Neue Ebooks bei Skoobe [KW 38]


unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden. Bislang wurde ich nur selten enttäuscht und konnte jede Woche mindestens ein Buch von meiner Wunschliste entdecken. Allein deswegen lohnt sich mein Basic-Abo von 9,99 EUR schon, da ich so jede Menge Geld spare.

In dieser Woche wurden insgesamt 95 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 95 Büchern insgesamt zwei Bücher auf die Merkliste gewandert, keins davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

unnamedIch muss gestehen, dass ich nach der letzten, mehr als guten Woche, dieses Mal doch arg enttäuscht bin, denn kein Buch hat mich so wirklich angesprochen, außer gerade einmal zwei, wovon ich bei einem aber noch den ersten Band lesen muss.
“Der unglaubliche Sommer des Tom Ditto” von Danny Wallace war mir bislang noch nicht bekannt, allerdings finde ich, dass die Kurzbeschreibung ganz nett klingt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es mir direkt ausleihen werde, aber immerhin hat es das Buch auf meine Wunschliste geschafft.
“Narbenkind” von Erik Axl Sund spricht mich dagegen schon mehr an, allerdings werde ich auch dieses Ebook nicht sofort ausleihen können, da ich zuerst noch den ersten Band lesen muss. Ich denke aber, dass ich den ersten Band noch in diesem Jahr lesen werde.

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
“Muffensausen” von Christoph Dörr klingt auf dem ersten Blick ganz nett, allerdings bin ich mir immer noch ein wenig unsicher, sodass ich hierbei zunächst erst die Leseprobe lesen möchte. Gleiches gilt auch für “Der Mädchenmacher” von Michael Koglin und “An einem Sonntag im Oktober” von Hilary Boyd.

Waiting on Wednesday

September 17, 2014 4 Kommentare

New WoW

“Waiting on Wednesday” ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

FrostkillerMein heutiges “Waiting on Wednesday” wird bereits seit Monaten von mir sehnlichst erwartet, denn dies ist auch gleichzeitig das Ende einer bislang großartigen Reihe. Diese Rede ist von “Frostkiller”, dem sechsten Band von der “Mythos Academy” von Jennifer Estep. Ich habe die Figuren so sehr ins Herz geschlossen, dass es sicherlich schwer fallen wird, wenn ich mich von ihnen bald verabschieden muss. Ab dem 13. Oktober werde ich mich somit zum letzten Mal mit Gwen und Co. in den Kampf gegen Loki stürzen.

Kurzbeschreibung
Ein für alle Mal muss das Gypsymädchen dem Chaosgott Loki die Stirn bieten. Wird sie ihn bezwingen können? Niemand weiß besser als Gwen Frost, wie stark Loki und seine Schnitter des Chaos sind. Sie als Champion der griechischen Göttin Nike soll eine zentrale Rolle bei seiner Vernichtung spielen. Aber niemand weiß auch besser als Gwen Frost, dass sie keine Wunderwaffe ist – nur das komische Gypsymädchen, über das alle heimlich lästern. Zwar hat sie ihre Psychometrie, ihr sprechendes Schwert Vic, ihre Freunde und vor allem den Spartaner Logan Qinn an ihrer Seite, doch Gwen wird von Vorahnungen ereilt, und die verheißen nichts Gutes. Aber für Selbstzweifel bleibt keine Zeit, als einer der ihr wichtigsten Menschen in Lebensgefahr gerät. In Gwen erwacht eine brennende Entschlossenheit – sie ist bereit, alles zu geben. Und wenn es sie das Leben kosten sollte…

Sarah Jordan – Unter Kirschbäumen


Kurzbeschreibung
Maja und Ben sind seit ihrer Kindheit die besten Freunde. Weil sie fast wie Geschwister aufgewachsen sind, fällt es den beiden sehr schwer sich loszulassen, als Ben sich dazu entscheidet für ganze drei Jahre nach Neuseeland zu gehen. Während dieser Zeit haben sich beide sehr verändert und Maja hat Gefühle für Ben entwickelt, die sich als mehr als nur freundschaftlich erweisen. Als Ben zurückkommt, beschließt Maja auf Tuchfühlung zu gehen und Ben für sich zu gewinnen. Doch Ben kommt nicht alleine zurück. Neben seinem Freund Sam hat er auch Chelsea dabei, eine hübsche, langbeinige Blondine, und zu Majas Bedauern, scheint er dieser gegenüber nicht abgeneigt zu sein.
Als die Vier den geplanten Campingausflug antreten, passiert ein Unfall, der allen Anwesenden einiges abverlangt. Wer von ihnen wird bereit sein, über seinen Schatten zu springen? Und wessen Träume werden am Ende noch wahr, wenn alle längst zu zerbrechen drohen
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich an diesem Buch aufgrund vieler negativer Kritiken keinerlei Erwartungen hatte und es deswegen einfach mal gekauft habe, um der Geschichte eine faire Chance zu geben. Hätte ich es doch nur gelassen, denn wow… ich respektiere ja wirklich jegliche Arbeit eines Autors, aber das war in diesem Falle leider gar nichts.

