Sonstiges

[In eigener Sache] Wenn Anfragen immer unverschämter werden

Normalerweise bin ich ja gegen solche Einträge, aber nach einigen bestimmten Mails bin ich quasi gezwungen, hier einfach mal Luft rauszulassen.

1. Rezensionsanfragen
Liebe Autoren, liebe Verlage,

ich finde es immer wieder schön, wenn Ihnen meine Rezensionen gefallen und Sie gerne eines Ihrer Bücher mir zusenden würden, allerdings schaffe ich es einfach nicht, diese alle anzunehmen. Von daher muss ich manchen von Ihnen absagen, was aber nicht persönlich gemeint ist. Manchmal sagt mir ein Genre oder eine Kurzbeschreibung nicht zu, manchmal fehlt mir schlicht und ergreifend die Zeit.
Es kam schon mehrfach vor, dass mir dann trotzdem das Buch zugeschickt wurde, dies ist zwar furchtbar lieb, aber ich schaffe die vielen Ebooks stellenweise einfach nicht.
So gab es erst letzte Woche den Fall, dass ich trotz zweimaliger Absage meinerseits das Ebook eines Autors per Email erhalten habe. Nach vier Tagen kam dann erneut eine Email des Autors, in der gefragt wurde, „ob ich denn nun endlich schon das Buch gelesen hätte“. Tut mir leid, aber das geht so einfach nicht.

Von daher haben Sie bitte etwas Geduld, bzw. schicken mir die Ebooks erst nach Zusage zu, sonst ist es nur für beide Seiten frustrierend.

Klauen von Rezensionen
Wie gesagt: Es ist wirklich schön, wenn jemanden meine Rezensionen gefallen und man diese gerne liest und als hilfreich erachtet, aber bitte: Klaut diese nicht!

Es kam nun mittlerweile mehrfach vor, dass ich meine Rezensionen plötzlich auf Amazon und Lovelybooks entdeckt habe, bzw. mich andere darauf aufmerksam gemacht haben. Ich verstehe bis heute nicht, wieso man einfach Rezensionen von anderen verwendet, erst recht nicht, wenn dies jedes Mal auffällt.
Es kam schon vor, dass ich gefragt wurde, ob man für Referate Auszüge aus meinen Rezensionen verwenden dürfte. Solange man mich vorher fragt, kann man da über alles reden und ich bin die Letzte, die konsequent Nein sagt, aber bitte: Fair bleiben und vorher fragen!

Wirklich schlimm war aber heute eine Email, die ich in meinem Postfach entdeckt habe:

„Hi, kannst du von „The Immortals“ die Rezensionen online stellen? Brauche die als Hausarbeit. :x“

Tut mir leid, aber das geht zu weit! Klauen mit Ansage, bevor die Rezension überhaupt online ist, geht einfach nicht und da weiger ich mich, der Person auch nur ansatzweise zu helfen. Bitte bleibt einfach fair!

3. Werbung in Kommentaren
Bei diesem Punkt werde ich sicherlich nicht die Einzige sein, die diese Probleme hat. Da es aber in den letzten 1-2 Wochen gleich mehrfach geschehen ist, möchte ich auch diesen Punkt kurz ansprechen:

Ich freue mich, wenn ihr den Weg zu mir findet, allerdings lasst bitte die Werbung in meinen Beiträgen. Es ist schon sehr merkwürdig, wenn zwei Jahre alte Beiträge kommentiert werden, in denen nur steht: „Toller Blog, besuch doch meinen auch mal!“

Ich kann verstehen, dass besonders Neulinge für sich Werbung machen wollen, allerdings habt ihr durch Foren, Twitter und Facebook genug Möglichkeiten, um Euren Blog bekannt zu machen. Von daher: Bitte verschont mich mit solchen Kommentaren, ich entscheide gerne selbst, welche Blogs ich lese und welche nicht.
Gleiches gilt für Gewinnspiele, bitte keine Gewinnspielwerbung, auch da entscheide ich selbst, wo ich teilnehme und wo nicht.

