Rezension

Olivia Miles – No Sweeter Kiss (Sweeter in the City #2)

Kurzbeschreibung
Ben Sullivan hatte gedacht, dass sein Leben völlig nach Plan verläuft. Doch als seine Frau ihn und seine kleine Tochter einfach verlässt, steht er vor der Herausforderung, wieder ganz neu anzufangen. Und dieses Mal ist er fest entschlossen, sein Herz nicht noch einmal aufs Spiel zu setzen. Doch seine neue Nachbarin schafft es immer wieder, unter seine harte Schale zu dringen. Mary Harris, die Besitzerin des Eissalons „Sunshine Creamery“, scheint ein Stück Sonne in ihrem Herzen zu tragen. Und damit bringt sie Bens vernünftige Vorsätze langsam aber sicher zum Schmelzen. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits der erste Band der „Sweeter in the City“-Reihe gut gefallen hat, wollte ich auch dem zweiten Band „No Sweeter Kiss“ eine Chance geben und war schon sehr gespannt, ob sich die Autorin in ihrem Schreibstil ein wenig gebessert hat und der Geschichte und den Figuren mehr Tiefe verleiht. Leider ist dies nicht der Fall, sodass ich von „No Sweeter Kiss“ leider nicht allzu sehr begeistert bin.

Die Geschichte liest sich zwar wieder recht zügig, allerdings wirkt alles wieder sehr oberflächlich, was mehr als schade ist, denn die Geschichte bietet an sich sehr vieles, was man ausführlicher und tiefgehender thematisieren könnte. Leider bleiben jedoch die Figuren dabei flach und besitzen kaum Ecken und Kanten und aufgrund dessen konnte ich mich kaum in sie hineinversetzen. Dies ist sehr schade, denn wenn ein Autor in seinen Büchern alles immer nur andeutet, kann dies auf Dauer nicht gut gehen.

„No Sweeter Kiss“ ist dabei schnell erzählt: Bens Leben ändert sich von einem auf den anderen Tag, als seine Frau nicht nur ihn, sondern auch die gemeinsame Tochter verlässt. Für ihn beginnt dadurch nicht nur ein neues Leben, sondern er nimmt sich auch fest vor, in absehbarer Zeit nicht mehr sein Herz zu öffnen oder gar zu verschenken. Dieses Vorhaben bröckelt jedoch immer mehr, als er auf seine neue Nachbarin Mary trifft. Mary kennt man bereits aus dem ersten Band „No Sweeter Summer“, da sie dort als Lilas Schwester eine kleine Nebenrolle spielt.

Die Art und Weise, wie Ben und Mary dabei miteinander umgehen, ist stellenweise süß, manchmal auch ein wenig anstrengend, da besonders Ben aufgrund seiner Erfahrungen oftmals recht ruppig daher kommt. An sich ist dies wirklich eine schöne, wenn auch vorhersehbare Geschichte, die kleinere Höhen und Tiefen mit sich bringt, allerdings hätte mir diese deutlich besser gefallen, wenn man den Figuren noch mehr Tiefe verliehen und dem Leser noch intimere Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt offenbart hätte.

Kurz gesagt: „No Sweeter Kiss“ ist insgesamt eine süße Geschichte, die für einen verregneten Lesenachmittag gut geeignet ist. Allerdings verzichtet die Autorin auch hier wieder einmal auf eine gewisse Tiefe und lässt die Geschichte leider durchgehend oberflächlich erscheinen. Kann man mögen, muss man aber nicht.

Reihenfolge
No Sweeter Summer
No Sweeter Kiss
No Sweeter Love
No Sweeter Hope