Waiting on Wednesday


New WoW

“Waiting on Wednesday” ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

PaiperIm Oktober geht “Königskinder”, ein weiteres Label vom Carlsen Verlag, an den Start. In den Vorschauen habe ich einige interessante Neuerscheinungen entdeckt und somit sind einige Bücher auf meiner Wunschliste gelandet. Eines davon ist “Wörter auf Papier” von Vince Vawter. Die Kurzbeschreibung klingt toll, das Cover ist ein wahrer Hingucker und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie das Buch in Deutschland angenommen wird. “Wörter auf Papier” erscheint am 1. Oktober 2014.

Kurzbeschreibung
Victor ist der beste Werfer von ganz Memphis. Nicht nur beim Baseball. Jede Zeitung, die er austrägt, landet perfekt auf der Veranda. Doch wenn Victor an Freitag denkt, wird ihm mulmig zu Mute. Dann muss er das Geld bei den Abonnenten einsammeln. Und das, wo er so sehr stottert, dass er kaum zwei Wörter hintereinander herausbringt. Der heiße Sommer 1959 bringt die seltsamsten Begegnungen mit sich. Da ist Mrs Worthington, die Kummer hat; der Fernsehjunge, der nie rauszugehen scheint; und der weise Mr Spiro, der Victor einen stotternden Dichter nennt.

Wenn man vor lauter Büchern den Blog vergisst

August 19, 2014 3 Kommentare

Ja, ich gebe zu, die Überschrift wirkt doch ein wenig überspitzt, aber tatsächlich befinde ich mich gerade in so einer Situation. Wie ihr wisst, bin ich Vielleserin und verschlinge nahezu alles, was mir in die Finger kommt. Ich merke jedoch auch, dass dies durch Skoobe noch ein wenig ‘schlimmer’ geworden ist und somit lese und lese und lese ich, aber blogge aktuell kaum darüber. Dies soll sich in den nächsten Tagen aber wieder ändern, denn ich habe noch einige Rezensionen auf der To-do-Liste, die geschrieben werden wollen. So werden in den nächsten Tagen u.a. meine Meinung zu “Caras Schatten” (Elizabeth Woods), “Befreit” (Abbi Glines) und “Lucy in the Sky” (Paige Toon) auf dem Blog zu finden sein.

Außerdem muss noch dringend die Halbzeitgewinnerin der Mira Taschenbuch Challenge gefunden werden. Ich bin bereits fleißig bei der Auswertung, allerdings muss ich auch zugeben, dass es mir einige Teilnehmer nicht leicht machen, da entweder keine Listen angelegt oder die Rezensionen oftmals nicht verlinkt wurden, sodass ich sehr viel noch absuchen muss. Ich gehe aber davon aus, dass die Ergebnisse spätestens am Freitag online sind.

Wie bereits angesprochen, lese ich aktuell sehr viel und ich genieße fast jedes Buch davon. Der August meint es in der Hinsicht wirklich gut mit mir, denn bislang haben fast alle Bücher 4-5 Sterne erhalten. Aktuell lese ich u.a. “Lines of Yesterday” (Bianca Iosivoni), “Im Herzen die Gier” (Elizabeth Miles) und “Geraubt” von Lauren DeStefano. Letzteres finde ich zwar etwas schwach, aber vielleicht wird es ja noch besser.

Zum Schluss möchte ich euch noch den Stapel vorstellen, den ich in den nächsten Tagen und Wochen unbedingt lesen möchte. Auf einige Bücher bin ich davon schon sehr gespannt und freue mich ganz besonders auf “Shipwrecked”, “Menschenjagd” und “Die Achse meiner Welt”, wovon ich schon sehr viele positive Rezensionen zu gelesen habe.

10597297_734197403313896_109952236_n

SUB am Samstag #12

August 16, 2014 2 Kommentare

“SUB am Samstag” ist eine Aktion von Frau Hauptsachebunt. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die man auf dem SUB hat.

19269206“Morgen kommt ein neuer Himmel” von Lori Nelson Spielman ist mir bereits vor der Veröffentlichung aufgefallen und ich wollte das Buch UN-BE-DINGT haben. Am Erscheinungstag habe ich mir das Buch direkt gekauft und musste die ersten Seiten direkt anlesen, habe das Buch – warum auch immer – jedoch wieder ins Regal gestellt, dabei hat mir der Anfang wirklich gut gefallen. Ich bin mir jedoch sehr sicher, dass ich das Buch noch in diesem Jahr lesen werde, denn es klingt einfach zu verlockend.

