herz ist noch immer gebrochen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich von Miranda Kenneally bereits die „Hundred Oaks“-Reihe gelesen habe und diese mir insgesamt sehr gefallen hat, war ich schon sehr auf „You make my heart race“ gespannt. „You make my heart race“ klang im Vorfeld nach einer interessanten, tiefgründigen Geschichte und ich wollte Annie und ihre Geschichte unbedingt kennen lernen. Leider war ich am Ende dann doch ein wenig enttäuscht.

Man muss zwar sagen, dass sich die Geschichte an sich locker, leicht und sehr flüssig lesen lässt, allerdings habe ich mir hier deutlich mehr Tiefgang versprochen, was leider nicht wirklich vorhanden war. So ist die Geschichte zwar aufgrund von Kyles Tod und Annies Gedanken, Schulgefühlen und Hoffnungen durchaus emotional, allerdings hätte man hier noch weitaus mehr herausholen können, sodass die Autorin vieles nicht genutzt hat.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Annie, die um ihren verstorbenen Ex-Freund Kyle trauert und von Jeremiah. Während Annie Kyles letzten Traum erfüllen möchte und dafür sehr hart für einen Marathon trainiert und dabei immer wieder an ihre Grenzen stößt, lernt sie Jeremiah kennen, der ihr immer mehr über den Verlust von Kyle hinweg hilft. Aber auch Jeremiah hat sein ganz eigenes Päckchen aus der Vergangenheit zu tragen, sodass es für beide alles andere als einfach ist, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Dabei werden Annie und Jeremiah an sich ganz sympathisch und authentisch dargestellt. Beide haben in der Vergangenheit sehr viel Schmerz erfahren, gehen mit diesem auf andere Art und Weise um und geben dennoch nicht auf. Dennoch hat mir zu den beiden die nötige Verbindung gefehlt, um voll und ganz in die Geschichte einzutauchen, da mir beide Figuren oftmals unnahbar erschienen sind und es auch ein wenig an Tiefe gefehlt hat, was sehr schade ist.

Die Covergestaltung ist meiner Meinung nach gelungen. Ich mag die Farben und auch den Filter, der hierbei verwendet wurde. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und hat direkt mein Interesse geweckt, sodass ich der Geschichte sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „You make my heart race“ ist eine nette Geschichte für zwischendurch, allerdings nicht der erhoffte Kracher, den ich mir versprochen habe, da es der Geschichte leider deutlich an Tiefe gefehlt hat. Dennoch: Wer bereits die „Hundred Oaks“-Reihe gemocht hat, sollte auch einen Blick in dieses Buch riskieren.

Rezension

Martin Widmark – Als Larson das Glück wiederfand

Kurzbeschreibung
Der alte Larson lebt nach dem Tod seiner Frau ganz einsam in seinem großen Haus. Doch eines Abends klopft der Nachbarsjunge an die Tür und übergibt ihm einen Blumentopf mit Samen. Um die soll Larson sich während dessen Ferien kümmern. Das hat ihm gerade noch gefehlt! Doch mit dem Aufblühen der Samen findet auch Larson das Glück wieder und lässt endlich Licht und Freude in sein Leben zurückkehren. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich schon lange kein so schönes Kinderbuch wie „Als Larson das Glück wiederfand“ von Martin Widmark gelesen habe, denn dieses Buch ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das mich sehr berührt hat.

Der Autor hat es geschafft, auf nur wenigen Seiten und wenigen Worten eine wunderschöne und nachdenklich stimmende Geschichte zu schaffen, die unterhalten, aber auch berühren kann. Larson und der kleine Nachbarsjunge werden zwar nicht allzu sehr beschrieben, allerdings ist dies hierbei auch gar nicht nötig, da die Geschichte auch so vollkommen funktioniert.

Hierbei geht es um den alten Mann Larson, der nach dem Tod seiner geliebten Ehefrau alleine in einem großen Haus lebt und immer verbitterter und einsamer wird. Als eines Tages der kleine Nachbarsjunge vor seiner Tür auftaucht und Larson bittet, sich um seine Pflanze zu kümmern, während er sich im Urlaub befindet, taut der alte Mann immer mehr auf und findet wieder seine Lebensfreude zurück.

Neben dem tollen Text besticht „Als Larson das Glück wiederfand“ vor allem auch mit seinen wunderschönen und überaus detaillierten Illustrationen, die von Emilia Dziobak geschaffen wurden. Diese sehen unglaublich schön aus und man kann so wahnsinnig viel entdecken, sodass ich häufig sehr lange auf ein und dieselbe Seite geschaut und immer wieder Neues entdeckt habe.

