Startseite > Rezension > Sarah Crossan – Apple und Rain

Sarah Crossan – Apple und Rain


Kurzbeschreibung
Drei Jahre alt war Apple, als ihre Mum sie in einer stürmischen Nacht bei der Großmutter zurückließ. Seitdem hat Apple nichts von ihr gehört. Elf Jahre später taucht Mum plötzlich wieder auf. Mum ist das Gegenteil von Apples strenger, konservativer Nana. Im Glückstaumel zieht Apple bei Nana aus, direkt zu Mum. Womit sie aber nicht gerechnet hat: Sie ist nicht Mums einziges Kind. Dass ihre kleine Halbschwester Rain ebenso wenig von Apple wusste, macht die Sache nicht besser. Und dass Mum Apple als Babysitterin braucht, auch nicht. Apple dämmert, dass sie eine schwierige Wahl getroffen hat. Zum Glück kann sie sich dem Nachbarsjungen Del anvertrauen, der ziemlich gut zuhören kann… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich zuletzt innerhalb von zwei Tagen zwei Bücher von Sarah Crossan verschlungen habe, stand für mich schnell fest, dass ich auch unbedingt ihr neuestes Werk „Apple und Rain“ lesen möchte. Meine Erwartungen an die Geschichten waren riesig und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht.

Sarah Crossan beweist hierbei wieder einmal, wie einfühlsam ihre Sprache doch ist. Oberflächlichkeiten sind hier Mangelware und die Geschichte liest sich trotz der doch ernsten Thematik leicht und flüssig, sodass ich leider viel zu schnell durch die Seiten geflogen bin. Dazu sind die Figuren liebevoll gezeichnet und ich konnte mich besonders in Apollinia, genannt Apple, hineinversetzen.

Hier geht es um Apple, die trotz ihres Alters von gerade einmal vierzehn Jahren sehr reif wirkt, da sie bereits einiges mitmachen musste. Ihre Eltern hatten immer wieder andere Hoffnungen, Wünsche und Ziele, bei denen Apple immer wieder nur im Weg stand, sodass sie seit ihrem dritten Lebensjahr bei ihrer Großmutter aufgewachsen ist. Als ihre Mutter sich nach elf Jahren allerdings meldet und ihre Tochter wieder zu sich holen möchte, glaubt Apple zunächst, dass all ihre Wünsche damit in Erfüllung gegangen sind und sie endlich wieder bei ihrer Mutter leben darf, allerdings stellt sich schnell heraus, dass ihre Mutter ihre ganz eigenen Ziele mit ihr verfolgt und Apple somit noch mehr ein Stück von ihrer Kindheit verliert.

Neben Apple, ihrer Mutter und ihrer Großmutter spielen auch Rain und Del eine wichtige Rolle. Sämtliche Figuren sind dabei gut ausgearbeitet und besitzen eine gewisse Tiefe. Ich muss zwar sagen, dass besonders Apples Mutter nicht wirklich sympathisch war, ich sie aber dennoch in gewisser Art und Weise verstehen konnte. Am meisten habe ich jedoch Apple ins Herz geschlossen, denn diese war mir nicht nur sehr sympathisch, sondern ich konnte auch mit ihr mitfühlen und mich somit in sie hineinversetzen.

Das Cover verbreitet eine gewisse Melancholie, ist aber dennoch schön anzusehen und passt hervorragend zur Geschichte. Dazu finde ich es sehr gut, dass der Verlag das Original-Cover weitgehend unverändert gelassen hat. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls sehr gut und hat mich direkt neugierig gemacht.

Kurz gesagt: „Apple und Rain“ ist eine schöne und melancholische Geschichte, die mich mit einem wunderbaren Schreibstil und interessanten Figuren direkt in den Bann ziehen konnte. Hier kann ich der Werbung des Verlags nur zustimmen: „Eine Geschichte, die gebrochene Herzen heilt.“ Für mich gibt es somit eine klare Leseempfehlung.

Kategorien:Rezension Schlagwörter: , , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. Oktober 9, 2016 um 4:49 pm

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s