Genug der Meckerei, es musste einfach mal raus und ich hoffe, dass einige nachvollziehen können, wieso mich diese drei Punkte stellenweise doch sehr frustrieren.

Habt einen schönen Tag,
Brina

28 Kommentare zu „[In eigener Sache] Wenn Anfragen immer unverschämter werden

  1. Schön, wenn auch andere so denken. Einiges finde ich schon sehr dreist. Ich würde auch nie einfach klauen, warum sollte man es dann bei mir dürfen?!

    Darfst es gerne verlinken 🙂

  2. Mir ergeht es ähnlich mit Rezensionsanfragen. Ich lese ja schon viel (nicht so viel wie du ;)), aber manchmal interessiert mich das Buch nicht oder ich habe schon einige Rezensionsexemplare herumliegen bzw. Bücher, die ich momentan einfach lieber lesen möchte. Da sage ich dann freundlich, höflich ab. Oft kommt dann aber auch eine patzige Antwort, teilweise auch richtig böse Antworten. Andere widerum haben Verständnis. Bislang habe ich auch nur 2 eBooks unangefragt zugeschickt bekommen, die ich NICHT gelesen habe, weil ich schon öfter deutlich gemacht habe, dass ich keine lese. Zumal ich auch keinen eReader habe.
    Bislang habe ich – Gott sei Dank – noch keine meiner Rezensionen „geklaut“ bekommen. (Aber wer weiß das schon…) Ich hatte eher das Problem mit bestimmten Ideen, die ich natürlich ja nicht gepachtet habe, es einen aber dennoch ärgert, wenn Dinge eins zu eins kopiert werden, während man sich selbst monatelang Gedanken darüber gemacht hat. Das ist einfach nur schade 😦
    Wenn mir etwas auf einem anderen Blog gefällt, versuche ich es so umzuwandeln, dass es nicht geklaut ist und frage vorher den Blogbetreiber, ob es für denjenigen in Ordnung ist. Meistens haben die es auch irgendwo abgekupfert.
    Die Sache ist einfach: Fragen vorher.
    Zum letzten Punkt, die Werbung, muss ich sagen, dass ich nur noch genervt bin, weil irgendwelche Internetseiten auf ewig alten Einträgen kommentieren und teilweise morgens an den PC gehe und 50 Kommentare habe. Das Löschen ist mühsam und manchmal bin ich bei der „Neuer Kommentar“-Meldung nur noch genervt, dabei ist es dann mal wirklich einer….

  3. schmetterlingsliteraturreise :

    Mir ergeht es ähnlich mit Rezensionsanfragen. Ich lese ja schon viel (nicht so viel wie du ;) ), aber manchmal interessiert mich das Buch nicht oder ich habe schon einige Rezensionsexemplare herumliegen bzw. Bücher, die ich momentan einfach lieber lesen möchte. Da sage ich dann freundlich, höflich ab. Oft kommt dann aber auch eine patzige Antwort, teilweise auch richtig böse Antworten. Andere widerum haben Verständnis. Bislang habe ich auch nur 2 eBooks unangefragt zugeschickt bekommen, die ich NICHT gelesen habe, weil ich schon öfter deutlich gemacht habe, dass ich keine lese. Zumal ich auch keinen eReader habe.
    Bislang habe ich – Gott sei Dank – noch keine meiner Rezensionen “geklaut” bekommen. (Aber wer weiß das schon…) Ich hatte eher das Problem mit bestimmten Ideen, die ich natürlich ja nicht gepachtet habe, es einen aber dennoch ärgert, wenn Dinge eins zu eins kopiert werden, während man sich selbst monatelang Gedanken darüber gemacht hat. Das ist einfach nur schade :(
    Wenn mir etwas auf einem anderen Blog gefällt, versuche ich es so umzuwandeln, dass es nicht geklaut ist und frage vorher den Blogbetreiber, ob es für denjenigen in Ordnung ist. Meistens haben die es auch irgendwo abgekupfert.
    Die Sache ist einfach: Fragen vorher.
    Zum letzten Punkt, die Werbung, muss ich sagen, dass ich nur noch genervt bin, weil irgendwelche Internetseiten auf ewig alten Einträgen kommentieren und teilweise morgens an den PC gehe und 50 Kommentare habe. Das Löschen ist mühsam und manchmal bin ich bei der “Neuer Kommentar”-Meldung nur noch genervt, dabei ist es dann mal wirklich einer….

