Rezension

Jack Ketchum/Lucky McKee – SCAR


Kurzbeschreibung
Mit elf Jahren ist Delia Cross bereits ein gefeierter Fernsehstar – aber nicht glücklich. Ihre Mutter ist von krankhaftem Ehrgeiz getrieben. Ihr Vater dem Alkohol verfallen. Ihr Bruder von Eifersucht zerfressen. Einzig der Familienhund Caity hält immer treu zu ihr. Dann droht ein tragischer Unfall, Delias Karriere für immer zunichtezumachen. Doch sogar ihre Narben werden gegen ihren Willen vermarktet. Bis sie beginnt, sich zu wehren… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Obwohl ich bereits einige Bücher von Jack Ketchum im Regal stehen habe, ist „SCAR“ tatsächlich erst das zweite Buch, das ich von ihm lese. Da an „SCAR“ auch gleichzeitig der Regisseur Lucky McKee an dem Werk mitgeschrieben hat, war ich umso gespannter. Zum Glück wurde ich hierbei nicht enttäuscht, denn die beiden Autoren haben eine spannende Geschichte rund um die Familie Cross geschrieben.

Was jedoch zuerst einmal bemängelt werden muss, ist das Genre, denn obwohl das Buch als Horror angekündigt wird, geht es vielmehr in Richtung Psychothriller. Wahre Horror-Fans wären von „SCAR“ somit wohl eher enttäuscht. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Geschichte schlecht ist, denn diese liest sich nicht nur sehr flüssig, sondern auch sehr spannend, sodass ich das Buch nur selten aus den Händen legen konnte.

Erzählt wird hier die Geschichte der Familie Cross. Während die elfjährige Delia bereits große Karriere macht und ein gefeierter Werbestar ist, wird ihr Zwillingsbruder Robbie immer neidischer und unglücklicher. Ihr Vater hängt immer mehr an der Flasche und ihre Mutter Pat ist geradezu krankhaft ehrgeizig, sodass es in der Familie alles andere als harmonisch abläuft. Obwohl Delia mit ihrer Karriere alles andere als glücklich ist, erkennt ihre Mutter dies nur selten und treibt ihre Tochter immer wieder an, was die Familie jedoch noch weiter zerstört.

Als dann auch noch ein folgenschwerer Unfall geschieht und Delia diverse Gesichtsverletzungen erleidet, lässt ihre Mutter immer noch nicht von ihr ab, sondern möchte auch mit diesem Schicksal genügend Geld herausschlagen. Was sie jedoch nicht ahnt, ist die Tatsache, dass Delia immer mehr aus ihrer Scheinwelt erwacht und sich beginnt zu wehren…

„SCAR“ konnte mich schockieren, aber auch gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Ketchum und McKee haben hier perfekt aufgezeigt, wie weit einige Menschen gehen, um Erfolge feiern und genug Geld verdienen zu können. Während Delia für ihre elf Jahre sehr reif wirkt, wirkt ihre Mutter Pat dagegen trotz ihres krankhaften Ehrgeizes manchmal noch fast wie ein trotziges Kind, das unbedingt ihren Willen durchsetzen möchte. Dadurch hat jeder in der Familie in irgendeiner Form sein Päckchen zu tragen, sodass man hier genauestens kennen lernt, wie weit manche Menschen doch gehen können und wie schnell eine Familie zerbrechen kann.

Das Cover ist gelungen, passt hervorragend zum Titel und hat mich direkt angesprochen. Gleiches gilt auch für die Kurzbeschreibung, die mich direkt begeistern konnte, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „SCAR“ ist eine spannende und erschreckende Geschichte, die erzählt, wie weit Menschen für die Karriere gehen können und mit interessanten und vielseitigen Figuren und einem packenden Schreibstil überzeugen kann. Ich bin begeistert und kann das Buch somit nur empfehlen.

Advertisements

3 Kommentare zu „Jack Ketchum/Lucky McKee – SCAR

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s