Sarah Jordan ist bereits vielen Bloggern und anderen buchbegeisterten Menschen durch ihren Youtube-Account bekannt, so auch mir, von daher habe ich bereits im Vorfeld einiges über ihr Buch erfahren. Viele Blogger und Vlogger schreiben mittlerweile selbst Bücher und dies auch häufig erfolgreich, andere sollten es dagegen eher bei nur einem Buch belassen – so auch Sarah Jordan.

Ich möchte hierbei betonen, dass es sich um ein Debüt handelt und von daher sicherlich noch häufig die gewisse Erfahrung beim Schreiben fehlt, von daher versuche ich dies hierbei zu berücksichtigen. Man merkt der Autorin an, dass sie sich bei “Unter Kirschbäumen” große Mühe gegeben hat, allerdings merkt man auch, dass es hierbei auch an der nötigen Erfahrung mangelt. Die Geschichte liest sich zwar ganz nett, ist aber auch sehr belanglos, sodass ich schnell gelangweilt war. Da die Geschichte recht kurz ist, bekam ich immer öfter das Gefühl, als wären der Autorin am Ende die Ideen oder vielleicht auch die Puste ausgegangen. Wäre die Geschichte etwas länger gewesen und besser ausgearbeitet, hätte man sicherlich noch so manche gute Szene bringen können. Schade um das nicht genutzte Potential.

Gleiches gilt auch für die Figuren, die mich leider absolut nicht überzeugen konnten. Obwohl diese an sich gut beschrieben wurden, wurde ich mit ihnen bis zum Schluss nicht warm. Es fehlte mir an Reife und Sympathie. Es ist immer schön und gut, wenn Figuren Ecken und Kanten besitzen, wenn jedoch nichts anderes vorhanden und kein Tiefgang spürbar ist, schalte ich meistens schon ab. Besonders von Majas Verhalten war ich unglaublich genervt, da sie oftmals sehr launisch, zickig und oberflächlich agiert, was leider gar nicht mein Fall ist. Sie arbeitet sich quasi genüsslich durch jeden Zickenkrieg und legt sich mit jedem an, ohne auch nur einmal daran zu denken, dass sie vielleicht auch mal im Unrecht sein könnte. Auch Ben war leider nicht mein Fall. Er ist zwar etwas erträglicher als Maja und stellenweise konnte ich ihn sogar verstehen, aber dennoch wollte der Funke einfach nicht überspringen, sodass mir auch hier fast schon egal war, wie seine Geschichte endet. Ich möchte bei so einer Thematik mit den Figuren mitfühlen und mich in sie hineinversetzen, dies war hier leider nur nicht möglich.

Ebenfalls enttäuscht war ich von der Liebesgeschichte, denn auch diese ist leider sehr belanglos und oberflächlich, sodass ich hierbei oftmals das Gefühl hatte, als hätte ich einen ähnlichen Verlauf bereits mehrfach gelesen. Mehr Drama und Verständigungsprobleme waren hier kaum möglich. Sowas kann sicherlich interessant sein, allerdings sollte dabei aber auch ein spannender und ansprechender Rahmen geschaffen sein. Hierbei habe ich mir jedoch immer nur gedacht: “Mein Gott, redet doch einfach endlich miteinander!”

Auch wenn ich weiß, dass die Autorin das Cover selbst gestaltet hat und dies mit viel Mühe verbunden war, kann ich leider nur sagen, dass es mir überhaupt nicht gefällt und auch nicht so ganz zur Handlung passt. Man kann zwar sagen, dass die Kirschblüten gut zum Titel passen, die beiden Figuren auf dem Cover jedoch absolut nicht, da diese eher asiatisch wirken und Ben und Maja dies nicht sind. Die Kurzbeschreibung finde ich dagegen gelungen.

Insgesamt kann man “Unter Kirschbäumen” mit nur einem Wort beschreiben: belanglos! Ich wollte dem Buch wirklich eine Chance geben und eine faire Bewertung abgeben, doch leider war es mir aufgrund der vielen Logikfehler und den unsympathischen Figuren nicht möglich, dem Buch auch nur mehr als einen Stern zu geben. Manche Blogger, bzw. Vlogger sollten einfach keine Bücher schreiben. Schade!

