Neu im Bücherregal

April 13, 2014 1 Kommentar

Tzja, was soll ich sagen: Einige Bücher waren einfach zu verlockend, um sie einfach zu ignorieren. Der März stand schon ganz im Zeichen des Wunschlisten-Abbaus und auch jetzt durften wieder einige Bücher meine Wunschliste verlassen und dafür in mein Regal, bzw. auf meinen Reader ziehen. Hierbei habe ich mich ganz besonders auf “Schwarzer Sand” gefreut, da ich den ersten Band so toll fand. Aber auch sonst kamen einige Bücher wieder ins Haus geflattert, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet habe, mich aber dennoch sehr darüber freue. Bei einigen Büchern bin ich aber auch skeptisch, aber gut, auch sowas muss manchmal sein. Da kann ich ja dann schließlich nur überrascht werden.

Kate Harrison – Schwarzer Sand (Soul Beach #2)
Dinah Jefferies – Bis wir uns wiedersehen
Christof Kessler – Wahn
Mara Andeck – Wenn Liebe die Antwort ist, wie lautet die Frage? (Lilias Tagebuch #3)
Dirk Bernemann – Die Zukunft ist schön

Santa Montefiore – Sturmküste
Matt Haig – Ich und die Menschen
Donna Cummings – Strangers on a Train: Ticket ins Unbekannte
Lois Duncan – Ein dunkler Ort
Chelsea M. Cameron – My Favorite Mistake: Der beste Fehler meines Lebens

Diana Menschig – So finster, so kalt
Lino Munaretto – Das Meer in deinen Augen
Ute Wegmann – Sommer war gestern
Jessi Kirby – Der Soundtrack meines Lebens
Ildikó von Kürthy – Sternschanze

Robert Gwisdek – Der unsichtbare Apfel
Meg Maguire – Strangers on a Train: Endstation Liebe
Manuela Martini – Die Insel
Kevin Brooks – Bunker Diary
Lori Nelson Spielman – Morgen kommt ein neuer Himmel

Amy Crossing – Arglose Angst (Raum 213 #2)


Kurzbeschreibung
Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule, doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es nicht überlebt! Madison kann ihr Glück kaum fassen: Sie ist auf eine exklusive Party eingeladen, auf der auch ihr großer Schwarm Elijah sein wird! Aber die Party findet in Raum 213 statt – und jeder weiß, dass in diesem Raum unheimliche und lebensgefährliche Dinge passieren können. Madison geht das Risiko ein und rutscht schnell von der Party ihres Lebens in einen unfassbaren Albtraum. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Als ich vor einigen Wochen den ersten Band der “Raum 213″-Reihe gelesen habe, war ich noch relativ skeptisch, da mich dieser zwar an sich überzeugen konnte, aber für einen Thriller viel zu vorhersehbar war. Nun, wo ich den zweiten Band in den Händen halten konnte, war ich dann doch überzeugt davon, dass ich auch unbedingt den zweiten Band lesen möchte und habe es zum Glück nicht bereut, denn dieser war doch deutlich besser als sein Vorgänger.

Obwohl sich die Reihe immer wieder um den Raum 213 dreht, sind die einzelnen Geschichten in sich abgeschlossen, sodass man durch gewisse Zeitsprünge immer neue Figuren kennen lernt und mehr über die Schule und den Raum selbst erfährt. Dabei besitzt Amy Crossing einen interessanten Schreibstil. Während der erste Band noch abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart erzählt wurde, findet “Arglose Angst” vollständig in der Gegenwart statt, was ich gelungen finde. Auch sonst hat sich vieles deutlich verbessert: Die Figuren sind vielseitiger und nicht mehr ganz so austauschbar, die Dialoge wirken durchdachter und die Geschichte ist deutlich spannender, was der Handlung mehr als gut tut. Während ich beim ersten Band bereits im ersten Drittel wusste, wie es ungefähr ausgehen könnte, habe ich bei diesem Band fast bis zum Schluss gerätselt. Lediglich das Ende fand ich ein bisschen zu knapp geraten. Dies ist zwar an sich auch gelungen, jedoch hatte ich das Gefühl, als hätte man am Ende keine Zeit mehr gehabt, da es viel zu abrupt endete.

Ebenfalls sehr gelungen ist der Raum 213. Während man im ersten Band noch viel zu wenig über das Klassenzimmer erfahren durfte, wird hier ausführlicher auf den Raum und seine Auswirkungen eingegangen. Obwohl immer noch nicht bekannt ist, was es mit diesem Raum tatsächlich auf sich hat, war es interessant zu beobachten, was er aus den Menschen gemacht hat, die diesen Raum betreten haben. Obwohl dieser versiegelt ist, schaffen es doch immer wieder irgendwelche Schüler, diesen zu betreten und darin ihre ganz eigenen Erfahrungen zu machen.

Diese Schüler sind in diesem Fall Madison, ihre beste Freundin Heather, ihr Schwarm Elijah und fünf weitere Schüler, die zu einer Party im Raum 213 von einem Unbekannten eingeladen wurden. Obwohl diese allesamt nicht wirklich untereinander befreundet sind, nehmen sie die Einladung an und lassen sich auf das Abenteuer im Raum 213 ein. Welche Auswirkungen dies jedoch für den jeweils Einzelnen hat, merken sie erst viel zu spät. Auch wenn ich fand, dass die meisten von ihnen sehr oberflächlich waren, fand ich sie dennoch auf gewisse Art und Weise interessant und vielseitig. Madison wird zwar als graue Maus bezeichnet, scheint jedoch dennoch bei fast allen anderen Schülern gut anzukommen, während z.B. Trisha immer einen Grund findet, um Madison und Heather zu schikanieren. Obwohl man von Madison und Co. im Raum 213 viele Reaktionen erhält, war es oftmals schwer, sich voll und ganz auf sie einzulassen. Sie sind wie gesagt recht interessant, aber dennoch hatte ich bis zum Schluss nicht das Gefühl, jeden von ihnen kennengelernt zu haben, was ich der Autorin jedoch gerne verzeihe, da die Geschichte mit gerade einmal 176 Seiten nicht besonders lang ist und somit nicht unbedingt viel Zeit bleibt, um sich nur mit der Beschreibung der einzelnen Figuren zu beschäftigen. Auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist, kann ich den dritten Band kaum noch erwarten. Zum Glück erscheint dieser bereits im Juni 2014.

