Rezension

Kami Garcia/Margaret Stohl – Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe

Kurzbeschreibung
Liebe noch vor dem ersten Blick…

Schon bevor Ethan sie zum ersten Mal gesehen hat, hat sie ihn in seinen Träumen verfolgt: Lena, die Neue an Ethans Schule. Lena, das Mädchen mit dem schwarzen Haar und den grünen Augen. Lena, die in Ravenwood wohnt, der verrufenen alten Plantage, von der sich alle in Gatlin fernhalten – alle außer Ethan. Lena, in die Ethan sich unsterblich verliebt. Doch Lena umgibt ein Fluch, den sie mit aller Kraft geheim zu halten versucht: Sie ist eine Caster, sie entstammt einer Familie von Hexen, und an ihrem sechzehnten Geburtstag soll sie berufen werden. Dann wird sich entscheiden, ob Lena eine helle oder eine dunkle Hexe wird…

Ethan aber weiß: Auch ihm bleibt keine Wahl – ihm ist vorherbestimmt, Lena für immer zu lieben. Aber wird er bei ihr bleiben können, gleich, welcher Seite sie künftig angehört?

Meine Meinung
„Sixteen Moons“ handelt vom Leben des 16-jährigen Ethan und der 15-jährigen Lena, die neu in die kleine Südstaaten-Stadt Gatlin zieht.
Als sei dies nicht schon eine Sensation für sich, dass Gatlin eine neue Bewohnerin bekommt, so stellt sich schnell heraus, dass Lena die Nichte des meistgehassten Einwohners, nämlich Macon Ravenwood ist.

Dies macht sie nicht nur in der Schule, sondern in der gesamten Stadt zur Aussenseiterin. Alle Einwohner scheinen von Ignoranz zerfressen zu sein, nur Ethan hält zu Lena und gibt ihr eine faire Chance. So stellt er sich nicht nur gegen seine Freunde, sondern auch gegen Amma, die seit dem Tod seiner Mutter wie eine Ersatzmutter geworden ist.

Allerdings merkt er schnell, dass Lena mehr als nur ein normaler Teenager ist, denn sie ist das Mädchen, von dem er schon eine Ewigkeit geträumt hat. Als sei dies nicht schon verwirrend genug, muss er bald feststellen, dass Lenas gesamte Familie anders ist als alle anderen Menschen in Gatlin.

Zwischen Ethan und Lena entwickelt sich eine einzigartige Freundschaft, die schon bald darüber hinausgeht, aber kann Ethan mit allen Entwicklungen in Lenas Leben zurecht kommen?

Kami Garcia und Margaret Stohl ist mit „Sixteen Moons“ ein wunderbares Jugendbuch gelungen, dass vor lauter Magie, Liebe und Geheimnissen nur so sprüht.

Sehr schön ist, dass dieses Buch aus der Ich-Perspektive von Ethan erzählt wird. Es sollte ohnehin viel mehr Bücher geben, die aus der Sicht von Jungs geschrieben sind.

Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und begeistern den Leser.

Ethan gefällt mir sehr gut. Man merkt schnell, dass er anders ist, als die anderen Jungs, auch wenn dies erstmal nicht so erscheint, denn er spielt Football und sitzt immer bei seiner Mannschaft, was ihn recht populär macht.
Allerdings versteckt er seine geliebten Bücher vor seinen Freunden. Was ihn ebenfalls ausmacht, ist die Tatsache, dass er nicht dieses typische Südstaaten-Denken wie die restlichen Bewohner hat, sondern lieber aus der Kleinstadt raus will. Ethan will nach seinem Schulabschluss raus und alle Orte besuchen, die er interessant findet.
Auch lässt er sich von Gerüchten und Anfeindungen Lena gegenüber nicht beirren.

Aber auch Lena ist ein interessanter und glaubwürdiger Charakter. Beim Lesen spürt man regelrecht ihre Ängste und Sorgen. Sie ist sehr in sich gekehrt und versucht, ihre Probleme mit sich selbst auszumachen.
Gleichzeitig sehnt sie sich aber auch nach Freunden, die zur ihr stehen.

„Manchmal wünschte ich, ich wäre so wie alle anderen. Aber ich kann nicht aus meiner Haut. Ich hab’s versucht, aber ich ziehe nie die richtigen Klamotten an und sage immer das falsche, irgendwas geht immer schief. Ich wünschte mir, ich könnte so sein, wie ich bin, und trotzdem Freunde haben, denen es nicht gleichgültig ist, ob ich in die Schule gehe oder nicht.“

Lena über sich selbst, S. 72

Der Schreibstil liest sich flüssig und spannend und zieht den Leser von der ersten Seite an in den Bann.

Das Cover ist wunderschön und überzeugt mit seinen kräftigen Farben, vor allem Lenas grüne Augen sind ein wunderbares Highlight.
Aber auch der Klappentext ist gelungen und fasst das Wichtigste zusammen.

„Sixteen Moons“ ist ein wunderbarer, geheimnisvoller Auftakt einer Serie, den man so schnell nicht wieder vergißt. Mein persönliches Jahreshighlight!

Wunderschön gemacht ist auch der dazugehörige Buchtrailer, der besser nicht sein könnte. Die Umsetzung vom Buch zum Trailer ist wunderbar gelungen, stimmig und durch den wunderbaren Song „Sixteen Moons“ unterstrichen, der mehrfach in dem Buch erwähnt wird.

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei .

5 Kommentare zu „Kami Garcia/Margaret Stohl – Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe

  1. Ich finde auch, dass das deutsche Cover total schön geworden ist. Den Trailer hatte ich so noch gar nicht gesehen, sieht ziemlich cool aus, nur blöd, dass Lena so stylisch aussieht, im Buch ist sie da anders beschrieben und an ihrer Kette hängt auch mehr Klimbimm.

Mit dem Erstellen eines Kommentars erklärst du dich bereit, dass deine Daten beim Abschicken des Kommentars gespeichert werden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.