Rezension

Erin Watt – One Small Thing

Kurzbeschreibung
Seit dem tragischen Tod ihrer Schwester ist im Leben von Beth nichts mehr so, wie es war. Sie vermisst ihre engste Vertraute schmerzlich, und ihre Eltern sind seither so ängstlich, dass sie Beth auf Schritt und Tritt bewachen. Doch eines Nachts schleicht sie sich heimlich zu einer Party. Dort trifft sie Chase, einen attraktiven und charmanten jungen Mann, der gerade erst in die Stadt gezogen ist. Sofort knistert es zwischen den beiden, und Beth schwebt im siebten Himmel. Bis sie erfährt, dass Chase ein düsteres Geheimnis hütet, das mit dem Tod ihrer Schwester eng verwoben ist… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich bereits die „Royals“-Reihe von Erin Watt sehr geliebt habe, war ich schon sehr gespannt auf „One Small Thing“, bei dem es sich dieses Mal um einen Einzelband handelt. Meine Erwartungen an die Geschichte waren riesengroß und ich wurde Gott sei Dank nicht enttäuscht, denn „One Small Thing“ konnte mich voll und ganz überzeugen, sodass ich die Geschichte geradezu verschlungen habe.

Die Geschichte liest sich auf gewohnte Art leicht, flüssig und stets unterhaltsam, bringt aber auch eine nachdenklich stimmende und melancholische Stimmung mit sich, sodass einem hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle erwartet. Beth und Chase sind dabei zwei sehr interessante und liebenswerte Figuren, die mich mit ihrer ganzen Art überzeugen konnten. Sie sind greifbar, sympathisch, bieten ein grandioses Zusammenspiel und ich habe sie sehr gerne in dieser Geschichte begleitet.

Beth hat eine schwere Zeit hinter sich, denn ihre Schwester, die auch ihre engste Vertraute war, ist verstorben, was nicht nur für eine große Lücke in ihrem Leben gesorgt hat, sondern ihr auch ein Stück Freiheit nimmt, denn ihre Eltern haben nur noch Angst um sie, kontrollieren und erdrücken sie damit so sehr, dass sie sich nachts sogar heimlich aus dem Haus schleicht, um auf eine Party zu gehen. Dort trifft sie auf Chase, der bei ihr direkt für weiche Knie sorgt. Chase ist noch neu in der Stadt und wirkt dadurch auch ein wenig fehl am Platz und es scheint so, als würde er sich nur dann wohl in seiner Haut fühlen, wenn Beth in seiner Nähe ist. Allerdings ist diese Vertrautheit in Gefahr, da Chase mit einem Geheimnis leben muss, das auch Beth‘ verstorbene Schwester betrifft.

Das Cover ist wahnsinnig schön anzusehen und passt hervorragend zur Geschichte, sodass die Gestaltung ein absoluter Hingucker ist. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich direkt überzeugen, sodass ich der Geschichte sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: Erin Watt hat es wieder einmal geschafft, mich voll und ganz zu überzeugen. „One Small Thing“ ist die perfekte Sommerlektüre, die mit interessanten und liebenswerten Figuren sowie einem grandiosen Schreibstil begeistern kann. Ich bin somit wieder einmal begeistert und hoffe, dass die Geschichte, die so ganz anders als die „Royals“-Reihe ist, wieder viele Leser unterhalten kann.