Das Cover unterscheidet sich kaum vom ersten Band, was ich sehr schade finde, da man so immer noch nicht besonders viel von Raum 213 entdecken kann. Dafür ist der Farbton dieses Mal viel schöner. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und liest sich deutlich spannender als beim ersten Band.

Insgesamt hat der zweite Band “Arglose Angst” alles, was “Harmlose Hölle” gefehlt hat: Vielseitige Figuren, Spannung und unvorhersehbare Wendungen. Wer nach dem ersten Band etwas skeptisch war, dem kann ich “Arglose Angst” nur empfehlen, denn die Steigerung ist wirklich toll.

Reihenfolge
Harmlose Hölle
Arglose Angst
Gefühlvolles Grauen (Juni 2014)
Falsche Furcht (Datum unbekannt / voraussichtlich Herbst/Winter)

Kategorien:Rezension Schlagworte: , , , , ,

Waiting on Wednesday

April 9, 2014 3 Kommentare

New WoW

“Waiting on Wednesday” ist eine Aktion, die von Jill ins Leben gerufen wurde.

CotugnoKatie Cotugnos Debütroman “So geht Liebe” ist mir bereits mehrfach auf Englisch aufgefallen, sodass ich immer wieder geschaut habe, wann das Buch denn in Deutschland erscheinen wird. Diesen Monat ist es endlich soweit und von daher ist es kein Wunder, dass dieses Buch mein dieswöchiges “Waiting on Wednesday” wird. Das Cover ist zwar sehr schlicht, aber dennoch sehr ansprechend, gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, sodass ich mich sehr auf den 29. April freue, wenn das Buch bei “Heyne fliegt” erscheinen wird.

Kurzbeschreibung:
Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?

Eine neue Chance für abgebrochene Reihen

April 6, 2014 3 Kommentare

Wie ich in meinen Statistiken immer mehr feststellen muss, bin ich dann doch eher die Reihen-Leserin – auch wenn ich es nicht so ganz wahrhaben mag. Ich liebe Einzelromane, jedoch geraten diese immer mehr zur Minderheit, dafür stapeln sich die angefangenen Reihen bei mir umso mehr. Einige Reihen, bzw. Trilogien habe ich recht früh abgebrochen, andere dagegen relativ spät, aber das Gefühl ist immer gleich: “Mensch, wieso lese ich nicht einfach weiter?” Das Problem dabei ist nur, dass ich stellenweise gar nicht mehr weiß, wieso ich die Reihen überhaupt abgebrochen habe und auch deren Inhalt nicht mehr kenne, sodass ich eigentlich am Anfang wieder beginnen müsste, was jedoch oftmals an meiner Faulheit scheitert.

Nun habe ich jedoch ein paar Reihen und Trilogien wieder ausgekramt, um ihnen eine neue Chance zu geben. Ich bin sehr gespannt, ob ich mein Vorhaben am Ende tatsächlich durchhalten werde, die Freude auf die Bücher ist definitiv da, um mich für die ersten Bücher zu motivieren!

Die Bestimmung von Veronica RothDen ersten Band der “Divergent”-Trilogie habe ich bereits vor dem Erscheinungstermin gelesen und fand es laut Rezension eher mittelmäßig. Ich muss jedoch gestehen, dass ich mich absolut null mehr an den Inhalt erinnern kann. Erst der Trailer zum Film hat mich wieder auf die Trilogie gebracht und ich möchte der Trilogie noch einmal eine Chance geben. Der zweite Band “Tödliche Wahrheit” steht bereits im Regal, sodass ich mich bald noch einmal dem ersten Band “Die Bestimmung” widmen werde, ehe es mit dem zweiten Band weiter geht. Den dritten Band “Letzte Entscheidung” werde ich mir jedoch erst dann kaufen, wenn ich den zweiten Band ausgelesen habe, denn für diesen Spontankauf bin ich dann aktuell doch noch zu skeptisch, zumal ich schon sehr viele schlechte Kritiken zum letzten Band gelesen habe. Ich bin sehr gespannt. Und wer weiß, vielleicht werde ich mir dann auch irgendwann den Film anschauen.

11395819Flames’N’Roses”, den ersten Band der “Paranormalcy”-Trilogie, habe ich unglaublich gern gehabt und gleich zweimal gelesen, um die Wartezeit auf den zweiten Band “Dreams’N’Whispers” zu verkürzen. Als ich den zweiten Band dann endlich gelesen habe, war ich jedoch sehr enttäuscht, denn dieser hatte meiner Meinung nach mächtig an Charme und Humor verloren. Ich muss sogar gestehen, dass ich über dieses noch nicht einmal eine Rezension verfasst habe, weil die Enttäuschung zu groß war. Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, dass ich auch den letzten Band “Tears’N’Kisses” lesen werde, ist dies bis heute noch nicht geschehen, was ich sehr schade finde, denn dafür ist die Trilogie einfach viel zu gut gestartet. Da ich bereits einiges aus dem zweiten Band wieder vergessen habe, bin ich mir hierbei noch nicht sicher, wie ich es anstellen soll: Noch einmal komplett von vorne beginnen oder doch nur die letzten beiden Bände lesen?! Momentan tendiere ich eher zu einem Neustart, schon allein, weil der erste Band wirklich toll ist. Vielleicht kann mich der zweite Band ja doch noch einmal umstimmen. Ich bin gespannt.

