Rezension

[Kurzrezension] Marie-Sabine Roger – Ein Himmel voller Sterne

Kurzbeschreibung
Merlin ist Autor einer erfolgreichen Comic-Reihe. Mit seiner Frau Prune und dem Kater Pantoffel bezieht er ein Traumhaus auf dem Land. Zwar gibt es nach elf Uhr vormittags kein warmes Wasser, und der Klempner Herr Tjalsodann lässt sich nicht blicken, aber davon abgesehen ist ihr Glück perfekt. Bis eines Tages Merlins bester Freund Laurent stirbt, Vorbild für seinen Comic-Helden Wild Oregon. Laurents letzter Wunsch: Wild Oregon soll im nächsten Band endlich die Liebe seines Lebens finden und es bitte nicht – wie er selbst – verbocken. Doch Merlin will die Arbeit einfach nicht gelingen: Laurents hinterlistige Katze Zirrhose sorgt für Unruhe im Haus, vor allem aber will Merlin ohne Laurent einfach nichts einfallen. Ihm fehlt jegliche Inspiration – bis Laurents Onkel Albert mit 94 Jahren seinen zweiten Frühling erlebt und sich verliebt. Langsam geht Merlin auf, dass er sich ganz falsche Vorstellungen von der wahren Liebe gemacht hat… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Ein Himmel voller Sterne“ klang zunächst nach einer interessanten, humorvollen und einfühlsamen Geschichte, von der ich mir viel versprochen habe. Leider konnte mich der Roman nicht so überzeugen, wie ich es mir zuvor erhofft habe, denn ich wurde weder mit den Figuren, noch mit dem Plot sonderlich warm.

Marie-Sabine Roger erzählt die Geschichte auf eine sehr poetische Art und Weise, die zwar hier und da durchaus zu Gefallen weiß, allerdings ist das Problem, dass dies nicht so ganz zu den Figuren passen wollte, die meiner Meinung nach vollkommen überzeichnet sind. Zwar sind diese auch an sich recht liebevoll gestaltet, allerdings waren sie mir teilweise too much, sodass sie überladen wirkten und ich mich nicht so wirklich drauf einlassen konnte.

Auch die Comic-Reihe rund um den Helden Jim Oregon wollte für mich nicht so wirklich ins Bild passen, weil es nicht zur bisherigen Sprache im Buch gepasst hat und Merlin auch nicht wirklich wie ein typischer Comicbuch-Autor wirkt. Dass die Liebe und der Tod hierbei eine große Rolle spielen, ist dagegen glaubwürdiger, allerdings konnte ich mich oftmals nicht so wirklich auf Merlin, seine Frau und den Versuch, Jim Oregon die große Liebe finden zu lassen, einlassen. Es ist zwar tragisch, dass Merlins bester Freund, der die Vorlage des Comichelden ist, bis zum Tode nicht die Liebe finden konnte, allerdings wirkte die Geschichte dadurch oftmals so zusammengewürfelt und zusammenhangslos, dass es schwierig war, der Geschichte wirklich zu folgen, da kein roter Faden wirklich spürbar ist.

Somit ist „Ein Himmel voller Sterne“ für mich leider nicht der erhoffte Kracher. Zwar bietet die Autorin hier eine wortgewaltige und poetische Sprache, allerdings wollten ihre vielen Ideen und die oftmals überzeichneten Figuren für mich nicht funktionieren.