Kurzbeschreibung
Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten. Aber Brett ist nicht mehr das Mädchen von damals. Ein Baby bekommen? Das hat sie schon lange ad acta gelegt. Ein Pferd kaufen? In ihrer Wohnung sind nicht mal Haustiere erlaubt. Eine gute Beziehung zu ihrem Vater aufbauen? Ha – der ist seit sieben Jahren tot. Sich verlieben? Die einzig wahre, große Liebe gibt es doch nur im Film.
Um sie bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen, hat ihre Mutter Brett mehrere Briefe hinterlassen. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief – und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist. Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen – denn nur sie selbst kann es ändern…
__________________________________________________________
19671844Bücher von David Safier haben es bei mir extrem schwer, da ich bislang von jedem Buch des Autors enttäuscht wurde. Als ich “28 Tage lang” geschenkt bekommen habe, war ich demnach sehr skeptisch und bin es auch heute noch. Ich bin von daher nicht sicher, ob ich das Buch in den nächsten Monaten lesen möchte.

Kurzbeschreibung
Warschau 1943: Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage. 28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt. 28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört. 28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben. 28 Tage, um eine Legende zu werden.
__________________________________________________________
19692170“Wenn ihr uns findet” von Emily Murdoch habe ich vor einiger Zeit gewonnen. Das Cover wirkt interessant, die Kurzbeschreibung klingt vielversprechend und es spricht eigentlich nichts dagegen, dieses Buch demnächst zu lesen. Packen wir es an!

Kurzbeschreibung
Klamotten, Partys, Jungs und Schule: Diese Welt ist Carey und ihrer kleinen Schwester Jenessa völlig fremd. Die Geräusche des Waldes, das beengte und doch so vertraute Zusammenleben im Wohnwagen und die oft tagelange Abwesenheit ihrer Mom – das ist der Alltag der Mädchen, die in einem Trailer tief versteckt inmitten eines Naturschutzgebietes leben. Als Careys und Jenessas Vater die Mädchen zu sich und seiner neuen Familie holt, finden die Tage im Wald ein jähes Ende. Zu jäh für die fünfzehnjährige Carey, die sich daran gewöhnt hat, sich und ihre Schwester durchzubringen und zu beschützen, koste es, was es wolle. Dass der Preis dafür mitunter sehr hoch war, begreift sie erst jetzt durch die liebevolle Anteilnahme ihres Vaters. Weil sie das Geheimnis, das auf ihrem Herzen lastet, nicht für immer verdrängen kann…

Neue Ebooks bei Skoobe [KW 33]

August 14, 2014 1 Kommentar

unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden. Bislang wurde ich noch nie enttäuscht und konnte jede Woche mindestens zwei Bücher von meiner Wunschliste entdecken. Allein deswegen lohnt sich mein Basic-Abo von 9,99 EUR schon, da ich so jede Menge Geld spare.

In dieser Woche wurden insgesamt 82 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 82 Büchern insgesamt acht Bücher auf die Merkliste gewandert, drei davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Screenshot_2014-08-14-13-23-43“Lisa heißt jetzt Lola und lebt in der Stadt” von Romy Hausmann kannte ich bislang noch gar nicht, allerdings haben mich das Cover und die Kurzbeschreibung sofort angesprochen, sodass ich das Buch auf meine Merkliste setzen musste. Hier erwarte ich mir eine lockere Geschichte mit viel Humor.
Bereits einige Blogger haben über die “Ruby Redfort”-Reihe von Lauren Child in höchsten Tönen geschwärmt und ich muss zugeben, dass ich trotz einiger Skepsis neugierig wurde. Mich freut es daher ganz besonders, dass man ab heute den ersten Band “Gefährlicher als Gold” ausleihen kann. Wird in nächster Zeit sicherlich ausgeliehen.
“Die Drei” von Sarah Lotz ist mir erst kürzlich auf Facebook aufgefallen und das Buch hat mich direkt angesprochen. Ich mag solche Thriller mittlerweile sehr, von daher kann ich mir aktuell keinen besseren vorstellen. Wird vielleicht schon am Wochenende ausgeliehen, wenn die Zeit es zulassen sollte.
Ein Buch von der Wunschliste ist “Ein Buchladen zum Verlieben” von Katarina Bivald. Das Cover ist wunderschön, die Kurzbeschreibung mehr als ansprechend und wenn es um das Thema “Buchladen” geht, kann ich ja sowieso nicht ‘Nein’ sagen, von daher freue ich mich schon sehr auf dieses Buch. Es kann nur toll werden!

