Rezension

Michaela Rudolph – Die Neue (Die Glamour Girls von Chestnut Hall #1)

Kurzbeschreibung
Ada Henderson ist die braun gelockte Junior-Ausgabe von Heidi Klum. Niemand kann ihr widerstehen! Doch als es Ada ans Elite-Internat Chestnut Hall verschlägt, gehen die Uhren plötzlich anders. Alle scheinen sie zu hassen – besonders Candy, die ungekrönte Queen der Schule! Der gutaussehende Jul, Sohn des strengen Reitlehrers und selbst ein phantastischer Reiter, ist Amandas einzige Rettung. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Normalerweise habe ich es ja nicht so mit Pferdebüchern, ich mache sogar meistens einen ganz großen Bogen drum herum. Wie es der Zufall nun so wollte, bekam ich den ersten Band von „Die Glamour Girls von Chestnut Hall“ bei einer Tauschaktion gratis dazu. Obwohl mich das Cover doch sehr abgeschreckt hat, habe ich dann doch kurz in die Geschichte reingeschaut und muss gestehen, dass ich es mir viel schlimmer vorgestellt habe. Also habe ich dem Buch eine Chance gegeben und habe dies nicht einmal bereut.

Michaela Rudolph hat einen angenehmen Schreibstil, der mich direkt angesprochen hat. Die Figuren, die sie bei dieser Reihe geschaffen hat, werden ausführlich beschrieben und obwohl ich so manche Figur dabei nicht mochte, waren sie doch allesamt interessant. Das Internet und die Umgebung wird ebenfalls gut geschrieben. Die Dialoge sind noch ausbaufähig, was aber auch dem Verhalten der jeweiligen Figuren liegen mag. Durch die manchmal recht saloppe Sprache wirkt das Buch nie langweilig und die knapp 160 Seiten waren schnell ausgelesen. Ob man bei einer fünfteiligen Reihe jedoch immer nur 160-seitige Bücher veröffentlichen musste, sei mal dahingestellt, denn dies hätte man auch anders lösen können.

Mit Ada lernt man eine Figur kennen, mit der man nicht unbedingt viel zu tun haben möchte. Sie ist oberflächlich, beleidigt Menschen aufgrund ihres Aussehens, erwartet von jedem Menschen Verständnis, welches sie selbst aber nicht aufbringen kann und glaubt, dass sie der Mittelpunkt der Erde ist. Auf dem Internet herrschen jedoch andere Regeln und als die Neue muss sie sich besonders einfügen, was ihr jedoch sichtlich schwer fällt. Ihre Mutter ist nach langer Krankheit verstorben und ihr Vater ist mit ihrem überheblichen Verhalten überfordert, sodass er sie nach England ins „Chestnut Hall“ Internat schickt. Ihre Mitbewohnerin Candy war mir dagegen schon sympathischer, allerdings ist auch sie genauso oberflächlich. Da sie nicht die Modelfigur hat, die Ada von anderen Menschen erwartet, läuft sie direkt in ihre Lästerfalle, die ihr aber kaum etwas auszumachen scheint, denn Candy ist das beliebteste Mädchen im Internat. Auch die anderen Figuren, wie Jul, der Sohn des Reitlehrers oder Bel, eine Mitschülerin, sind interessant und bislang meine Lieblinge, da sie weit weniger oberflächlich, aber dafür umso sympathischer wirken.

Obwohl ich, wie bereits oben erwähnt, kein großer Pferdefreund bin, hat mich die Thematik kaum abgeschreckt. Zwar fand ich einige Szenen, in denen es um Sattelungen und Springreiten ging, nicht soooo interessant, aber dennoch hat mir der Plot gefallen, denn es ist schon interessant zu sehen, wie Adas Fassade immer mehr zerbröckelt und sie sich den Regeln der Schule fügen muss. So bekommt sie eine Aufpasserin an ihre Seite gestellt und Reitverbote, die sie zur Vernunft bringen sollen. Interessant wird es aber erst, wenn sie sich auf der Schule auf andere Menschen verlassen muss und nicht mehr nur an sich selbst denkt, denn da erkannt man kurzzeitig, was für ein liebenswerter Mensch Ada doch sein könnte. Jedoch blitzte dies nur selten auf. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass sich dies in den weiteren Bänden noch ändern wird.

Über das Cover würde ich am liebsten gar nichts schreiben, denn dies ist alles andere als schön. Die Pferdebilder sind unvorteilhaft ins Cover gerückt worden und auch die Verzierungen sind zu üppig. Weniger wäre hier deutlich mehr gewesen. Die Kurzbeschreibung ist jedoch gelungen und hat mich trotz der Pferde neugierig gemacht.

Mir hat „Die Neue“, der Auftakt zur fünfteiligen „Die Glamour Girls von Chestnut Hall“-Reihe überraschend gut gefallen und ich habe mir direkt die weiteren Bände bestellt. Die Figuren sind oberflächlich, verwöhnt und arrogant, aber dennoch interessant, weil es spannend ist, wie die Fassaden der jeweiligen Figuren immer mehr bröckelt. Hier kommen auch Leser, die nicht unbedingt Pferdefreunde sind zu ihrem Vergnügen, was der Geschichte noch einen Pluspunkt verschafft. Der zweite Band kann kommen!

Reihenfolge
Die Neue
Das Biest
Volles Risiko
Rache-Attacke
Herzrasen

9 Kommentare zu „Michaela Rudolph – Die Neue (Die Glamour Girls von Chestnut Hall #1)

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.