Ich habe abgebrochen... · Rezension

[Ich habe abgebrochen] James Douglas – Zu früh zum Sterben

„Zu früh zum Sterben“ von James Douglas klang auf dem ersten Blick nach einem interessanten Thriller, der sich sehr spannend angehört hat. Dementsprechend neugierig war ich auf die Geschichte rund um Agent Cooper und habe hohe Erwartungen an die Geschichte gehabt. Leider konnte mich „Zu früh zum Sterben“ letztendlich nicht überzeugen, sodass ich mich der Geschichte schon von Beginn an nicht anfreunden konnte.

Schuld daran ist ein oftmals zu trockener Schreibstil, der sich zwar an sich recht ordentlich lesen lässt, allerdings bietet die Geschichte nur selten Spannung, sodass der Thriller lediglich dahinplätschert, ohne jedoch Eindruck zu hinterlassen.

Gleiches gilt auch für die Figuren. So werden Hans Neidegger, Agent Cooper und Co. zwar an sich zunächst detailiert beschrieben, allerdings blieben sie für mich auf weitern Strecken farblos, sodass ich mich nicht sonderlich mit ihnen auseinandersetzen konnte. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb mein Interesse an den Figuren als auch an der Geschichte schnell verflogen ist, weil vieles für mich zu belanglos war.

Somit habe ich die Geschichte nach etwas mehr als die Hälfte abgebrochen, da mich der Ausgang des Buches leider nicht mehr interessiert hat.

(Die Rechte am Buchcover liegen beim jeweiligen Verlag)

Werbeanzeigen