Screenshot_2014-08-14-13-23-51 Ein Buch, das ebenfalls auf meiner Wunschliste stand, ist “Das Herz der Tapferkeit”, der zweite Band der “WILDWORLD”-Reihe von Lisa J. Smith. Obwohl ich den ersten Band nur mittelmäßig fand, bin ich dennoch neugierig, wie es hierbei weitergehen wird. Ich schätze mal, dass es von daher nicht allzu lange auf der Merkliste bleiben wird.
Obwohl mir bereits einige Blogger von Richard Laymon abgeraten haben, finde ich seine viele Ideen immer wieder faszinierend, sodass auch “Der Geist” auf meine Merkliste gewandert ist. Ich habe noch einige ungelesene Werke von ihm im Regal stehen, die sollten wohl auch endlich gelesen werden.
Ebenfalls auf der Wunschliste befand sich “Bis zum letzten Tropfen” von Mindy McGinnis. Auf vielen englischsprachigen Blogs wurde das Buch bereits in den Himmel gelobt, sodass ich mal wieder neugierig wurdet. Ich freue mich schon sehr darauf, es bald zu lesen.
Außerdem ist noch “Dahin ist aller Glanz” von Rosemary Clement-Moore auf die Merkliste gewandert. Obwohl ich bei der Geschichte ein wenig skeptisch bin, möchte ich dem Buch dennoch eine Chance geben, da mir die Leseprobe ganz gut gefallen hat.
Wie man sieht, kann ich mich in dieser Woche wahrlich nicht beschweren. :)

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
Nicholas Sparks mag ich eigentlich ganz gerne, allerdings laufen seine Bücher hier nach einem bestimmten Motto ab: “Kennst du eins, kennst du alle!” Ich bin mir von daher noch nicht wirklich sicher, ob ich “Das Lächeln der Sterne” tatsächlich lesen möchte. Ebenfalls noch unsicher bin ich mir bei “Grotesque” von Page Morgan. Obwohl die Kurzbeschreibung eigentlich ganz nett klingt, möchte ich dennoch erst in die Leseprobe schauen. Vielleicht gefällt es mir ja dann doch. Ein Buch, bei dem ich ebenfalls noch in die Leseprobe schauen muss, ist “Lorraine und die Entdeckung des Glücks” von Valérie Gans. Cover und Kurzbeschreibung klingen zwar ganz nett, allerdings fehlt mir die spontane Neugier auf das Buch.

Teri Terry – Vernichtet (Slated #3)


Kurzbeschreibung
Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Denkt sie. Kylas Leben ist einmal mehr in größter Gefahr, als Nico einen hinterhältigen Anschlag auf sie ausübt. Auf der Flucht vor dem skrupellosen Anführer von Free UK, der für Kyla inzwischen zu einem unberechenbaren Gegner geworden ist, sucht sie Unterschlupf bei ihren Freunden von MIA. Dort kann sie mit neuer Identität untertauchen und aus dem Blickfeld der Lorder und der Terroristen verschwinden. Sich in Sicherheit wähnend, kreisen Kylas Gedanken wieder mehr um ihre Kindheit, und Stück für Stück kommen Erinnerungsfetzen an Lucy und ihre Eltern zurück. Als Kyla endlich ihre Mutter kennenlernt, erfährt sie, wer sie als Kind wirklich war. Doch wieso hat ihr Vater sie damals freiwillig den Terroristen übergeben? Und welch dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter ihrer Familiengeschichte? ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich die ersten beiden Bände der “Slated”-Trilogie in Rekordzeit verschlungen habe, war ich auf den Abschluss der Dystopie besonders gespannt. Meine Erwartungen waren enorm hoch, jedoch wurde ich nicht enttäuscht. Diese wurden eher noch übertroffen, da nahezu alle Fragen am Ende beantwortet wurden.

