Rezension

Amber Kizer – Mein Leben für deins


Kurzbeschreibung
Ein schrecklicher Autounfall setzt Jessica Chains Leben ein Ende. Und doch lebt sie weiter, denn ihre Eltern entscheiden sich, ihre Organe zu spenden. An Samuel, Vivian, Leif und Misty. Vier Teenager, vier Schicksale voller Schmerzen, Ängste, Einsamkeit und Hoffnung – und über allen schwebt Jessica, begleitet und beobachtet sie: »Mein Leben hatte eine Bedeutung, aber nicht, als ich noch lebendig war, sondern erst durch meinen Tod…« ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Amber Kizer und ich haben bislang nicht die besten Erfahrungen miteinander gemacht, denn leider konnten mich ihre beiden „Meridian“-Bücher nicht so begeistern, wie ich es zuvor erhofft habe. Dementsprechend skeptisch war ich im Bezug auf ihr neuestes Werk „Mein Leben für deins“, allerdings klang die Kurzbeschreibung so gut, dass ich ihrem Buch eine faire Chance geben wollte und ich bin wirklich froh, dass ich dieses Buch gelesen habe.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn dieser liest sich nicht nur sehr leicht und flüssig, sondern bietet jede Menge Perspektivenwechsel. Zunächst kommt Jessica zu Wort, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, danach kommen nach und nach Misty, Leif, Samuel und Vivian zu Wort, die allesamt durch Jessicas Tod, bzw. deren Organe weiterleben dürfen. Interessant ist dabei besonders, dass die Jugendlichen von Jessicas Geist beobachtet und begleitet werden und somit immer wieder kleinere Kommentare von Jessica hinzukommen, sodass sie nie ganz vergessen wird. Das Thema Organspende wird dabei sehr respektvoll behandelt und stellenweise klärt die Autorin dabei auch über das so wichtige Thema auf. So ernst dies auch zunächst klingt: Die Geschichte ist dennoch unterhaltsam und konnte mich auch desöfteren zum Schmunzeln bringen. Dazu haben mir die Dialoge gut gefallen, die Gedankengänge der Figuren sind durchaus authentisch und sämtliche Figuren sind mehr als gut ausgearbeitet.

Jessica hatte vor ihrem Tod nie ein einfaches Leben, denn sie stand sowohl in ihrem Zuhause als auch in der Schule stets unter Druck. Obwohl sie ihre Mutter sehr liebt, litt sie auch unter ihr, da sie ihrer Tochter zu viel abverlangt hat. In der Schule war sie dagegen eine unscheinbare Außenseiterin, die immer wieder von ihren Mitschülern gemobbt wurde, obwohl niemand das Mädchen näher gekannt hat, was ihr immer etwas zu schaffen machte. Diese Schüler sind auch indirekt an ihrem Tod beteiligt, denn diese haben sie mit ihren Aktionen mehr oder weniger in den Tod getrieben, da aufgrund ihres neuesten Streichs der tödliche Autounfall geschehen ist. Als Geist „lebt“ sie jedoch weiter und lernt dabei Misty, Leif, Samuel und Vivian kennen, die allesamt ihre Organe erhalten haben.

Diese sind dabei vollkommen unterschiedlich und leben in verschiedenen Verhältnissen, was ich allerdings besonders spannend fand, denn auch wenn sie sich in keinster Weise ähneln, fand ich sie allesamt sympathisch, habe mich für sie gefreut, aber auch mit ihnen gelitten, denn alle haben ihre Probleme und gehen unterschiedlich mit diesen um.

Interessant ist hierbei jedoch am meisten, wie die Autorin das Thema Organspende behandelt. Zwar wird hier mehrfach erwähnt, dass dies eine mehr als gute Sache ist und Menschenleben retten kann, allerdings werden hier auch die negativen Seiten thematisiert. Dies wird besonders bei Misty deutlich, die sich schon fast wünscht, dass die Spende nicht geklappt hätte, da sie sich aufgrund ihrer Erkrankung nun die Schuld an den Geldsorgen ihrer Eltern gibt, die für ihre Behandlung ordentlich in die Taschen greifen mussten. Von daher finde ich die deutliche Botschaft der Autorin, dass man seine zweite Chance immer nutzen soll, sehr berührend und mehr als gut umgesetzt.

Das Cover ist ansehnlich gestaltet und passt gut zur Geschichte, dazu wird Jessica auf dem Cover gut dargestellt. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich direkt angesprochen.

Insgesamt konnte mich Amber Kizer mit ihrem neuesten Werk „Mein Leben für deins“ mit interessanten und vielseitigen Figuren und einer nachdenklich stimmenden Handlung überzeugen. Ich kann nur hoffen, dass sich noch viele Leser für das Buch interessieren werden, denn das Thema Organspende sollte heutzutage niemand mehr ignorieren.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Amber Kizer – Mein Leben für deins

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s