Rezension

Stephen King – Umneys letzter Fall

Kurzbeschreibung
Clyde Umney ist Privatdetektiv. In letzter Zeit geht sein Geschäft den Bach hinunter, und dann kündigt auch noch seine Sekretärin. Als er daraufhin am Schreibtisch zusammenbricht, betritt eine Person das Zimmer, die eine ältere Version von ihm selbst zu sein scheint und sich als sein Schöpfer vorstellt. ~ Quelle (Cover & Kurzbeschreibung)

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Umneys letzter Fall“ ist eine knapp neunzig Seiten lange Kurzgeschichte, die in Deutschland in der Kurzgeschichten-Sammlung „Albträume – Nightmares & Dreamscapes“ erschienen ist. Da ich schon viele Kurzgeschichten aus der „Story Selection“-Reihe von Stephen King gelesen habe, musste auch diese unbedingt auf meinem Reader landen und ich muss sagen, das mich der Autor wieder einmal überzeugen konnte.

Stephen King konnte dabei wieder einmal mit seinem grandiosen Schreibstil bei mir punkten: Stellenweise salopp, immer direkt, es wird nichts beschönigt und gleichzeitig kann man sich in nahezu jeden einzelnen Moment hineinversetzen, sodass „Umneys letzter Fall“ letztendlich sehr gut durchdacht und spannend wirkt. Obwohl die Geschichte bereits in den achtziger Jahren erstmals veröffentlicht wurde, wirkt diese hier trotz allem doch recht frisch und modern, sodass das typische King-Gefühl wieder deutlich spürbar ist.

Erzählt wird hierbei die Geschichte des Autors Samuel Landry, der es in seinem Leben zuletzt nicht leicht hatte, da nicht nur erst sein Sohn verstorben ist, sondern auch noch seine Frau den Freitod gewählt hat. Da Samuel mit der Realität nicht mehr zurecht kommt, erfindet er den Privatdetektiven Clyde Umney, doch Samuel muss dabei feststellen, dass es auch in der fiktiven Welt nicht nur rosig zugeht und er auch dort mit einigen Problemen und Sorgen zu kämpfen hat…

Das Cover ist sehr schlicht, einfarbig und hebt lediglich den Namen des Autors und den Buchtitel hervor, was zwar kein Hingucker, aber dennoch in Ordnung ist. Die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, denn diese liest sich so interessant, dass ich direkt mehr über das Leben von Samuel Landry und Clye Umney erfahren wollte.

Kurz gesagt: Mit „Umneys letzter Fall“ hat Stephen King erneut eine spannende und ereignisreiche Kurzgeschichte abgeliefert, die zwar nicht ganz ohne kleinere Schwächen auskommt, mich aber dennoch mit interessanten Figuren und einigen Denkanstößen überzeugen konnte.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Stephen King – Umneys letzter Fall

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.