Rezension

Mimi Heeger – Secret Kiss. Die Tochter vom Coach (Secret #1)

Kurzbeschreibung
Maggie ist als Tochter vom Coach der Fußballmannschaft »Ramsgate Firebirds« vor allem eins: für alle Spieler tabu. Ihr ganzes Leben schon verbringt sie jede freie Minute am Spielfeldrand, um den Jungs beim Training zuzuschauen oder sie bei Turnieren anzufeuern. Sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen und herauszufinden, was sie liebt, hat sie dabei nie gelernt. Bis ein neuer Spieler ins Team kommt und nicht nur Unruhe auf den Platz, sondern auch in Maggies Herz bringt. Düster, tätowiert und absolut unnahbar lässt Sam sie ihre Meinung über ihn und auch die Prioritäten in ihrem Leben infrage stellen… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Sport Romance-Romane wurden in den letzten Jahren zunehmends populärer, sodass sich auch immer mehr deutsche Autoren mit Geschichten aus dem Bereich auseinandersetzen. So auch Mimi Heeger, die eine ganze Reihe dazu geschaffen hat. Den Auftakt macht hierbei „Secret Kiss. Die Tochter vom Coach“.

Mimi Heeger konnte mich mit ihrem Schreibstil definitiv unterhalten. Die Geschichte liest sich flüssig, flott, sehr unterhaltsam und humorvoll, sodass ich schon ab und zu sehr grinsen musste. Dies habe ich der Protagonistin Maggie zu verdanken, die nicht nur oftmals sehr vorlaut ist, sondern auch mit ihrer direkten und humorvollen Art bei mir punkten konnte. Maggie wird dabei von der Autorin sehr gut und vor allem authentisch gezeichnet, sodass man sie nicht nur gut kennen lernt, sondern sich auch in sie hineinversetzen kann.

Maggie liebt Fußball und ist ein großer Fan der „Ramsgate Firebirds“ – ausgerechnet die Fußballmannschaft, die auch von ihrem Vater trainiert wird. Sie ist immer am Spielfeldrand mit dabei und animiert die Mannschaft nicht nur, sondern hat auch großen Spaß daran zu sehen, wie sich die Mannschaft immer mehr steigert. In Sachen Liebe läuft es für Maggie dagegen nicht allzu gut, was sie ihrem Vater und ihrem großen Bruder zu verdanken hat, die sie zu sehr vor der Männerwelt beschützen. Dies ändert sich jedoch, als Sam neu zu der Mannschaft stößt und bei Maggie für ordentlich Herzklopfen sorgt…

Die Geschichte zwischen Maggie und Sam wird dabei an sich ganz gut erzählt. Es gibt hier und da kleinere Flirtereien und mit Sam erhält die Geschichte einen Bad Boy, wie man ihn schon haufenweise erleben durfte: Gutaussehend, düster, geheimnisvoll und natürlich auch tätowiert.

Hier wurde für meinen Geschmack leider zu sehr die Klischeeschublade geöffnet, sodass man hier einen 0815-Charakter geschaffen hat, aus dem man viel mehr hätte machen können. Dadurch hat mich auch die Geschichte zwischen Maggie und Sam leider nicht so begeistert, wie ich es mir erhofft habe. Es ist nett und süß, aber nichts, weswegen ich jetzt schlaflose Nächte bekommen hätte oder allzu lange im Gedächtnis bleibt.

Somit ist „Secret Kiss. Die Tochter vom Coach“ zwar insgesamt eine ganz nette und witzige Geschichte für zwischendurch, aber leider nichts, was allzu lange im Gedächtnis bleibt, was ein wenig schade ist. Hätte es hier besonders beim männlichen Part weniger Klischees gegeben, hätte ich die Geschichte sicherlich noch besser gefunden.

Reihenfolge
Secret Kiss. Die Tochter vom Coach
Secret Crush. Der Star der Mannschaft
Secret Match. Team wider Willen