Neu im Bücherregal

September 14, 2014 2 Kommentare

Dieser Monat ist wirklich schlimm. Nachdem ich bereits das gesamte Geburtstagsgeld für Bücher rausgehauen habe, sind nun noch einige Vorbestellungen und Überraschungen bei mir eingetroffen. Hierbei freue ich mich besonders über “Mr. Mercedes” und dem zweiten Band von “Into the Deep”. Es sind für diesen Monat noch drei weitere Bücher vorbestellt, die im Laufe der Zeit noch eintrudeln, danach dürfte für den September aber nichts mehr gekauft werden.

Stephen King – Mr. Mercedes
Amy Christine Parker – Die letzten 12 Tage (Gated #1)
Ilsa J. Bick – Atemnot
Lukas Erler – Brennendes Wasser
Malcolm McNeill – Der Wald der träumenden Geschichten

Seita Vuorela – Wir fallen nicht
Samantha Young – Out of the Shallows: Herzsplitter (Into the Deep #2)
Karen Kohler – Wir haben Raketen geangelt
Annika Dick – Träume der Finsternis
Andreas Götz – Hörst du den Tod?

Katrin Bongard – Schattenzwilling


Kurzbeschreibung
Weißt du, wie es ist, einen Doppelgänger zu haben? Jemand, der dir ähnlich ist, aussieht wie du und doch jemand ganz anderes ist. Nein? Aber ich weiß es. Teresa ist ziemlich verunsichert, als ein Freund ihrer Eltern mit seinen Zwillingssöhnen Kai und Adrian zu Besuch kommt. Vor zwei Jahren war Teresa in Adrian verliebt, doch seitdem hatten sie keinen Kontakt mehr. Nun sitzt Adrian im Rollstuhl, und Teresa fühlt sich stark zu Kai hingezogen – und schämt sich dafür. Doch ist Kai wirklich Kai? Und ist Adrian wirklich Adrian? Oder ist Teresa das Opfer eines gefährlichen Verwechslungsspiels? ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Von Katrin Bongard habe ich bereits einige Bücher gelesen. Mal wurde ich schrecklich enttäuscht, mal war ich hellauf begeistert. Da ihr neuester Roman “Schattenzwilling” wieder sehr interessant klang, wollte ich diesen unbedingt lesen und ich muss sagen, dass ich zum Glück positiv überrascht wurde.

Nachdem ich den Anfang als relativ langatmig empfunden habe, hatte ich zunächst ein paar Bedenken, dass mir das Buch am Ende doch nicht gefallen könnte, allerdings hat sich dies zum Glück nicht bewahrheitet. Die Geschichte nimmt zunehmend an Fahrt auf und konnte mich mit interessanten und vielseitigen Figuren, sowie einer spannenden Handlung überzeugen. Lediglich die Dialoge fand ich zum Teil misslungen, da sie viel zu hölzern waren und die Gespräche fast schon wie auswendig gelernt klangen.

Mit Teresa lernt man ein junges Mädchen kennen, welches oft sehr selbstbewusst ist, aber auch von Selbstzweifeln und Ängsten geplagt ist. Mit ihren Eltern und ihren zwei Brüdern beginnt sie auf einem Bauernhof ein neues Leben und ist frisch in Pablo verliebt, der gerade sein Abitur gemacht hat. Jedoch holt sie die Vergangenheit ein und mit Kai und Adrian und deren Vater kündigt sich Besuch an, der sie sehr verwirrt, denn vor zwei Jahren war sie noch mit Adrian zusammen, ehe er den Kontakt zu ihr abbrach. Adrian, der nach einem Unfall querschnittsgelähmt ist, wirkt plötzlich vollkommen verändert. Während er früher um keinen Spruch verlegen war, sitzt er nun nur noch ruhig und fast schüchtern im Rollstuhl, während sein Zwillingsbruder Kai plötzlich witzig ist und alle mit seinem Charme um den Finger wickelt. Teresa, die immer für Adrian geschwärmt hat, ist vollkommen verwirrt, da sie plötzlich Gefühle für Kai entwickelt. Aber auch Pablo bleibt weiterhin ein Thema für sie.

Was zunächst wie ein unglaubliches Drama klingt, entpuppt sich als eine sehr authentische und spannende Geschichte mit Gewissenskonflikten und der Frage, was echt ist und wem man im Leben trauen kann. Dabei wird nicht nur Teresa sehr glaubwürdig dargestellt, sondern auch Pablo, Adrian und Kai. Besonders gut gefallen hat mir auch Teresas Bruder Jasper, der sympathisch wirkt und mit dem Leben recht locker umgeht. Teresas beste Freundin Hannah hat mir dagegen gar nicht gefallen, da sie oftmals viel zu oberflächlich war.