    Der Spam hat momentan deutlich zugenommen, ich hab täglich auch zwischen 20 und 50, meistens irgendwelche Outlet und Viagra-Seiten. 😦

    Ich finde es ja wirklich nett, wenn sich jemand umguckt, aber Kommentare bei „Rezensionen A-C“? Das ist schon sehr auffällig

  4. Ich hatte auch schon Kommentare bei „Frohe Weihnachten“ – die dann so „Toller Eintrag, danke für die Information, werde öfter vorbeischauen“ lautete. Oder von englischen Seiten, irgendwelche Communities…was weiß ich…
    Schreeecklich…

  5. Sehr guter Beitrag, du darfst dir zurecht mal den Frust von der Seele schreiben. Es fehlen nur noch die Anfragen für „Gastbeiträge“, die erstens nichts mit deinem Thema zu tun haben und zweitens nur SEO-Spam sind 🙂

    Da heißt es nur Augen zu und ignorieren 😉

  6. Bei mir hat mal jemand einfach seine eigene Rezension als Kommentar zu meiner gepostet – allerdings ohne Kommentar. War etwas seltsam. 🙂
    Um Rezensionsexemplare bitte ich allerdings auch nicht. Daher schickt mir auch niemand etwas ungefragt. Ich habe auch so schon einen riesigen SUB, der schon genug Druck ausübt. 🙂
    Das mit den Hausaufgaben finde ich übrigens mehr als frech.

  7. That was a bit harsh! Aber wahrscheinlich musste der Frust einfach raus! 🙂
    (…traue mich gar nicht zu kommentieren. BItte nicht als Werbung verstehen! ;-))

  8. Quatsch, ist doch keine Werbung 🙂
    Aber ich finde, was einige machen, geht mir einfach zu weit, wie z.B. „toller Blog, schau dir auch meinen an“. Das ist eine Art, die ich allgemein nicht mag.

    Und ja, der Frust musste einfach mal raus 🙂

  9. Es gibt Verlage, die ungefragt was schicken. Da die aber meistens schon meinen Geschmack kennen, finde ich das ab und zu okay, aber wenn Autoren auch nach Absage was schicken und dann noch patzig werden, finde ich das schon sehr unverschämt.

  10. papillionis :
    That was a bit harsh! Aber wahrscheinlich musste der Frust einfach raus!
    (…traue mich gar nicht zu kommentieren. BItte nicht als Werbung verstehen! )

    *g* Ich habe auch gezögert. 🙂

  11. rezensionen klauen? … wer’s nötig hat. ich hätte nicht gedacht, dass ein bücherblog solchen ärger nach sich zieht.

  12. Ideen klauen hab ich ja schön gehört aber sogar Rezensionen? Das geht echt zu weit! schade, dass man dann immer erst böse werden muss damit die Leute das kapieren.
    Wenn du auf deinem eigenen Blog deinen Frust nicht rauslassen darfst, wo dann? 😉

  13. Also das mit den ungefragten Rezensionsexemplaren hatte ich ja auch. Und seitdem ich auf meinem Blog darauf hingewiesen habe, dass ich das gar nicht mag, habe ich tatsächlich Ruhe. Die Autoren fragen nett und höflich an und selbst bei Absagen habe ich nur freundliche Antworten. Ich bin sehr sehr positiv überrascht, was ein Blog-Beitrag doch erwirken kann.

