Rezension

Vanessa Sangue – Cold Princess (Cosa Nostra #1)

Kurzbeschreibung
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Lange Zeit war ich sehr skeptisch, ob mir „Cold Princess“, Band 1 der „Cosa Nostra“-Dilogie, wirklich gefallen könnte, da mir die Kurzbeschreibung anfänglich nicht gänzlich zugesagt hat. Mittlerweile bin ich jedoch endlich über meinen Schatten gesprungen und habe es nicht bereut, denn „Cold Princess“ konnte mich mit interessanten Figuren und einer eher untypischen Liebesgeschichte überzeugen.

Vanessa Sangue hat hier eine spannende und ereignisreiche Mafia-Geschichte mit vielen Wendungen geschaffen, die sich actionreich, brutal, aber auch mindestens genauso flüssig lesen lässt. Die Figuren sind interessant, teilweise sympathisch, düster und vielseitig. Allen voran hat mir Saphira sehr gut gefallen.

Saphira ist Mitglied und Anführerin einer mächtigen Mafiafamilie und hat in ihrer Heimatstadt Palermo das Sagen. Dabei ist sie nicht das sanfte und gnädige Püppchen, sondern kann auch sehr hart austeilen, wird geachtet, respektiert und gefürchtet. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die mal etwas ganze anderes ist als die üblichen shoppingwütenden und unsicheren Püppchen, die man sonst so in dem Genre vorfindet. Um den Tod ihrer Familie zu rächen, geht Saphira über Leichen und engagiert Madox als Auftragskiller und Leibwächter. Dieser schafft es jedoch auch gleichzeitig in ihr Herz, was zu einigen doch recht harten, aber auch durchaus prickelnden Momenten führt.

Allgemein handelt es sich hierbei eher nicht um eine typische romantische Liebesgeschichte, sondern um eine Geschichte, die mit Angst und Gewalt geprägt ist. Die Liebe zwischen Madox und Saphira ist sehr roh, nicht immer sinnlich oder gar romantisch, sondern auch oftmals recht nüchtern, aber immer authentisch, sodass sich „Cold Princess“ sehr von anderen Büchern unterscheidet, was ich jedoch sehr gut finde.

Somit hat mir „Cold Princess“ insgesamt gut gefallen und mich mit einer spannenden Liebesgeschichte und vielen Actionszenen n den Bann ziehen können. Der zweite und letzte Band „Fire Queen“ muss somit ebenfalls direkt gelesen werden.

Reihenfolge
Cold Princess
Fire Queen

Ein Kommentar zu „Vanessa Sangue – Cold Princess (Cosa Nostra #1)

Kommentare sind geschlossen.