Auch die Covergestaltung weiß zu überzeugen, denn hierbei ist Larson in seinem großen Haus perfekt getroffen worden. Die Kurzbeschreibung konnte ebenfalls überzeugen und hat direkt mein Interesse geweckt, dass ich „Als Larson das Glück wiederfand“ unbedingt lesen wollte.

Kurz gesagt: „Als Larson das Glück wiederfand“ besticht nicht nur mit einer wunderschönen und nachdenklich stimmenden Geschichte, sondern vor allem auch mit seinen wunderbaren Illustrationen, sodass ich dieses Kinderbuch nur empfehlen kann.

Rezension

Brandon Sanderson – Calamity (Reckoners #3)

Kurzbeschreibung
Seit die mysteriöse Erscheinung namens „Calamity“ am Himmel erschienen ist, hat sich die Welt verändert. Menschen mit Superkräften, die sogenannten Epics, haben die Herrschaft an sich gerissen. Keiner glaubt, dass einer dieser Epics jemals wieder zu Moral und Gerechtigkeit zurückfinden kann – bis auf den achtzehnjährigen David. Sein Schicksal ist eng mit den Superschurken verknüpft, seit Steelheart ihm den Vater genommen und Firefight sein Herz gestohlen hat. Jetzt ist der Prof, sein bester Freund und der Anführer der Widerstandsgruppe namens Reckoners, selbst zu einem unkontrollierbaren Epic geworden. Doch David hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Um zu beweisen, dass auch Epics zu den Guten gehören können, und um den Prof zu retten, werden David und die Reckoners es mit dem Mächtigsten von ihnen aufnehmen müssen. Oder bei dem Versuch umkommen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits die ersten beiden Bände der „Reckoners“-Trilogie trotz einiger Skepsis gerne gelesen habe, habe ich mich schon sehr auf den Abschlussband „Calamity“ gefreut, von dem ich mir so einiges versprochen habe. Zwar ist der Abschluss nicht gänzlich perfekt und bietet auch kleinere Schwächen, allerdings bin ich mit dem Ende und der Auflösung der Trilogie letztendlich zufrieden.

Sanderson beschreibt viele Dinge in meinen Augen zwar immer noch viel zu ausschweifend und kommt nur selten tatsächlich auf den Punkt, allerdings habe ich mich mittlerweile an seinen Schreibstil gewöhnt, sodass ich mich dann doch immer mehr darauf einlassen konnte. Die Geschichte liest sich dabei spannend und erstaunlich flüssig, sodass mir das Buch von Kapitel zu Kapitel mehr gefallen hat. Die Figuren, allen voran David, entwickeln sich weiterhin gut, allerdings muss ich sagen, dass ich nicht für alle Sympathie aufbringen konnte, was mich allerdings nur wenig gestört hat.

Seit Calamity aufgetaucht ist und zudem die Epics auch noch immer unkontrollierbarer geworden sind, hat sich die Welt verändert. David kann diesen Zustand jedoch nicht hinnehmen und versucht weiterhin gemeinsam mit den Reckoners die Welt zu retten, was nicht nur wieder einmal für viel Action und Spannung sorgt, sondern auch für zahlreiche Wendungen und überraschende Momente.

Zwar muss ich sagen, dass mir das Ende insgesamt zu schnell abgearbeitet wurde und dieses für mich schon fast zu „sauber“ ist, allerdings ist die Trilogie trotz einigen kleineren Schwächen insgesamt gut durchdacht gewesen, sodass mir alle drei Bände, inkl. der Bonusgeschichte, gut gefallen haben.

Das Cover ist – wie auch schon bei den ersten beiden Bänden – ein absoluter Knaller und ein toller Eyecatcher in jedem Bücherregal. Die Farben harmonieren bestens miteinander und auch sonst passt hier vieles zusammen. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen.

Kurz gesagt: Auch wenn „Calamity“ hier und da so manche Schwäche besitzt, ist es dennoch ein gelungener und gut ausgearbeiteter Abschluss der „Reckoners“-Trilogie, sodass in meinen Augen fast alle Fragen beantwortet wurden und ich die Reihe somit zufrieden beenden konnte. Wer bereits die ersten beiden Bände mochte, sollte auch diesen unbedingt lesen.

Reihenfolge
Steelheart
Mitosis (#1.5)
Firefight
Calamity

Rezension

Sabine Thiesler – Zeckenbiss

Kurzbeschreibung
Die Großstadt, ein Moloch, Brutstätte des Verbrechens. Faruk lernt von Kindesbeinen an, dass man als Krimineller am besten fährt. Er ist Mehrfach- und Intensivtäter, kommt aber immer wieder mit geringen Strafen davon. Bis irgendwann etwas Schreckliches geschieht.