6937681“House of Night” und ich – ein ewiger Kampf! Ich habe die Reihe am Anfang sehr geliebt, bis zum sechsten Band habe ich nahezu alles zu dem Thema verschlungen und dann kamen die unglaublich schlechten Bände 7 und 8, den neunten Band habe ich sogar nach gerade einmal vierzig Seiten genervt abgebrochen. Ich wollte die Reihe wirklich durchhalten, allerdings fand/finde ich Zoey so furchtbar, dass ich mich selbst jetzt noch unglaublich über sie aufregen könnte. “House of Night” ist gleichzeitig auch die Reihe, bei der ich wohl am meisten geflucht habe. Wie gesagt, die ersten Bände waren großartig, aber danach wurde es immer abstruser, es wirkte lieblos niedergeschrieben und die Figuren haben sich allesamt so dermaßen schlecht weiterentwickelt, dass ich immer noch am liebsten in den Tisch beißen würde. Aber ja, ich komme von der Reihe einfach nicht los und ich schaue ständig, wann denn der 12. Band auf Deutsch erscheinen wird. Dabei merke ich auch, wie sehr ich die Reihe eigentlich beenden möchte und somit habe ich mir felsenfest vorgenommen, die Reihe nochmal mit dem ersten Band zu beginnen. Sicherlich wird es ab der Mitte wieder hart werden, aber ich möchte einfach wissen, wie es weitergeht – unabhängig davon, wie oft ich dabei fluchen werde.

9873159Vor einer gefühlten Ewigkeit habe ich den ersten Band von “Oksa Pollock” gelesen und fand diesen sogar ganz gelungen, aber leider habe ich die Reihe dann nicht weitergelesen, da ich mich zu sehr von anderen Leuten habe beeinflussen lassen, die immer wieder davon gesprochen haben, dass die Reihe einfach nur ein Abklatsch von “Harry Potter” sei. Nun, wo mich der zweite Band aus dem Regal immer mehr anlächelt, wird es nun an der Zeit, diesen endlich vom SUB zu befreien, jedoch werde ich zuerst noch einmal den ersten Band lesen, um mich dann der kompletten Reihe zu widmen. “Harry Potter” hin oder her – ich glaube, mir wird die Reihe dennoch sehr gefallen, sodass ich mich hieraus sogar richtig freue. Von daher glaube ich, dass ich diese Reihe auf jeden Fall ‘durchhalten’ werde.

6507748Bei dieser Reihe tut es mir besonders leid, denn ich habe “Virgin River” bislang sehr gemocht und auch gerne gelesen. Dennoch habe ich, obwohl ich mittlerweile fast alle Bände besitze, nur die ersten vier Bücher gelesen und danach bis heute pausiert. Ich mag die Kleinstadt, ich mag die Menschen und ich mag die Atmosphäre, die in diesen Büchern herrscht, denn dort ist die Welt noch weitgehend in Ordnung und man bekommt immer das Gefühl, als dürfte man für ein paar Stunden in den Urlaub fahren. Von daher möchte ich diese Reihe unbedingt weiterlesen. Zum Glück weiß ich immer noch, was in den ersten Bänden geschehen ist, sodass ich hierbei nicht mehr mit dem ersten Band “Neubeginn in Virgin River” beginnen muss, sondern direkt mit dem fünften Band “Ein neuer Tag in Virgin River” durchstarten kann. Ich freue mich schon sehr auf meine Rückkehr nach Virgin River. :)

11298491Eine weitere Trilogie, bei der es mir ja schon ein bisschen leid tut. Ich habe den ersten Band “Delirium” sehr gemocht und mit fünf Sternen bewertet. Ich konnte hierbei den zweiten Band “Pandemonium” kaum abwarten und habe in der Zwischenzeit die Zusatzgeschichte “Hana” gelesen. Als der zweite Band dann jedoch veröffentlicht wurde, habe ich ihn mir zwar gekauft, aber bis heute noch nicht gelesen, da mir die Lust fehlt, bzw. gefehlt hat. Dies soll sich aber bald ändern, denn mittlerweile ist auch der dritte Band “Requiem” bei mir eingezogen und ich werde in kürze noch einmal mit dem ersten Band beginnen. Mir ist zwar relativ klar, dass der zweite Band nicht der ganz große Kracher sein soll, aber dennoch bin ich sehr gespannt, wie es mit Lena und den anderen Figuren weiter geht.

Habt ihr auch bestimmte Reihen und Trilogien, die ihr zwar mochtet, aber nie beendet habt?

Ruthie Knox – Strangers on a Train: Zug der Träume


Kurzbeschreibung
“Wir treffen uns nach Einbruch der Dunkelheit im Eisenbahn-Museum. Wir haben das Jahr 1957.” Als Mandy sich bei einer Partnervermittlung anmeldet, wünscht sie sich lediglich Ablenkung von ihren Verpflichtungen als Single-Mama mit Vollzeitjob. Doch der gutaussehende Fremde, der sie regelmäßig in eine aufregende Welt aus längst vergangener Zeit entführt, entpuppt sich schnell als der Mann, nach dem Mandy sich immer gesehnt hat. Aber kann sie ihn überzeugen, dass ihre Liebe auch in der Realität eine Chance hat? ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Egmont Lyx hat im März 2014 eine neue Reihe unter dem Namen “Strangers on a Train” gestartet, in der Kurzgeschichten veröffentlicht werden, die allesamt mit Zügen und Bahnen in Verbindung stehen. Da ich dies recht interessant finde und das Genre allgemein ganz gern mag, wollte ich den Ebooks eine Chance geben. Ich habe “Reise der Leidenschaft” zuerst gelesen, was mich jedoch nicht überzeugen konnte, von daher war ich auf “Zug der Träume” von Ruthie Knox besonders gespannt. Diese Geschichte war zwar jetzt auch nicht der ganz große Kracher, aber immerhin deutlich besser, sodass ich am Ende doch zufrieden war.

Ruthie Knox hat bei dieser knapp 70-seitigen Kurzgeschichte eine schöne Sprache gewählt, die sich weder zu blumig, noch zu salopp liest. Die Idee mit dem Eisenbahnmuseum ist gut durchdacht und der nächtliche Nervenkitzel wird dabei besonders gut dargestellt. Die Dialoge sind zwar ab und zu noch etwas holprig, was hauptsächlich daran liegt, dass die Protagonisten sich quasi noch fremd sind, aber dennoch ist eine ständige Steigerung spürbar. Dazu ist das Szenario sehr interessant: Die Geschichte spielt in der Gegenwart, wird aber immer mit der Vergangenheit konfrontiert, da Mandy und Tyler für ihre ‘Spielchen’ andere Zeiten nachspielen. So wird hierbei besonders der Anfang des 20. Jahrhunderts bevorzugt.