    Was Du hier aber schreibst, ist echt traurig. Wenn man schon ablehnt, das dann doch zu kriegen und dann nach 4 Tagen nachzufragen .. ehrlich? Ich hätte ihn/sie ausgelacht 🙂

    Was ich aber absolut dreist finde ist das Klauen, das ich gar nicht verstehen kann. Da wäre ich wohl auch mehr als ärgerlich, so was geht ja wohl mal gar nicht .. weder für private Zwecke und schon gar nicht öffentliche … ich frag mich immer, ob diese Leute ihren Kopf eigentlich nur zum kämmen mit sich herumtragen oder wie?

    Meine Liebe, ärger Dich nicht. Gott sei dank bleiben solche Vollpfosten die Ausnahme in einer wirklich schönen und harmonischen Gemeinschaft.

  14. Die meisten Autoren reagieren auch immer sehr nett, wenn ich sage, dass mir ein Genre stellenweise nicht zusagt, andere sind auch mal patzig und meinen, ich würde mich absichtlich verschließen, aber das ist selten. Die Mail aber hat mich wirklich gestört, zumal er mir den zweiten Band (Krimi) einer Reihe gegeben hat, wo auf Amazon nur Ein-Zeilen-Rezensionen waren, das kam mir schon sehr merkwürdig vor. Dass man dann trotz Absagen das Buch schickt und ungeduldig reagiert, finde ich schon stellenweise respektlos, schließlich sind wir Blogger und keine Roboter o.ä. die was machen MÜSSEN.

    Bei den Rezensionen um „The Immortals“ bin ich immer noch etwas sauer. Ich hab beinahe täglich die meisten Klicks auf Posts über die Reihe, also scheint da wohl wirklich jmd. schon lange aufs Klauen zu warten, die Email ist schon dreist.
    Bei der Einführung in das Referat fand ich es jetzt nicht so schlimm, weil ich da immerhin sehr freundlich gefragt wurde, aber alles andere finde ich nur unverschämt.

  15. Das ist ja unfassbar. Was hat denn jemand davon eine Rezension zu klauen? Und dann auch noch auf Vorbestellung. Da kann ich wirklich nur den Kopf schütteln. Autoren, die ungefragt EBooks schicken habe ich auch. Aber sie werden weniger. Aber einen der nach einer Absage trotzdem geschickt hat und dann auch noch nach 4 Tagen nachhakt schlägt ja wohl definitiv dem Fass den Boden aus. Ich glaube ich würde ihn fragen was der denn bezahlt, wenn du’s liest 🙂 Obwohl …. mir fällt grad ein. Ich hatte die Tage einen, der hat mir zwei Bücher vorgeschlagen, die ich beide abgelehnt habe und einen Tag später dann eben zwei andere direkt geschickt.

    Laß‘ dich nicht weiter ärgern und frusten. Genies‘ einfach den Tag, die Sonne und freu‘ dich, dass heute Freitag ist.

    Liebe Grüße
    Beate

  16. Ich überlege gerade, den Beitrag mitzunehmen und heimlich bei mir online zu stellen! 😉

    Ernsthaft: Mir gehen von den angesprochenen Punkten ganz besonders die Werbekommentare auf den Wecker, weil das soooo plump ist. Ich lösch die seit jeher auf meinem Blog bzw. schalte sie erst gar nicht frei.

  17. Die Werbekommentare sind wirklich schlimm. Vor allem geraten dadurch auch immer mehr normale Kommentare in den Spam-Ordner, das muss ja dann auch nicht sein. Das Schlimme ist ja noch, dass manche Blogger mit ihrer Werbung das auch noch gut finden und meinen, sie wären damit im Recht. Finde ich immer sehr schade, wenn man nur mit sowas Aufmerksamkeit erhält, statt mit Qualität.

