Rezension

Santiago García-Clairac – Das unsichtbare Buch

Kurzbeschreibung
Der 10-jährige César ist total schlecht gelaunt – schon wieder musste er mit seiner Familie umziehen. Und das nur, weil sein Vater Kinderbuchautor ist und nicht zwei Bücher in einer Stadt schreiben kann. Und dann setzt sich in der Schuleauch noch ausgerechnet Lucía neben ihn, die selbst Schriftstellerin werden will. Schlimmer hätte es nicht kommen können. Doch ist das Lesen wirklich so furchtbar, wie César glaubt? Vielleicht können Lucía und das »Unsichtbare Buch« seine Meinung ändern… ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
„Das unsichtbare Buch“ hatte ich schon sehr lange Zeit auf meiner Wunschliste stehen und es hat mindestens ebenso lange noch einmal gedauert, bis ich dieses Buch endlich gelesen habe. Ich hatte große Erwartungen, aber leider waren diese schon fast zu groß, denn das Buch konnte mich am Ende doch nicht so begeistern, wie ich es mir erhofft habe.

An sich ist das Buch sehr schön geschrieben und auch die Ideen, die der Autor dabei eingebaut hat, sind recht gut beschrieben und auch umgesetzt, aber leider wollte der Funken bei mir nicht überspringen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Cèsar geschrieben, wodurch man den Jungen gut kennenlernt, aber dennoch hatte ich immer wieder das Gefühl, als würde alles immer nur recht oberflächlich betrachtet werden, was man bei einer Länge von knapp 140 Ebookseiten jedoch auch kaum anders erwarten kann.

Die Idee, eine Geschichte in einer Geschichte zu erzählen, fand ich von Anfang an sehr interessant und auch relativ gut umgesetzt, aber leider haben mich Cèsar und seine Mitschülerin Lucía dabei stellenweise so genervt, dass ich mich nicht so richtig auf die Handlung einlassen konnte. Die Idee ist wie gesagt gut, aber wenn die Figuren zu gleichgültig (Cèsar), bzw. schon fast versessen (Lucía) dargestellt werden und immer mehr und mehr Inhalt der Geschichte fordern, dann ist dies auf Dauer schon recht anstrengend.

Cèsar hält von den Geschichten seines Vaters, der als Autor arbeitet, nicht unbedingt viel und kann seine Arbeit nicht verstehen. Die Familie bleibt nie lange an einem Ort wohnen, da sein Vater ständig neue Umgebungen und Inspiration für seine Bücher braucht. Dadurch wirkt er oftmals missmutig und verschlossen, aber auch oftmals sehr bockig, sodass er kein sonderlich großer Sympathieträger ist. Da er Lucía etwas schuldet, besorgt er ihr das unveröffentliche Manuskript zu „Das unsichtbare Buch“ von seinem Vater. Auch Lucía, seine Mitschülerin, die selbst einmal als Schriftstellerin arbeiten möchte, ist leider keine Figur, mit der ich schnell warm wurde. Sie ist mir oftmals zu sprunghaft und zu aufdringlich. Wenn sie etwas möchte, lässt sie keine Ruhe und dadurch hat sie mich fast nur genervt. Sehr schade, denn sie hatte von allen Figuren das größte Potential.

Die Idee mit dem unsichtbaren Buch und der Frage, ob es tatsächlich sowas wie unsichtbare Bücher gibt und wieso im Leben immer alles sichtbar sein muss, fand ich sehr interessant, allerdings wurde mir dies ein wenig zu oberflächlich thematisiert. Man sollte dabei allerdings bedenken, dass es sich bei „Das unsichtbare Buch“ um ein Kinderbuch handelt und ich von daher nicht unbedingt die Zielgruppe bin. Kinder und Jugendliche hätten bei der Geschichte sicherlich mehr Spaß als ich.

Ein absoluter Hingucker ist dagegen das Cover, da es sehr gut zur Geschichte passt und die Farben gut ausgewählt wurden. Auch die Kurzbeschreibung ist vollkommen in Ordnung und hat mich auf das Buch neugierig gemacht. Zu schade, dass der Inhalt dabei nicht mithalten konnte.

Insgesamt hat mir „Das unsichtbare Buch“ leider nicht so gut gefallen, wie ich es mir im Vorfeld gewünscht habe. Zwar hat die Geschichte durchaus Potential, aber leider wurde ich bis zum Schluss weder mit den Figuren warm, noch konnte ich mich an den Schreibstil gewöhnen. Die Fortsetzung „Das magische Buch“ möchte ich von daher nicht mehr lesen.

Reihenfolge
Das unsichtbare Buch
Das magische Buch

2 Kommentare zu „Santiago García-Clairac – Das unsichtbare Buch

  1. Mh, ich glaube, dieses Buch ist wahrscheinlich einfach zu sehr auf eine bestimmte Zielgruppe angelegt. Es schreit ja geradezu nach Kindern. 😉 Normalerweise heißt das ja meistens nicht, dass nicht auch Erwachsene das Buch lesen können. Aber hier ist das wohl eher nicht der Fall. Schade, das Cover gefällt mir echt gut und vom Inhalt her klang es auch ganz interessant. Aber nach deiner Rezi lass ich mal lieber die Finger davon. 😉

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.