Mit Mandy und Tyler lernt man zwei Charaktere kennen, bei denen man schnell merkt, dass sie nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Mandy muss plötzlich die Mutterrolle für ihren Neffen übernehmen, da ihre Schwester mit ihrer Familie verunglückt ist. Dazu arbeitet sie in einem viel zu schlecht bezahlten Job und hat immer mehr das Gefühl, als hätte sie nur noch Zeit für die Arbeit und ihre Mutterrolle. Lediglich ihre monatlichen Treffen mit Tyler, den sie im Internet kennengelernt hat, holen sie aus dem Alltag heraus. Bei Tyler merkt man ebenfalls, dass ihn einige Sorgen plagen, auch wenn man dies erst auf den zweiten oder dritten Blick direkt erkennt. Beide können unterschiedlicher nicht sein, ergänzen sich jedoch so gut, dass es großen Spaß macht, zu erleben, wie sie sich immer mehr aufeinander einlassen.

Sicherlich, die Liebesgeschichte ist eher ungewöhnlich und mit einigen Problemen versehen, die ich hierbei nicht wirklich erwartet habe, aber dennoch hat die Autorin die Geschichte so schön und glaubhaft beschrieben, sodass ich direkt mittendrin war. Allerdings gibt es hierbei auch einen großen Kritikpunkt, denn ich finde, dass die Geschichte nicht die nötige Zeit erhalten hat. Die Figuren hätten noch so viel mehr Potential gehabt, die vielen Handlungsstränge hätte man noch besser und ausführlicher erzählen können und ich hätte am liebsten noch viel mehr über die Probleme erfahren, die Mandy und Tyler so sehr zusetzen. Leider waren für mich zum Schluss noch zu viele Fragen offen, um wirklich vollends zufrieden zu sein. Es wäre von daher besser gewesen, wenn man die Geschichte auf mindestens 200 Seiten hochgestuft hätte, damit das vorhandene Potential auch vollständig genutzt worden wäre.

Das Cover selbst ist dagegen schön, aber nicht unbedingt passend, da die Figuren äußerlich komplett anders beschrieben wurden. Ich hätte es von daher besser gefunden, wenn man hierbei ein geeigneteres Pärchen fürs Cover gefunden hätte, was wohl kaum die größte Arbeit gewesen wäre. Die Kurzbeschreibung ist dagegen gelungen.

“Zug der Träume” hat mir ganz gut gefallen, ist jedoch am Ende viel zu schnell vorbei gewesen, sodass noch viele Fragen offen waren und das vorhandene Potential kaum genutzt wurde. Dennoch sind die Figuren und der Plot gelungen, sodass ich dieses Ebook auf jeden Fall weiterempfehlen möchte!

Weitere Bücher aus “Strangers on a Train”:
Reise der Leidenschaft
Endstation Liebe
Nachtzug ins Glück
Ticket ins Unbekannte

Debütromane 2013/2014 #12


Für alle Teilnehmer der Debüt Challenge und natürlich für jeden anderen Leser habe ich mir mal die Mühe gemacht und Debütromane rausgesucht, die 2013 und 2014 erscheinen. Da es recht viele sind, werde ich die Bücher in mehreren Artikeln in regelmäßigen Abständen posten. Hoffentlich ist auch für jeden etwas dabei.

