Rezension

Michael G. Spitzer – Die Nachfolge (Die letzte Melderin #1)


Kurzbeschreibung
Danielle „Dan“ Berg lebt in einer durch ein Kraftfeld von der Außenwelt abgeschnittenen Siedlung. Sie erfährt kurz vor ihrem 18. Geburtstag von ihrem Ausbilder Gregor, dass ihr Leben eine Lüge und zusätzlich in Gefahr ist. Als sie sich kurz nach Gregors Ermordung zusammen mit ihrem neuen Ausbilder und Partner Jonas auf die Suche nach den Hintergründen von Gregors unfreiwilligem Tod macht, bemerkt sie, dass dessen Informationen auch an sie herangetragen werden. Dan erkennt, wovor Gregor sie warnen wollte: Sie hat nicht die genetisch bevorzugten Merkmale und soll zusammen mit allen Anderen, die ihresgleichen sind, aus der Siedlung entfernt werden. ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Dystopien gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, da ist es besonders schwer, die richtig guten Perlen herauszufischen. „Die Nachfolge“, Band 1 der „Die letzte Melderin“-Trilogie, ist da zum Glück eine solche Perle, denn dies war ein Auftakt ganz nach meinem Geschmack, sodass ich nicht enttäuscht wurde.

Michael G. Spitzer besitzt einen angenehmen Schreibstil, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Die Geschichte ist stets spannend geschrieben und es gibt so gut wie keine Längen. Dazu sind die Figuren gut gezeichnet und die Dialoge lesen sich ebenfalls gut, ohne dabei holprig zu wirken.

Erzählt wird hierbei die Geschichte von Danielle, die von allen nur Dan genannt wird. Diese lebt aufgrund eines Kraftfeldes komplett abgeschieden vom Rest der Welt in einer Siedlung lebt. Obwohl sie nicht zwingend eine Außenseiterin ist, muss sie kurz vor ihrem achtzehnten Geburtstag feststellen, dass vieles in ihrem Leben nur eine große Lüge war, sie anders ist und zusätzlich in Gefahr schwebt.

Dan ist dabei eine sehr angenehme und sympathische Figur, mit der man sich identifizieren und mitfühlen kann. Sie wirkt authentisch und ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Sie ist die Auszubildende von Gregor, der auch gleichzeitig ihr Freund ist. Dieser eröffnet ihr, dass sie seine Nachfolgerin werden soll, allerdings kommt es zunächst nicht dazu, da Gregor ermordet wird und Dan Jonas als neuen Ausbilder an ihre Seite gestellt bekommt und die Gefahr für Dan nur noch größer wird.

Was zunächst ein wenig schwammig klingt, entpuppt sich als Geschichte voller Spannung und Geheimnisse, die erst nach und nach an die Oberfläche kommen. Am Anfang erfährt man nur wenig über die Ausbildung und was die Nachfolge genau bedeutet, allerdings fand ich es gut, dass dies erst nach und nach erklärt wird. Dies sorgt zwar dafür, dass besonders am Anfang nicht allzu viel passiert, allerdings empfand ich den Einstieg aber dennoch als angenehm.

Sehr positiv fällt auch die Covergestaltung aus, denn diese sieht nicht nur wunderschön aus und ist passend zur Thematik, sondern wirkt auch noch sehr professionell. Ebenfalls gelungen ist die Kurzbeschreibung, die sich toll liest und direkt mein Interesse geweckt hat, sodass ich dem Buch sehr gerne eine Chance gegeben habe.

Kurz gesagt: „Die Nachfolge“ ist ein spannender Auftakt der „Die letzte Melderin“-Trilogie und bietet ein interessantes Setting sowie vielseitige Figuren, sodass mir die Geschichte gut gefallen hat. Somit kann ich das Buch nur empfehlen und werde auch dem zweiten Band „Die Melderin“ eine Chance geben.

Reihenfolge
Die Nachfolge
Die Melderin
Die Botin (ET unbekannt)

Advertisements

2 Kommentare zu „Michael G. Spitzer – Die Nachfolge (Die letzte Melderin #1)

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s