  18. Ich kann verstehen, wenn einige Autoren verzweifelt nach Feedback Ausschau halten, allerdings muss man es dann auch mal akzeptieren, wenn man an einem Buch kein Interesse hat. Das habe ich bei diesem Autor allerdings gar nicht gemerkt, sein Verhalten war eher respektlos. Aber zum Glück sind nicht alle Autoren und Verlage so. 🙂

    Hab auch einen schönen Tag. 🙂

  19. Hey 🙂

    ich hätte da mal eine Frage, was die ‚Werbekommentare‘ anbetrifft: Stören dich jetzt nur Kommentare wie ‚Hey, netter Blog, besuch meinen bitte!‘ oder generell Werbekommentare? Weil wenn man z.B. unter seinem Kommentar seinen Bücherblog quasi als Signatur hinzufügt, ist das ja doch kein Problem. Irgendwie möchte man ja auch seinen Blog bekannt machen oder wie hast du das hinbekommen? (Bitte nicht als Kritik anbetrachten, das hatte mich nur etwas stutzig gemacht ^^)

  20. Das allerschlimmste ist, dass sich so was wie ne Seuche ausbreitet. Denn ganze viele Leute, die das sehen, halten solche reinen Werbekommentare oder fette Signaturen unter ihren mehr oder weniger aussagekräftigen Kommentaren für ne ganz prima Idee und machen das dann auch. Und dann greift das wie ein Lauffeuer um sich.

    Ich versteh das nicht, man kann doch seinen Blog im entsprechenden Feld unter dem Punkt „Webseite“ verlinken, das ist doch genug Werbung. Wer sich für andere Blogs interessiert, wird schon raufklicken – zumindest, wenn der Kommentar aussagekräftig ist.

  21. Hallo Emma 🙂

    Ich finde es immer etwas merkwürdig, wenn jemand bei einem Kommentar seine Blogadresse als Signatur benutzt, da sowas immer wieder von manchen Seiten in der Webstatistik auftaucht und die jeweiligen Seiten schlechter bewertet werden (u.a. durch Google).
    Außerdem frage ich mich immer, was man damit bezwecken will, denn es ist eigentlich normal, dass sich Blogger beim kommentieren mit „Website“ und „Namen“ anmelden, also reicht ein Klick auf den Namen aus und schon ist man auf dem Blog. 😉

    Bzgl deiner Frage mit dem bekannter machen:
    Ich veröffentliche meine Rezensionen z.B. immer auf Facebook, Twitter und Bücherforen und bin zudem auf Paperblogs angemeldet, dadurch kann man schon zu einer gewissen Bekanntheit kommen, solange auch der Inhalt zufriedenstellend ist. Hoffentlich konnte ich Dir da weiterhelfen, ansonsten kannst du mich jederzeit fragen. 🙂

    LG
    Brina

  22. Etwas ähnliches ist mir zwar noch nicht untergekommen (dass Absagen von Rezensionsexemplaren ärgerlich kommentiert wurden oder Rezensionen geklaut wurden – zumindest hab ich davon nichts mitbekommen). Vor allem das mit den Rezensionen ist nervig, da Buchbewertungen ja (leider) nicht in 10 Minuten geschrieben sind und man sich damit viel Arbeit macht. Und wer sich diese Zeit nicht nehmen möchte, sollte auch keinen Bücherblog führen.

    Diese „Ich finde deinen Blog toll – besuch doch auch mal meinen“-Kommentare nerven mich zwar auch, aber bei mir hält es sich im Rahmen, deshalb lösche ich diese Kommis auch nicht. Und man kann ja sowieso nachsehen, wer hinter dem Kommentator steckt. 😉

    Aber ich finde es auch erstaunlich, dass manche Blogger, deren Blog ein paar Wochen besteht, auch so viele Besucher, Abonnenten und Seitenaufrufe haben möchte, wie Blogger, die seit vielen Monaten/Jahren bloggen.

