Rezension

Barry Jonsberg – Das Blubbern von Glück

Kurzbeschreibung
Hier kommt Candice Phee! 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich und ein bisschen… anders. Und auch wenn viele sie nicht auf Anhieb verstehen – Candice hat ein riesiges Herz. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach…
Denn wohin Candice auch sieht – an jeder Ecke lauert das Unglück. In ihrer Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in seinem eigenen Leid ein. Ihr superkluger Freund Douglas Benson versucht seit Langem vergeblich, in eine andere Dimension zu reisen. Und ihr Haustier, Erdferkel Fisch, hat womöglich eine ernsthafte Identitätskrise. Candice macht sich ans Wunderwerk, um jedem Einzelnen von ihnen zu helfen. Und wie sie das schafft und zum Schluss wirklich jeder um sie herum ein dickes Stück glücklicher ist, das ist das Allerwunderbarste an ihrer Geschichte.
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!
__________________________________________________________

Meine Meinung
Bücher wie „Das Blubbern von Glück“ gehören auch heute noch in mein Beuteschema und von daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich dieses Buch vorab lesen durfte. Meine Erwartungen waren hoch, denn ich habe bereits einige positive Rezensionen zu dem Buch gelesen. Am Ende muss ich aber sagen, dass ich die hohen Meinungen leider nicht so ganz teilen kann.

Die Geschichte ist an sich ganz süß gemacht und hat mich stellenweise auch zum Nachdenken anregen können. Mein Problem war jedoch der Schreibstil. Vieles hat sich einfach zu oft wiederholt und dadurch war ich zunehmend mehr und mehr von der Protagonistin Candice genervt. So wird u.a. bei ihrem Onkel ständig erwähnt, dass er reich ist. Ist ja schön und gut, aber muss dies wirklich immer wieder erwähnt werden? Dazu ist es nicht immer leicht gewesen, sich mit Candice zu identifizieren.

Sie hat in ihrem Alter bereits einiges erleben müssen und ist dementsprechend auch anders als Kinder, bzw. Jugendliche in ihrem Alter. Sie ist eine Außenseiterin, die aufgrund ihres Verhaltens nur wenig Anschluss findet. Ständig möchte sie alles besser können und hat grundsätzlich zu allen Themen etwas zu sagen. Gleichzeitig drängt sie sich auch den anderen Menschen immer wieder auf, da sie es allen recht machen möchte und sich wünscht, dass sämtliche Leute glücklich sind. Die Tatsache, dass jedoch nicht alle Menschen glücklich sein können, bzw. sogar wollen, fällt ihr jedoch gar nicht ein, sodass sie immer anstrengender und aufgesetzter wird. Es ist eigentlich ganz schön, wenn sich ein Kind bereits so viele Gedanken um die Welt und ihre Mitmenschen macht. Mir war es jedoch irgendwann zu viel, sodass ich immer mehr den Faden verloren habe.

Die Geschichte ist sicherlich nicht schlecht und kann viele Menschen erreichen, wenn sich diese darauf einlassen, das Problem ist jedoch, dass die Geschichte so langatmig beginnt, dass es gut und gerne hundert Seiten braucht, bis man erst ein Teil der Geschichte wird. Für meinen Geschmack hat dies eindeutig zu lange gedauert, denn ein Buch sollte mich bereits auf den ersten 10-20 Seiten packen, doch leider war dies hier nicht der Fall.

Auch das Cover ist ein kleiner Kritikpunkt, denn dieses wirkt viel zu kindlich, gleiches gilt für den deutschen Titel. Der Originaltitel „My Life as an Alphabet“ klingt erheblich passender. Ich finde es an sich zwar ganz schön, dass der Verlag mittlerweile wieder einen neuen Stil für seine Cover entwickelt, allerdings ist dies hier gewaltig schief gegangen. Die Kurzbeschreibung liest sich dagegen ganz nett, allerdings kommt diese weitaus heiterer rüber, als die Geschichte am Ende tatsächlich ist.

Insgesamt ist „Das Blubbern von Glück“ ganz nett, jedoch nicht jedermanns Sache, da es oftmals schwierig ist, mit einer so speziellen Protagonistin klar zu kommen. Auch der Schreibstil hatte einige Schwächen, sodass ich mich während der Geschichte leider nie so ganz wohl gefühlt habe. Dennoch ist das Buch für alle, die sich auf solche Figuren einlassen können, definitiv eine Empfehlung wert – nur meins war es leider nicht immer.

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.