Mit ihren vielen Ideen hat sich Teri Terry selbst übertroffen. Die Geschichte liest sich unglaublich spannend und ich bin nur so durch die Geschichte geflogen, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Die Figuren haben sich enorm weiterentwickelt, ich konnte einige von ihnen endlich besser einschätzen und sogar ins Herz schließen und auch Kyla selbst war nicht mehr so anstrengend wie in den ersten beiden Bänden. Die Dialoge sind allesamt stimmig, die Lorder werden noch einmal ausführlich erklärt und weitere Fakten über ihre Arbeit ist hierbei bekannt geworden. Außerdem wird das Slating noch einmal beschrieben, was ich mehr als gelungen finde, denn lange war nicht so ganz klar, wie dies überhaupt funktioniert. Dank Kylas Hartnäckigkeit und der Hilfe der MIA, wurden die letzten Geheimnisse jedoch gelüftet. Dazu ist dieses Buch enorm blutig und brutal, viele Menschen sterben – sowohl auf der guten, als auf der bösen Seite – und manchmal musste ich mir die Frage stellen, ob dies überhaupt noch als Jugendbuch zählen sollte. Laut dem Verlag ist dieses Werk bereits für Leser ab 14 Jahren geeignet, ich würde es jedoch ab 16 Jahren empfehlen.

Obwohl ich Kyla in den ersten beiden Bänden oftmals noch als recht naiv empfand, war dies in diesem Band fast gar nicht mehr zu spüren. Sie wird selbstbewusster, erkennt immer mehr, was sie im Leben möchte und stellt sich auch gegen die Wünsche ihrer Mutter, um ihren eigenen Weg zu gehen. Mit einer neuen Haar- und Augenfarbe macht sie sich auf den Weg zu ihrer Mutter, um dort ein neues Leben zu beginnen, sie muss jedoch feststellen, dass auch da genug Gefahren auf sie lauern und eine Familiengeschichte, die sie selbst nicht erwartet hätte – denn nichts ist, wie es am Anfang scheint. In ihrem neuen Zuhause findet sie neue Freunde und macht auf Wanderungen Entdeckungen, die komplett gegen das Slater-System verstoßen, sodass sie hier erneut ungewollt die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Aber nicht nur die Lorder sind weiterhin auf ihren Fersen, sondern auch Nico, der jedoch zunächst glaubt, dass sie den Anschlag nicht überlebt hätte. Allerdings hat sie mit MIA eine Gruppierung auf ihrer Seite, die selbst gegen die Lorder und die aktuelle Regierung ankämpft.

Der dritte und letzte Band bringt gleichzeitig jede Menge Überraschungen mit sich. Alte Charaktere kehren zurück, andere kommen neu hinzu und obwohl man selbst immer jedes Mal miträtseln kann, auf welcher Seite man hierbei steht, tappt man dennoch für längere Zeit im Dunkeln. Auch das Ende konnte mich voll und ganz begeistern. Obwohl ich mir selbst schon einiges zusammengereimt habe, waren noch einige Fragen offen und ich habe diese fast alle beantworten bekommen, was selten ist, denn normalerweise habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Ende einer Reihe oftmals mehr Fragen als Antworten mit sich bringt. Gleichzeitig gibt es hierbei kein typisches Happy End, wie man es sich eventuell im Vorfeld ausgemalt hat. Vielmehr wird man auch hier überrascht und kann sich sowohl für die Figuren freuen, aber auch mit ihnen leiden.

Wieder einmal enttäuscht bin ich dagegen von der Covergestaltung. Ich mag es normalerweise ganz gern, wenn Models ein Cover schmücken, aber an diesem Model, welches bereits die ersten beiden Bände zierte, konnte ich mich einfach nicht gewöhnen. Die Reihe hätte ein deutlich schöneres Cover mit mehr Details verdient gehabt. Aber gut, zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Die Kurzbeschreibung hat mir dagegen wieder einmal sehr gut gefallen und mich direkt angesprochen.

Insgesamt ist “Vernichtet” ein würdiger Abschluss der “Slated”-Trilogie. Die Figuren haben sich noch einmal enorm weiterentwickelt, die Geschichte liest sich spannend und meistens unvorhersehbar und auch das Ende beantwortet fast sämtliche Fragen. Ich kann diese Dystopie nur empfehlen und hoffe, dass die Trilogie noch viele begeisterte Leser finden. Sehr empfehlenswert!

Reihenfolge
Gelöscht
Zersplittert
Vernichtet

Waiting on Wednesday

August 13, 2014 1 Kommentar

New WoW

“Waiting on Wednesday” ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

Welt“Die Seiten der Welt” von Kai Meyer wird bereits heute schon vielen Bloggern und Buchhändlern in den Himmel gelobt, sodass ich schon sehr gespannt auf dieses Buch bin. Leider muss man sich bis zum offiziellen Verkaufstag noch ein wenig gedulden, denn dies wird erst am 25. September 2014 erscheinen. Dennoch freue ich mich schon sehr.

