Rezension

Mimi Heeger – Secret Crush. Der Star der Mannschaft (Secret #2)

Kurzbeschreibung
Die schüchterne Journalistik-Studentin Lauren kann sich wirklich Schöneres vorstellen, als zwei Wochen lang einem arroganten Fußballstar an den Fersen zu hängen. Ausgerechnet sie soll über den berüchtigten Frauenheld Scott Peterson berichten und ihn in der Öffentlichkeit als einen repräsentablen und sympathischen jungen Mann darstellen. Und das ist leichter gesagt als getan, denn der verboten gut aussehende Sportler könnte sich nicht weniger um sein Image scheren und setzt alles daran, Lauren ihre Arbeit zur Hölle zu machen. Doch soviel Mühe sich die beiden auch geben einander zu hassen, das Knistern zwischen ihnen können sie nicht verleugnen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem mir bereits „Secret Kiss. Die Tochter vom Coach“, Band 1 der „Secret“-Trilogie im Großen und Ganzen gut gefallen hat, habe ich mich auch an den zweiten Band „Secret Crush. Der Star der Mannschaft“ herangewagt und mir hierbei eine ähnlich humorvolle Geschichte erhofft. Diese habe ich auch zum Glück erhalten, denn „Secret Crush. Der Star der Mannschaft“ steht seinem Vorgänger in Nichts nach – auch wenn ich zugeben muss, dass hier stellenweise wieder ordentlich in die Klischeeschublade gegriffen wurde und die Geschichte nicht ganz ohne Schwächen auskommt.

Die Geschichte liest sich flüssig, flott, oft unterhaltsam und humorvoll, sodass ich schon ab und zu grinsen musste. Zwar wurden – wie auch schon beim ersten Band – die Figuren leider sehr klischeehaft gezeichnet, allerdings fand ich sie dennoch auf ihre ganz eigene Art sympathisch, auch wenn ich mir hier mehr Ideen und weniger Klischees für sie gewünscht hätte.

Während im ersten Band die Geschichte von der fußballbegeisterten Maggie und dem Fußballer Sam erzählt wird, geht es nun um Maggies Bruder Scott, der der Star der Fußballmannschaft ist und nach außen hin – wie so viele in diesem Genre – ein Bad Boy ist. Dieser trifft auf Lauren, einer angehenden Journalisten, die den Auftrag erhält, über Scott, seine sportlichen Erfolge, aber auch über sein Privatleben zu berichten. Da sein Image nicht allzu gut ist, wird von ihr erwartet, dass sie ihn möglichst sympathisch darstellt, was anfänglich nur schwer gelingen möchte, da Scott sein Bad Boy-Image nicht nur egal ist, sondern er auch keine Lust auf Lauren hat, was jedoch auf Gegenseitigkeit beruht. Trotz aller Bemühungen, sich gegenseitig mit Abneigung zu begegnen, fängt es zwischen ihnen zu knistern an, womit beide nicht gerechnet haben.

Hierbei sind Lauren und Scott nicht nur sehr unterhaltsam, da sie sich ständig gegenseitig provozieren, sondern geben auch an sich ein ganz süßes Pärchen ab, was die zwei Protagonisten jedoch anfänglich gar nicht zugeben wollen. Ihre Stichleien sind mal verspielt, mal unheimlich und somit hat die Autorin mal wieder einen tollen Humor bewiesen.

Trotz all der positiven Punkte, gibt es auch Kritik, denn hier wurde mir zu sehr auf Stereotypen geachtet, sodass mir stellenweise die Tiefe bei den Figuren gefehlt hat. Sie werden zwar oberflächlich gut gezeichnet, allerdings ging man nie zu sehr in die Tiefe, was ein wenig schade ist. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass Scott eher „der nette Junge von Nebenan“ ist und nicht schon wieder ein Bad Boy, denn dies hat man bereits im ersten Band mit Sam gehabt.

Kurz gesagt: „Secret Crush. Der Star der Mannschaft“ ist eine solide Geschichte, die mit Humor punkten kann, allerdings nicht gänzlich überzeugt, da bei der Gestaltung der Figuren noch ordentlich Luft nach oben ist. Dennoch: Für einen verregneten Nachmittag bestens geeignet.

Reihenfolge
Secret Kiss. Die Tochter vom Coach
Secret Crush. Der Star der Mannschaft
Secret Match. Team wider Willen

Ein Kommentar zu „Mimi Heeger – Secret Crush. Der Star der Mannschaft (Secret #2)

Kommentare sind geschlossen.