Obwohl die Geschichte meiner Meinung nach besonders am Anfang recht unspektakulär und voraussehbar verlief, wurde ich doch sehr überrascht, denn die Geschichte wurde im Verlauf immer spannender und ich wurde so manches Mal auf die falsche Spur geführt. Besonders spannend fand ich die Tatsache, dass man immer auf dem gleichen Stand von Teresa war. Bei anderen Büchern ist es oftmals der Fall, dass der Leser bereits mehr weiß, hier war es jedoch nicht so, was der Geschichte einen dicken Pluspunkt beschert.

Das Cover ist gelungen. Es wirkt schlicht, hat durch die Schattierungen aber dennoch eine Aussage, die gut zur Geschichte passt. Auch die Kurzbeschreibung konnte mich überzeugen, sodass man dem Verlag dazu nur gratulieren kann.

Insgesamt konnte mich “Schattenzwilling” trotz anfänglicher Skepsis überzeugen. Die Geschichte wird spannend und lebhaft erzählt und die Figuren sind vielseitig und meistens sympathisch, sodass ich hierbei mit ihnen mitfiebern konnte. Wer Katrin Bongard noch nicht kennt und mal wieder Lust auf einen vielseitigen Jugendthriller hat, sollte sich diese Autorin auf jeden Fall merken. Empfehlenswert!

SUB am Samstag #15

September 13, 2014 1 Kommentar

“SUB am Samstag” ist eine Aktion von Frau Hauptsachebunt. Dabei sollen jeden Samstag drei Bücher vorgestellt werden, die man auf dem SUB hat.

19297042“So finster, so kalt” von Diana Menschig war vor einiger Zeit ein Spontankauf, den ich bislang auch nicht bereut habe. Leider war ich jedoch bislang noch nicht in Stimmung, um dieses Buch zu lesen. Ich schätze aber, dass es perfekt in die verregnete Herbstzeit passen wird. Ich freu mich drauf!

Kurzbeschreibung
Als Merle Hänssler nach dem Tod ihrer Großmutter in deren einsam gelegenes Haus im Schwarzwald zurückkehrt, findet sie im Nachlass ein altes Dokument. Darin berichtet ein gewisser Johannes, der Ende des 16. Jahrhunderts im Haus lebte, über merkwürdige Geschehnisse rund um seine Schwester Greta. Merle tut diese Geschichte zunächst als Aberglaube ab. Doch dann passieren im Dorf immer mehr unerklärliche Dinge: Kinder verschwinden, und auch das alte Haus selbst scheint ein seltsames Eigenleben zu entwickeln. Langsam, aber sicher beginnt Merle sich zu fragen, ob an Johannes’ Erzählung mehr dran ist, als sie wahrhaben wollte.
__________________________________________________________
19191221“Das Königsmädchen” von Martina Fussel hat mich bei seiner Erscheinung sofort angesprochen, allerdings wurde die Geschichte zuletzt immer mit “Selection” verglichen. Da ich “Selection” jedoch unglaublich toll fand, habe ich aktuell ein paar Bedenken, dass ich die Geschichte nicht neutral bewerten kann. Von daher werde ich mir mit diesem Ebook noch ein wenig Zeit lassen.

Kurzbeschreibung
Erlesene Seidenbänder in geflochtenem Haar, kunstvoll drapierte Röcke unter kompliziert geschnürten Miedern und die farblich passenden Sandalen dazu – so präsentieren sich die zehn schönsten Mädchen des Landes dem neuen Obersten Kinthos. Man nennt sie “Königsmädchen”, so lange sie mit dem jungen Herrscher im Tempel der Jeer-Ee wohnen und sich zur Wahl seiner Gefährtin aufstellen. Die siebzehnjährige Lilia ist eine von ihnen, vielleicht die Hübscheste, aber sicherlich auch die Eigensinnigste. Wenn es nach ihr ginge, würde sie wie ein Junge durch die Felder jagen und einfach frei sein. Aber Kinthos ist ein gutes Oberhaupt und seit Kindesbeinen an ihr bester Freund. Sollte sie sich da nicht um ihn bemühen? Sollte sie da nicht Briar, den undurchschaubaren Krieger, der ihr einst das Leben gerettet hat, ein für allemal vergessen?
__________________________________________________________

18597786Unbedingt lesen möchte ich noch “Doctor Sleep” von Stephen King, allerdings muss ich zunächst noch “Shining” lesen, denn der Film allein reicht mir dann doch nicht. Sieht also so aus, als hätte ich bald schon wieder ein Date mit dem “Meister des Horrors”.