Wenig später mordet ein Mann scheinbar wahllos, sucht sich komplett unterschiedliche Opfer. Und erst allmählich wird klar, dass er mit all seinen Taten einen grausamen Plan verfolgt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Obwohl mir die Bücher von Sabine Thiesler schon mehrfach empfohlen wurden, ist „Zeckenbiss“ tatsächlich der erste Romane, den ich von der Autorin gelesen habe. Da die Geschichte richtig gut klang, habe ich mich auf einen spannenden und ereignisreichen Thriller eingestellt und diesen auch zum Glück vorgefunden, denn „Zeckenbiss“ konnte mich bestens unterhalten.

Man muss zwar sagen, dass die Geschichte phasenweise leider sehr vorhersehbar ist, allerdings hat mich dies nur sehr selten gestört, da Sabine Thiesler einen sehr angenehmen Schreibstil besitzt, der sich leicht und flüssig und durchaus spannend lesen lässt. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, man erhält einen perfekten Einblick in ihr Leben und ihre Gedanken, die Dialoge lesen sich flüssig und auch ansonsten macht die Geschichte einen sehr runden, gut durchdachten Eindruck, sodass ich „Zeckenbiss“ nur schwer aus den Händen legen konnte.

Inhaltlich ist es bei „Zeckenbiss“ besser, wenn man am Anfang so wenig wie möglich weiß, da man sich dadurch trotz aller Vorhersehbarkeit, die in der Geschichte manchmal vorherrscht, dennoch überraschen lassen kann und somit ohne große Vorkenntnisse an die Geschichte herangehen sollte. Fakt ist allerdings, dass die Geschichte sehr aktuell ist und bestens in den derzeitigen Alltag passt, mit der sich die Gesellschaft auseinandersetzen muss. Zwar ist einiges davon auch sehr klischeelastig, was meiner Meinung nach eher unnötig ist, allerdings ist „Zeckenbiss“ eine gut ausgearbeitete, bestens recherchierte und oftmals spannende Geschichte, die aktueller nicht sein könnte.

Die Covergestaltung gefällt mir aufgrund der düsteren Stimmung sehr gut und passt gleichzeitig auch hervorragend zur Geschichte. Die Kurzbeschreibung verrät dagegen nicht allzu viel. Diese konnte zwar direkt mein Interesse wecken, allerdings bleibt diese recht geheimnisvoll, sodass man sich erst selbst ein genaueres Bild von der Geschichte machen muss.

Kurz gesagt: „Zeckenbiss“ ist insgesamt ein gut ausgearbeiteter Thriller, der mit interessanten Figuren und einem packenden Schreibstil versehen ist. Zwar ist die Geschichte hier und da sehr vorhersehbar, allerdings hat mich dies nur selten gestört, sodass ich hier dennoch eine spannende Geschichte vorgefunden habe.

Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen…] Lauren DeStefano – Flammendes Land (Chroniken der Fallenden Stadt #2)

Nachdem mir der erste Band „Fallende Stadt“ an sich ganz gut gefallen hat, war ich schon sehr gespannt auf „Flammendes Land“, dem zweiten Band der „Chroniken der Fallenden Stadt“ und hatte doch recht hohe Erwartungen. Leider konnte mich der zweite Band jedoch alles andere als begeistern, sodass ich diesen letztendlich sogar frustriert abgebrochen habe.

Dabei hätte „Flammendes Land“ an sich wirklich gut werden können, denn die Geschichte liest sich deutlich flüssiger als der erste Band und auch hier und da konnte man eine gute Weiterentwicklung bei den Figuren feststellen. Dies bringt jedoch alles nichts, wenn man bei diesem Band immer mehr das Gefühl bekommt, dass die Autorin mittendrin immer wieder Ideen verworfen hat und somit nicht nur einige Logikfehler entstanden sind, sondern auch der dringend benötigte rote Faden immer mehr verloren ging.

Gleichzeitig kam es hierbei auch immer wieder zu langatmigen Szenen, ständigen Wiederholungen und auch künstlich aufgebauschtem Drama, was mir alles andere als zugesagt hat, denn die Geschichte hätte an sich eine bessere Weiterführung verdient gehabt. Stattdessen drehen sich Morgan, Birdie und Co. nur immer wieder im Kreis, ohne jedoch wirklich zu begeistern oder großartig voran zu kommen. Dies ist besonders schade, da die Geschichte dieses Mal nicht nur ausschließlich auf der schwebenden Stadt Internment spielt, sondern auch auf der Erde, was mich allerdings nur wenig begeistern konnte, da mir vieles zu schnell abgearbeitet wurde.

Somit habe ich leider immer mehr das Interesse an der Geschichte und den Figuren verloren, sodass ich das Buch nach etwas mehr als 230 Seiten frustriert abgebrochen habe. Somit steht auch fest, dass ich die Trilogie nicht beenden werde. Schade, aber manchmal soll es halt nicht sein.