Kurzbeschreibung
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln. Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Lisa J. Smith – Der Abgrund (Der magische Zirkel #4)


Kurzbeschreibung
Zum ersten Mal seit ihrer Ankunft in New Salem ist Cassie glücklich. Sie liebt Adam, ihren Seelengefährten, und hat neue Freunde gefunden. Und doch trennen sie Welten von einem normalen Leben. Denn Cassie ist eine Hexe mit magischen Kräften. Als ihr geheimer Hexenzirkel von einem mysteriösen Feind heimgesucht wird, stellt das den Zusammenhalt der Mitglieder auf eine harte Probe. Wem können sie noch trauen? Wer steckt hinter den Angriffen? Um den Zirkel zu retten, trifft Cassie eine folgenschwere Entscheidung… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich die ersten drei Bände der Reihe, die eigentlich als Trilogie gedacht war, innerhalb weniger Tage verschlungen habe, war ich besonders auf den vierten Band gespannt. Da der dritte Band eigentlich ein gelungener Abschluss war, hatte ich zunächst die Befürchtung, dass der vierte Band an Spannung nicht mithalten könnte, aber da habe ich mich zum Glück geirrt.

Man muss jedoch sagen, dass der dritte Band vor über zwanzig Jahren geschrieben wurde, von daher muss man sich auch darauf einstellen, dass dieser durchaus moderner wirkt und man manche Dinge einfach anders angehen muss. So wird hier auch mit Handys kommuniziert, was damals noch undenkbar gewesen ist. Auch New Salem selbst wirkt viel moderner, fast schon wie ein neuer Ort, aber dennoch bleiben die Geheimnisse, die die Stadt umgibt, weiterhin spürbar, sodass hier eine gute Mischung aus alt und modern geschaffen wurde.

Die Geschichte beginnt ein paar Wochen nach dem Ende des dritten Bandes “Die Erlösung” und geht noch einmal auf die letzten Geschehnisse ein, sodass einige Gedächtnislücken hier bestens aufgefrischt werden. Obwohl die Serie nicht von Lisa J. Smith, sondern von einem Ghostwriter, weitergeführt wird, hat sich am Schreibstil zum Glück nicht so viel geändert. Die Geschichte rund um Diana, Cassie und Co. liest sich weiterhin sehr flüssig, leicht und spannend. Dazu entwickeln sich die Figuren enorm weiter, sodass man hierbei über den Ghostwriter nicht allzu unglücklich sein dürfte. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es jedoch für die Vorhersehbarkeit, denn besonders das Ende war stellenweise doch sehr zu erahnen.

Cassie hat sich in New Salem und ihrem Zirkel gut eingelebt und leitet diesen nun zusammen mit Faye und Diana als Anführerin. Auch ihre Bindung mit Adam wird täglich stärker, sodass man das Gefühl hat, dass Cassie tatsächlich angekommen ist. Allerdings ist sie stellenweise auch sehr naiv und lässt sich von ihren Gefühlen oftmals verleiten, auch Dinge zu tun, die nicht im Sinne des Zirkels sind. Gleiches gilt aber auch für Faye, die weiterhin großes Interesse an dunkler Magie zeigt. Mit Diana werde ich dagegen immer noch nicht warm. Sie ist mir zu brav, zu vernünftig und gönnt Adam und Cassie einfach so ihr Liebesglück, obwohl sie mehrere Jahre mit Adam zusammen war. Hier hätte ich es gut gefunden, wenn man dennoch einen gewissen Frust oder Liebeskummer verspürt hätte, aber dies war leider nicht der Fall. Auch Adam hat einige Sympathiepunkte bei mir verloren. So war er früher immer sehr charmant und hilfsbereit, jetzt kommt es mir jedoch so vor, als sei er nur noch Cassies Schoßhund, der zwischendurch immer noch Diana nachläuft. Jedoch ist er für den Zirkel weiterhin ein wichtiger Teil, sodass man auf ihn nicht verzichten mag.

Die neuen Figuren Scarlett und Max werden in die Geschichte gut eingeführt, auch wenn man beide nicht unbedingt gut kennen lernt. Beide bleiben bis zum Schluss recht mysteriös, da man sie und ihre Absichten nie so ganz einschätzen kann. Da ich mittlerweile auch den fünften Band gelesen habe, kann ich jedoch sagen, dass es in dieser Hinsicht sehr spannend bleibt.

