Rezension

Fabian Lenk – Im Reich der Schatten (Darklands #1)

Kurzbeschreibung
Nach einem gewaltigen Meteoritenschauer ist die Erde verwüstet. Inmitten der Ödnis liegt Blackpool, eine Geisterstadt, in der Raven und seine Jugendgang jeden Tag ums Überleben kämpfen. Mit schnellen Fahrzeugen und geschickt gestellten Fallen verteidigen die Freunde ihr Revier. Nach einem Überfall müssen Raven und die „Desert Plants“ ihre Heimat überstürzt verlassen und machen sich auf die Suche nach Paxtonia. Dort soll es Wasser im Überfluss geben und Frieden herrschen. Vor ihnen liegt eine Reise voller Gefahren durch die Darklands – außerdem scheint es in den eigenen Reihen einen Verräter zu geben… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung – WERBUNG)

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich habe bereits viel Gutes über die „Darklands“-Trilogie gehört und war somit schon sehr gespannt darauf, wie mir der erste Band „Im Reich der Schatten“ gefallen wird. Meine Erwartungen waren vielleicht letztendlich ein wenig zu hoch angesetzt, allerdings fand ich die Geschichte insgesamt vollkommen in Ordnung, sodass ich hier ein paar angenehme Lesestunden hatte.

Der Schreibstil ist insgesamt ganz gelungen, die Geschichte wird meist spannend und flüssig erzählt und auch die Figuren bekommen allesamt ihre Zeit, um sich zu entwickeln, sodass man sie ausreichend kennen lernen darf. Die Dialoge sind zwar durchaus ausbaufähig und wirken etwas holprig, allerdings konnte mich der Autor grundsätzlich unterhalten.

Dennoch muss man auch sagen, dass mich „Im Reich der Schatten“ stellenweise sehr an die „Maze Runner“-Bücher erinnert, sodas ich hierbei immer wieder Vergleiche angestellt habe, da es hier und da deutliche Parallelen gibt, die man hätte vermeiden können. Trotzdem haben mir Raven und die Desert Plants insgesamt ganz gut gefallen, die in der Geisterstadt Blackpool leben und den Ort mit allen Mitteln zu verteidigen versuchen. Als dies nicht mehr möglich ist und sie Blackpool nach einem Überfall aufgeben müssen, machen sich die Freunde auf die Suche nach Paxtonia – einem Ort, an dem es ausreichend Wasser, Nahrung und vor allem Frieden geben soll. Hierbei müssen sie sich mit vielen Gefahren und Misstrauen auseinandersetzen, was die Gruppe zu spalten droht.

Die Konflikte und das Misstrauen untereinander wird dabei glaubwürdig beschrieben, die Figuren sind mal mehr, mal weniger sympathisch und die Welt, die hier geschaffen wurde, bietet durchaus ausreichend Potential. Leider wurde dieses bislang noch nicht vollends genutzt, sodass ich hoffe, dass dies im zweiten Band „Höhle des Schreckens“ noch weiter sichtbar ist und sich dabei auch die Figuren weiterentwickeln werden.

Somit ist „Im Reich der Schatten“ insgesamt ein netter Auftakt, der noch ausreichend Luft nach oben bietet, aber dennoch unterhaltsam und spannend ist, sodass ich auch dem zweiten Band eine Chance geben möchte.

Reihenfolge
Im Reich der Schatten
Höhle des Schreckens
Himmel in Flammen