Rezension

Colleen Hoover – Hope Forever (Hopeless #1)


Kurzbeschreibung
Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Zugegeben: Nachdem ich „Weil ich Layken liebe“ und „Weil ich Will liebe“ geradezu in Rekordzeit verschlungen habe, waren meine Erwartungen an das nächste Werk von Colleen Hoover geradezu utopisch hoch, von daher konnte das Buch eigentlich nur eine Enttäuschung werden – falsch gedacht! Das Buch hat zwar die ein oder andere winzig kleine Schwäche, allerdings konnte mich die Geschichte auch gleichzeitig sehr berühren, sodass ich „Hope Forever“ nur schwer aus den Händen legen konnte.

Colleen Hoover benutzt einen sehr angenehmen und leichten Schreibstil, der es jedoch immer wieder schafft, mich an das Buch zu fesseln, sodass ich Bücher von ihr nur sehr ungern pausieren kann. Die Figuren sind hervorragend ausgearbeitet, die Dialoge stimmten mich häufig nachdenklich und auch die jeweiligen Orte haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt in der Gegenwart, wird aber auch immer wieder mit Rückblicken aus der Vergangenheit bestückt, die Sky als fünfjähriges Mädchen vor ihrer Adoption zeigen.

Allerdings gibt es auch zwei kleine Kritikpunkte, die ich leider nicht unkommentiert lassen kann: So empfand ich die Geschichte an vielen Stellen als sehr vorhersehbar, da bereits zu viele Hinweise auf den ersten einhundert Seiten gegeben wurden, sodass man sich einiges bereits zusammenreimen konnte. Gleichzeitig fand ich die Rückblicke auf Skys Kindheit sehr interessant und auch berührend, allerdings empfand ich die Geschichte zwischen ihr und ihren Freunden als relativ gekünstelt. Man muss bedenken: Sie war fünf Jahre alt, ihre Freunde jeweils sechs. Wenn man jedoch liest, in welcher Art und Weise die Kinder miteinander gesprochen haben, wirkte dies auf mich eher, als hätte man es mit Kindern im Alter von 9-11 Jahren zu tun. Dies hätte man vielleicht ein bisschen kindlicher gestalten sollen. Dennoch: Die Rückblicke waren so interessant und spannend, dass ich diesen Fehler gerne verzeihen kann.

Mit Sky lernt man eine eher außergewöhnliche junge Frau kennen. Obwohl sie sehr selbstbewusst ist und mitten im Leben steht, merkt man schnell, dass ihr Leben vollkommen anders als bei anderen Jugendlichen in ihrem Alter abläuft. So darf sie weder ein Handy, noch einen Computer, Fernseher oder Internetanschluss besitzen und wird zudem von ihrer Adoptivmutter von Zuhause aus unterrichtet, was ihr jedoch nicht gefällt. Durch die Hilfe ihrer besten Freundin Six, darf sie sich an der örtlichen Highschool anmelden, um dort ihr letztes Schuljahr zu verbringen, bevor es für sie aufs College geht. Wie bereits erwähnt, ist Sky sehr selbstbewusst und weiß genau, was sie im Leben will, dennoch ist sie in Sachen Liebe noch eine Art Mauerblümchen. Zwar gab es schon den ein oder anderen Jungen, auf den sie sich eingelassen hat, jedoch war sie noch nie verliebt und spürte im Bezug auf das männliche Geschlecht absolut gar nichts. Bei Dean Holder – von allen nur Holder genannt – ändert sich dies jedoch schlagartig, denn dieser stellt ihr Leben fortan auf dem Kopf – ob sie will oder nicht. Obwohl Dean zunächst wie der typische Bad Boy dargestellt wird, merkt man schnell, dass dieser eigentlich gar keiner ist. Er entpuppt sich als gefühlvoller, verständnisvoller und hochintelligenter Mann, der mit Sky nicht nur Pferde stehlen, sondern auch interessante Gespräche führen kann.

Auch die anderen Charaktere, wie z.B. Skys beste Freundin Six, ihr bester Freund Breckin, sowie ihre Adoptivmutter Karen haben mir sehr gefallen, auch wenn die ein oder andere Figur mit so manchem Klischee bestückt. Dennoch fand ich dies besonders bei Breckin sehr sympathisch, sodass ich sämtliche Figuren ins Herz schließen konnte.

Wer hier jetzt eine typische Liebesgeschichte unter Teenager erwartet, der wird erstaunt sein, denn „Hope Forever“ bietet so viel mehr: Eine erschütternde Vergangenheit, die Bedeutung von Liebe und Freundschaft, Vorurteile und die Frage, wie weit man für die Liebe zu einem Menschen gehen kann.

Das Cover ist sehr schlicht, aber durchaus passend, da ich mir Sky in ähnlicher Form so vorgestellt habe. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich voll und ganz überzeugen, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen musste.

„Hope Forever“ ist insgesamt ein sehr aufwühlender, nachdenklich stimmender Roman, der mich mit vielseitigen und interessanten Figuren, sowie in einem gut durchdachten Plot vollauf begeistern konnte. Wer bis jetzt noch kein Buch von Colleen Hoover gelesen hat, sollte spätestens jetzt dringend zu einem Buch von der Autorin greifen. Absolute Leseempfehlung.

Reihenfolge
Hope Forever
Looking for Hope (April 2015)
Finding Cinderella (dt. Titel unbekannt / voraussichtlich Ende 2015/2016)

Advertisements

8 Kommentare zu „Colleen Hoover – Hope Forever (Hopeless #1)

      1. also ich habe sein Buch fast sogar noch besser gefunden, als den ersten Teil, was mich selbst verwundert hat. Aber dadurch hat man sein komisches Verhalten am Anfang noch viel besser nachvollziehen können. Freu mich schon sehr, es auch auf Deutsch zu lesen 🙂

  1. Ich fand es auch recht vorhersehbar. Viel mehr gestört hat mich aber, dass die Dialoge zwischen Sky und Holder zeitweise so fürchterlich schmalzig waren, wie aus den schlimmsten Kitsch-Frauenbüchern. „Sich ihm hingeben“ etc., welches Mädchen spricht denn so? 😛
    Generell hat es mir gut gefallen, aber Hoover ist immer ganz schön dramatisch, mehrere Bücher hintereinander könnte ich von ihr nicht lesen 🙂

    1. Och, manches fand ich da ganz süß, aber auch arg kitschig. Die Gespräche als Kinder fand ich da fast schon schlimmer, denn sie wirkten alle so erwachsen, das wollte für mich einfach nicht passen.

Meinung? Immer her damit. :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s