Obwohl das Ende stellenweise doch recht vorhersehbar ist, hat es mir dennoch gefallen, denn auch wenn ich schon geahnt habe, wie es ausgehen könnte, ist es ein wunderbares Szenario, was hierbei geschaffen wurde. Gleichzeitig finde ich das Thema Hexenjagd sehr interessant. Obwohl bereits in den anderen Bänden oftmals klar war, dass nicht alle Einwohner der Stadt positiv über den Zirkel denken, war jedoch nie eine Spur von Hexenjagd spürbar. Jetzt sind jedoch die Hexenjäger in der Stadt und haben nur ein Ziel: Den Zirkel zu vernichten!

Das Cover ist sehr schön und passt sich den bisherigen Bänden der Reihe gut an. Besonders gelungen ist die Farbgestaltung, was jedoch die Rosen auf dem Cover zu bedeuten haben, ist mir leider schleierhaft. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und hat mich trotz kleinerer Skepsis direkt angesprochen, sodass das Buch unbedingt gekauft werden musste.

Insgesamt konnte mich “Der Abgrund” trotz winzig kleiner Schwächen begeistern. Die Geschichte wird gut weitergeführt, es bleibt weitestgehend spannend und auch die Figuren konnten mit ihrer Vielseitigkeit punkten. Wer also die ersten drei Bände schon mochte und mit der Tatsache, dass hier eine Ghostwriterin die Finger im Spiel hat, leben kann, der sollte sich auch den vierten Band nicht entgehen lassen. Empfehlenswert!

Reihenfolge
Die Ankunft
Der Verrat
Die Erlösung
Der Abgrund
Die Hexenjagd
Die Versuchung (Oktober 2014)

Kategorien:Rezension Schlagworte: , , , , , ,

Stephen King – Raststätte Mile 81


Kurzbeschreibung
An der Wegmarkierung Mile 81 des Maine-Turnpike steht eine mit Brettern vernagelte Raststätte. Hier treffen sich sonst die älteren Schüler, um zu trinken und Dinge zu tun, die ältere Schüler gern in Schwierigkeiten bringen. Der 11-jährige Pete Simmons ist heute aber allein hier, weil er weiß, dass die Großen woanders sind. Er findet eine halbvolle Wodkaflasche und trinkt davon so viel, dass er benebelt einschläft. Kurz darauf rollte ein schlammverdreckter Kombi (komischerweise hat es in Maine seit Wochen nicht geregnet) auf den von Unkraut überwachsenen Parkplatz, obwohl auch der Tankstellenbetrieb vor Längerem eingestellt wurde. Die Fahrertür öffnet sich, aber niemand steigt aus. Doug Clayton, Versicherungsvertreter aus Bangor, ist ein gottesfürchtiger Mensch. Der verlassen dastehende Kombi weckt den Samariter in ihm. Er biegt von der Schnellstraße ab und hält mit seinem Prius hinter dem schlammigen, kennzeichenlosen Kombi. Etwas später hält auch Julianne Vernon, die gerade mit ihrem Pferdeanhänger unterwegs ist. Die beiden leeren Autos haben sie neugierig gemacht. Sie findet Claytons zerbrochenes Handy neben der offenen Kombitür – und kommt dieser dabei selbst zu nahe. Als Pete Simmons aus seinem Dämmerschlummer erwacht, steht ein halbes Dutzend Autos an der Raststätte Mile 81. Zwei Kinder – Rachel und Blake Lussier und ein Pferd namens Deedee sind die einzigen Lebewesen, die er sieht. Es sei denn, man zählt den Kombi dazu. ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Nachdem ich bereits viele Romane von Stephen King gelesen habe, wollte ich mich auch unbedingt seinen Kurzgeschichten widmen. Obwohl ich auch hier schon mehrere Geschichten gelesen habe, fiel mir auf, dass ich sein hochgelobtes “Raststätte Mile 81″ bislang nie genügend Beachtung geschenkt habe. Dies sollte sich jetzt aber endlich ändern. Ich hatte keine wirklich hohen Erwartungen – und das war auch gut so, denn die Geschichte konnte leider mit anderen Werken des Autors nicht mithalten und am Ende musste ich mir dann doch die Frage stellen, weshalb diese Geschichte so hochgelobt wird.