Kurzbeschreibung
Nur mühevoll kann Dan Torrance die Schrecken verarbeiten, die er als kleines Kind im Hotel Overlook erlitten hat. Obendrein hat er die Suchtkrankheit seines besessenen Vaters geerbt und nimmt daher fleißig an Treffen der Anonymen Alkoholiker teil. Seine paranormalen Fähigkeiten – das Shining – setzt er nun in seinem Beruf ein: In einem Hospiz spendet er Sterbenden in ihren letzten Stunden Trost. Man nennt ihn liebevoll Doctor Sleep. Währenddessen ist in ganz Amerika eine Sekte auf der Suche nach ihrem Lebenselixier unterwegs. Ihre Mitglieder sehen so unscheinbar aus wie der landläufige Tourist – Ruheständler in Polyesterkleidung, die in ihr Wohnmobil vernarrt sind. Aber sie sind nahezu unsterblich, wenn sie sich vom letzten Lebenshauch jener Menschen ernähren, die das Shining besitzen. Das Mädchen Abra Stone besitzt es im Übermaß und gerät ins Visier der mörderischen Sekte. Um sie zu retten, weckt Dan die tief in ihm schlummernden Dämonen und ruft sie in einen alles entscheidenden Kampf.

Robert Muchamore – Unter Strom (Rock War #1)


Kurzbeschreibung
Jay spielt Gitarre und schreibt Songs – doch seine Großfamilie und ein miserabler Drummer verhindern seinen größten Traum: Rockstar zu werden. Summer hat für kaum etwas anderes Zeit, als ihre schwerkranke Großmutter zu pflegen. Doch Summers Stimme ist dazu gemacht, Millionen zu begeistern – wenn ihr Lampenfieber es zulässt. Dylan liebt nichts mehr als das Nichtstun. Erst als der Rugby-Coach seiner Schule droht, ihn auf dem Rasen zu atomisieren, tritt Dylan widerstrebend einer Band bei – und entdeckt sein Talent. Alle drei stehen kurz vor dem größten Wettkampf ihres Lebens. Und sie spielen um alles. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Robert Muchamore war mir durch seine “Top Secret”-Reihe bereits bestens bekannt, von daher war ich sehr gespannt, wie mir sein neuestes Werk “Unter Strom”, welches der Auftakt einer neuen Reihe ist, gefallen wird. Leider waren meine Erwartungen anscheinend zu hoch, denn ich war am Ende trotz vieler guter Ideen ein klein wenig enttäuscht.

Die Geschichte liest sich sehr schnell weg, die Dialoge sind stellenweise recht witzig und wirken nicht wie auswendig gelernt, was ich sonst gerne mal kritisiere. Da die Geschichte mehrfach aus der Perspektive einer anderen Figur erzählt wird, lernt man diese gut kennen, allerdings fand ich manches davon auch recht zusammenhangslos, was sich jedoch im Laufe der Geschichte immer mehr verbessert.

Ich hatte jedoch ein kleines Problem mit den Charakteren. Dylan, Jay und Summer sind zwar an sich gut ausgearbeitete Figuren, allerdings wirkten sie auf mich nicht so, wie man sich ihrem Alter entsprechend benehmen sollte. Obwohl sie alle knapp 14 Jahre alt sind, hatte ich oftmals das Gefühl, als wären sie gerade einmal acht bis zehn Jahre alt, da sie meiner Meinung nach viel zu kindlich wirkten. Dann wiederum wirkten sie plötzlich wieder viel älter, was so gar nicht zum restlichen Verhalten passen mochte, von daher wirkten sie auf mich immer etwas unnahbar. Das soll jetzt nicht unbedingt heißen, dass ich dadurch die gesamte Geschichte schlecht finde, aber dennoch erwarte ich von den Figuren schon eine gewisse Reife, die auch zu ihrem Alter passt.

Die Idee, dass es hierbei hauptsächlich um Musik geht, hat mir jedoch sehr gefallen. Jay liebt die Musik, schreibt Songs und spielt außerdem Gitarre, Summer bekommt die Chance in einer Girlband zu singen und Dylan möchte in einer Band sein, um andere Aktivitäten, wie z.B. Sport zu umgehen. Obwohl es hier meist nur um die Musik geht, werden hier auch andere Themen angesprochen, die ebenfalls wichtig sind. So muss sich Summer stets um ihre Großmutter kümmern und bereits jetzt schon eine Menge Verantwortung zeigen.