Kurzbeschreibung
Endlich bricht für Vic das letzte Highschool Jahr an und sie kann es kaum erwarten, die lästige Schuluniform einzumotten. Doch es beginnt anders als gedacht: Sie trifft immer wieder auf Rafael, einen mysteriösen Schüler, der plötzlich überall auftaucht. Trotzdem schafft er es, sich nicht nur in ihr Leben zu schleichen, sondern auch in ihr Herz. Wäre da nicht ein großes Problem: Seit sie ihn besser kennengelernt hat, bekommt sie das beklemmende Gefühl nicht los, ständig beobachtet zu werden. Zusätzlich jagen ihr die Frauenmorde, die in den letzten Wochen Glasgow überschatten, eine große Angst ein, bis sich Vic nicht mehr sicher ist, ob sie verrückt wird oder ob tatsächlich etwas vor sich geht. Bald verliert sich Vic in dem Gefühl der Verfolgung und der Liebe zu Rafael. Aber ist er wirklich der, für den sie ihn hält? Sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann oder wer ein falsches Spiel mit ihr treibt. Kann die Liebe bestehen, wenn die Angst einem die Luft abschnürt? ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Als Amy Moreland Seattle verließ, glaubte sie nicht, ihren Ex-Freund jemals wiederzusehen. Umso überraschter ist sie, als sie den notorischen Workaholic eines Morgens im Pendler-Zug von Connecticut nach New York antrifft. Jeff ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen, aber jedes Klingeln seines Handys erinnert Amy schmerzlich daran, dass sie für ihn nie an erster Stelle stand… ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule, doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es nicht überlebt! Für Liv scheint es gerade nicht schlimmer kommen zu können: Ihr Freund hat auf einer Party eine Andere geküsst – vor ihren Augen! – und sie wird von dem unheimlichen Ethan verfolgt. Er bedroht sie, macht komische Andeutungen. Liv ist eingeschüchtert, nimmt die Drohungen jedoch erst nicht ernst. Bis sie ein Mädchen in ihrem Garten findet – Ethans Ex-Freundin, ermordet! ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Eines Tages flieht Anna Jones vor dem Regen in eine Londoner Buchhandlung – und steht plötzlich vor Victor, ihrer großen Liebe aus Unizeiten. Zum ersten Mal seit siebzehn Jahren. Diese zufällige Begegnung ist dazu bestimmt, Annas Leben zu verändern. Doch erst muss sie bereit sein, sich der Geschichte ihres gebrochenen Herzens zu stellen. ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
„Gern geschehen“ steht auf dem Zettel in Sawyers Schließfach, kurz nach dem Unfalltod ihres Freundes Kevin. Ein kranker Scherz? Oder ein irrer Stalker, der es auf sie abgesehen hat? Als sich die Todesfälle in ihrem Umfeld häufen, bekommt Sawyer Angst. Der Stalker scheint jeden ihrer Schritte zu beobachten. Sawyer kann niemanden mehr vertrauen, auch nicht ihrer neuen Liebe Cooper. Und langsam zieht sich die Schlinge zu… ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Als Clay Jannon seinen Job als Webdesigner verliert, meldet er sich auf eine Stellenanzeige hin bei Mr. Penumbra, der in San Francisco eine alte, verstaubte Buchhandlung betreibt, die rund um die Uhr geöffnet ist. Clay übernimmt die Nachtschicht, und bald ist ihm klar, dass hier irgendetwas nicht stimmt: Die Kunden kaufen nichts, sondern leihen die Bücher nur aus, drei Stockwerke hohe Regale beherbergen riesige Folianten, die keine Texte beinhalten, sondern nur ellenlange Reihen aus Buchstaben. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Mit der Unterstützung seiner Freundin Kat und seines ältesten Kumpels Neel, sowie der Weisheit von Mr. Penumbra, macht sich Clay daran, dieses Geheimnis zu lüften. Ein Geheimnis, das bis in die Anfangszeiten des Buchdrucks zurückreicht. ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
“Wir treffen uns nach Einbruch der Dunkelheit im Eisenbahn-Museum. Wir haben das Jahr 1957.” Als Mandy sich bei einer Partnervermittlung anmeldet, wünscht sie sich lediglich Ablenkung von ihren Verpflichtungen als Single-Mama mit Vollzeitjob. Doch der gutaussehende Fremde, der sie regelmäßig in eine aufregende Welt aus längst vergangener Zeit entführt, entpuppt sich schnell als der Mann, nach dem Mandy sich immer gesehnt hat. Aber kann sie ihn überzeugen, dass ihre Liebe auch in der Realität eine Chance hat? ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Es ist niemals einfach, die Neue an einer Schule zu sein, doch die Kleinstadt Stanning scheint es der zugezogenen June Winter noch einmal extra schwer zu machen. Vom allerersten Tag an verfolgen sie böse Zungen, Gerüchte und Getuschel. Erst als sie dem geheimnisvollen und merkwürdig anziehenden Jungen Pete näher kommt, beginnt sie zu ahnen, dass ein dunkles Geheimnis über dem Ort lastet. Ein Geheimnis, das mit dem mysteriösen Autounfall seiner Zwillingsschwester Alina zu tun haben muss. Doch June bleibt nicht viel Zeit, die Zusammenhänge um Alinas Unfall zu entschlüsseln und hinter die Fassaden ihrer Mitschüler zu schauen – nur bis zum Valentinstag, dem Jahrestag ihres Todes… ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Von der Liebe hält die siebzehnjährige Valerie wirklich gar nichts, seit sie vor kurzem – und absolut grundlos! – von ihrem Freund abserviert wurde und ihn auch noch in den Armen einer anderen sieht. Doch dann läuft ihr ausgerechnet am Valentinstag der Liebesengel Amor persönlich über den Weg und bietet ihr seine zweiwöchige Urlaubsvertretung an. Die einzige Bedingung ist: Sie muss einen kühlen Kopf bewahren und darf sich nicht selbst verlieben. Na, das sollte ja mal wirklich gar kein Problem sein, denkt sich Valerie. Doch das Spiel mit dem Pfeil und Bogen stellt sich schnell als gar nicht so leicht heraus – und das Ding mit dem Sich-nicht-Verlieben als das Schwierigste von allem… ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Wie wäre es, den Chef hemmungslos zu beschimpfen? Eine fremde Frau direkt zum Sex aufzufordern? Fensterscheiben abzulecken? Sich selbst zu verletzen? Olaf Blumberg weiß, wie das ist. Er hat Tourette. Olaf Blumberg flucht, bellt, zuckt unwillkürlich, unkontrolliert, und das meistens in den unpassendsten Situationen – in der Bahn, in der Uni, in der Kirche, bei der neuen Freundin. Als die Krankheit Olaf mit Anfang 20 voll erwischt, ist er verzweifelt. Er muss sein Sportstudium abbrechen, denn wer will schon einen krass fluchenden Lehrer? Viele Freunde wenden sich von ihm ab. Er muss sein Leben neu erfinden. Aber Tourette hat auch sein Gutes: Olaf ist inzwischen gnadenlos ehrlich – zu sich und zu anderen. In diesem Buch erzählt er, wie er gelernt hat, mit dem Dämon Tourette zu leben, wie es ist, wenn man ständig Dinge tut oder sagt, die „normale“ Menschen nur denken. Ein tragikomisches, anrührendes Buch über ein Leben mit einer unberechenbaren Krankheit. ~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Meredith, Imogen, Kerry und Cameron sind Biester – aber ausgesprochen beliebte Biester. Schön, reich und unglaublich modebewusst sind sie die Stars der Schule und niemand kann Ihnen etwas anhaben. Oder etwa doch?
Zunächst scheint es so, als ob die Clique ein normales Schuljahr erwartet, aber dann ist Imogen am Ende unfreiwillig solo, Meredith hat mindestens eine Niederlage kassiert, Kerry wiedermal nichts geschafft und Cameron muss sowieso von vorn anfangen. Irgendwie ging alles schief, und das hat nicht zuletzt etwas mit diesem neuen Schüler aus Amerika zu tun…
~ Quelle
_________________________________________________________
Kurzbeschreibung
Die 18-jährige Stella hat alles, was sie sich wünschen kann. Sie ist beliebt und hat die besten Freundinnen, die man haben kann. Doch ist sie im Gegensatz zu den Mädchen ihrer Clique Single, bis Crispin Parker, der Sohn des Schauspielers Jonathan Parker, in ihr Leben tritt. Alles könnte perfekt sein, doch Crispins Vergangenheit holt das junge Glück ein und droht, es zu zerstören. ~ Quelle
_________________________________________________________