    Liebe Leute, bloggt mal (so wie ich) 2 Jahre lang täglich und steckt viel Herzblut in den Blog, dann habt ihr wahrscheinlich auch so viel Zulauf – „Gut Ding will Weile haben“… Ich find es ja noch immer erstaunlich, wieviele Leute interessiert, was ich schreibe bzw. was mich büchertechnisch beschäftigt.

    Diesen Post kann ich jedenfalls voll unterschreiben. Dein Blog ist jedenfalls ganz toll und zählt zu meinen Lieblingen (auch wenn ich oft vergesse, zu kommentieren) – das musste mal gesagt werden. 🙂

    Liebe Grüße von
    Sabine

  23. Liebe Sabine,

    vielen Dank für das Kompliment. 🙂
    Ich finde es auch immer erstaunlich, dass einige nach 1 Monat bereits 300 Abonnenten haben etc, vor allem wenn ich sehe, wie manche Rezensionen dort aussehen. Meine sind sicherlich nicht die Besten, aber immerhin kann ich sagen, dass ich mehr als nur einen Absatz schreibe. Pro Rezension brauche ich immer 2-3 Stunden, schon allein, weil ich ständig umschreibe, etc.

    Ich hoffe nur, dass das mit den Werbekommentaren mal aufhört, ansonsten werde ich demnächst knallhart sein und jede Werbung rauseditieren. Es reicht doch vollkommen, wenn man bei dem Kommentar auf Email und Website geht, dann sieht es doch auch jeder.

    Hab einen schönen Tag 🙂

  24. Gerne doch, du hast dir das Kompliment auch verdient. 🙂
    Ich verfolge die Aktivitäten mancher Blogs gern eine Weile, bevor ich sie abonniere und finde es auch erschreckend, wie manche Neublogger um neue Abonnenten und Leser „kämpfen“.

    Deine Rezensionen sind wirklich immer sehr gut, interessant und informativ geschrieben – man merkt auch die Arbeit, die dahintersteckt und dass du dir Gedanken machst, was du deinen Lesern zu dem jeweiligen Buch vermitteln möchtest. Ich brauche für meine Rezensionen auch immer mindestens 1 1/2 Stunden (bei „schlechten“ Büchern schaffe ich es manchmal auch in 1 Stunde ;-)) und meine Buchbewertungen gehören sicher auch nicht zu den Besten, was die Bloggerwelt zu bieten hat.

    Ich finde es ebenfalls ausreichend, wenn man sich mit seinem Profil anmeldet, damit jeder sehen kann, mit wem er es zu tun hat. Ich ignoriere auch solche Bitten wie „Kannst du nicht meinen Blog vorstellen? Ich suche mir schon selbst aus, welche Bücherblogs ich gern vorstellen/weiterempfehlen möchte (und das sind sicher keine, die 3 Posts verfasst haben und 5 Tage bestehen). Jetzt fällt mir ein, dass ich deinen Blog auf Büchersüchtig auch noch vorstellen wollte – das folgt demnächst…

    Dir auch einen schönen Sonntag
    Sabine (die jetzt „In deinen Augen“ weiterlesen wird)

  25. Ich hatte bis jetzt nur wenige Rezi-Anfragen – manchmal ist es auch ein Vorteil, unbekannter zu sein. Aber die, die ich hatte, waren mir weitestgehend unangenehm.

  26. Ich bin auch eine von den Neulingen und habe durch das Lesen bei anderen/auf anderen Blogs schon viel gelernt. Am Anfang wusste ich nicht, dass ich meine Blogadresse gar nicht dazu schreiben muss, dass man da sowieso drankommt… Gut, dass es so „alte Hasen“ gibt, die so etwas deutlich erklären und sagen!
    Danke für den Tipp mit Paperblog. Das kannte ich noch nicht. Werde ich mir mal angucken!
    Dir noch einen schönen Lese-Fußball-Abend!
    LG
    Nil

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.