Das Cover ist minimalistisch gehalten, gefällt mir aber dennoch recht gut, besonders schön ist hierbei die Einarbeitung der Gitarre, die sehr gut zur Geschichte passt. Auch die Kurzbeschreibung ist gelungen und fasst die wichtigsten Themen zusammen.

“Unter Strom”, der erste Band der “Rock War”-Reihe ist sicherlich nicht schlecht, allerdings bin ich für diese Art Geschichte wohl einfach schon zu alt. Die Figuren wirkten auf mich viel zu jung, sodass ich mich nicht mehr in sie hineinversetzen konnte und auch sonst war die Geschichte leider einfach nicht so nach meinem Geschmack verlaufen, wie ich es im Vorfeld erhofft habe. Jüngere Leser werden an dieser Geschichte mit Sicherheit mehr Freude haben.

Reihenfolge
Unter Strom
Der Wettbewerb (13. Oktober 2014)

Carl-Johan Vallgren – Schattenjunge


Kurzbeschreibung
In den überfüllten Gängen der Stockholmer U-Bahn versucht ein Vater, mit seinen Kindern den Zug zu erreichen. Sie sind spät dran, der Jüngste im Kinderwagen brüllt, sein siebenjähriger Bruder weigert sich, mit dem Fahrstuhl zu fahren. Er quengelt so lange, bis eine fremde Frau anbietet, ihn die Treppe mit hinaufzunehmen. Widerstrebend willigt der Vater ein. Er sieht seinen Sohn nie wieder. Viele Jahre später verschwindet auch der Bruder des Jungen unter mysteriösen Umständen. Danny Katz wird von der Frau des Verschwundenen auf den Fall angesetzt. Und er ist nicht allein. Je tiefer er in die Machenschaften eines mächtigen Familienimperiums eintaucht, umso komplexer wird der Fall. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Auf der Suche nach neuen Thrillern bin ich auf “Schattenjunge” gestoßen und habe mich sehr gefreut, dass ich dies bereits vorab lesen durfte. Meine Erwartungen waren jetzt nicht unbedingt die allergrößten, aber dennoch habe ich mich auf eine spannende und ereignisreiche Geschichte gefreut. Leider habe ich dies nur zu einem gewissen Teil bekommen, denn das Buch konnte dann doch nicht so mithalten, wie ich es im Vorfeld erhofft habe.

Die Geschichte ist zwar an sich ganz gut, allerdings braucht diese viel zu lange, um wirklich interessant und vor allem spannend zu werden. Der Anfang plätscherte nur so vor sich hin und ich war kurz davor, das Buch abzubrechen. Dennoch wollte ich dem Buch dann doch nochmal eine Chance geben und kam dann immer besser in die Handlung hinein, sodass zumindest wieder Spannung vorhanden war. Allerdings hätte dies weitaus weniger als 150 Seiten benötigen müssen.

Der Schreibstil ist nett, aber mehr leider auch nicht. Carl-Johan Vallgren sorgt zwar oftmals dafür, dass der Leser im Laufe der Geschichte auf eine falsche Spur geführt wird, aber dennoch hat mir manchmal der berühmte rote Faden im Buch gefehlt, was ich besonders schade finde, denn die Geschichte besitzt sehr viel Potential, welches leider einfach nicht genutzt wurde. Die Dialoge wirken an einigen Stellen recht hölzern und auch die Figuren hätten noch besser ausgearbeitet sein können.

Ich möchte nun nicht behaupten, dass die Charaktere schlecht beschrieben wären, allerdings muss ich zugeben, dass man hier nur das nötigste aus ihnen herausgeholt hat. Hier wäre so viel mehr drin gewesen, aber stattdessen wurden sämtliche Figuren nur recht schwammig beschrieben, was sich erst im Laufe der Geschichte oftmals viel zu spät erst bessert. Hier hätte von Anfang an mehr gezeigt werden müssen, so konnte ich leider nur selten mit ihnen mitfiebern und ihr Schicksal war mir zum Großteil egal – auch wenn ich zugeben muss, dass die Familiengeschichte der Klingbergs mehr als tragisch ist und man dort seit Jahren nicht zur Ruhe kommt.

Das Ende ist dagegen schon etwas besser gelungen und wurde zunehmend spannender, allerdings hätte auch dies hier viel früher geschehen müssen. Die Auflösung ist zwar an sich ein wenig skurril, da sie zu weit hergeholt ist, aber dennoch fand ich es im Großen und Ganzen gelungen und meist stimmig.