Catrin Barnsteiner – Fräulein Schläpples fabelhafte Steuererklärung

April 3, 2014 1 Kommentar

Kurzbeschreibung
»Was Fred da in Händen hielt, war, ganz ohne Zweifel, eine gefälschte Steuererklärung – und eine echte Liebeserklärung.« Fred Eisenbogen ist so korrekt, dass er Tipp-Ex pinkelt. Doch dann sieht er Sandra Schläpple in Sommerkleid und Gummistiefeln mit ihrer Steuererklärung im erdverschmierten Kuvert vor der geschlossenen Spätpost stehen. Sie verdreht ihm so heftig den Kopf, dass er nicht mehr weiß, wo sein Beamtenscheitel sitzt: Sandra, die verträumte Gärtnerin, liebt Unkraut und Chaos und kommt aus einer Familie, die sonntags bei Kaffee und Kuchen immer neue Pläne schmiedet, das Finanzamt auszutricksen. Fred dagegen ist der beste Prüfer im Finanzamt Böblingen – er ist nur noch nicht dazu gekommen, ihr das zu beichten. Doch dann landet ihre haarsträubende Steuererklärung zur strengen Prüfung ausgerechnet auf seinem Tisch. Und Fred erscheint es aussichtslos, jemals Sandras Herz zu gewinnen. ~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Als ich dieses Buch zum ersten Mal entdeckt habe, war mein erster Gedanke, dass diese Geschichte so bekloppt klingt, dass ich sie einfach lesen muss. Zugegeben, das Buch hat mich nicht wirklich umgehauen, aber dennoch fand ich es ganz unterhaltsam, auch wenn es nicht immer mit meinem Humor übereinstimmte.

Catrin Barnsteiner hat mit ihrem Werk “Fräulein Schläpples fabelhafte Steuererklärung” eine einfache, nicht anspruchsvolle Sprache gewählt, die dafür gesorgt hat, dass ich das recht dünne Buch von knapp 220 Seiten in kürzester Zeit ausgelesen habe. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, die Dialoge sind gut ausgearbeitet und auch sonst muss man die Geschichte immer mit einem Augenzwinkern betrachten. Manchmal kommt es auch immer wieder zu Neckereien bzgl. den Städten Böblingen und Sindelfingen. Wer aus der Gegend kommt, kann mit den ganzen Scherzen sicherlich etwas anfangen, ich konnte die Rivalität der Städte dagegen leider nicht verstehen, da mir die Hintergründe gefehlt haben. Auch der Humor ist sicherlich reine Geschmacksache. Manche Szenen fand ich schon sehr witzig, andere dagegen eher zu überspitzt und fast schon albern. Gleiches gilt auch für die Figuren, die zwar auf ihre ganz eigene Art und Weise sympathisch sind, jedoch nicht wirklich glaubwürdig dargestellt wurden. Dazu wird in der Geschichte nahezu jedes Klischee abgearbeitet, sodass es manchmal schon fast zu gewollt daher kam, als eine spontane Idee der Autorin, was ich ein wenig schade finde, denn eine humorvolle Geschichte sollte normalerweise nicht gewollt daherkommen.

Mit Sandra und Fred lernt man zwei Figuren kennen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Sandra ist nie um einen Spruch verlegen, ist selbstbewusst, chaotisch und nimmt es mit den Steuererklärungen nicht ganz so genau. Fred ist dagegen ein wandelndes Gesetzbuch. Er ist überkorrekt, stocksteif, spießig und kann sich einfach nicht entspannen und mal locker lassen. Früher war er fast schon das genaue Gegenteil, was er hauptsächlich seinen Eltern zu verdanken hat, aber seinen Wandel zu einem eher spießigen Leben, fand ich nicht so wirklich lustig, da es absolut nicht zum Rest seines Lebens passen wollte. Auch wenn die beiden Charaktere durch ihre Schwächen extrem liebenswert sind, haben sie mich auch oft mit ihrer Art genervt und ich hätte mir gewünscht, dass sie ein wenig authentischer dargestellt worden wären, was jedoch leider nicht der Fall war. Auch die Nebenfiguren, wie Sandras Eltern und Freds Arbeitskollege fand ich unterhaltsam, jedoch auch anstrengend.

Die Liebesgeschichte, die hier in dem Buch stattfindet, ist leider ebenfalls nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Zwar fand ich so manche Situation schon ganz niedlich und witzig, aber dennoch hat mir hierbei das gewisse Etwas gefehlt, um wirklich begeistert zu sein – dabei waren meine Erwartungen im Vorfeld noch nicht einmal besonders hoch.

Das Cover finde ich dagegen sehr passend und schön anzusehen. Mit den Blumen und den Aktenordnern hat man zwei tolle Details aus der Geschichte ausgesucht, die bestens für die Geschichte stehen. Auch die Kurzbeschreibung finde ich sehr gelungen, da dort bereits der leicht schräge Humor gut erkennbar ist.

Obwohl der Humor in “Fräulein Schläpples fabelhafte Steuererklärung” oftmals nicht so ganz meinen Geschmack treffen konnte, ist die Geschichte dennoch zum Großteil gelungen und konnte mich meistens überzeugen. Auch wenn es den Charakteren oftmals an Glaubwürdigkeit mangelte und die Thematik nicht unbedingt für jeden Leser gemacht ist, würde ich das Buch trotz seiner Schwächen weiterempfehlen, da es mich dennoch unterhalten konnte.

