Rezension

Christoph Heiden – Zurück im Zorn

Kurzbeschreibung
Gollwitz. Brandenburg. Im Winter 1995 tötet ein Feuer beinahe eine ganze Familie. Die einzige Überlebende ist die zwölfjährige Anna Majakowski. 20 Jahre später erhält Anna mysteriöse Drohbriefe, denen sie in ihrem Heimatdorf nachspüren will. Doch Gollwitz heißt sie nicht willkommen, denn die Erinnerung an damals steht dem erhofften Aufschwung im Weg. Nur Willy Urban, Polizist im Ruhestand, kann die Vergangenheit nicht ruhen lassen. Mit ihm begibt sich Anna auf eine Reise, die sie immer tiefer in eine Welt aus Obsessionen und Gewalt zieht … ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Zurück im Zorn“ von Christoph Heiden ist mir zunächst durch das Cover aufgefallen, das mich direkt angesprochen hat und richtig gut zum Genre passt. Da ich allgemein mal wieder große Lust auf einen Thriller hatte, habe ich „Zurück im Zorn“ gerne eine Chance gegeben und wurde nicht enttäuscht – auch wenn das Buch nicht ganz ohne Schwächen auskommt.

Die Geschichte hat einen eher schwachen Einstieg, denn dieser ist sehr langsam und wollte für mich nicht so wirklich funktionieren. Je mehr man sich jedoch auf die Geschichte einlässt, umso spannender wird diese, zumal sich die Figuren immer mehr steigern und weiterentwickeln und auch Gollwitz als Ort ist mehr als passend gewählt. Die Geschichte spielt sowohl in der Gegenwart, als auch im Jahr 1995.

Im Jahr 1995 kamen Annas Eltern sowie ihr Bruder bei einem Brand ums Leben. Sie ist die einzige Überlebende und bekommt seitdem immer wieder Drohbriefe und Drohanrufe, in der auch ihre restlichen Verwandten mitbedroht werden. Nun, in der Gegenwart, wird es ihr zu viel und sie macht sich auf zurück in ihre Heimat, um nicht nur die Menschen zu warnen, sondern auch um herauszufinden, wer ihr die Drohungen zukommen lässt. Dabei erhält sie jedoch sehr viel Gegenwind, da die Menschen nichts mit ihr zu tun haben möchten. Nur ein ehemaliger Polizist, der sich schon damals mit dem Hausbrand befasst hat, steht ihr bei und versucht ihr bei ihrer Suche zu helfen, was anfänglich eher schlecht als recht funktioniert, aber hinterher einschlägt wie eine Bombe.

Die Suche nach dem Verfasser der Drohbriefe und den Antworten über ihre Vergangenheit und den Hausbrand werden spannend und authentisch dargestellt, gleichzeitig ist die Geschichte auch teilweise sehr dramatisch, was ich zuvor nicht erwartet habe.

Mir hat „Zurück im Zorn“ somit gut gefallen. Die Geschichte besitzt zwar hier und da ein paar Schwächen und ist besonders am Anfang ein bisschen schwammig, allerdings konnte mich dieser mit seinen Figuren und dem tollen Handlungsort letztendlich überzeugen.