Die Covergestaltung ist schlicht, hat mich aber spontan angesprochen, da ich minimalistische Cover ganz gerne mag. Die Kurzbeschreibung hat mich auch direkt angesprochen, sodass ich dem Buch auf jeden Fall eine Chance geben wollte. Am Ende muss man aber sagen, dass die Beschreibung definitiv besser als die Geschichte war, von daher kann man dem Verlag dafür nur ein Kompliment aussprechen.

Insgesamt hat mir “Schattenjunge” gefallen, mich aber auch gleichzeitig enttäuscht. Ich möchte wirklich nicht sagen, dass das Buch schlecht ist, allerdings hätte man noch so viel mehr aus dem Plot und den Figuren holen können. Wenn es einen Preis für verschenktes Potential geben würde, würde dieses Buch sicherlich ausgezeichnet werden. Schade! Dennoch würde ich das Buch allen Lesern empfehlen, die gerne Thriller lesen und dabei auch gerne mal über den ein oder anderen Logikfehler hinwegsehen können.

Neue Ebooks bei Skoobe [KW 37]


unnamedSeit einiger Zeit bin ich nun zufriedene Kundin bei Skoobe und freue mich immer wieder, wenn jeden Donnerstag die Neuerscheinungen veröffentlicht werden. Bislang wurde ich noch nie enttäuscht und konnte jede Woche mindestens zwei Bücher von meiner Wunschliste entdecken. Allein deswegen lohnt sich mein Basic-Abo von 9,99 EUR schon, da ich so jede Menge Geld spare.

In dieser Woche wurden insgesamt 102 Ebooks hochgeladen, davon eine Menge Bücher, die erst in dieser Woche im Buchhandel erschienen sind, aber auch schon etwas ältere Bücher, die sich aber dennoch lohnen. Bei mir sind von den 102 Büchern insgesamt sieben Bücher auf die Merkliste gewandert, vier davon hatte ich auf meiner Wunschliste.

Screenshot_2014-09-11-12-29-49Das erste Buch in dieser Woche ist “Linkshänderland” von Lara De Simone. Das Buch wurde mir bereits schon einmal empfohlen und von daher bin ich sehr gespannt darauf, dies bald lesen zu können. Es klingt einfach zu verlockend!
Ein absolutes Wunschlistenbuch ist “Mr. Mercedes” von Stephen King. Ich habe lange auf den Erscheinungstag gewartet und finde es von daher umso schöner, dass es das Buch schon jetzt auf Skoobe gibt. Ich werde es aber höchstwahrscheinlich noch zusätzlich als Hardcover kaufen, denn Bücher vom “Meister des Horrors” muss man einfach auch im Regal stehen haben.
Ebenfalls auf der Wunschliste stand “Wir beide wie Sonne und Mond” von Tiffany Schmidt. Obwohl meine Erwartungen hierbei nicht die allergrößten sind, freue ich mich dennoch darauf, wenn ich das Buch demnächst ausleihen werde. Ist bestimmt ein gutes Zweitbuch.
Das dritte Buch von meiner Wunschliste ist “Verführerische Nähe”, dem dritten Band von “Dämonentochter” von Jennifer L. Armentrout. Ich habe mit den ersten beiden Bänden extra gewartet, um hinterher alles hintereinander lesen zu können, von daher bin ich schon sehr gespannt darauf und werde es mit Sicherheit schon bald mit den anderen beiden Bänden ausleihen. Der vierte Band erscheint dagegen erst im nächsten Jahr.

Screenshot_2014-09-11-12-29-58“Weil es nie aufhört” von Manfred Theisen stand ebenfalls auf meiner Wunschliste. Wäre es in dieser Woche nicht hochgeladen worden, hätte ich es mir höchstwahrscheinlich beim nächsten Buchhandlungsbesuch mitgenommen, weil es einfach viel zu verlockend klingt, von daher freue ich mich jetzt umso mehr, dass ich es mir bald ausleihen kann.
Als großer Fan des 1. FC Köln freue ich mich ganz besonders, dass “FC. Lebenslang” hochgeladen wurde – obwohl ich zugeben muss, dass ich damit absolut nicht gerechnet hätte. Da das Buch im Handel recht teuer ist und ich es mir wohl sonst nicht gekauft hätte, bin ich nun besonders gespannt darauf, wie andere Fans und Prominente über den Traditionsverein denken.
Als letztes Buch ist “Immer wenn es Sterne regnet” von Susanne Ernst auf meine Merkliste gewandert. Ich habe bereits eine andere Geschichte von der Autorin gelesen und war von dieser sehr begeistert. Ich habe von daher große Hoffnungen, dass mir auch dieses Ebook gefallen wird.