Serena Bell – Strangers on a Train: Reise der Leidenschaft

April 3, 2014 1 Kommentar

Kurzbeschreibung
Als Amy Moreland Seattle verließ, glaubte sie nicht, ihren Ex-Freund jemals wiederzusehen. Umso überraschter ist sie, als sie den notorischen Workaholic eines Morgens im Pendler-Zug von Connecticut nach New York antrifft. Jeff ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen, aber jedes Klingeln seines Handys erinnert Amy schmerzlich daran, dass sie für ihn nie an erster Stelle stand… ~ Quelle

Hier kann das Ebook gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Egmont Lyx hat im März 2014 eine neue Reihe unter dem Namen “Strangers on a Train” gestartet, in der Kurzgeschichten veröffentlicht werden, die allesamt mit Zügen und Bahnen in Verbindung stehen. Da ich dies recht interessant finde und das Genre allgemein ganz gern mag, wollte ich den Ebooks eine Chance geben und habe mit “Reise der Leidenschaft” von Serena Bell das erste Buch gelesen. Wirklich begeistert war ich dann am Ende doch nicht, weil die Geschichte leider ziemliche Schwächen mit sich bringt.

Der Schreibstil ist vollkommen in Ordnung, jedoch nicht unbedingt anspruchsvoll, aber dennoch unterhaltsam. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir die erotischen Szenen eher nicht gefallen haben, da sie mir stellenweise zu plump und lieblos beschrieben wurden. Ich hatte das Gefühl, als wären diese Szenen nur mit enthalten, weil es einfach so sein musste und nicht, um wirklich zu unterhalten. Dazu fand ich die Szenen im Bezug auf das Verhalten der Charaktere auch zu unlogisch, da bei mir einige Fragezeichen im Kopf aufgetaucht sind.

Amy und Jeff waren ein Jahr zusammen und sind bereits seit sechs Monaten (!) getrennt. Erst jetzt, nach diesen sechs Monaten, meldet sich Jeff einfach so bei ihr, um sie “nach Hause” zu holen. Hierbei wird nicht einfach mal geschaut, ob man sich nach sechs Monaten Funkstille überhaupt noch versteht oder wie es dem anderen Menschen geht. Nein, hier geht es nur darum, dass man einfach so da weiter macht, wo man vor Ewigkeiten aufgehört hat und anstatt dann mal wirklich zu reden und sich für den Ex-Partner zu interessieren, schläft man lieber miteinander und macht dabei Dinge, die man zuvor noch nie gemacht hat, aber immer mal machen wollte. Ich kann dabei jetzt nur von mir ausgehen, aber kann man nach sechs Monaten Funkstille und vielen Enttäuschungen tatsächlich einfach so wieder so eine Vertrautheit aufbauen? Meiner Meinung nach nicht und von daher fand ich die Geschichte an so vielen Stellen ziemlich unlogisch.

Auch sonst fand ich Amy und Jeff ziemlich austauschbar und nicht wirklich sympathisch. Jeff ist ein typischer Workaholic, bei dem die Arbeit immer an erster Stelle steht und die Welt still steht, sobald das Telefon klingelt. Amy kam immer nur an zweiter Stelle, durfte aber selbst keine Karriere anstreben, da dies in seinen Augen nicht funktioniert hätte. Amy ist dagegen das genaue Gegenteil: Jeff stand bei ihr immer an erster Stelle, sie wollte jedoch dennoch einer tollen Arbeit nachgehen, die sie erfüllt, aber trotzdem genügend Freizeit haben, um auch privat das Handy ausstellen zu können. Wirklich mehr erfährt man über die beiden nicht, was ich jedoch auch okay finde, da die Geschichte gerade einmal knapp 70 Seiten hat und diese sich nicht Ewigkeiten mit der Beschreibung von Amy und Jeff auseinandersetzen konnte.

Das Cover ist ganz nett anzusehen, passt jedoch rein gar nicht zur Geschichte, was ich mehr als schade finde. Das Model ist blond, in der Geschichte wird jedoch mehrfach erwähnt, dass Amy schwarze Haare hat. Ich glaube, die Haare per Photoshop zu verdunkeln, bzw. einfach ein anderes Cover zu nehmen, wäre hierbei für den Verlag kein Beinbruch gewesen, aber gut, kann man nicht ändern. Die Kurzbeschreibung ist dagegen gelungen und fasst alles bestens zusammen.

Fassen wir es mal kurz und schmerzlos zusammen: Ich mag Kurzgeschichten und ich mag dieses Genre. Ich war neugierig auf diese Geschichte, da mich allein das Thema “Strangers on a Train” sehr angesprochen hat. “Reise der Leidenschaft” mochte ich dagegen gar nicht und somit kann ich die Geschichte leider nicht empfehlen. Allerdings möchte ich den anderen Kurzgeschichten eine faire Chance geben, da sie allesamt recht gut klingen.

Weitere Bücher aus “Strangers on a Train”:
Endstation Liebe
Zug der Träume
Nachtzug ins Glück
Ticket ins Unbekannte

Joël Dicker – Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert


Kurzbeschreibung
Ein Skandal erschüttert das Städtchen Aurora an der Ostküste der USA: 33 Jahre nachdem die zauberhafte Nola dort spurlos verschwand, taucht sie wieder auf. Als Skelett im Garten ihres einstigen Geliebten… Dieser raffinierte, anspielungsreiche Roman liest sich wie ein Krimi und ist doch viel mehr! Es ist der Aufmacher jeder Nachrichtensendung. Im Garten des hochangesehenen Schriftstellers Harry Quebert wurde eine Leiche entdeckt.
Und in einer Ledertasche direkt daneben: das Originalmanuskript des Romans, mit dem er berühmt wurde. Als sich herausstellt, dass es sich bei der Leiche um die sterblichen Überreste der vor 33 Jahren verschollenen Nola handelt und Quebert auch noch zugibt, ein Verhältnis mit ihr gehabt zu haben, ist der Skandal perfekt. Quebert wird verhaftet und des Mordes angeklagt. Der einzige, der noch zu ihm hält, ist sein ehemaliger Schüler und Freund Marcus Goldman, inzwischen selbst ein erfolgreicher Schriftsteller. Überzeugt von der Unschuld seines Mentors – und auf der Suche nach einer Inspiration für seinen nächsten Roman – fährt Goldman nach Aurora und beginnt auf eigene Faust im Fall Nola zu ermitteln…
~ Quelle

Hier kann das Buch gekauft werden!

