Rezension

Amy Gentry – Good as Gone


Kurzbeschreibung
Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Good as Gone“ gehört zu den Büchern, die derzeit auf Facebook und Co. enorm vom Verlag beworben werden. Dies ist auch der Grund, weshalb ich neugierig wurde und dem Buch unbedingt eine Chance geben wollte. Zwar muss ich sagen, dass ich letztendlich nicht so begeistert bin, wie ich es erhofft habe, die Geschichte aber insgesamt vollkommen in Ordnung ist.

Bei dem Schreibstil bin ich ehrlich gesagt hin- und hergerissen. Einerseits fand ich ihn ganz angenehm, da er sich auch recht zügig lesen lässt, andererseits hat es mir für einen Thriller oftmals an Spannung gefehlt, sodass ich mir hier deutlich mehr erhofft habe. Man kann zwar sagen, dass das Setting ganz interessant ist und auch die Figuren gut ausgearbeitet sind, allerdings haben mir dann doch die WOW-Momente gefehlt.

Die Geschichte ist dabei schnell erzählt: Anna und Tom müssen mit dem Schicksal leben, dass ihre damals 13-jährige Tochter Julie entführt wurde und trotz sämtlicher Suchaktionen nicht gefunden werden konnte. Nachdem jedoch nach mehreren Jahren eine junge Frau auftaucht und sich bei Anna und Tom als Julie vorstellt, können diese ihr Glück kaum fassen und freuen sich über ihr Auftauchen. Als jedoch immer mehr Ungereimtheiten ans Tageslicht kommen, wird auch Anna skeptisch und sie macht sich auf die Suche nach Antworten, die das komplette Familienleben auf dem Kopf stellen.

An sich klingt die Geschichte ganz spannend, Problem ist jedoch, dass es die Thematik in Büchern und in Filmen bereits zu häufig gab, sodass ich leider nicht mehr überrascht werden konnte und auch so den Eindruck hatte, als hätte ich die Geschichte bereits schon einmal in ähnlicher Form gelesen. Dies ist sehr schade, denn man hätte noch so viel mehr aus der Geschichte machen können.

Das Cover hat mich dagegen direkt angesprochen, es ist zwar an sich schlicht, passt aber hervorragend in das Genre, sodass es da nichts zu bemängeln gibt. Auch die Kurzbeschreibung hat mich direkt angesprochen, sodass ich „Good as Gone“ gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Good as Gone“ ist an sich ein guter Thriller, der mich das ein oder andere mal packen konnte, allerdings insgesamt hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben ist, sodass ich letztendlich doch ein wenig enttäuscht bin. Dennoch: Wer Thriller mag, sollte auch auf dieses Werk einen Blick werfen.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Amy Gentry – Good as Gone

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s