Rezension

Louise Bay – New York Affair (New York Affair #1)

Kurzbeschreibung
Anna Kirby hat den Glauben an die Liebe verloren. Nach einer schlimmen Trennung scheint eine Woche in New York die perfekte Gelegenheit, ihrem Leben in London wenigstens für kurze Zeit zu entkommen. Und als sie den Geschäftsmann Ethan Scott kennenlernt, weiß sie sofort, dass er die perfekte Ablenkung ist. Doch es gibt klare Regeln: keine echten Namen, keine Telefonnummern, keine Erwartungen. Aber Anna hat nicht mit Ethans Regel Nummer eins gerechnet: keine Regeln! ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits vor einiger Zeit „King of New York“, dem ersten Band der „Royals Collection“, von Louise Bay gelesen habe und eher nicht so begeistert davon war, war ich lange am überlegen, ob ich „New York Affair“ eine Chance geben soll. Da ich aber grundsätzlich Geschichten, die in New York spielen, mag, habe ich dem Buch letztendlich doch eine Chance gegeben. „New York Affair“ ist dabei der erste Band der gleichnamigen „New York Affair“-Trilogie und hat mir insgesamt deutlich besser gefallen, sodass ich es nicht bereue, der Autorin eine weitere Chance gegeben zu haben.

In „New York Affair“ erzählt die Autorin auf lockere und flüssige Art und Weise die Geschichte von Anna und Ethan, die beide nicht nur sehr charismatisch sind, sondern insgesamt von der Autorin gut gezeichnet wurden, sodass man sie gut kennen lernt und sich teilweise auch gut in sie hineinversetzen kann.

Anna und Ethan sind dabei zwei Charaktere, die perfekt zueinander passen. Während Anna nach einer gescheiterten Beziehung einfach nur Ablenkung sucht und mit ihrer Freundin von London aus nach New York reist, trifft sie dabei auf den Geschäftsmann Scott, der trotz einiger Zweifel direkt ihr Interesse weckt. In Scott sieht Anna den perfekten Übergangsmann, der sie von dem größten Liebeskummer befreien soll.

Anna und Scott verbringen die Woche gemeinsam in New York, wobei sie jedoch sehr viele Regeln aufstellt. So soll Scott nicht ihren echten Namen erfahren, nichts von ihr nach dieser Woche erwarten und erst recht darüber hinaus keinen Kontakt mehr zu ihr haben. Dass diese Regeln jedoch nicht immer einzuhalten sind, müssen auch die Beiden schnell erkennen…

Zugegeben: Die Geschichte ist oftmals sehr erotisch und prickelnd, allerdings hat die Autorin diese Szenen doch recht stilvoll geschrieben, sodass sie meistens nicht plump wirken. Zwar sind einige Szenen für mich hier und da too much, da sie nicht mehr allzu viel Raum für Phantasie lassen, allerdings ist dies wie so vieles reine Geschmacksache.

Kurz gesagt: „New York Affair“ ist ein unterhaltsamer und prickelnder Auftakt der gleichnamigen Trilogie und konnte mich nicht nur mit einem flotten Schreibstil, sondern auch mit interesanten Figuren überzeugen. Somit bin ich schon sehr auf die beiden Folgebände gespannt.

Reihenfolge
New York Affair
Wiedersehen in London
Manhattan für immer