Rezension

Mindee Arnett – Die Traumjägerin (Midnight Academy #1)

Kurzbeschreibung
Als einziger Nachtalb ist die sechzehnjährige Dusty berühmt und berüchtigt an der Arkwell Academy, einem Internat für normale und magisch begabte Jugendliche. Die Träume ihrer Mitschüler sind ihr täglich Brot, und Dusty hat sich längst an ihre dunkle Berufung gewöhnt. Bis sie eines Nachts an Eli Booker gerät, den attraktivsten Jungen des ganzen Jahrgangs. Auch Dusty kann nicht leugnen, dass sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Doch seine Traumbilder gehören zu den düstersten, die sie seit Langem gesehen hat. Er träumt von einem Mord, und als der sich wenig später tatsächlich ereignet, bekommt Dusty es mit der Angst zu tun. Ist Eli selbst der Täter? Oder hat er nur Visionen? Ihr bleibt nur wenig Zeit, die Wahrheit herauszufinden. Denn der Mörder hat sich schon sein nächstes Opfer gesucht… ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf „Die Traumjägerin“, dem ersten Band der „Midnight Academy“, bin ich schon relativ früh aufmerksam geworden und fand die Idee dahinter sehr interessant, da ich dabei spontan an die „Mythos Academy“ und andere ähnliche Reihen denken musste. Allerdings wollte „Die Traumjägerin“ nicht so wirklich durchstarten, denn nachdem das Hardcover vom Verlag gestrichen wurde, erschien die Geschichte lediglich als Ebook. Dennoch wollte ich dem Buch unbedingt eine Chance geben und wurde am Ende nicht enttäuscht – auch wenn viele Handlungsstränge bereits aus anderen Geschichten bekannt waren.

Mindee Arnett hat einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig und leicht lesen lässt. Die Geschichte wird spannend und detailreich erzählt, die Dialoge sind oftmals mit einem Hauch Sarkasmus überzogen und auch sonst lernt man die Academy,deren Schüler und Lehrer recht gut kennen. Doch leider gibt es auch einen recht bitteren Beigeschmack bei der Sache: Auch wenn die Geschichte wirklich gut erzählt ist, ist sie leider alles andere als neu. Viele Situationen, aber auch Figuren kannte ich bereits in ähnlicher Form aus anderen Büchern.

Besonders stark fällt dies bei Dusty auf. Sie erinnerte mich sehr stark an Gwen aus der „Mythos Academy“. Beide sind neu an der Schule, Außenseiter und gehören zu einer seltenen Rasse, die es kaum noch gibt. Dusty ist zwar an sich sehr sympathisch und wirklich liebenswert, allerdings ist es nicht gut, dass ich sie immer wieder vergleichen musste. Gleiches galt aber auch für die anderen Figuren, wie z.B. Eli, der immer etwas düster wirkt, jedoch im Prinzip eher sanft ist. Aber auch Paul, Selene und die Lehrerschaft haben mir recht gut gefallen. Allgemein wurde die Schule und deren System gut aufgebaut und erklärt, sodass keine Logikfehler vorhanden waren und ich mich immer mittendrin gefühlt habe. Wirklich gut gefallen hat mir auch Dustys Mutter. Sie wird in der Welt der magischen Wesen gefürchtet und gleichermaßen gehasst, da sie Regeln schon immer missachtet hat und auf die Menschen recht kühl und gleichgültig wirkt. Mir hat sie jedoch sehr zugesagt, da ich sie nie ganz zu fassen bekam und dadurch immer neugieriger auf sie wurde.

Der Mordfall und die Umstände werden ebenfalls sehr gut geschildert, die Auflösung war dagegen leider recht vorhersehbar. Ich mochte das Setting und erst recht die düstere Atmosphäre, als ich jedoch erfahren habe, wer dahintersteckt, war ich leider nicht unbedingt überrascht, da es bereits von Anfang an genug Anzeichen gab. Gut fand ich jedoch, dass sich die Autorin bei dem Ende noch viel Zeit gelassen hat und jeder noch einmal einen kleinen Auftritt erhalten hat. Wenn man es genauer betrachtet, ist die Geschichte eigentlich schon abgeschlossen, jedoch sollen es (angeblich) mindestens drei bis vier Bände auf Englisch geben.

Die Covergestaltung hat mir dagegen leider gar nicht gefallen. Auf dem Cover befindet sich angeblich Dusty, Problem ist nur, dass Dusty knallrote Haare, die Person auf dem Cover jedoch schwarze Haare hat, was demnach nicht wirklich zur Protagonistin passt. Der Friedhof ist dagegen toll eingebaut, da dieser ein wichtiges Element in der Geschichte spielt. Die Kurzbeschreibung ist dagegen okay, auch wenn direkt im ersten Satz eine Fehlinformation steckt, denn normalerweise haben Gewöhnliche keinen Zutritt zur Schule.

Insgesamt hat mir „Die Traumjägerin“ trotz einiger Schwächen ganz gut gefallen. Ich finde es zwar schade, dass bei einigen anderen Reihen so extrem abgeguckt wurde, aber dennoch konnte mich der Auftakt der „Midnight Academy“ mit seiner düsteren Atmosphäre und den vielseitigen Figuren recht gut unterhalten, sodass ich auch sicherlich den zweiten Band lesen werde, falls dieser noch übersetzt werden sollte. Für Fans von „Mythos Academy“ und der „Night School“ besonders zu empfehlen.

Reihenfolge
Die Traumjägerin
The Nightmare Dilemma (dt. Titel unbekannt)
??? (dt. Titel unbekannt)

2 Kommentare zu „Mindee Arnett – Die Traumjägerin (Midnight Academy #1)

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.