Stephen King benutzt bei dieser Kurzgeschichte eine sehr saloppe Sprache, die stellenweise so gar nicht zu einem 11-jährigen Kind passen wollte. Sicherlich, in der heutigen Jugend ist der Ton schon etwas rauer, allerdings fand ich einige Monologe von Pete doch sehr gewöhnungsbedürftig und nicht immer glaubwürdig. Ansonsten wird die Geschichte aber gut beschrieben, auch wenn ich sehr häufig das Gefühl hatte, als wollte der Autor mit dem Werk einfach nur schocken. Auch hat man sich mit den Figuren und dem Plot nicht genug Zeit gelassen. Sobald ich mich an die Geschichte gewöhnen konnte, war sie auch schon wieder vorbei. Ich hätte es von daher deutlich besser gefunden, wenn die Geschichte mindestens weitere 50-100 Seiten gehabt hätte. Stellenweise war mir die Geschichte auch zu vorhersehbar, was ich ebenfalls ein wenig schade finde. Solche Probleme hatte ich bislang bei keinem Buch von Stephen King, der bereits seit einiger Zeit zu meinen Lieblingsautoren gehört.

Auch mit den Figuren hatte ich zum Teil meine Probleme. King versucht zwar, diese möglichst genau zu beschreiben, allerdings wurde ich mit ihnen nicht warm, sodass mir ihr Schicksal nicht nah genug ging. Ich bekam stellenweise auch das Gefühl, als wollte man gar nicht, dass man die Figuren genauer kennen lernt. Da gibt es z.B. den elfjährigen Pete, der in die alte Raststätte am Highway einbricht, um zu erfahren, was die Großen, sprich, die Schüler auf der Highschool, dort so treiben. Obwohl er sich dabei oftmals seinem Alter entsprechend verhält, war er mir dann doch viel zu oft viel zu abgeklärt.

Die Idee, dass ein Auto mehrere Menschen verschluckt, ist stellenweise sehr skurril, aber dennoch interessant, dennoch denke ich, dass mir die Geschichte weitaus besser gefallen hätte, wenn man dem Ganzen ein paar Seiten mehr gegönnt hätte. Außerdem wäre es besser gewesen, wenn man den Figuren mehr Zeit gegeben hätte, allerdings war dies auf knapp neunzig Seiten kaum möglich.

Auch das Ende hat mich ein wenig enttäuscht, denn dies kam viel zu schnell, sodass man sich zu wenig Zeit für die Auflösung genommen hat. Die wurde auf nur sehr wenigen Seiten schon fast runtergeschrieben. Man bekam schon fast den Eindruck, als wären dem Autor zum Ende hin selbst die Ideen ausgegangen. Aber das heißt nun nicht, dass diese Geschichte tatsächlich schlecht ist. Ich mochte sie, allerdings hätte vieles mehr Zeit gebraucht. Je näher ich dem Ende kam, desto mehr bekam ich immer mehr das Gefühl, etwas verpasst zu haben.

Das Cover ist schlicht, aber durchaus passend. Enttäuscht bin ich dagegen von der Kurzbeschreibung, die viel zu viel verrät. Diese hätte extrem kürzer ausfallen müssen, da die Geschichte gerade einmal knapp 90 Seiten inne hat. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen. Schade, denn dadurch wurde ich kaum noch überrascht.

Insgesamt ist “Raststätte Mile 81″ eine gute Kurzgeschichte, allerdings kann es Stephen King eindeutig besser. Obwohl die Geschichte an sich wirklich spannend ist, wurde ich mit den Figuren leider nicht warm, sodass hierbei für mich immer das gewisse Extra gefehlt hat. Für echte Fans ist die Geschichte dennoch ein Muss, wer jedoch noch nicht so viele King Bücher gelesen hat, sollte wohl zu anderen greifen, um den Autor besser kennenzulernen.

Kategorien:Rezension Schlagworte: , , , ,

Neu im Bücherregal

August 9, 2014 1 Kommentar

Mein letztes “Neu im Bücherregal” liegt schon vier Wochen zurück, von daher hat sich wieder einiges angesammelt, was mich selbst ein wenig schockiert, da es doch wirklich recht viel ist. Einige Bücher sind davon aber bereits gelesen, sodass der SUB am Ende mit einem blauen Auge davon gekommen ist.

