Startseite > Rezension > John Burnside – Wie alle anderen

John Burnside – Wie alle anderen


Kurzbeschreibung
Nach Jahren des Vorsatzes, ja nicht zu werden wie sein Vater, muss sich John Burnside eingestehen, dass er genau den gleichen Weg zur Hölle eingeschlagen hat wie der Mann, den er zutiefst verachtet: Drogen, Alkohol, Lügen und die systematische Weigerung, für sich und sein Handeln Verantwortung zu übernehmen. Ganz unten angekommen beschließt er, ein „bürgerliches“ Leben zu führen, zu sein wie alle anderen. Radikal ehrlich erzählt Burnside hier von seinem langen gewundenen Weg in die Normalität. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich an „Wie alle anderen“ keinerlei Erwartungen hatte und alles auf mich zukommen ließ. Da es sich hierbei um eine doch recht knallharte und sehr ehrliche Autobiographie von John Burnside handelt, ist es immer schwer, ein Menschenleben tatsächlich zu bewerten, Fakt ist jedoch, dass ich seine Geschichte sehr interessant fand.

In „Wie alle anderen“ schreibt John Burnside hauptsächlich über seine Drogensucht sowie seine Alkoholprobleme. Er beschließt für sich, dass er ein ganz normales, „bürgerliches“ Leben führen möchte, ob dies allerdings tatsächlich so erstrebenswert ist, ist dabei immer die Frage.

Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, dass der Autor zu oft abdriftet und sich dabei oftmals an belanglosen Dingen festklammert, sodass „Wie alle anderen“ stellenweise auf der Stelle stand. In anderen Momenten fand ich seine Gedanken und Schilderungen allerdings so interessant, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte.

Ich habe gelesen, dass einige andere Leser kritisiert haben, dass der Autor seine Geschichte dabei doch recht nüchtern und ohne große Gefühle schildert. Mich hat dies ehrlich gesagt nicht gestört, da dieser Stil bestens zu seinem Leben passt. Hätte er sich bei „Wie alle anderen“ lediglich auf seine Gefühle verlassen und manche Dinge nicht aus einer anderen Sichtweise beobachtet, wäre die Geschichte wohl nicht so authentisch und knallhart geworden, wie es jetzt der Fall ist.

Über das Cover kann man ebenfalls geteilter Meinung sein. Einige finden es zu steril, ich finde es dagegen zwar auch sehr nüchtern, allerdings passt es hervorragend zur Geschichte, da der Inhalt kein vollgepacktes Cover nötig hat. Die Kurzbeschreibung hat mich spontan angesprochen, sodass ich es mit dem Buch gerne mal versuchen wollte.

Kurz gesagt: „Wie alle anderen“ ist eine oftmals interessante, aber auch sehr nüchterne und verwirrende Autobiographie nach der Sehnsucht, ein normales und bürgerliches Leben zu führen. Wer sich für Autobiographien im Allgemeinen interessiert, sollte hier definitiv mal einen Blick drauf werfen.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. November 7, 2016 um 7:48 pm

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s