__________________________________________________________

Meine Meinung
Normalerweise bin ich kein wirklich großer Fan von Krimis, allerdings muss ich zugeben, dass mich dieser Roman schon sehr lange gereizt hat, da ich bereits so viele positive Stimmen dazu gehört habe. Außerdem besitzt das Buch unglaublich schöne Zitate, sodass ich zu “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” nicht mehr “Nein” sagen wollte. Sicherlich ist das Buch keines der Bücher, die man immer wieder lesen möchte, aber dennoch so gut ausgearbeitet und sprachlich brillant, dass es eine Freude war, dieses Buch lesen zu dürfen.

Zugegeben: Den ganz großen Hype um dieses Buch kann ich dann trotz aller Begeisterung doch nicht so ganz verstehen. Sicherlich, es ist wirklich brillant geschrieben und das Werk besitzt so manch grandiosen Charakter, aber dennoch hat mir dann am Ende dann doch das gewisse Etwas gefehlt, um dieses Buch tatsächlich so zu feiern, wie es manch einer tat. Joël Dicker kann jedoch unglaublich gut mit Wörtern umgehen, die Geschichte so gut beschreiben, sodass man sich nahezu alles bildlich vorstellen kann. Die Geschichte liest sich recht flüssig, mal anspruchsvoll, dann mal weniger anspruchsvoll, aber immer gut, sodass ich es nur selten aus den Händen legen wollte. Die Dialoge sind gut ausgearbeitet und manchmal sogar recht humorvoll, aber auch immer mit einer Schwere versehen, was mich jedoch nicht sonderlich gestört hat. Auch die Charaktere sind mehr als gut ausgearbeitet, sodass ich diese nicht nur interessant fand, sondern auch immer mehr über sie erfahren wollte.

Besonders Marcus Goldman und Harry Quebert fand ich hierbei interessant. Beide sind auf ihre ganz eigene Art und Weise sympathisch, aber auch sehr eigen. Solche Figuren kommen sicherlich nicht immer gut an, ich fand die leicht trockene Art jedoch sehr unterhaltsam. Aber auch die anderen Figuren konnten mich zum Großteil überzeugen und fand die Vielseitigkeit der Charaktere nicht nur interessant, sondern auch stellenweise inspirierend.

Die Auflösung des Falls konnte mich dagegen nur bedingt überzeugen, weil mir dies dann doch stellenweise zu langatmig beschrieben wurde. An sich ist es wirklich interessant, spannend und nicht immer vorhersehbar, aber dennoch habe ich mir hierbei etwas mehr versprochen. Gleiches gilt auch für die Liebesgeschichte, die zwar ganz nett ist, aber mich nicht vollständig überzeugen konnte, da diese nicht so ganz zum Rest der Geschichte passen wollte. Die Liebesgeschichte wird zwar recht authentisch beschrieben, aber dennoch fand ich diese viel zu theatralisch. Ich hätte es von daher besser gefunden, wenn man sich weniger auf die Liebe und mehr auf den Fall konzentriert hätte.

Das Cover ist relativ schlicht, aber dennoch schön anzusehen, da man direkt einen Ausschnitt von der Stadt erhält, in der die Geschichte spielt. Dabei merkt man auch die Kleinstadtidylle, die im Laufe der Geschichte immer mehr zum Vorschein kommt. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen, hat für meinen Geschmack jedoch etwas zu viel verraten.

Insgesamt ist “Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert” sicherlich kein Buch, dass man immer wieder lesen könnte, aber dennoch so gut, dass ich von diesem dicken Wälzer begeistert bin. Vielseitige Figuren, ein interessanter Fall und eine wunderbare Sprache sorgten dafür, dass ich mich mit diesem Buch pudelwohl gefühlt habe und bereits auf weitere Werke von Joël Dicker gespannt bin. Empfehlenswert für alle, die mal wieder Lust auf einen Krimi haben.

Debüt Challenge 2013/2014 – Monatsaufgaben April

April 2, 2014 5 Kommentare

© inaimathi.de

Der Frühling ist endlich da und mit ihm auch hoffentlich viele gute Debütromane. Von daher ist es nur logisch, dass es auch diesen Monat wieder drei Aufgaben für euch geben wird. Diese Aufgaben sind kein Muss und absolut freiwillig. Es wäre von daher schön, wenn ihr mir kurz sagen würdet, ob ihr an diesen Monatsaufgaben teilnehmen möchtet.

Leider habe ich jedoch zuletzt vermehrt feststellen müssen, dass einige von Euch geschummelt haben, von daher gab es im letzten Monat auch keinen Zwischenstand. Für den nächsten Zwischenstand werde ich alles noch einmal von Anfang an durchschauen und gegebenenfalls auch wieder Lose abziehen müssen. Von daher noch einmal die Bitte: Seid fair und zählt wirklich nur Debütromane.

Für jede gelöste Aufgabe gibt es ein Los. Mindestens eine Aufgabe sollte erfüllt sein. Wer am Ende der Challenge die meisten Lose gesammelt hat, erhält automatisch einen Gewinn.

Wenn ihr die Monatsaufgabe(n) gelöst habt, schreibt mir bitte einen Kommentar mit den jeweiligen Links zur Rezension. Zeit habt ihr mit der Rezension bis zum 5. Mai. Die Bücher müssen jedoch im April gelesen werden.

Wer sich den Aufgaben im Februar angenommen hat, kann diese hier (oder auf dem eigenen Blog) noch einmal verlinken oder mir bis zum 5. April zukommen lassen. Alles, was danach aus dem März gelöst wird, zählt für das Losverfahren nicht mehr. Ab dem 6. April wird dann eine Auflistung aller bisherigen Lose erfolgen.

Die Aufgaben im April 2014
1. Lese einen Debütroman, der zwischen September 2013 und Dezember 2013 erschienen ist
2. Lese einen Debütroman, auf dessen Cover sich ein Herz befindet
3. Lese einen Debütroman, dessen Geschichte in Europa spielt

Kategorien:Challenge Schlagworte: , , , ,
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.558 Followern an