Rezension

Lauren DeStefano – Fallende Stadt (Chroniken der Fallenden Stadt #1)


Kurzbeschreibung
Morgan Stockhour lebt gemeinsam mit ihrer Familie, ihrer besten Freundin Pen und ihrem Verlobten Basil auf der schwebenden Stadt Internment. Noch nie hat sie die streng geschützten Grenzen ihrer Heimat überschritten. Doch dann geschieht ein Mord, der erste seit einer Generation. Auf einmal stellt Morgan die Regeln von Internment infrage – und ist völlig unvorbereitet auf das, was sie erwartet… ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Da ich mit den Büchern von Lauren DeStefano bislang eher Pech hatte, war ich zunächst sehr skeptisch und wusste nicht, ob ich „Fallende Stadt“, den Auftakt der „Chroniken der Fallenden Stadt“-Trilogie tatsächlich lesen wollte. Letztendlich war ich doch neugierig und habe der Geschichte ohne große Erwartungen eine Chance gegeben – und habe es nicht bereut.

Der Schreibstil ist, wie auch schon bei ihrer „Land ohne Lilien“-Trilogie, ein wenig gewöhnungsbedürftig. Je länger man die Geschichte jedoch liest, umso besser wird es, sodass ich den Schreibstil trotz einiger Längen und Wiederholungen insgesamt ganz gelungen fand. Die Dialoge sind gut ausgearbeitet und nur selten holprig und auch die Figuren wurden von der Autorin liebevoll geschaffen, sodass man sie gut kennen lernt und einige von ihnen sogar ins Herz schließen kann.

Erzählt wird hier die Geschichte über Megan Stockhour, die gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem Verlobten auf der schwebenden Stadt Internment lebt. Diese ist, wie meistens bei Dystopien, streng bewacht, stellenweise düster, gut organisiert und die Grenzen dürfen niemals ohne Strafe überschritten werden. Die Stadt ist in sich sicher, allerdings geschieht zum ersten Mal seit Jahren wieder ein Mord, der für viel Verwunderung, aber auch Angst sorgt, denn auf einmal muss sich Megan mit einigen Fragen auseinandersetzen, die ihr ganzes Weltbild zerstören könnten…

Interessant ist hierbei besonders der Aufbau der schwebenden Stadt, die von der Autorin sehr ausführlich dargestellt wird. Man bekommt einen guten Einblick in das Leben der Einwohner, aber auch über die Geschichte der Stadt selbst. Zwar gibt es hier und da noch einige Fragen und ich hoffe, dass sich einige Figuren noch weiterentwickeln werden, allerdings bin ich mit dem Auftakt insgesamt zufrieden, sodass ich Megan und Co. in „Fallende Stadt“ sehr gerne begleitet habe.

Das Cover ist wunderschön anzusehen und passt perfekt zur schwebenden Stadt Internment. Hier gefallen mir besonders die Farben, die das Cover zu einem absoluten Eyecatcher machen. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls vielversprechend und macht Lust auf mehr.

Kurz gesagt: Mit „Fallende Stadt“ hat Lauren DeStefano einen interessanten und packenden Auftat der „Chroniken der Fallenden Stadt“-Trilogie geschaffen, der mit einem interessanten Figuren und einem guten Schreibstil daherkommt. Bitte mehr davon!

Reihenfolge
Fallende Stadt
Flammendes Land (14. Mai 2018)
Zerbrochene Krone (11. Juni 2018)

Advertisements