Robert Muchamore – Unter Strom (Rock War #1)
Carl-Johan Vallgren – Schattenjunge
Eve Silver – Das Spiel (Jump #1)
Robison Wells – Ihr seid nicht allein (Variant #2)
Abbi Glines – Befreit (Chance #2)

Emil Ostrovski – Wo ein bisschen Zeit ist…
Fletcher Moss – Der Giftschmecker
Teri Terry – Zersplittert (Slated #2) – Rezension
Tery Terry – Vernichtet (Slated #3) – gelesen, Rezension folgt
Christoph Marzi – 5 Tage im April

Sebastien de Castell – Blutrecht (Greatcoats #1) – Rezension
Alice Gabathuler – Blue Blue Eyes (Lost Sould Ltd. #1)
Amanda Marciel – Das wirst du bereuen
Lisa Schroeder – The Bridge from Me to You
Laura Summers – Das Ende der Lügen

Stefanie Hasse – Schwarzer Rauch (Darian & Victoria #1)
Kirsten Boie – Schwarze Lügen
Andreas Jungwirth – Kein einziges Wort
Jan Weiler – Das Pubertier – gelesen, Rezension folgt
Ursula Poznanski – Die Vernichteten (Eleria #3)

Richard Laymon – Das Spiel
Richard Layman – Das Grab
Victoria Schwab – Das Mädchen, das Geschichten fängt (The Archived #1)
Bentley Little – Verderben
Richard Phillips – Das zweite Schiff (Rho Agenda #1)

SUB am Samstag #11


“SUB am Samstag” ist eine Aktion von Frau Hauptsachebunt. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die man auf dem SUB hat.

13080248“Starters” von Lissa Price habe ich vor einiger Zeit geschenkt bekommen, allerdings habe ich auch dieses Buch noch nicht gelesen, da ich bei Dystopien immer äußerst skeptisch bin. Da ich aber aktuell einige gute Bücher aus dem Genre gelesen habe, werde ich diesem Buch vielleicht doch irgendwann eine Chance geben.

Kurzbeschreibung
Nach einer unvorstellbaren Katastrophe gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant … Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss…
__________________________________________________________
13637574“Leaving Paradise” war ein eher unüberlegter Kauf. Ich finde die Bücher von Simone Elkeles zwar meistens recht gut, jedoch sagt mir der Schreibstil nicht immer so ganz zu. Von daher verwundert es mich nicht, dass dieses Buch immer noch auf meinem SUB liegt. Ich denke aber, dass ich auch das irgendwann al lesen werde.

Kurzbeschreibung
Das Letzte, was Caleb Becker vorhat, als er in seinen Heimatort Paradise zurückkehrt, ist, sich in Maggie Armstrong zu verlieben. Denn wegen Maggie, die er in jener fatalen Nacht mit dem Auto angefahren haben soll, war er verurteilt worden. Maggie wiederum will alles, nur nicht Caleb wiederbegegnen – dem Jungen, den sie für ihr Unglück verantwortlich macht. Und doch verbindet diese eine Nacht sie für immer, und so fühlen sich Caleb und Maggie, als sie sich wiederbegegnen, gegen ihren Willen zueinander hingezogen. Aber gerade, als die beiden sich näherkommen, kommen Dinge ans Tageslicht, die alles zu zerstören drohen…
__________________________________________________________
20819893“Das Mädchen mit dem Haifischherz” von Jenni Fagan gehört zu den Büchern, die ich allein schon wegen dem wunderschönen Cover einfach haben musste. Ich bin in der Buchhandlung meines Vertrauens so lange um das Buch herumgeschlichen, sodass es am Ende doch gekauft werden musste. Da ich die Kurzbeschreibung ebenfalls sehr ansprechend finde, werde ich das Buch wohl hoffentlich bald lesen können.

Kurzbeschreibung
Anais Hendricks ist fünfzehn und sitzt auf dem Rücksitz eines Polizeiautos. Ihre Schuluniform ist blutverschmiert, und am anderen Ende der Stadt liegt eine Polizistin im Koma. Doch Anais kann sich da an nichts erinnern. Jetzt ist sie auf dem Weg ins Panoptikum, eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche, die für das Waisenkind am Ende einer langen Kette von Heimen und Pflegefamilien steht. Das Panoptikum, ein ehemaliges Gefängnis im Niemandsland der Provinz, scheint wie gemacht für Anais, die mittlerweile sowieso denkt, sie sei ein Experiment, das Objekt einer Reihe von Versuchen, die zeigen sollen, wann ein Mensch zerbricht. Während Anais mit ihrer schwierigen Vergangenheit ringt und sich mit Mut und Fantasie durch ein Fürsorgesystem boxt, das ihr einen Schlag nach dem anderen versetzt, findet sie in den anderen Jugendlichen des Panoptikums fast so etwas wie eine Familie. Eine Familie, die sich ihre eigenen Mythen und Legenden schafft und deren Bande stärker sind als das System, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Es sei denn, du hast ein Haifischherz und Freunde, die dir helfen, ihm zu folgen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.597 Followern an