Wie man sehen kann, ist die Auswahl in dieser Woche wieder deutlich besser und auch die Reiseführer verschwinden wieder ein wenig in den Neuerscheinungen, sodass ich vollkommen zufrieden bin. Ich freue mich auf eine Woche voller neuer Bücher. :)

Weiterhin gab es noch andere Bücher, die mein Interesse geweckt haben, es jedoch (noch) nicht auf meine Merkliste geschafft haben.
“Das stumme Kind” von Michael Thode klingt interessant, passt jedoch aktuell nicht in mein Beuteschema. Vielleicht kann mich die Leseprobe ja noch einmal umstimmen.
Ebenfalls auf die “Vielleicht”-Liste hat es Frank Goosen mit “Raketenmänner” geschafft, allerdings bin ich mir hier noch sehr unsicher, sodass ich das Buch eher nicht lesen werde.

[Kurzrezension] Richard Phillips – Das zweite Schiff (Rho Agenda #1)


Kurzbeschreibung
Über der Stadt Roswell ist vor Jahrzehnten ein UFO abgestürzt. Die Regierung weiß mehr, als sie zugibt. Die Außerirdischen sind unter uns. Sie sind gefährlich. Und jetzt kommt die Wahrheit endlich ans Licht … »Rho Agenda«, die gefeierte Bestsellerserie voller Action, Verschwörungen und außerirdischer Geheimnisse, ist in den USA ein Sensationserfolg und läutet ein neues Zeitalter der Science-Fiction ein. Im Jahr 1948 landete ein Raumschiff im US-Bundesstaat New Mexico – und verschwand sofort hinter den unüberwindlichen Mauern eines Geheimlabors. Seit diesem Tag hat das amerikanische Militär die außerirdische Technik erforscht, um sie für eigene Zwecke zu nutzen. Das sogenannte Rho-Projekt drang nie an die Öffentlichkeit. Nun, über sechzig Jahre später, glaubt die Regierung, alles über das fremde Schiff zu wissen. Doch dies ist ein fataler Irrtum. Denn es gibt ein zweites Schiff, das über Jahrzehnte in einem abgelegenen Canyon verschollen war. Und als drei Studenten es zufällig entdecken, stoßen sie auf ein Geheimnis, das alles infrage stellt, woran die Menschheit je geglaubt hat… ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Dieses Buch wird damit beworben, dass besonders Fans von “Akte X” großen Spaß haben werden. Tzja, ich bin Fan von “Akte X” und kann nur sagen: Wer sich nur auf diesen Punkt konzentriert, der hat schon verloren, denn die Serie und dieses Buch haben nur sehr wenig miteinander gemeinsam, sodass man hier nicht wirklich auf seine Kosten kommt.

An sich ist die Geschichte aber dennoch ganz nett, nur war es leider zum großen Teil leider einfach nicht meins. Auch war auf dem ersten Blick nicht wirklich klar, dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt. Ich mag Jugendbücher, aber ich hätte einfach nicht gedacht, dass hierbei die Jugendlichen und ihre Probleme so dermaßen im Vordergrund stehen. Dadurch ging die Spannung oftmals wieder verloren – falls die denn je vorhanden war. Ebenfalls als recht einfallslos empfand ich die vielen Technologien über Außerirdische. Sowas kann sicherlich interessant sein, wurde meiner Meinung nach jedoch viel zu langatmig erklärt. Ständig wiederholt sich alles, sodass ich mich zeitweise gefragt habe, ob mich der Autor eigentlich für blöd halten würde.

Die Figuren sind nett, aber vollkommen austauschbar. Kein einziger Charakter gab mir das Gefühl, ihn, bzw. sie ins Herz schließen zu müssen – und dies ist in meinen Augen für ein Buch schon fast tödlich. Ich möchte mitfiebern, mit den Figuren leiden und mich in sie hineinversetzen können. Hierbei waren sie mir jedoch zum Teil fast schon egal, weil sie absolut keine Besonderheit besitzen.

Die Geschichte hat jede Menge Potential, nur leider wurde dieses auf vielen Strecken einfach nicht genutzt, sodass ich dieses Buch nur dann empfehlen kann, wenn sich jemand tatsächlich für außerirdische Technologie, sprich UFOs interessiert. Wer jedoch Fan von “Akte X” ist und hierbei ähnliches erwartet, der sollte die Finger von dem Buch lassen.

Reihenfolge
Das zweite Schiff
Immun (19.01.2015)
Wormhole (dt. Titel unbekannt)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.615 Followern an